Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
LI
Die Ander Epistel sanct
Pauli An Timotheon.
Das Erst Capitel.

[P]Aulus eyn Apostel Je-
su Christi durch den wil-

len Gottis/ zupredigen die verhey-
ssung des lebens ynn Christo Jhesu.

Meynem lieben son Timotheo.

Gnad/ barmhertzickeyt/ fride/
von Got dem vater vnd vnserm hern
Jhesu Christo.

Jch dancke Gott/ dem ich diene
von meynen voreltern her/ ynn rey-
nem gewissen/ das ich on vnterlaß
deyn gedenck ynn meynem gepet tag
vnd nacht/ vnd verlanget mich dich
zusehen (wenn ich dencke an deyne
threnen) auff das ich mit freuden erfullet wurde/ vnd erynnere mich
des vngeferbeten glawbens ynn dyr/ wilcher zuuor gewonet hat yn
deyner großmutter Loide/ vnd ynn deyner mutter Eunike/ byn aber
gewiß/ das auch ynn dyr.

Vmb wilcher sach willen ich dich erynnere/ das du erweckest die
gabe Gottis/ die ynn dyr ist/ durch die aufflegung meyner hende/
Denn Gott hat vns nicht geben den geyst der furcht/ ßondern/ der
krafft vnd der lieb vnd der zucht. Darumb so scheme dich nicht des zeug-
nis vnsers herrn/ noch meyner/ der ich seyn gepundener byn/ sondern
leyde dich mit dem Euangelio/ wie ich/ nach der krafft Gottis/ der
vns hat selig gemacht/ vnd beruffen mit eynem heyligen ruff/ nicht
nach vnsern wercken/ sondern nach seynem fursatz vnd gnad/ die vns
geben ist ynn Christo Jhesu fur der zeyt der welt/ ytzt aber offinbart
durch die erscheynung vnsers heylands Jhesu Christi/ der dem todt
hat die macht genomen/ vnd das leben vnd eyn vnuergenglich weßen
ans liecht bracht/ durch das Euangelion/ zu wilchem ich gesetzt byn
eyn prediger vnd Apostel vnd lerer der heyden/ vmb wilcher sach wil-
len ich solchs leyde/ aber ich werde nicht schamrod/ Denn ich weyß
an wilchen ich glewbt hab/ vnd er kan myr meyn beylage bewaren
biß an yhenen tag.

Halt dich nach dem furbild der heylsamen wort/ die du von myr
gehoret hast/ vom glawben vnd von der liebe ynn Christo Jhesu/ Di-
sen guten beylag beware durch den heyligen geyst/ der ynn vns wonet.
Das weystu/ das/ sich von mir gewand haben alle die ynn Asia sind/
vnter wilchen ist Phigelus vnd Hermogenes. Der herr gebe barm-
hertzickeyt dem hauße Onesiphori/ denn er hat mich offt erquickt/

vnd hat
i iij
LI
Die Ander Epiſtel ſanct
Pauli An Timotheon.
Das Erſt Capitel.

[P]Aulus eyn Apoſtel Je-
ſu Chꝛiſti durch den wil-

len Gottis/ zupꝛedigen die verhey-
ſſung des lebẽs yñ Chꝛiſto Jheſu.

Meynem lieben ſon Timotheo.

Gnad/ barmhertzickeyt/ fride/
von Got dem vater vñ vnſerm hern
Jheſu Chꝛiſto.

Jch dancke Gott/ dem ich diene
von meynen voꝛeltern her/ ynn rey-
nem gewiſſen/ das ich on vnterlaſz
deyn gedenck yñ meynem gepet tag
vnd nacht/ vnd verlanget mich dich
zuſehen (wenn ich dencke an deyne
thꝛenen) auff das ich mit freuden erfullet wurde/ vnd erynnere mich
des vngeferbeten glawbens ynn dyr/ wilcher zuuor gewonet hat yn
deyner groſzmutter Loide/ vñ ynn deyner mutter Eunike/ byn aber
gewiſz/ das auch ynn dyr.

Vmb wilcher ſach willen ich dich erynnere/ das du erweckeſt die
gabe Gottis/ die ynn dyr iſt/ durch die aufflegung meyner hende/
Denn Gott hat vns nicht geben den geyſt der furcht/ ſzondern/ der
krafft vñ der lieb vñ der zucht. Darumb ſo ſcheme dich nicht des zeug-
nis vnſers herrn/ noch meyner/ der ich ſeyn gepundener byn/ ſondern
leyde dich mit dem Euangelio/ wie ich/ nach der krafft Gottis/ der
vns hat ſelig gemacht/ vnd beruffen mit eynem heyligen ruff/ nicht
nach vnſern wercken/ ſondern nach ſeynem furſatz vñ gnad/ die vns
geben iſt ynn Chꝛiſto Jheſu fur der zeyt der welt/ ytzt aber offinbart
durch die erſcheynung vnſers heylands Jheſu Chꝛiſti/ der dem todt
hat die macht genomen/ vnd das leben vñ eyn vnuergenglich weſzen
ans liecht bꝛacht/ durch das Euãgelion/ zu wilchem ich geſetzt byn
eyn pꝛediger vnd Apoſtel vnd lerer der heyden/ vmb wilcher ſach wil-
len ich ſolchs leyde/ aber ich werde nicht ſchamrod/ Deñ ich weyſz
an wilchen ich glewbt hab/ vnd er kan myr meyn beylage bewaren
biſz an yhenen tag.

Halt dich nach dem furbild der heylſamen woꝛt/ die du von myr
gehoꝛet haſt/ vom glawben vñ von der liebe ynn Chꝛiſto Jheſu/ Di-
ſen guten beylag beware durch den heyligẽ geyſt/ der ynn vns wonet.
Das weyſtu/ das/ ſich võ mir gewand haben alle die ynn Aſia ſind/
vnter wilchen iſt Phigelus vnd Hermogenes. Der herr gebe barm-
hertzickeyt dem hauſze Oneſiphoꝛi/ denn er hat mich offt erquickt/

vnd hat
i iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0341" n="[335]"/>
      <fw type="header" place="top">LI</fw><lb/>
      <div xml:id="Tim2" n="1">
        <head>Die Ander Epi&#x017F;tel &#x017F;anct<lb/>
Pauli An Timotheon.</head><lb/>
        <div xml:id="Tim2.1" n="2">
          <head>Das Er&#x017F;t Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus1,1">2. Timotheus 1,1</ref></note><figure facs="https://media.dwds.de/dta/images/luther_septembertestament_1522/figures/0016_2tim.jpg"/><supplied><hi rendition="#in">P</hi></supplied><hi rendition="#b #larger">Aulus eyn Apo&#x017F;tel Je-<lb/>
&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti durch den <choice><orig>wil</orig><reg>wil-</reg></choice> </hi><lb/>
len Gottis/ zup&#xA75B;edigen die verhey-<lb/>
&#x017F;&#x017F;ung des lebe&#x0303;s yn&#x0303; Ch&#xA75B;i&#x017F;to Jhe&#x017F;u.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus1,2">2. Timotheus 1,2</ref></note>Meynem lieben &#x017F;on Timotheo.</p><lb/>
          <p>Gnad/ barmhertzickeyt/ fride/<lb/>
von Got dem vater vn&#x0303; vn&#x017F;erm hern<lb/>
Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;to.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus1,3">2. Timotheus 1,3</ref></note>Jch dancke Gott/ dem ich diene<lb/>
von meynen vo&#xA75B;eltern her/ ynn rey-<lb/>
nem gewi&#x017F;&#x017F;en/ das ich on vnterla&#x017F;z<lb/>
deyn gedenck yn&#x0303; meynem gepet tag<lb/>
vnd nacht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus1,4">2. Timotheus 1,4</ref></note>vnd verlanget mich dich<lb/>
zu&#x017F;ehen (wenn ich dencke an deyne<lb/>
th&#xA75B;enen) auff das ich mit freuden erfullet wurde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus1,5">2. Timotheus 1,5</ref></note>vnd erynnere mich<lb/>
des vngeferbeten glawbens ynn dyr/ wilcher zuuor gewonet hat yn<lb/>
deyner gro&#x017F;zmutter Loide/ vn&#x0303; ynn deyner mutter Eunike/ byn aber<lb/>
gewi&#x017F;z/ das auch ynn dyr.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus1,6">2. Timotheus 1,6</ref></note>Vmb wilcher &#x017F;ach willen ich dich erynnere/ das du erwecke&#x017F;t die<lb/>
gabe Gottis/ die ynn dyr i&#x017F;t/ durch die aufflegung meyner hende/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus1,7">2. Timotheus 1,7</ref></note>Denn Gott hat vns nicht geben den gey&#x017F;t der furcht/ &#x017F;zondern/ der<lb/>
krafft vn&#x0303; der lieb vn&#x0303; der zucht. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus1,8">2. Timotheus 1,8</ref></note>Darumb &#x017F;o &#x017F;cheme dich nicht des <choice><orig>zeug</orig><reg>zeug-</reg></choice><lb/>
nis vn&#x017F;ers herrn/ noch meyner/ der ich &#x017F;eyn gepundener byn/ &#x017F;ondern<lb/>
leyde dich mit dem Euangelio/ wie ich/ nach der krafft Gottis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus1,9">2. Timotheus 1,9</ref></note>der<lb/>
vns hat &#x017F;elig gemacht/ vnd beruffen mit eynem heyligen ruff/ nicht<lb/>
nach vn&#x017F;ern wercken/ &#x017F;ondern nach &#x017F;eynem fur&#x017F;atz vn&#x0303; gnad/ die vns<lb/>
geben i&#x017F;t ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to Jhe&#x017F;u fur der zeyt der welt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus1,10">2. Timotheus 1,10</ref></note>ytzt aber offinbart<lb/>
durch die er&#x017F;cheynung vn&#x017F;ers heylands Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ der dem todt<lb/>
hat die macht genomen/ vnd das leben vn&#x0303; eyn vnuergenglich we&#x017F;zen<lb/>
ans liecht b&#xA75B;acht/ durch das Eua&#x0303;gelion/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus1,11">2. Timotheus 1,11</ref></note>zu wilchem ich ge&#x017F;etzt byn<lb/>
eyn p&#xA75B;ediger vnd Apo&#x017F;tel vnd lerer der heyden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus1,12">2. Timotheus 1,12</ref></note>vmb wilcher &#x017F;ach <choice><orig>wil</orig><reg>wil-</reg></choice><lb/>
len ich &#x017F;olchs leyde/ aber ich werde nicht &#x017F;chamrod/ Den&#x0303; ich wey&#x017F;z<lb/>
an wilchen ich glewbt hab/ vnd er kan myr meyn beylage bewaren<lb/>
bi&#x017F;z an yhenen tag.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus1,13">2. Timotheus 1,13</ref></note>Halt dich nach dem furbild der heyl&#x017F;amen wo&#xA75B;t/ die du von myr<lb/>
geho&#xA75B;et ha&#x017F;t/ vom glawben vn&#x0303; von der liebe ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to Jhe&#x017F;u/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus1,14">2. Timotheus 1,14</ref></note><choice><orig>Di</orig><reg>Di-</reg></choice><lb/>
&#x017F;en guten beylag beware durch den heylige&#x0303; gey&#x017F;t/ der ynn vns wonet.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus1,15">2. Timotheus 1,15</ref></note>Das wey&#x017F;tu/ das/ &#x017F;ich vo&#x0303; mir gewand haben alle die ynn A&#x017F;ia &#x017F;ind/<lb/>
vnter wilchen i&#x017F;t Phigelus vnd Hermogenes. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus1,16">2. Timotheus 1,16</ref></note>Der herr gebe <choice><orig>barm</orig><reg>barm-</reg></choice><lb/>
hertzickeyt dem hau&#x017F;ze One&#x017F;ipho&#xA75B;i/ denn er hat mich offt erquickt/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">vnd hat</fw> <fw type="sig" place="bottom">i iij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[335]/0341] LI Die Ander Epiſtel ſanct Pauli An Timotheon. Das Erſt Capitel. [Abbildung] PAulus eyn Apoſtel Je- ſu Chꝛiſti durch den wil len Gottis/ zupꝛedigen die verhey- ſſung des lebẽs yñ Chꝛiſto Jheſu. Meynem lieben ſon Timotheo. Gnad/ barmhertzickeyt/ fride/ von Got dem vater vñ vnſerm hern Jheſu Chꝛiſto. Jch dancke Gott/ dem ich diene von meynen voꝛeltern her/ ynn rey- nem gewiſſen/ das ich on vnterlaſz deyn gedenck yñ meynem gepet tag vnd nacht/ vnd verlanget mich dich zuſehen (wenn ich dencke an deyne thꝛenen) auff das ich mit freuden erfullet wurde/ vnd erynnere mich des vngeferbeten glawbens ynn dyr/ wilcher zuuor gewonet hat yn deyner groſzmutter Loide/ vñ ynn deyner mutter Eunike/ byn aber gewiſz/ das auch ynn dyr. Vmb wilcher ſach willen ich dich erynnere/ das du erweckeſt die gabe Gottis/ die ynn dyr iſt/ durch die aufflegung meyner hende/ Denn Gott hat vns nicht geben den geyſt der furcht/ ſzondern/ der krafft vñ der lieb vñ der zucht. Darumb ſo ſcheme dich nicht des zeug nis vnſers herrn/ noch meyner/ der ich ſeyn gepundener byn/ ſondern leyde dich mit dem Euangelio/ wie ich/ nach der krafft Gottis/ der vns hat ſelig gemacht/ vnd beruffen mit eynem heyligen ruff/ nicht nach vnſern wercken/ ſondern nach ſeynem furſatz vñ gnad/ die vns geben iſt ynn Chꝛiſto Jheſu fur der zeyt der welt/ ytzt aber offinbart durch die erſcheynung vnſers heylands Jheſu Chꝛiſti/ der dem todt hat die macht genomen/ vnd das leben vñ eyn vnuergenglich weſzen ans liecht bꝛacht/ durch das Euãgelion/ zu wilchem ich geſetzt byn eyn pꝛediger vnd Apoſtel vnd lerer der heyden/ vmb wilcher ſach wil len ich ſolchs leyde/ aber ich werde nicht ſchamrod/ Deñ ich weyſz an wilchen ich glewbt hab/ vnd er kan myr meyn beylage bewaren biſz an yhenen tag. Halt dich nach dem furbild der heylſamen woꝛt/ die du von myr gehoꝛet haſt/ vom glawben vñ von der liebe ynn Chꝛiſto Jheſu/ Di ſen guten beylag beware durch den heyligẽ geyſt/ der ynn vns wonet. Das weyſtu/ das/ ſich võ mir gewand haben alle die ynn Aſia ſind/ vnter wilchen iſt Phigelus vnd Hermogenes. Der herr gebe barm hertzickeyt dem hauſze Oneſiphoꝛi/ denn er hat mich offt erquickt/ vnd hat i iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/341
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [335]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/341>, abgerufen am 05.03.2021.