Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
LIX
Vorrede auff die Ander
Epistel sanct Peters.

DJße Epistel ist widder die geschrieben/ die da meynen/ der
Christliche glawb muge on werck seyn/ darumb ermanet
er sie/ das sie durch gutte werck sich pruffen/ vnd des glaw-
bens gewisß werden/ gleych wie man an den fruchten die
bewme erkennet/ Vnnd fehet darnach an/ widder die menschen le-
ren/ das Euangelion zu preysen/ das man dasselb alleyn solle horen/
vnd keyn menschen lere. Denn als er spricht/ Es ist noch nie keyn pro-
phecey von menschen willen geschehen.

Darumb warnet er am andern cap. fur den falschen lerern zukun-
fftig/ die mit wercken vmbgehen/ vnd da durch Christum verleucken/
vnd drawet den selben hart mit dreyen grewlichen exempelln/ Vnnd
malet sie so eben ab/ mit yhrem geytz/ hohmut/ freuel/ hurerey/ heu-
cheleyen/ das mans greyffen muß/ das er den heuttigen geystlichen
stand meyne/ der alle welt mit seynem geytz verschlungen/ vnnd eyn
frey/ fleyschlich/ weltlich leben freuelich furet.

Am dritten zeygt er/ das der iungst tag balde komen werde/ vnd
obs fur den menschen tausent iar duncket sein/ ists doch fur
Gott als eyn tag. Nu ists fur Gott alles was stirbt/
was aber lebt/ ist fur den menschen. Darumb
ist eym yglichen der iungst tag bald ko-
men nach seynem todte/ Vnnd be-
schreybt/ wie es zugehn werd
am iungsten tag/ das alles
mit fewr vertzehret
werden sol.

LIX
Voꝛrede auff die Ander
Epiſtel ſanct Peters.

DJſze Epiſtel iſt widder die geſchꝛieben/ die da meynen/ der
Chꝛiſtliche glawb muge on werck ſeyn/ darumb ermanet
er ſie/ das ſie durch gutte werck ſich pꝛuffen/ vnd des glaw-
bens gewiſſz werden/ gleych wie man an den fruchten die
bewme erkennet/ Vnnd fehet darnach an/ widder die menſchen le-
ren/ das Euangelion zu pꝛeyſen/ das man daſſelb alleyn ſolle hoꝛen/
vnd keyn menſchen lere. Denn als er ſpꝛicht/ Es iſt noch nie keyn pꝛo-
phecey von menſchen willen geſchehen.

Darumb warnet er am andern cap. fur den falſchen lerern zukun-
fftig/ die mit wercken vmbgehen/ vñ da durch Chꝛiſtum verleucken/
vnd dꝛawet den ſelben hart mit dꝛeyen grewlichen exempelln/ Vnnd
malet ſie ſo eben ab/ mit yhꝛem geytz/ hohmut/ freuel/ hurerey/ heu-
cheleyen/ das mans greyffen muſz/ das er den heuttigen geyſtlichen
ſtand meyne/ der alle welt mit ſeynem geytz verſchlungen/ vnnd eyn
frey/ fleyſchlich/ weltlich leben freuelich furet.

Am dꝛitten zeygt er/ das der iungſt tag balde komen werde/ vñ
obs fur den menſchẽ tauſent iar duncket ſein/ iſts doch fur
Gott als eyn tag. Nu iſts fur Gott alles was ſtirbt/
was aber lebt/ iſt fur den menſchen. Darumb
iſt eym yglichen der iungſt tag bald ko-
men nach ſeynem todte/ Vnnd be-
ſchꝛeybt/ wie es zugehn werd
am iungſten tag/ das alles
mit fewr vertzehꝛet
werden ſol.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0357" n="[351]"/>
      <fw type="header" place="top">LIX</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head>Vo&#xA75B;rede auff die Ander<lb/>
Epi&#x017F;tel &#x017F;anct Peters.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>J&#x017F;ze Epi&#x017F;tel i&#x017F;t widder die ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben/ die da meynen/ der<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche glawb muge on werck &#x017F;eyn/ darumb ermanet<lb/>
er &#x017F;ie/ das &#x017F;ie durch gutte werck &#x017F;ich p&#xA75B;uffen/ vnd des glaw-<lb/>
bens gewi&#x017F;&#x017F;z werden/ gleych wie man an den fruchten die<lb/>
bewme erkennet/ Vnnd fehet darnach an/ widder die men&#x017F;chen le-<lb/>
ren/ das Euangelion zu p&#xA75B;ey&#x017F;en/ das man da&#x017F;&#x017F;elb alleyn &#x017F;olle ho&#xA75B;en/<lb/>
vnd keyn men&#x017F;chen lere. Denn als er &#x017F;p&#xA75B;icht/ Es i&#x017F;t noch nie keyn <choice><orig>p&#xA75B;o</orig><reg>p&#xA75B;o-</reg></choice><lb/>
phecey von men&#x017F;chen willen ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
        <p>Darumb warnet er am andern cap. fur den fal&#x017F;chen lerern zukun-<lb/>
fftig/ die mit wercken vmbgehen/ vn&#x0303; da durch Ch&#xA75B;i&#x017F;tum verleucken/<lb/>
vnd d&#xA75B;awet den &#x017F;elben hart mit d&#xA75B;eyen grewlichen exempelln/ Vnnd<lb/>
malet &#x017F;ie &#x017F;o eben ab/ mit yh&#xA75B;em geytz/ hohmut/ freuel/ hurerey/ heu-<lb/>
cheleyen/ das mans greyffen mu&#x017F;z/ das er den heuttigen gey&#x017F;tlichen<lb/>
&#x017F;tand meyne/ der alle welt mit &#x017F;eynem geytz ver&#x017F;chlungen/ vnnd eyn<lb/>
frey/ fley&#x017F;chlich/ weltlich leben freuelich furet.</p><lb/>
        <p rendition="#c">Am d&#xA75B;itten zeygt er/ das der iung&#x017F;t tag balde komen werde/ vn&#x0303;<lb/>
obs fur den men&#x017F;che&#x0303; tau&#x017F;ent iar duncket &#x017F;ein/ i&#x017F;ts doch fur<lb/>
Gott als eyn tag. Nu i&#x017F;ts fur Gott alles was &#x017F;tirbt/<lb/>
was aber lebt/ i&#x017F;t fur den men&#x017F;chen. Darumb<lb/>
i&#x017F;t eym yglichen der iung&#x017F;t tag bald ko-<lb/>
men nach &#x017F;eynem todte/ Vnnd be-<lb/>
&#x017F;ch&#xA75B;eybt/ wie es zugehn werd<lb/>
am iung&#x017F;ten tag/ das alles<lb/>
mit fewr vertzeh&#xA75B;et<lb/>
werden &#x017F;ol.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[351]/0357] LIX Voꝛrede auff die Ander Epiſtel ſanct Peters. DJſze Epiſtel iſt widder die geſchꝛieben/ die da meynen/ der Chꝛiſtliche glawb muge on werck ſeyn/ darumb ermanet er ſie/ das ſie durch gutte werck ſich pꝛuffen/ vnd des glaw- bens gewiſſz werden/ gleych wie man an den fruchten die bewme erkennet/ Vnnd fehet darnach an/ widder die menſchen le- ren/ das Euangelion zu pꝛeyſen/ das man daſſelb alleyn ſolle hoꝛen/ vnd keyn menſchen lere. Denn als er ſpꝛicht/ Es iſt noch nie keyn pꝛo phecey von menſchen willen geſchehen. Darumb warnet er am andern cap. fur den falſchen lerern zukun- fftig/ die mit wercken vmbgehen/ vñ da durch Chꝛiſtum verleucken/ vnd dꝛawet den ſelben hart mit dꝛeyen grewlichen exempelln/ Vnnd malet ſie ſo eben ab/ mit yhꝛem geytz/ hohmut/ freuel/ hurerey/ heu- cheleyen/ das mans greyffen muſz/ das er den heuttigen geyſtlichen ſtand meyne/ der alle welt mit ſeynem geytz verſchlungen/ vnnd eyn frey/ fleyſchlich/ weltlich leben freuelich furet. Am dꝛitten zeygt er/ das der iungſt tag balde komen werde/ vñ obs fur den menſchẽ tauſent iar duncket ſein/ iſts doch fur Gott als eyn tag. Nu iſts fur Gott alles was ſtirbt/ was aber lebt/ iſt fur den menſchen. Darumb iſt eym yglichen der iungſt tag bald ko- men nach ſeynem todte/ Vnnd be- ſchꝛeybt/ wie es zugehn werd am iungſten tag/ das alles mit fewr vertzehꝛet werden ſol.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/357
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [351]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/357>, abgerufen am 15.04.2021.