Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
XXIX
Die Epistel S. Pauli
Zu den Galatern.
[Das Erst Capitel.]

[P]Aulus ein Apostel: nicht
von menschen: sondern

durch Jhesum Christ vnd Got den
vater/ der yhn aufferweckt hatt von
den todten/ vnd alle bruder die bey
myr sind.

Den gemeynen ynn Galatia.

Gnade sey mit euch vnd frid von
Gott dem vater/ vnnd vnserm hernSihe/ wie er alle
wort richtet/ wid-
der die eygen gere-
chtickeyt.

Jhesu Christ/ der sich fur vnser sund
geben hat/ das er vns erredtet von
diser gegenwertigen argen welt/ nach
dem willen Gottis vnsers vaters/
wilchem sey preyß von ewickeyt zu
ewickeyt Amen.

Mich wundert/ das yhr euch so bald abwenden lasset/ von dem/
der euch beruffen hatt durch die gnad Christi/ auff eyn ander Euan-
gelion/ so doch keyn anders ist/ on das ettliche sind/ die euch verwir-
ren/ vnnd wollen das Euangelion Christi verkeren. Aber/ so auch
wyr/ odder eyn engel vom hymel/ euch wurde predigen/ anders denn
das wyr euch prediget haben/ das sey verflucht/ Wie wir ytzt gesagt
haben/ so sagen wyr auch abermal/ ßo yemandt euch prediget/ an-
ders denn das yhr empfangen habt/ das sey verflucht. Predige ich denn
ytzt menschen odder Gott zu dienst? odder gedenck ich den menschen ge-
fellig zu seyn? Wenn ich den menschen noch gefellig were/ so were
ich Christis knecht nicht.

Jch thu euch aber kund/ lieben bruder/ das/ das Euangelion/ das
von myr gepredigt ist/ nicht menschlich ist/ Denn ich habs nicht von
eynem menschen empfangen/ noch gelernet/ sondern durch die offin-
barung Jhesu Christi. Denn yhr habt yhe wol gehoret meynen wan-
del weyland ym Judenthum/ wie ich vbir die maß die gemeyne Got-
tis verfolgete/ vnnd verstoret sie/ vnnd nam tzu ym Judenthum vber
viele meyns gleychen/ vnter meyner Nation/ vnd eyffert mehr denn
alle ander vmb der veter gesetz.

Da es aber Gotte wolgefiel/ der mich von meyner mutter leybe
hat außgesondert/ vnd beruffen durch seyne gnade/ das er seynen son
offinbaret ynn myr/ das ich yhn durchs Euangelion verkundigen
solt vnter den heyden/ also bald/ fur ich zu/ vnd besprach mich nicht
daruber mit fleysch vnd blut/ kam auch nicht gen Jerusalem/ zu de-
nen/ die fur myr Apostel waren/ sondern zoch hyn ynn Arabiam/ vnd
kam widderumb gen Damascon/ Darnach vber drey iar/ kam ich
gen Jerusalem/ zu schawen Petron/ vnd bleyb funfftzehen tage bey

yhm/
XXIX
Die Epiſtel S. Pauli
Zu den Galatern.
[Das Erſt Capitel.]

[P]Aulus ein Apoſtel: nicht
von menſchen: ſondern

durch Jheſum Chꝛiſt vnd Got den
vater/ der yhn aufferweckt hatt von
den todten/ vnd alle bꝛuder die bey
myr ſind.

Den gemeynen ynn Galatia.

Gnade ſey mit euch vnd frid von
Gott dem vater/ vnnd vnſerm hernSihe/ wie er alle
woꝛt richtet/ wid-
der die eygen gere-
chtickeyt.

Jheſu Chꝛiſt/ der ſich fur vnſer ſund
geben hat/ das er vns erredtet von
diſer gegenwertigẽ argen welt/ nach
dem willen Gottis vnſers vaters/
wilchem ſey pꝛeyſz von ewickeyt zu
ewickeyt Amen.

Mich wundert/ das yhr euch ſo bald abwenden laſſet/ von dem/
der euch beruffen hatt durch die gnad Chꝛiſti/ auff eyn ander Euan-
gelion/ ſo doch keyn anders iſt/ on das ettliche ſind/ die euch verwir-
ren/ vnnd wollen das Euangelion Chꝛiſti verkeren. Aber/ ſo auch
wyr/ odder eyn engel vom hymel/ euch wurde pꝛedigen/ anders denn
das wyr euch pꝛediget haben/ das ſey verflucht/ Wie wir ytzt geſagt
haben/ ſo ſagen wyr auch abermal/ ſzo yemandt euch pꝛediget/ an-
ders deñ das yhr empfangẽ habt/ das ſey verflucht. Pꝛedige ich deñ
ytzt menſchen odder Gott zu dienſt? odder gedenck ich den menſchen ge-
fellig zu ſeyn? Wenn ich den menſchen noch gefellig were/ ſo were
ich Chꝛiſtis knecht nicht.

Jch thu euch aber kund/ lieben bꝛuder/ das/ das Euangelion/ das
von myr gepꝛedigt iſt/ nicht menſchlich iſt/ Denn ich habs nicht võ
eynem menſchen empfangen/ noch gelernet/ ſondern durch die offin-
barung Jheſu Chꝛiſti. Denn yhr habt yhe wol gehoꝛet meynen wan-
del weyland ym Judẽthum/ wie ich vbir die maſz die gemeyne Got-
tis verfolgete/ vnnd verſtoꝛet ſie/ vnnd nam tzu ym Judenthum vber
viele meyns gleychen/ vnter meyner Nation/ vnd eyffert mehr denn
alle ander vmb der veter geſetz.

Da es aber Gotte wolgefiel/ der mich von meyner mutter leybe
hat auſzgeſondert/ vñ beruffen durch ſeyne gnade/ das er ſeynen ſon
offinbaret ynn myr/ das ich yhn durchs Euangelion verkundigen
ſolt vnter den heyden/ alſo bald/ fur ich zu/ vnd beſpꝛach mich nicht
daruber mit fleyſch vnd blut/ kam auch nicht gen Jeruſalem/ zu de-
nen/ die fur myr Apoſtel waren/ ſondern zoch hyn ynn Arabiam/ vñ
kam widderumb gen Damaſcon/ Darnach vber dꝛey iar/ kam ich
gen Jeruſalem/ zu ſchawen Petron/ vnd bleyb funfftzehen tage bey

yhm/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0297" n="[291]"/>
      <fw type="header" place="top">XXIX</fw><lb/>
      <div xml:id="Gal" n="1">
        <head>Die Epi&#x017F;tel S. Pauli<lb/>
Zu den Galatern.</head><lb/>
        <div xml:id="Gal.1" n="2">
          <head>
            <supplied>Das Er&#x017F;t Capitel.</supplied>
          </head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater1,1">Galater 1,1</ref></note><figure facs="https://media.dwds.de/dta/images/luther_septembertestament_1522/figures/0009_gal.jpg"/><supplied><hi rendition="#in">P</hi></supplied><hi rendition="#b #larger">Aulus ein Apo&#x017F;tel: nicht<lb/>
von men&#x017F;chen: &#x017F;ondern</hi><lb/>
durch Jhe&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;t vnd Got den<lb/>
vater/ der yhn aufferweckt hatt von<lb/>
den todten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater1,2">Galater 1,2</ref></note>vnd alle b&#xA75B;uder die bey<lb/>
myr &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Den gemeynen ynn Galatia.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater1,3">Galater 1,3</ref></note>Gnade &#x017F;ey mit euch vnd frid von<lb/>
Gott dem vater/ vnnd vn&#x017F;erm hern<note resp="#Luther" place="right">Sihe/ wie er alle<lb/>
wo&#xA75B;t richtet/ wid-<lb/>
der die eygen gere-<lb/>
chtickeyt.</note><lb/>
Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater1,4">Galater 1,4</ref></note>der &#x017F;ich fur <choice><sic>vn&#x017F;e&#xA75B;</sic><corr>vn&#x017F;er</corr></choice> &#x017F;und<lb/>
geben hat/ das er vns erredtet von<lb/>
di&#x017F;er gegenwertige&#x0303; argen welt/ nach<lb/>
dem willen Gottis vn&#x017F;ers vaters/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater1,5">Galater 1,5</ref></note>wilchem &#x017F;ey p&#xA75B;ey&#x017F;z von ewickeyt zu<lb/>
ewickeyt Amen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater1,6">Galater 1,6</ref></note>Mich wundert/ das yhr euch &#x017F;o bald abwenden la&#x017F;&#x017F;et/ von dem/<lb/>
der euch beruffen hatt durch die gnad Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ auff eyn ander <choice><orig>Euan</orig><reg>Euan-</reg></choice><lb/>
gelion/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater1,7">Galater 1,7</ref></note>&#x017F;o doch keyn anders i&#x017F;t/ on das ettliche &#x017F;ind/ die euch verwir-<lb/>
ren/ vnnd wollen das Euangelion Ch&#xA75B;i&#x017F;ti verkeren. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater1,8">Galater 1,8</ref></note>Aber/ &#x017F;o auch<lb/>
wyr/ odder eyn engel vom hymel/ euch wurde p&#xA75B;edigen/ anders denn<lb/>
das wyr euch p&#xA75B;ediget haben/ das &#x017F;ey verflucht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater1,9">Galater 1,9</ref></note>Wie wir ytzt ge&#x017F;agt<lb/>
haben/ &#x017F;o &#x017F;agen wyr auch abermal/ &#x017F;zo yemandt euch p&#xA75B;ediget/ an-<lb/>
ders den&#x0303; das yhr empfange&#x0303; habt/ das &#x017F;ey verflucht. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater1,10">Galater 1,10</ref></note>P&#xA75B;edige ich den&#x0303;<lb/>
ytzt men&#x017F;chen odder Gott zu dien&#x017F;t? odder gedenck ich den men&#x017F;chen ge-<lb/>
fellig zu &#x017F;eyn? Wenn ich den men&#x017F;chen noch gefellig were/ &#x017F;o were<lb/>
ich Ch&#xA75B;i&#x017F;tis knecht nicht.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater1,11">Galater 1,11</ref></note>Jch thu euch aber kund/ lieben b&#xA75B;uder/ das/ das Euangelion/ das<lb/>
von myr gep&#xA75B;edigt i&#x017F;t/ nicht men&#x017F;chlich i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater1,12">Galater 1,12</ref></note>Denn ich habs nicht vo&#x0303;<lb/>
eynem men&#x017F;chen empfangen/ noch gelernet/ &#x017F;ondern durch die <choice><orig>offin</orig><reg>offin-</reg></choice><lb/>
barung Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater1,13">Galater 1,13</ref></note>Denn yhr habt yhe wol geho&#xA75B;et meynen <choice><orig>wan</orig><reg>wan-</reg></choice><lb/>
del weyland ym Jude&#x0303;thum/ wie ich vbir die ma&#x017F;z die gemeyne Got-<lb/>
tis verfolgete/ vnnd ver&#x017F;to&#xA75B;et &#x017F;ie/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater1,14">Galater 1,14</ref></note>vnnd nam tzu ym Judenthum vber<lb/>
viele meyns gleychen/ vnter meyner Nation/ vnd eyffert mehr denn<lb/>
alle ander vmb der veter ge&#x017F;etz.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater1,15">Galater 1,15</ref></note>Da es aber Gotte wolgefiel/ der mich von meyner mutter leybe<lb/>
hat au&#x017F;zge&#x017F;ondert/ vn&#x0303; beruffen durch &#x017F;eyne gnade/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater1,16">Galater 1,16</ref></note>das er &#x017F;eynen &#x017F;on<lb/>
offinbaret ynn myr/ das ich yhn durchs Euangelion verkundigen<lb/>
&#x017F;olt vnter den heyden/ al&#x017F;o bald/ fur ich zu/ vnd be&#x017F;p&#xA75B;ach mich nicht<lb/>
daruber mit fley&#x017F;ch vnd blut/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater1,17">Galater 1,17</ref></note>kam auch nicht gen Jeru&#x017F;alem/ zu de-<lb/>
nen/ die fur myr Apo&#x017F;tel waren/ &#x017F;ondern zoch hyn ynn Arabiam/ vn&#x0303;<lb/>
kam widderumb gen Dama&#x017F;con/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater1,18">Galater 1,18</ref></note>Darnach vber d&#xA75B;ey iar/ kam ich<lb/>
gen Jeru&#x017F;alem/ zu &#x017F;chawen Petron/ vnd bleyb funfftzehen tage bey<fw type="catch" place="bottom">yhm/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[291]/0297] XXIX Die Epiſtel S. Pauli Zu den Galatern. Das Erſt Capitel. [Abbildung] PAulus ein Apoſtel: nicht von menſchen: ſondern durch Jheſum Chꝛiſt vnd Got den vater/ der yhn aufferweckt hatt von den todten/ vnd alle bꝛuder die bey myr ſind. Den gemeynen ynn Galatia. Gnade ſey mit euch vnd frid von Gott dem vater/ vnnd vnſerm hern Jheſu Chꝛiſt/ der ſich fur vnſer ſund geben hat/ das er vns erredtet von diſer gegenwertigẽ argen welt/ nach dem willen Gottis vnſers vaters/ wilchem ſey pꝛeyſz von ewickeyt zu ewickeyt Amen. Sihe/ wie er alle woꝛt richtet/ wid- der die eygen gere- chtickeyt. Mich wundert/ das yhr euch ſo bald abwenden laſſet/ von dem/ der euch beruffen hatt durch die gnad Chꝛiſti/ auff eyn ander Euan gelion/ ſo doch keyn anders iſt/ on das ettliche ſind/ die euch verwir- ren/ vnnd wollen das Euangelion Chꝛiſti verkeren. Aber/ ſo auch wyr/ odder eyn engel vom hymel/ euch wurde pꝛedigen/ anders denn das wyr euch pꝛediget haben/ das ſey verflucht/ Wie wir ytzt geſagt haben/ ſo ſagen wyr auch abermal/ ſzo yemandt euch pꝛediget/ an- ders deñ das yhr empfangẽ habt/ das ſey verflucht. Pꝛedige ich deñ ytzt menſchen odder Gott zu dienſt? odder gedenck ich den menſchen ge- fellig zu ſeyn? Wenn ich den menſchen noch gefellig were/ ſo were ich Chꝛiſtis knecht nicht. Jch thu euch aber kund/ lieben bꝛuder/ das/ das Euangelion/ das von myr gepꝛedigt iſt/ nicht menſchlich iſt/ Denn ich habs nicht võ eynem menſchen empfangen/ noch gelernet/ ſondern durch die offin barung Jheſu Chꝛiſti. Denn yhr habt yhe wol gehoꝛet meynen wan del weyland ym Judẽthum/ wie ich vbir die maſz die gemeyne Got- tis verfolgete/ vnnd verſtoꝛet ſie/ vnnd nam tzu ym Judenthum vber viele meyns gleychen/ vnter meyner Nation/ vnd eyffert mehr denn alle ander vmb der veter geſetz. Da es aber Gotte wolgefiel/ der mich von meyner mutter leybe hat auſzgeſondert/ vñ beruffen durch ſeyne gnade/ das er ſeynen ſon offinbaret ynn myr/ das ich yhn durchs Euangelion verkundigen ſolt vnter den heyden/ alſo bald/ fur ich zu/ vnd beſpꝛach mich nicht daruber mit fleyſch vnd blut/ kam auch nicht gen Jeruſalem/ zu de- nen/ die fur myr Apoſtel waren/ ſondern zoch hyn ynn Arabiam/ vñ kam widderumb gen Damaſcon/ Darnach vber dꝛey iar/ kam ich gen Jeruſalem/ zu ſchawen Petron/ vnd bleyb funfftzehen tage bey yhm/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/297
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [291]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/297>, abgerufen am 13.04.2021.