Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Epistel
Nu aber leget alles von euch/ den zorn/ grym/ boßheyt/ lesterung/
schandpare wort aus ewrem mund/ lieget nicht vnternander/ zyhet
den alten menschen mit seynen wercken aus/ vnd zyhet den newen an/
der da vernewert wirt zu der erkentnis Gottis/ nach dem ebenbild
des/ der yhn geschaffen hat/ da nicht ist/ Krieche/ Jude/ beschneyt-
tung/ vorhaut/ Vnkrieche/ Schyta/ knecht/ freyer/ sondern alles vnd
ynn allen Christus.

So zyhet nu an/ als die außerwelten Gottis heyligen vnd gelieb-
ten/ hertzlichs erbarmen/ freuntlickeyt/ demutt/ sanfftmut/ lange-
mut/ vnd haltet eyner dem andern zu gut/ vnd vergebt euch vnternan-
der/ ßo yemand eyn klage hat widder den andern/ gleych wie Chri-
stus euch vergeben hat/ also auch yhr/ Vber das alles aber zyhet an
die liebe/ die da ist das band der volkomenheyt/ vnnd der fride Got-
tis behalte die vberhand ynn ewrem hertzen/ zu wilchem yhr auch be-
ruffen seyt ynn eynem leybe/ vnd seyt danckpar.

Last das wort Gottis ynn euch wonen reychlich/ ynn aller weyß-
heyt/ leret vnd vermanet euch selbs/ mit psalmen vnd lobsengen vnd
geystlichen lyden ynn der gnade/ vnd singet dem herrn ynn ewren her-
tzen/ Vnd alles was yhr thutt mit wortten odder mit wercken/ das
thut alles ynn dem namen des herrn Jhesu/ vnnd danckt Gott dem
vater durch yhn.

Yhr weyber seyt vnterthan ewrn mennern/ wie sichs gepurt ynn dem
herrn. Yhr menner liebet ewre weyber/ vnd seyt nicht bitter gegen sie.
Yhr kinder seyt gehorsam den Elltern ynn allen dingen/ denn das ist
dem herrn gefellig. Yhr veter zanckt euch nicht mit ewren kindern/
auff das sie nicht kleynmutig werden. Yhr knechte seyt gehorsam ynn
allen dingen ewren leyplichen herrn/ nicht mit dienst fur augen/ als
den menschen zugefallen/ sondern mit eynfeltickeyt des hertzen vnd
mit Gottis furcht/ Alles was yhr thutt/ das thutt von hertzen/ als
dem herrn vnd nicht den menschen/ vnd wisset/ das yhr von dem hern
empfahen werdet die vergeltung des erbes/ Denn yhr dienet dem
herrn Christo/ Wer aber vnrecht thut/ der wirt empfahen was er vn-
recht than hat/ vnd gilt keyn ansehen der person. Yhr herrn was recht
vnd gleych ist/ das beweyset den knechten/ vnd wisset/ das yhr auch
eyn herrn habt ym hymel.

Das Vierde Capitel.

HAlt an/ an dem gepet/ vnd wachet ynn dem selben mit danck-
sagung/ vnd betet zugleych auch fur vns/ auff das Gott vns
die thur des worts auffthu/ zureden das geheymnis Chri-
sti (darumb ich auch gepunden byn/ auff das ich dasselbe
offinbare) wie ich sol reden. Wandelt ynn der weyßheyt gegen die
draussen sind/ vnd loset die zeyt. Ewr rede sey alltzeyt ynn der gnade
mit saltz gewyrtzet/ das yhr wisset/ wie yhr eynem yglichen antwort-
ten solt.

Wie es

Die Epiſtel
Nu aber leget alles von euch/ den zoꝛn/ grym/ boſzheyt/ leſterung/
ſchandpare woꝛt aus ewꝛem mund/ lieget nicht vnternander/ zyhet
den alten menſchẽ mit ſeynen wercken aus/ vnd zyhet den newen an/
der da vernewert wirt zu der erkentnis Gottis/ nach dem ebenbild
des/ der yhn geſchaffen hat/ da nicht iſt/ Krieche/ Jude/ beſchneyt-
tung/ voꝛhaut/ Vnkrieche/ Schyta/ knecht/ freyer/ ſondern alles vnd
ynn allen Chꝛiſtus.

So zyhet nu an/ als die auſzerwelten Gottis heyligen vnd gelieb-
ten/ hertzlichs erbarmen/ freuntlickeyt/ demutt/ ſanfftmut/ lange-
mut/ vnd haltet eyner dem andern zu gut/ vnd vergebt euch vnternan-
der/ ſzo yemand eyn klage hat widder den andern/ gleych wie Chꝛi-
ſtus euch vergeben hat/ alſo auch yhr/ Vber das alles aber zyhet an
die liebe/ die da iſt das band der volkomenheyt/ vnnd der fride Got-
tis behalte die vberhand ynn ewrem hertzen/ zu wilchem yhr auch be-
ruffen ſeyt ynn eynem leybe/ vnd ſeyt danckpar.

Laſt das woꝛt Gottis ynn euch wonen reychlich/ ynn aller weyſz-
heyt/ leret vnd vermanet euch ſelbs/ mit pſalmen vnd lobſengen vnd
geyſtlichen lyden ynn der gnade/ vnd ſinget dem herrn ynn ewꝛen her-
tzen/ Vnd alles was yhr thutt mit woꝛtten odder mit wercken/ das
thut alles ynn dem namen des herrn Jheſu/ vnnd danckt Gott dem
vater durch yhn.

Yhr weyber ſeyt vnterthan ewrn mennern/ wie ſichs gepurt yñ dem
herrn. Yhr menner liebet ewre weyber/ vnd ſeyt nicht bitter gegen ſie.
Yhr kinder ſeyt gehoꝛſam den Elltern ynn allen dingen/ denn das iſt
dem herrn gefellig. Yhr veter zanckt euch nicht mit ewren kindern/
auff das ſie nicht kleynmutig werden. Yhr knechte ſeyt gehoꝛſam ynn
allen dingen ewren leyplichen herrn/ nicht mit dienſt fur augen/ als
den menſchen zugefallen/ ſondern mit eynfeltickeyt des hertzen vnd
mit Gottis furcht/ Alles was yhr thutt/ das thutt von hertzen/ als
dem herrn vnd nicht den menſchen/ vnd wiſſet/ das yhr võ dem hern
empfahen werdet die vergeltung des erbes/ Denn yhr dienet dem
herrn Chꝛiſto/ Wer aber vnrecht thut/ der wirt empfahen was er vn-
recht than hat/ vnd gilt keyn anſehen der perſon. Yhr herrn was recht
vnd gleych iſt/ das beweyſet den knechten/ vnd wiſſet/ das yhr auch
eyn herrn habt ym hymel.

Das Vierde Capitel.

HAlt an/ an dem gepet/ vñ wachet ynn dem ſelben mit danck-
ſagung/ vnd betet zugleych auch fur vns/ auff das Gott vns
die thur des woꝛts auffthu/ zureden das geheymnis Chꝛi-
ſti (darumb ich auch gepunden byn/ auff das ich daſſelbe
offinbare) wie ich ſol reden. Wandelt ynn der weyſzheyt gegen die
dꝛauſſen ſind/ vnd loſet die zeyt. Ewr rede ſey alltzeyt ynn der gnade
mit ſaltz gewyrtzet/ das yhr wiſſet/ wie yhr eynem yglichen antwoꝛt-
ten ſolt.

Wie es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kol" n="1">
        <div xml:id="Kol.3" n="2">
          <p><pb facs="#f0322" n="[316]"/><fw type="header" place="top">Die Epi&#x017F;tel</fw><lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,8">Kolosser 3,8</ref></note>Nu aber leget alles von euch/ den zo&#xA75B;n/ grym/ bo&#x017F;zheyt/ le&#x017F;terung/<lb/>
&#x017F;chandpare wo&#xA75B;t aus ew&#xA75B;em mund/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,9">Kolosser 3,9</ref></note>lieget nicht vnternander/ zyhet<lb/>
den alten men&#x017F;che&#x0303; mit &#x017F;eynen wercken aus/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,10">Kolosser 3,10</ref></note>vnd zyhet den newen an/<lb/>
der da vernewert wirt zu der erkentnis Gottis/ nach dem ebenbild<lb/>
des/ der yhn ge&#x017F;chaffen hat/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,11">Kolosser 3,11</ref></note>da nicht i&#x017F;t/ Krieche/ Jude/ be&#x017F;chneyt-<lb/>
tung/ vo&#xA75B;haut/ Vnkrieche/ Schyta/ knecht/ freyer/ &#x017F;ondern alles vnd<lb/>
ynn allen Ch&#xA75B;i&#x017F;tus.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,12">Kolosser 3,12</ref></note>So zyhet nu an/ als die au&#x017F;zerwelten Gottis heyligen vnd gelieb-<lb/>
ten/ hertzlichs erbarmen/ freuntlickeyt/ demutt/ &#x017F;anfftmut/ lange-<lb/>
mut/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,13">Kolosser 3,13</ref></note>vnd haltet eyner dem andern zu gut/ vnd vergebt euch vnternan-<lb/>
der/ &#x017F;zo yemand eyn klage hat widder den andern/ gleych wie Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;tus euch vergeben hat/ al&#x017F;o auch yhr/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,14">Kolosser 3,14</ref></note>Vber das alles aber zyhet an<lb/>
die liebe/ die da i&#x017F;t das band der volkomenheyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,15">Kolosser 3,15</ref></note>vnnd der fride Got-<lb/>
tis behalte die vberhand ynn ewrem hertzen/ zu wilchem yhr auch <choice><orig>be</orig><reg>be-</reg></choice><lb/>
ruffen &#x017F;eyt ynn eynem leybe/ vnd &#x017F;eyt danckpar.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,16">Kolosser 3,16</ref></note>La&#x017F;t das wo&#xA75B;t Gottis ynn euch wonen reychlich/ ynn aller wey&#x017F;z-<lb/>
heyt/ leret vnd vermanet euch &#x017F;elbs/ mit p&#x017F;almen vnd lob&#x017F;engen vnd<lb/>
gey&#x017F;tlichen lyden ynn der gnade/ vnd &#x017F;inget dem herrn ynn ew&#xA75B;en <choice><orig>her</orig><reg>her-</reg></choice><lb/>
tzen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,17">Kolosser 3,17</ref></note>Vnd alles was yhr thutt mit wo&#xA75B;tten odder mit wercken/ das<lb/>
thut alles ynn dem namen des herrn Jhe&#x017F;u/ vnnd danckt Gott dem<lb/>
vater durch yhn.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,18">Kolosser 3,18</ref></note>Yhr weyber &#x017F;eyt vnterthan ewrn mennern/ wie &#x017F;ichs gepurt yn&#x0303; dem<lb/>
herrn. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,19">Kolosser 3,19</ref></note>Yhr menner liebet ewre weyber/ vnd &#x017F;eyt nicht bitter gegen &#x017F;ie.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,20">Kolosser 3,20</ref></note>Yhr kinder &#x017F;eyt geho&#xA75B;&#x017F;am den Elltern ynn allen dingen/ denn das i&#x017F;t<lb/>
dem herrn gefellig. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,21">Kolosser 3,21</ref></note>Yhr veter zanckt euch nicht mit ewren kindern/<lb/>
auff das &#x017F;ie nicht kleynmutig werden. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,22">Kolosser 3,22</ref></note>Yhr knechte &#x017F;eyt geho&#xA75B;&#x017F;am ynn<lb/>
allen dingen ewren leyplichen herrn/ nicht mit dien&#x017F;t fur augen/ als<lb/>
den men&#x017F;chen zugefallen/ &#x017F;ondern mit eynfeltickeyt des hertzen vnd<lb/>
mit Gottis furcht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,23">Kolosser 3,23</ref></note>Alles was yhr thutt/ das thutt von hertzen/ als<lb/>
dem herrn vnd nicht den men&#x017F;chen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,24">Kolosser 3,24</ref></note>vnd wi&#x017F;&#x017F;et/ das yhr vo&#x0303; dem hern<lb/>
empfahen werdet die vergeltung des erbes/ Denn yhr dienet dem<lb/>
herrn Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser3,25">Kolosser 3,25</ref></note>Wer aber vnrecht thut/ der wirt empfahen was er <choice><orig>vn</orig><reg>vn-</reg></choice><lb/>
recht than hat/ vnd gilt keyn an&#x017F;ehen der per&#x017F;on. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser4,1">Kolosser 4,1</ref></note>Yhr herrn was recht<lb/>
vnd gleych i&#x017F;t/ das bewey&#x017F;et den knechten/ vnd wi&#x017F;&#x017F;et/ das yhr auch<lb/>
eyn herrn habt ym hymel.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Kol.4" n="2">
          <head>Das Vierde Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser4,2">Kolosser 4,2</ref></note><hi rendition="#in">H</hi>Alt an/ an dem gepet/ vn&#x0303; wachet ynn dem &#x017F;elben mit danck-<lb/>
&#x017F;agung/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser4,3">Kolosser 4,3</ref></note>vnd betet zugleych auch fur vns/ auff das Gott vns<lb/>
die thur des wo&#xA75B;ts auffthu/ zureden das geheymnis Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;ti (darumb ich auch gepunden byn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser4,4">Kolosser 4,4</ref></note>auff das ich da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
offinbare) wie ich &#x017F;ol reden. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser4,5">Kolosser 4,5</ref></note>Wandelt ynn der wey&#x017F;zheyt gegen die<lb/>
d&#xA75B;au&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind/ vnd lo&#x017F;et die zeyt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser4,6">Kolosser 4,6</ref></note>Ewr rede &#x017F;ey alltzeyt ynn der gnade<lb/>
mit &#x017F;altz gewyrtzet/ das yhr wi&#x017F;&#x017F;et/ wie yhr eynem yglichen <choice><orig>antwo&#xA75B;t</orig><reg>antwo&#xA75B;t-</reg></choice><lb/>
ten &#x017F;olt.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Wie es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[316]/0322] Die Epiſtel Nu aber leget alles von euch/ den zoꝛn/ grym/ boſzheyt/ leſterung/ ſchandpare woꝛt aus ewꝛem mund/ lieget nicht vnternander/ zyhet den alten menſchẽ mit ſeynen wercken aus/ vnd zyhet den newen an/ der da vernewert wirt zu der erkentnis Gottis/ nach dem ebenbild des/ der yhn geſchaffen hat/ da nicht iſt/ Krieche/ Jude/ beſchneyt- tung/ voꝛhaut/ Vnkrieche/ Schyta/ knecht/ freyer/ ſondern alles vnd ynn allen Chꝛiſtus. So zyhet nu an/ als die auſzerwelten Gottis heyligen vnd gelieb- ten/ hertzlichs erbarmen/ freuntlickeyt/ demutt/ ſanfftmut/ lange- mut/ vnd haltet eyner dem andern zu gut/ vnd vergebt euch vnternan- der/ ſzo yemand eyn klage hat widder den andern/ gleych wie Chꝛi- ſtus euch vergeben hat/ alſo auch yhr/ Vber das alles aber zyhet an die liebe/ die da iſt das band der volkomenheyt/ vnnd der fride Got- tis behalte die vberhand ynn ewrem hertzen/ zu wilchem yhr auch be ruffen ſeyt ynn eynem leybe/ vnd ſeyt danckpar. Laſt das woꝛt Gottis ynn euch wonen reychlich/ ynn aller weyſz- heyt/ leret vnd vermanet euch ſelbs/ mit pſalmen vnd lobſengen vnd geyſtlichen lyden ynn der gnade/ vnd ſinget dem herrn ynn ewꝛen her tzen/ Vnd alles was yhr thutt mit woꝛtten odder mit wercken/ das thut alles ynn dem namen des herrn Jheſu/ vnnd danckt Gott dem vater durch yhn. Yhr weyber ſeyt vnterthan ewrn mennern/ wie ſichs gepurt yñ dem herrn. Yhr menner liebet ewre weyber/ vnd ſeyt nicht bitter gegen ſie. Yhr kinder ſeyt gehoꝛſam den Elltern ynn allen dingen/ denn das iſt dem herrn gefellig. Yhr veter zanckt euch nicht mit ewren kindern/ auff das ſie nicht kleynmutig werden. Yhr knechte ſeyt gehoꝛſam ynn allen dingen ewren leyplichen herrn/ nicht mit dienſt fur augen/ als den menſchen zugefallen/ ſondern mit eynfeltickeyt des hertzen vnd mit Gottis furcht/ Alles was yhr thutt/ das thutt von hertzen/ als dem herrn vnd nicht den menſchen/ vnd wiſſet/ das yhr võ dem hern empfahen werdet die vergeltung des erbes/ Denn yhr dienet dem herrn Chꝛiſto/ Wer aber vnrecht thut/ der wirt empfahen was er vn recht than hat/ vnd gilt keyn anſehen der perſon. Yhr herrn was recht vnd gleych iſt/ das beweyſet den knechten/ vnd wiſſet/ das yhr auch eyn herrn habt ym hymel. Das Vierde Capitel. HAlt an/ an dem gepet/ vñ wachet ynn dem ſelben mit danck- ſagung/ vnd betet zugleych auch fur vns/ auff das Gott vns die thur des woꝛts auffthu/ zureden das geheymnis Chꝛi- ſti (darumb ich auch gepunden byn/ auff das ich daſſelbe offinbare) wie ich ſol reden. Wandelt ynn der weyſzheyt gegen die dꝛauſſen ſind/ vnd loſet die zeyt. Ewr rede ſey alltzeyt ynn der gnade mit ſaltz gewyrtzet/ das yhr wiſſet/ wie yhr eynem yglichen antwoꝛt ten ſolt. Wie es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/322
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [316]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/322>, abgerufen am 06.05.2021.