Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Ander Epistel
brieff/ als von vns gesand/ das der tag Christi furhanden sey. Last
euch niemant verfuren ynn keynerley weyse/ Denn er kompt nicht/ es
sey denn/ das zuuor der abfall kome/ vnd offinbart werde der menschDaniel. 9.
et. 11.

der sunden vnd das kind der verderbung/ der da ist eyn widderwerti-
ger/ vnd sich vberhebt vber alles das Got odder Gottis dienst heyst/
(setzt ynn tempel)
Das sitzen ist das
regiment ynn der
Christenheytt des
widderchrists/ da-
mit er macht/ das
seyn gepott vber
Gottis gepot vnd
dienst gehalten wirt.
Und der abfall ist/
das man vom gla-
wben auff menschen
lere tritt/ wie auch
1. Timot. 4. steht.
also/ das er sich setzt ynn den tempel Gottis als eyn got/ vnd gibt sich
fur/ er sey Got.

Gedenckt yhr nicht dran/ das ich euch solchs saget/ da ich noch bey
euch war? vnd was es noch auffhalt/ wisset yhr/ das er offinbaret
werde zu seyner zeyt. Denn es reget sich schon bereyt das geheymnis
der boßheyt/ on das der es ytzt auffhelt/ muß enweg than werden/
vnnd als dann/ wirt der boßhafftige offinbart werden/ wilchen der
herr wirt erwurgen mit dem geyst seynes munds/ vnd wirt seyn eyn
ende machen/ durch die erscheynung seyner zukunfft/ des/ wilchs zu-
kunfft geschicht nach der wirckung des teuffels/ mit allerley lugen-
hafftigen krefften vnd zeychen vnd wundern/ vnd mit allerley verfu-
rung zu vngerechtickeyt/ vnter denen/ die verloren werden/ da fur/ das
sie die liebe der warheyt nicht haben auffgenomen/ das sie selig wur-
den/ Darumb wirt yhn Gott senden krefftige yrthum/ das sie glew-
ben der lugen/ auff das gerichtet werden alle die der warheyt nicht
glewbt haben/ sondern haben lust gehabt an der vngerechtickeyt.

Wyr aber sollen Got dancken alletzeyt vmb euch/ geliebte bruder
von dem herrn/ das euch Got erwelet hat von anfang zur selickeyt ynn
der heyligung des geystis vnnd ym glawben der warheyt/ dareyn er
euch beruffen hat durch vnser Euangelion/ zum eygenthum der her-
lickeyt vnsers herrn Jhesu Christi.

So stehet nu/ lieben bruder/ vnd haltet an den satzungen/ die yhr ge-
leret seyt/ es sey durch vnser wort odder Epistel. Er aber/ vnßer herr
Jhesus Christus vnd Got der vater/ der vns hat geliebt vnnd geben
eynen ewigen trost/ vnd eyne gutte hoffnung durch gnade/ der erma-
ne ewre hertzen/ vnd stercke euch ynn allerley lere vnd gutem werck.

Das Dritte Capitel.

FOrder/ lieben bruder/ betet fur vns/ das das wort des hern
lauffe vnd gepreyset werde/ wie bey euch/ vnd das wyr erlo-
set werden von den vnartigen vnnd argen menschen. Denn
der glawbe ist nicht ydermans ding/ Aber der her ist trew/
der wirt euch stercken vnd bewaren fur dem argen. Wyr vertrawen
aber auff euch ynn dem herrn/ das yhr thut vnd thun werdet was wir
euch gepieten/ der herr aber/ richte ewr hertzen zu der liebe Gottis/
vnd zu der gedult Christi.

Wyr gepieten euch aber/ lieben bruder/ ynn dem namen vnßers
herrn Jhesu Christi/ das yhr euch entzihet von allem bruder/ der da
vnordig wandelt/ vnd nicht nach der satzung/ die er von vns empfan-

gen hat/

Die Ander Epiſtel
bꝛieff/ als von vns geſand/ das der tag Chꝛiſti furhanden ſey. Laſt
euch niemant verfuren ynn keynerley weyſe/ Deñ er kompt nicht/ es
ſey denn/ das zuuor der abfall kome/ vñ offinbart werde der menſchDaniel. 9.
et. 11.

der ſunden vnd das kind der verderbung/ der da iſt eyn widderwerti-
ger/ vñ ſich vberhebt vber alles das Got odder Gottis dienſt heyſt/
(ſetzt ynn tempel)
Das ſitzen iſt das
regiment ynn der
Chꝛiſtenheytt des
widderchꝛiſts/ da-
mit er macht/ das
ſeyn gepott vber
Gottis gepot vnd
diẽſt gehaltẽ wirt.
Und der abfall iſt/
das man vom gla-
wbẽ auff menſchẽ
lere tritt/ wie auch
1. Timot. 4. ſteht.
alſo/ das er ſich ſetzt ynn den tempel Gottis als eyn got/ vñ gibt ſich
fur/ er ſey Got.

Gedẽckt yhr nicht dꝛan/ das ich euch ſolchs ſaget/ da ich noch bey
euch war? vnd was es noch auffhalt/ wiſſet yhr/ das er offinbaret
werde zu ſeyner zeyt. Denn es reget ſich ſchon bereyt das geheymnis
der boſzheyt/ on das der es ytzt auffhelt/ muſz enweg than werden/
vnnd als dann/ wirt der boſzhafftige offinbart werden/ wilchen der
herr wirt erwurgen mit dem geyſt ſeynes munds/ vnd wirt ſeyn eyn
ende machen/ durch die erſcheynung ſeyner zukunfft/ des/ wilchs zu-
kunfft geſchicht nach der wirckung des teuffels/ mit allerley lugen-
hafftigen krefften vnd zeychen vnd wundern/ vnd mit allerley verfu-
rung zu vngerechtickeyt/ vnter denen/ die verloꝛen werdẽ/ da fur/ das
ſie die liebe der warheyt nicht haben auffgenomen/ das ſie ſelig wur-
den/ Darumb wirt yhn Gott ſenden krefftige yrthum/ das ſie glew-
ben der lugen/ auff das gerichtet werden alle die der warheyt nicht
glewbt haben/ ſondern haben luſt gehabt an der vngerechtickeyt.

Wyr aber ſollen Got dancken alletzeyt vmb euch/ geliebte bꝛuder
von dem herrn/ das euch Got erwelet hat võ anfang zur ſelickeyt ynn
der heyligung des geyſtis vnnd ym glawben der warheyt/ dareyn er
euch beruffen hat durch vnſer Euangelion/ zum eygenthum der her-
lickeyt vnſers herrn Jheſu Chꝛiſti.

So ſtehet nu/ lieben bꝛuder/ vñ haltet an den ſatzungen/ die yhr ge-
leret ſeyt/ es ſey durch vnſer woꝛt odder Epiſtel. Er aber/ vnſzer herr
Jheſus Chꝛiſtus vnd Got der vater/ der vns hat geliebt vnnd geben
eynen ewigen troſt/ vnd eyne gutte hoffnung durch gnade/ der erma-
ne ewꝛe hertzen/ vnd ſtercke euch ynn allerley lere vnd gutem werck.

Das Dꝛitte Capitel.

FOꝛder/ lieben bꝛuder/ betet fur vns/ das das woꝛt des hern
lauffe vnd gepꝛeyſet werde/ wie bey euch/ vnd das wyr erlo-
ſet werden von den vnartigen vnnd argen menſchen. Denn
der glawbe iſt nicht ydermans ding/ Aber der her iſt trew/
der wirt euch ſtercken vnd bewaren fur dem argen. Wyr vertrawen
aber auff euch ynn dem herrn/ das yhr thut vñ thun werdet was wir
euch gepieten/ der herr aber/ richte ewr hertzen zu der liebe Gottis/
vnd zu der gedult Chꝛiſti.

Wyr gepieten euch aber/ lieben bꝛuder/ ynn dem namen vnſzers
herrn Jheſu Chꝛiſti/ das yhr euch entzihet von allem bꝛuder/ der da
vnoꝛdig wandelt/ vnd nicht nach der ſatzung/ die er võ vns empfan-

gen hat/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Thess2" n="1">
        <div xml:id="Thess2.2" n="2">
          <p><pb facs="#f0332" n="[326]"/><fw type="header" place="top">Die Ander Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
b&#xA75B;ieff/ als von vns ge&#x017F;and/ das der tag Ch&#xA75B;i&#x017F;ti furhanden &#x017F;ey. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher2,3">2. Thessalonicher 2,3</ref></note>La&#x017F;t<lb/>
euch niemant verfuren ynn keynerley wey&#x017F;e/ Den&#x0303; er kompt nicht/ es<lb/>
&#x017F;ey denn/ das zuuor der abfall kome/ vn&#x0303; offinbart werde der men&#x017F;ch<note place="right">Daniel. 9.<lb/>
et. 11.</note><lb/>
der &#x017F;unden vnd das kind der verderbung/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher2,4">2. Thessalonicher 2,4</ref></note>der da i&#x017F;t eyn widderwerti-<lb/>
ger/ vn&#x0303; &#x017F;ich vberhebt vber alles das Got odder Gottis dien&#x017F;t hey&#x017F;t/<lb/><note resp="#Luther" place="left">(&#x017F;etzt ynn tempel)<lb/>
Das &#x017F;itzen i&#x017F;t das<lb/>
regiment ynn der<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tenheytt des<lb/>
widderch&#xA75B;i&#x017F;ts/ <choice><orig>da</orig><reg>da-</reg></choice><lb/>
mit er macht/ das<lb/>
&#x017F;eyn gepott vber<lb/>
Gottis gepot vnd<lb/>
die&#x0303;&#x017F;t gehalte&#x0303; wirt.<lb/>
Und der abfall i&#x017F;t/<lb/>
das man vom gla-<lb/>
wbe&#x0303; auff men&#x017F;che&#x0303;<lb/>
lere tritt/ wie auch<lb/>
1. Timot. 4. &#x017F;teht.</note>al&#x017F;o/ das er &#x017F;ich &#x017F;etzt ynn den tempel Gottis als eyn got/ vn&#x0303; gibt &#x017F;ich<lb/>
fur/ er &#x017F;ey Got.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher2,5">2. Thessalonicher 2,5</ref></note>Gede&#x0303;ckt yhr nicht d&#xA75B;an/ das ich euch &#x017F;olchs &#x017F;aget/ da ich noch bey<lb/>
euch war? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher2,6">2. Thessalonicher 2,6</ref></note>vnd was es noch auffhalt/ wi&#x017F;&#x017F;et yhr/ das er offinbaret<lb/>
werde zu &#x017F;eyner zeyt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher2,7">2. Thessalonicher 2,7</ref></note>Denn es reget &#x017F;ich &#x017F;chon bereyt das geheymnis<lb/>
der bo&#x017F;zheyt/ on das der es ytzt auffhelt/ mu&#x017F;z enweg than werden/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher2,8">2. Thessalonicher 2,8</ref></note>vnnd als dann/ wirt der bo&#x017F;zhafftige offinbart werden/ wilchen der<lb/>
herr wirt erwurgen mit dem gey&#x017F;t &#x017F;eynes munds/ vnd wirt &#x017F;eyn eyn<lb/>
ende machen/ durch die er&#x017F;cheynung &#x017F;eyner zukunfft/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher2,9">2. Thessalonicher 2,9</ref></note>des/ wilchs zu-<lb/>
kunfft ge&#x017F;chicht nach der wirckung des teuffels/ mit allerley lugen-<lb/>
hafftigen krefften vnd zeychen vnd wundern/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher2,10">2. Thessalonicher 2,10</ref></note>vnd mit allerley verfu-<lb/>
rung zu vngerechtickeyt/ vnter denen/ die verlo&#xA75B;en werde&#x0303;/ da fur/ das<lb/>
&#x017F;ie die liebe der warheyt nicht haben auffgenomen/ das &#x017F;ie &#x017F;elig <choice><orig>wur</orig><reg>wur-</reg></choice><lb/>
den/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher2,11">2. Thessalonicher 2,11</ref></note>Darumb wirt yhn Gott &#x017F;enden krefftige yrthum/ das &#x017F;ie <choice><orig>glew</orig><reg>glew-</reg></choice><lb/>
ben der lugen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher2,12">2. Thessalonicher 2,12</ref></note>auff das gerichtet werden alle die der warheyt nicht<lb/>
glewbt haben/ &#x017F;ondern haben lu&#x017F;t gehabt an der vngerechtickeyt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher2,13">2. Thessalonicher 2,13</ref></note>Wyr aber &#x017F;ollen Got dancken alletzeyt vmb euch/ geliebte b&#xA75B;uder<lb/>
von dem herrn/ das euch Got erwelet hat vo&#x0303; anfang zur &#x017F;elickeyt ynn<lb/>
der heyligung des gey&#x017F;tis vnnd ym glawben der warheyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher2,14">2. Thessalonicher 2,14</ref></note>dareyn er<lb/>
euch beruffen hat durch vn&#x017F;er Euangelion/ zum eygenthum der her-<lb/>
lickeyt <choice><orig>vn&#x017F;ersherrn</orig><reg>vn&#x017F;ers herrn</reg></choice> Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher2,15">2. Thessalonicher 2,15</ref></note>So &#x017F;tehet nu/ lieben b&#xA75B;uder/ vn&#x0303; haltet an den &#x017F;atzungen/ die yhr <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
leret &#x017F;eyt/ es &#x017F;ey durch vn&#x017F;er wo&#xA75B;t odder Epi&#x017F;tel. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher2,16">2. Thessalonicher 2,16</ref></note>Er aber/ vn&#x017F;zer herr<lb/>
Jhe&#x017F;us Ch&#xA75B;i&#x017F;tus vnd Got der vater/ der vns hat geliebt vnnd geben<lb/>
eynen ewigen tro&#x017F;t/ vnd eyne gutte hoffnung durch gnade/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher2,17">2. Thessalonicher 2,17</ref></note>der erma-<lb/>
ne ew&#xA75B;e hertzen/ vnd &#x017F;tercke euch ynn allerley lere vnd gutem werck.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Thess2.3" n="2">
          <head>Das D&#xA75B;itte Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher3,1">2. Thessalonicher 3,1</ref></note><hi rendition="#in">F</hi>O&#xA75B;der/ lieben b&#xA75B;uder/ betet fur vns/ das das wo&#xA75B;t des hern<lb/>
lauffe vnd gep&#xA75B;ey&#x017F;et werde/ wie bey euch/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher3,2">2. Thessalonicher 3,2</ref></note>vnd das wyr erlo-<lb/>
&#x017F;et werden von den vnartigen vnnd argen men&#x017F;chen. Denn<lb/>
der glawbe i&#x017F;t nicht ydermans ding/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher3,3">2. Thessalonicher 3,3</ref></note>Aber der her i&#x017F;t trew/<lb/>
der wirt euch &#x017F;tercken vnd bewaren fur dem argen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher3,4">2. Thessalonicher 3,4</ref></note>Wyr vertrawen<lb/>
aber auff euch ynn dem herrn/ das yhr thut vn&#x0303; thun werdet was wir<lb/>
euch gepieten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher3,5">2. Thessalonicher 3,5</ref></note>der herr aber/ richte ewr hertzen zu der liebe Gottis/<lb/>
vnd zu der gedult Ch&#xA75B;i&#x017F;ti.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Thessalonicher3,6">2. Thessalonicher 3,6</ref></note>Wyr gepieten euch aber/ lieben b&#xA75B;uder/ ynn dem namen vn&#x017F;zers<lb/>
herrn Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ das yhr euch entzihet von allem b&#xA75B;uder/ der da<lb/>
vno&#xA75B;dig wandelt/ vnd nicht nach der &#x017F;atzung/ die er vo&#x0303; vns empfan-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gen hat/</fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[326]/0332] Die Ander Epiſtel bꝛieff/ als von vns geſand/ das der tag Chꝛiſti furhanden ſey. Laſt euch niemant verfuren ynn keynerley weyſe/ Deñ er kompt nicht/ es ſey denn/ das zuuor der abfall kome/ vñ offinbart werde der menſch der ſunden vnd das kind der verderbung/ der da iſt eyn widderwerti- ger/ vñ ſich vberhebt vber alles das Got odder Gottis dienſt heyſt/ alſo/ das er ſich ſetzt ynn den tempel Gottis als eyn got/ vñ gibt ſich fur/ er ſey Got. Daniel. 9. et. 11. (ſetzt ynn tempel) Das ſitzen iſt das regiment ynn der Chꝛiſtenheytt des widderchꝛiſts/ da mit er macht/ das ſeyn gepott vber Gottis gepot vnd diẽſt gehaltẽ wirt. Und der abfall iſt/ das man vom gla- wbẽ auff menſchẽ lere tritt/ wie auch 1. Timot. 4. ſteht. Gedẽckt yhr nicht dꝛan/ das ich euch ſolchs ſaget/ da ich noch bey euch war? vnd was es noch auffhalt/ wiſſet yhr/ das er offinbaret werde zu ſeyner zeyt. Denn es reget ſich ſchon bereyt das geheymnis der boſzheyt/ on das der es ytzt auffhelt/ muſz enweg than werden/ vnnd als dann/ wirt der boſzhafftige offinbart werden/ wilchen der herr wirt erwurgen mit dem geyſt ſeynes munds/ vnd wirt ſeyn eyn ende machen/ durch die erſcheynung ſeyner zukunfft/ des/ wilchs zu- kunfft geſchicht nach der wirckung des teuffels/ mit allerley lugen- hafftigen krefften vnd zeychen vnd wundern/ vnd mit allerley verfu- rung zu vngerechtickeyt/ vnter denen/ die verloꝛen werdẽ/ da fur/ das ſie die liebe der warheyt nicht haben auffgenomen/ das ſie ſelig wur den/ Darumb wirt yhn Gott ſenden krefftige yrthum/ das ſie glew ben der lugen/ auff das gerichtet werden alle die der warheyt nicht glewbt haben/ ſondern haben luſt gehabt an der vngerechtickeyt. Wyr aber ſollen Got dancken alletzeyt vmb euch/ geliebte bꝛuder von dem herrn/ das euch Got erwelet hat võ anfang zur ſelickeyt ynn der heyligung des geyſtis vnnd ym glawben der warheyt/ dareyn er euch beruffen hat durch vnſer Euangelion/ zum eygenthum der her- lickeyt vnſersherrn Jheſu Chꝛiſti. So ſtehet nu/ lieben bꝛuder/ vñ haltet an den ſatzungen/ die yhr ge leret ſeyt/ es ſey durch vnſer woꝛt odder Epiſtel. Er aber/ vnſzer herr Jheſus Chꝛiſtus vnd Got der vater/ der vns hat geliebt vnnd geben eynen ewigen troſt/ vnd eyne gutte hoffnung durch gnade/ der erma- ne ewꝛe hertzen/ vnd ſtercke euch ynn allerley lere vnd gutem werck. Das Dꝛitte Capitel. FOꝛder/ lieben bꝛuder/ betet fur vns/ das das woꝛt des hern lauffe vnd gepꝛeyſet werde/ wie bey euch/ vnd das wyr erlo- ſet werden von den vnartigen vnnd argen menſchen. Denn der glawbe iſt nicht ydermans ding/ Aber der her iſt trew/ der wirt euch ſtercken vnd bewaren fur dem argen. Wyr vertrawen aber auff euch ynn dem herrn/ das yhr thut vñ thun werdet was wir euch gepieten/ der herr aber/ richte ewr hertzen zu der liebe Gottis/ vnd zu der gedult Chꝛiſti. Wyr gepieten euch aber/ lieben bꝛuder/ ynn dem namen vnſzers herrn Jheſu Chꝛiſti/ das yhr euch entzihet von allem bꝛuder/ der da vnoꝛdig wandelt/ vnd nicht nach der ſatzung/ die er võ vns empfan- gen hat/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/332
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [326]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/332>, abgerufen am 02.03.2021.