Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erst Epistel
wissenheyt/ sondern nach dem/ der euch beruffen hat vnd heylig ist/
seyt auch yhr heylig ynn allem ewerm wandel/ nach dem es geschrie-Leuit. 19.
ben steht/ Yhr solt heylig seyn/ denn ich byn heylig.

Vnd syntemal yhr den zum vater anruffet/ der on ansehen der per-
son richtet/ nach eynes yglichen werck/ so furet ewern wandel die zeyt
ewer pilgerfart mit furchten/ vnd wisset/ das yhr nicht mit vergeng-
lichem silber odder golt erloset seyt/ von ewerm eytteln wandel ynn
den veterlichen satzungen/ sondern mit dem theuren blut Christi/ als
eynes vnschuldigen vnd vnbefleckten lambs/ der zwar zuuor versehen
ist fur der welt anfang/ aber offinbart zu den letzten zeyten/ vmb ewer
willen/ die yhr durch yhn glewbet an Gott/ der yhn aufferweckt hat
von den todten/ vnd yhm die herlickeyt geben/ auff das yhr glawben
vnd hoffnung zu Got haben mochtet.

Vnd machet keusch ewre seelen durch den gehorsam der warheyt
ym geyst/ zu vngeferbeter bruderliebe/ vnnd habt euch vnternander
brunstig lieb aus reynem hertzen/ als die da wider geporn sind/ nicht
aus vergenglichem/ sondern aus vnuergenglichem samen/ nemlich/
aus dem lebendigen wortt Gottis/ das da ewiglich bleybt. Nach Jsa. 40.
dem/ alles fleysch ist wie eyn graß/ vnd alle herlickeyt des menschen/
wie eyn blume des grassis/ Das graß ist verdurret vnd die blume ab-
gefallen/ aber des herrn wort bleybt ynn ewickeyt.

Das Ander Capitel.

SO legt nu ab alle boßheyt vnd allen list/ vnd heucheley vnd
hasß/ vnd alles affterreden/ vnd seyt gyrig nach der vernun-
fftigen vnuerfelschten milch/ als die ytzt gepornen kindlin/
auff das yhr durch die selbige erwachßet/ ßo yhr anders
habt geschmackt/ das der herr freuntlich ist/ Zu wilchem yhr komen
seyt/ als zu dem lebendigen steyn/ der von den menschen verworffen/
aber fur Got erwelet vnd kostlich ist/ Vnd auch yhr/ als die lebendi-
gen steyne/ bawet euch zum geystlichen hauße vnd zum heyligen prie-
sterthum/ zu opffern geystliche opffer/ die Got angenehm sind/ dur-
ch Jhesum Christum.

Darumb ist ynn der schrifft verfasset/ Sihe da/ ich lege eynen auß-Jsa. 28.
erweleten kostlichen ecksteyn ynn Zion/ vnd wer an yhn glewbt/ der
sol nicht zuschanden werden. Euch nu/ die yhr glewbt/ ist er kostlich/
Den vnglewbigen aber/ ist der steyn/ den die bawleut verworffen ha- psal. 117.
Jsa. 8.

ben/ zum ecksteyn worden vnd zum steyn des anstossens vnd zum felß
des ergernis/ die sich stossen an dem wort/ vnd glewben nicht dran/
darauff sie gesetzt sind. Yhr aber seyt das auserwelete geschlecht/ dasExo. 19.
koniglich priesterthum/ das heylige volck/ das volck des eygenthums/
das yhr verkundigen solt die tugent des/ der euch beruffen hat von der
finsternis zu seynem wunderbarn liecht/ Die yhr weyland nicht eyn Osee. 2.
volck waret/ nu aber Gottis volck seyt/ vnnd der sich Gott nicht er-
barmet/ nu aber erbarmet hat.

Lieben

Die Erſt Epiſtel
wiſſenheyt/ ſondern nach dem/ der euch beruffen hat vnd heylig iſt/
ſeyt auch yhr heylig ynn allem ewerm wandel/ nach dem es geſchꝛie-Leuit. 19.
ben ſteht/ Yhr ſolt heylig ſeyn/ denn ich byn heylig.

Vnd ſyntemal yhr den zum vater anruffet/ der on anſehen der per-
ſon richtet/ nach eynes yglichẽ werck/ ſo furet ewern wandel die zeyt
ewer pilgerfart mit furchten/ vnd wiſſet/ das yhr nicht mit vergeng-
lichem ſilber odder golt erloſet ſeyt/ von ewerm eytteln wandel ynn
den veterlichen ſatzungẽ/ ſondern mit dem theuren blut Chꝛiſti/ als
eynes vnſchuldigen vñ vnbefleckten lambs/ der zwar zuuor verſehen
iſt fur der welt anfang/ aber offinbart zu den letzten zeytẽ/ vmb ewer
willen/ die yhr durch yhn glewbet an Gott/ der yhn aufferweckt hat
von den todten/ vnd yhm die herlickeyt geben/ auff das yhr glawben
vnd hoffnung zu Got haben mochtet.

Vnd machet keuſch ewre ſeelen durch den gehoꝛſam der warheyt
ym geyſt/ zu vngeferbeter bꝛuderliebe/ vnnd habt euch vnternander
bꝛunſtig lieb aus reynem hertzẽ/ als die da wider gepoꝛn ſind/ nicht
aus vergenglichem/ ſondern aus vnuergenglichem ſamen/ nemlich/
aus dem lebendigen woꝛtt Gottis/ das da ewiglich bleybt. Nach Jſa. 40.
dem/ alles fleyſch iſt wie eyn graſz/ vnd alle herlickeyt des menſchen/
wie eyn blume des graſſis/ Das graſz iſt verdurret vnd die blume ab-
gefallen/ aber des herrn woꝛt bleybt ynn ewickeyt.

Das Ander Capitel.

SO legt nu ab alle boſzheyt vnd allen liſt/ vnd heucheley vnd
haſſz/ vnd alles affterreden/ vñ ſeyt gyrig nach der vernun-
fftigen vnuerfelſchten milch/ als die ytzt gepoꝛnen kindlin/
auff das yhr durch die ſelbige erwachſzet/ ſzo yhr anders
habt geſchmackt/ das der herr freuntlich iſt/ Zu wilchem yhr komen
ſeyt/ als zu dem lebendigen ſteyn/ der von den menſchen verwoꝛffen/
aber fur Got erwelet vnd koſtlich iſt/ Vnd auch yhr/ als die lebendi-
gen ſteyne/ bawet euch zum geyſtlichen hauſze vnd zum heyligen pꝛie-
ſterthum/ zu opffern geyſtliche opffer/ die Got angenehm ſind/ dur-
ch Jheſum Chꝛiſtum.

Darumb iſt ynn der ſchꝛifft verfaſſet/ Sihe da/ ich lege eynen auſz-Jſa. 28.
erweleten koſtlichen eckſteyn ynn Zion/ vnd wer an yhn glewbt/ der
ſol nicht zuſchanden werden. Euch nu/ die yhꝛ glewbt/ iſt er koſtlich/
Den vnglewbigẽ aber/ iſt der ſteyn/ den die bawleut verwoꝛffen ha- pſal. 117.
Jſa. 8.

ben/ zum eckſteyn woꝛden vnd zum ſteyn des anſtoſſens vñ zum felſz
des ergernis/ die ſich ſtoſſen an dem woꝛt/ vnd glewben nicht dꝛan/
darauff ſie geſetzt ſind. Yhr aber ſeyt das auſerwelete geſchlecht/ dasExo. 19.
koniglich pꝛieſterthum/ das heylige volck/ das volck des eygẽthums/
das yhr verkundigen ſolt die tugent des/ der euch beruffen hat võ der
finſternis zu ſeynem wunderbarn liecht/ Die yhr weyland nicht eyn Oſee. 2.
volck waret/ nu aber Gottis volck ſeyt/ vnnd der ſich Gott nicht er-
barmet/ nu aber erbarmet hat.

Lieben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Petr1" n="1">
        <div xml:id="Petr1.1" n="2">
          <p><pb facs="#f0352" n="[346]"/><fw type="header" place="top">Die Er&#x017F;t Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
wi&#x017F;&#x017F;enheyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus1,15">1. Petrus 1,15</ref></note>&#x017F;ondern nach dem/ der euch beruffen hat vnd heylig i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;eyt auch yhr heylig ynn allem ewerm wandel/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus1,16">1. Petrus 1,16</ref></note>nach dem es <choice><orig>ge&#x017F;ch&#xA75B;ie</orig><reg>ge&#x017F;ch&#xA75B;ie-</reg></choice><note place="right">Leuit. 19.</note><lb/>
ben &#x017F;teht/ Yhr &#x017F;olt heylig &#x017F;eyn/ denn ich byn heylig.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus1,17">1. Petrus 1,17</ref></note>Vnd &#x017F;yntemal yhr den zum vater anruffet/ der on an&#x017F;ehen der per-<lb/>
&#x017F;on richtet/ nach eynes ygliche&#x0303; werck/ &#x017F;o furet ewern wandel die zeyt<lb/>
ewer pilgerfart mit furchten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus1,18">1. Petrus 1,18</ref></note>vnd wi&#x017F;&#x017F;et/ das yhr nicht mit vergeng-<lb/>
lichem &#x017F;ilber odder golt erlo&#x017F;et &#x017F;eyt/ von ewerm eytteln wandel ynn<lb/>
den veterlichen &#x017F;atzunge&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus1,19">1. Petrus 1,19</ref></note>&#x017F;ondern mit dem theuren blut Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ als<lb/>
eynes vn&#x017F;chuldigen vn&#x0303; vnbefleckten lambs/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus1,20">1. Petrus 1,20</ref></note>der zwar zuuor ver&#x017F;ehen<lb/>
i&#x017F;t fur der welt anfang/ aber offinbart zu den letzten zeyte&#x0303;/ vmb ewer<lb/>
willen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus1,21">1. Petrus 1,21</ref></note>die yhr durch yhn glewbet an Gott/ der yhn aufferweckt hat<lb/>
von den todten/ vnd yhm die herlickeyt geben/ auff das yhr glawben<lb/>
vnd hoffnung zu Got haben mochtet.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus1,22">1. Petrus 1,22</ref></note>Vnd machet keu&#x017F;ch ewre &#x017F;eelen durch den geho&#xA75B;&#x017F;am der warheyt<lb/>
ym gey&#x017F;t/ zu vngeferbeter b&#xA75B;uderliebe/ vnnd habt euch vnternander<lb/>
b&#xA75B;un&#x017F;tig lieb aus reynem hertze&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus1,23">1. Petrus 1,23</ref></note>als die da wider gepo&#xA75B;n &#x017F;ind/ nicht<lb/>
aus vergenglichem/ &#x017F;ondern aus vnuergenglichem &#x017F;amen/ nemlich/<lb/>
aus dem lebendigen wo&#xA75B;tt Gottis/ das da ewiglich bleybt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus1,24">1. Petrus 1,24</ref></note>Nach <note place="right">J&#x017F;a. 40.</note><lb/>
dem/ alles fley&#x017F;ch i&#x017F;t wie eyn gra&#x017F;z/ vnd alle herlickeyt des men&#x017F;chen/<lb/>
wie eyn blume des gra&#x017F;&#x017F;is/ Das gra&#x017F;z i&#x017F;t verdurret vnd die blume <choice><orig>ab</orig><reg>ab-</reg></choice><lb/>
gefallen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus1,25">1. Petrus 1,25</ref></note>aber des herrn wo&#xA75B;t bleybt ynn ewickeyt.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Petr1.2" n="2">
          <head>Das Ander Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,1">1. Petrus 2,1</ref></note><hi rendition="#in">S</hi>O legt nu ab alle bo&#x017F;zheyt vnd allen li&#x017F;t/ vnd heucheley vnd<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;z/ vnd alles affterreden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,2">1. Petrus 2,2</ref></note>vn&#x0303; &#x017F;eyt gyrig nach der vernun-<lb/>
fftigen vnuerfel&#x017F;chten milch/ als die ytzt gepo&#xA75B;nen kindlin/<lb/>
auff das yhr durch die &#x017F;elbige erwach&#x017F;zet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,3">1. Petrus 2,3</ref></note>&#x017F;zo yhr anders<lb/>
habt ge&#x017F;chmackt/ das der herr freuntlich i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,4">1. Petrus 2,4</ref></note>Zu wilchem yhr komen<lb/>
&#x017F;eyt/ als zu dem lebendigen &#x017F;teyn/ der von den men&#x017F;chen verwo&#xA75B;ffen/<lb/>
aber fur Got erwelet vnd ko&#x017F;tlich i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,5">1. Petrus 2,5</ref></note>Vnd auch yhr/ als die lebendi-<lb/>
gen &#x017F;teyne/ bawet euch zum gey&#x017F;tlichen hau&#x017F;ze vnd zum heyligen p&#xA75B;ie-<lb/>
&#x017F;terthum/ zu opffern gey&#x017F;tliche opffer/ die Got angenehm &#x017F;ind/ dur-<lb/>
ch Jhe&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;tum.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,6">1. Petrus 2,6</ref></note>Darumb i&#x017F;t ynn der &#x017F;ch&#xA75B;ifft verfa&#x017F;&#x017F;et/ Sihe da/ ich lege eynen <choice><orig>au&#x017F;z</orig><reg>au&#x017F;z-</reg></choice><note place="right">J&#x017F;a. <choice><sic>&#xFFFC;8</sic><corr>28</corr></choice>.</note><lb/>
erweleten ko&#x017F;tlichen eck&#x017F;teyn ynn Zion/ vnd wer an yhn glewbt/ der<lb/>
&#x017F;ol nicht zu&#x017F;chanden werden. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,7">1. Petrus 2,7</ref></note>Euch nu/ die yh&#xA75B; glewbt/ i&#x017F;t er ko&#x017F;tlich/<lb/>
Den vnglewbige&#x0303; aber/ i&#x017F;t der &#x017F;teyn/ den die bawleut verwo&#xA75B;ffen ha- <note place="right">p&#x017F;al. 117.<lb/>
J&#x017F;a. 8.</note><lb/>
ben/ zum eck&#x017F;teyn wo&#xA75B;den <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,8">1. Petrus 2,8</ref></note>vnd zum &#x017F;teyn des an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ens vn&#x0303; zum fel&#x017F;z<lb/>
des ergernis/ die &#x017F;ich &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en an dem wo&#xA75B;t/ vnd glewben nicht d&#xA75B;an/<lb/>
darauff &#x017F;ie ge&#x017F;etzt &#x017F;ind. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,9">1. Petrus 2,9</ref></note>Yhr aber &#x017F;eyt das au&#x017F;erwelete ge&#x017F;chlecht/ das<note place="right">Exo. 19.</note><lb/>
koniglich p&#xA75B;ie&#x017F;terthum/ das heylige volck/ das volck des eyge&#x0303;thums/<lb/>
das yhr verkundigen &#x017F;olt die tugent des/ der euch beruffen hat vo&#x0303; der<lb/>
fin&#x017F;ternis zu &#x017F;eynem wunderbarn liecht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Petrus2,10">1. Petrus 2,10</ref></note>Die yhr weyland nicht eyn <note place="right">O&#x017F;ee. 2.</note><lb/>
volck waret/ nu aber Gottis volck &#x017F;eyt/ vnnd der &#x017F;ich Gott nicht er-<lb/>
barmet/ nu aber erbarmet hat.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Lieben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[346]/0352] Die Erſt Epiſtel wiſſenheyt/ ſondern nach dem/ der euch beruffen hat vnd heylig iſt/ ſeyt auch yhr heylig ynn allem ewerm wandel/ nach dem es geſchꝛie ben ſteht/ Yhr ſolt heylig ſeyn/ denn ich byn heylig. Leuit. 19. Vnd ſyntemal yhr den zum vater anruffet/ der on anſehen der per- ſon richtet/ nach eynes yglichẽ werck/ ſo furet ewern wandel die zeyt ewer pilgerfart mit furchten/ vnd wiſſet/ das yhr nicht mit vergeng- lichem ſilber odder golt erloſet ſeyt/ von ewerm eytteln wandel ynn den veterlichen ſatzungẽ/ ſondern mit dem theuren blut Chꝛiſti/ als eynes vnſchuldigen vñ vnbefleckten lambs/ der zwar zuuor verſehen iſt fur der welt anfang/ aber offinbart zu den letzten zeytẽ/ vmb ewer willen/ die yhr durch yhn glewbet an Gott/ der yhn aufferweckt hat von den todten/ vnd yhm die herlickeyt geben/ auff das yhr glawben vnd hoffnung zu Got haben mochtet. Vnd machet keuſch ewre ſeelen durch den gehoꝛſam der warheyt ym geyſt/ zu vngeferbeter bꝛuderliebe/ vnnd habt euch vnternander bꝛunſtig lieb aus reynem hertzẽ/ als die da wider gepoꝛn ſind/ nicht aus vergenglichem/ ſondern aus vnuergenglichem ſamen/ nemlich/ aus dem lebendigen woꝛtt Gottis/ das da ewiglich bleybt. Nach dem/ alles fleyſch iſt wie eyn graſz/ vnd alle herlickeyt des menſchen/ wie eyn blume des graſſis/ Das graſz iſt verdurret vnd die blume ab gefallen/ aber des herrn woꝛt bleybt ynn ewickeyt. Jſa. 40. Das Ander Capitel. SO legt nu ab alle boſzheyt vnd allen liſt/ vnd heucheley vnd haſſz/ vnd alles affterreden/ vñ ſeyt gyrig nach der vernun- fftigen vnuerfelſchten milch/ als die ytzt gepoꝛnen kindlin/ auff das yhr durch die ſelbige erwachſzet/ ſzo yhr anders habt geſchmackt/ das der herr freuntlich iſt/ Zu wilchem yhr komen ſeyt/ als zu dem lebendigen ſteyn/ der von den menſchen verwoꝛffen/ aber fur Got erwelet vnd koſtlich iſt/ Vnd auch yhr/ als die lebendi- gen ſteyne/ bawet euch zum geyſtlichen hauſze vnd zum heyligen pꝛie- ſterthum/ zu opffern geyſtliche opffer/ die Got angenehm ſind/ dur- ch Jheſum Chꝛiſtum. Darumb iſt ynn der ſchꝛifft verfaſſet/ Sihe da/ ich lege eynen auſz erweleten koſtlichen eckſteyn ynn Zion/ vnd wer an yhn glewbt/ der ſol nicht zuſchanden werden. Euch nu/ die yhꝛ glewbt/ iſt er koſtlich/ Den vnglewbigẽ aber/ iſt der ſteyn/ den die bawleut verwoꝛffen ha- ben/ zum eckſteyn woꝛden vnd zum ſteyn des anſtoſſens vñ zum felſz des ergernis/ die ſich ſtoſſen an dem woꝛt/ vnd glewben nicht dꝛan/ darauff ſie geſetzt ſind. Yhr aber ſeyt das auſerwelete geſchlecht/ das koniglich pꝛieſterthum/ das heylige volck/ das volck des eygẽthums/ das yhr verkundigen ſolt die tugent des/ der euch beruffen hat võ der finſternis zu ſeynem wunderbarn liecht/ Die yhr weyland nicht eyn volck waret/ nu aber Gottis volck ſeyt/ vnnd der ſich Gott nicht er- barmet/ nu aber erbarmet hat. Lieben Jſa. 28. pſal. 117. Jſa. 8. Exo. 19. Oſee. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/352
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [346]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/352>, abgerufen am 22.04.2021.