Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Zu den Colossern. XLII

Wie es vmb mich stehet/ wirt euch kund thun Tychicos der liebe
bruder vnd getrewer diener vnd mitknecht ynn dem hernn/ wilchen
ich habe zu euch gesand vmb dasselbe/ das ich erfare/ wie es sich mit
euch helt/ vnd das er ermane ewre hertzen/ sampt Onesimo dem ge-
trewen vnd lieben bruder/ wilcher ist von den ewern/ alles wie es hie
zustehet/ werden sie euch kund thun.

Es grusset euch Aristarchus meyn mitgefangener/ vnnd Marcus
der neff Barnabe/ von wilchem yhr habt gepot empfangen/ ßo er
zu euch kompt/ nemet yhn auff. Vnd Jhesus/ der da heyst Just/ die
aus der beschneyttung sind/ Dise sind alleyn meyne gehulffen am rey-
ch Gottis/ die myr eyn trost worden sind. Es grusset euch Epa-
phras/ der von den ewren ist/ eyn knecht Christi/ vnd alletzeyt ringet
fur euch mit gepeten/ auff das yhr bestehet volkomen vnnd erfullet
mit allem willen Gotis. Jch gebe yhm zeugnis/ er hat eynen grossen
eyffer vmb euch vnd vmb die zu Laodicea vnd zu Hierapoli. Es gru-
sset euch Lucas der artzt/ der geliebte/ vnd Demas. Grusset die bru-
der zu Laodicea/ vnd den Nymphen/ vnnd die gemeyne ynn seynem
hause. Vnnd wenn die Epistel bey euch gelesen ist/ so schafft/ das sie
auch ynn der gemeyne zu Laodicea gelesen werde/ vnnd das yhr die
von Laodicea leset/ vnd saget dem Archippo/ Sihe auff das ampt
das du empfangen hast ynn dem herrn/ das du dasselbe außrichtist.
Meyn gruß mit meyner Paulus hand. Gedenckt meyner bande.
Die gnade sey mit euch/ AMEN.

Geschrieben von Rom durch Ty-
chicon vnd Onesimon.
Zu den Coloſſern. XLII

Wie es vmb mich ſtehet/ wirt euch kund thun Tychicos der liebe
bꝛuder vnd getrewer diener vnd mitknecht ynn dem hernn/ wilchen
ich habe zu euch geſand vmb daſſelbe/ das ich erfare/ wie es ſich mit
euch helt/ vnd das er ermane ewꝛe hertzen/ ſampt Oneſimo dem ge-
trewen vnd lieben bꝛuder/ wilcher iſt von den ewern/ alles wie es hie
zuſtehet/ werden ſie euch kund thun.

Es gruſſet euch Ariſtarchus meyn mitgefangener/ vnnd Marcus
der neff Barnabe/ von wilchem yhr habt gepot empfangen/ ſzo er
zu euch kompt/ nemet yhn auff. Vnd Jheſus/ der da heyſt Juſt/ die
aus der beſchneyttung ſind/ Diſe ſind alleyn meyne gehulffen am rey-
ch Gottis/ die myr eyn troſt worden ſind. Es gruſſet euch Epa-
phꝛas/ der von den ewren iſt/ eyn knecht Chꝛiſti/ vnd alletzeyt ringet
fur euch mit gepeten/ auff das yhr beſtehet volkomen vnnd erfullet
mit allem willen Gotis. Jch gebe yhm zeugnis/ er hat eynen groſſen
eyffer vmb euch vnd vmb die zu Laodicea vnd zu Hierapoli. Es gru-
ſſet euch Lucas der artzt/ der geliebte/ vnd Demas. Gruſſet die bꝛu-
der zu Laodicea/ vnd den Nymphen/ vnnd die gemeyne ynn ſeynem
hauſe. Vnnd wenn die Epiſtel bey euch geleſen iſt/ ſo ſchafft/ das ſie
auch ynn der gemeyne zu Laodicea geleſen werde/ vnnd das yhr die
von Laodicea leſet/ vnd ſaget dem Archippo/ Sihe auff das ampt
das du empfangen haſt ynn dem herrn/ das du daſſelbe auſzrichtiſt.
Meyn gruſz mit meyner Paulus hand. Gedenckt meyner bande.
Die gnade ſey mit euch/ AMEN.

Geſchꝛieben von Rom durch Ty-
chicon vnd Oneſimon.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kol" n="1">
        <div xml:id="Kol.4" n="2">
          <pb facs="#f0323" n="[317]"/>
          <fw type="header" place="top">Zu den Colo&#x017F;&#x017F;ern. XLII</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser4,7">Kolosser 4,7</ref></note>Wie es vmb mich &#x017F;tehet/ wirt euch kund thun Tychicos der liebe<lb/>
b&#xA75B;uder vnd getrewer diener vnd mitknecht ynn dem hernn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser4,8">Kolosser 4,8</ref></note>wilchen<lb/>
ich habe zu euch ge&#x017F;and vmb da&#x017F;&#x017F;elbe/ das ich erfare/ wie es &#x017F;ich mit<lb/>
euch helt/ vnd das er ermane ew&#xA75B;e hertzen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser4,9">Kolosser 4,9</ref></note>&#x017F;ampt One&#x017F;imo dem ge-<lb/>
trewen vnd lieben b&#xA75B;uder/ wilcher i&#x017F;t von den ewern/ alles wie es hie<lb/>
zu&#x017F;tehet/ werden &#x017F;ie euch kund thun.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser4,10">Kolosser 4,10</ref></note>Es gru&#x017F;&#x017F;et euch Ari&#x017F;tarchus meyn mitgefangener/ vnnd Marcus<lb/>
der neff Barnabe/ von wilchem yhr habt gepot empfangen/ &#x017F;zo er<lb/>
zu euch kompt/ nemet yhn auff. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser4,11">Kolosser 4,11</ref></note>Vnd Jhe&#x017F;us/ der da hey&#x017F;t Ju&#x017F;t/ die<lb/>
aus der be&#x017F;chneyttung &#x017F;ind/ Di&#x017F;e &#x017F;ind alleyn meyne gehulffen am <choice><orig>rey</orig><reg>rey-</reg></choice><lb/>
ch Gottis/ die myr eyn tro&#x017F;t worden &#x017F;ind. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser4,12">Kolosser 4,12</ref></note>Es gru&#x017F;&#x017F;et euch Epa-<lb/>
ph&#xA75B;as/ der von den ewren i&#x017F;t/ eyn knecht Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ vnd alletzeyt ringet<lb/>
fur euch mit gepeten/ auff das yhr be&#x017F;tehet volkomen vnnd erfullet<lb/>
mit allem willen Gotis. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser4,13">Kolosser 4,13</ref></note>Jch gebe yhm zeugnis/ er hat eynen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
eyffer vmb euch vnd vmb die zu Laodicea vnd zu Hierapoli. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser4,14">Kolosser 4,14</ref></note>Es <choice><orig>gru</orig><reg>gru-</reg></choice><lb/>
&#x017F;&#x017F;et euch Lucas der artzt/ der geliebte/ vnd Demas. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser4,15">Kolosser 4,15</ref></note>Gru&#x017F;&#x017F;et die <choice><orig>b&#xA75B;u</orig><reg>b&#xA75B;u-</reg></choice><lb/>
der zu Laodicea/ vnd den Nymphen/ vnnd die gemeyne ynn &#x017F;eynem<lb/>
hau&#x017F;e. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser4,16">Kolosser 4,16</ref></note>Vnnd wenn die Epi&#x017F;tel bey euch gele&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;chafft/ das &#x017F;ie<lb/>
auch ynn der gemeyne zu Laodicea gele&#x017F;en werde/ vnnd das yhr die<lb/>
von Laodicea le&#x017F;et/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser4,17">Kolosser 4,17</ref></note>vnd &#x017F;aget dem Archippo/ Sihe auff das ampt<lb/>
das du empfangen ha&#x017F;t ynn dem herrn/ das du da&#x017F;&#x017F;elbe au&#x017F;zrichti&#x017F;t.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Kolosser4,18">Kolosser 4,18</ref></note>Meyn gru&#x017F;z mit meyner Paulus hand. Gedenckt meyner bande.<lb/>
Die gnade &#x017F;ey mit euch/ <hi rendition="#g">AMEN</hi>.</p><lb/>
        </div>
        <closer rendition="#c">Ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben von Rom durch Ty-<lb/>
chicon vnd One&#x017F;imon.</closer><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[317]/0323] Zu den Coloſſern. XLII Wie es vmb mich ſtehet/ wirt euch kund thun Tychicos der liebe bꝛuder vnd getrewer diener vnd mitknecht ynn dem hernn/ wilchen ich habe zu euch geſand vmb daſſelbe/ das ich erfare/ wie es ſich mit euch helt/ vnd das er ermane ewꝛe hertzen/ ſampt Oneſimo dem ge- trewen vnd lieben bꝛuder/ wilcher iſt von den ewern/ alles wie es hie zuſtehet/ werden ſie euch kund thun. Es gruſſet euch Ariſtarchus meyn mitgefangener/ vnnd Marcus der neff Barnabe/ von wilchem yhr habt gepot empfangen/ ſzo er zu euch kompt/ nemet yhn auff. Vnd Jheſus/ der da heyſt Juſt/ die aus der beſchneyttung ſind/ Diſe ſind alleyn meyne gehulffen am rey ch Gottis/ die myr eyn troſt worden ſind. Es gruſſet euch Epa- phꝛas/ der von den ewren iſt/ eyn knecht Chꝛiſti/ vnd alletzeyt ringet fur euch mit gepeten/ auff das yhr beſtehet volkomen vnnd erfullet mit allem willen Gotis. Jch gebe yhm zeugnis/ er hat eynen groſſen eyffer vmb euch vnd vmb die zu Laodicea vnd zu Hierapoli. Es gru ſſet euch Lucas der artzt/ der geliebte/ vnd Demas. Gruſſet die bꝛu der zu Laodicea/ vnd den Nymphen/ vnnd die gemeyne ynn ſeynem hauſe. Vnnd wenn die Epiſtel bey euch geleſen iſt/ ſo ſchafft/ das ſie auch ynn der gemeyne zu Laodicea geleſen werde/ vnnd das yhr die von Laodicea leſet/ vnd ſaget dem Archippo/ Sihe auff das ampt das du empfangen haſt ynn dem herrn/ das du daſſelbe auſzrichtiſt. Meyn gruſz mit meyner Paulus hand. Gedenckt meyner bande. Die gnade ſey mit euch/ AMEN. Geſchꝛieben von Rom durch Ty- chicon vnd Oneſimon.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/323
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [317]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/323>, abgerufen am 15.04.2021.