Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

sanct Johannis. LXIII
den werden fur yhm/ ynn seyner zukunfft/ So yhr wisset/ das er ge-
recht ist/ so erkennet auch/ das/ wer recht thut/ der ist von yhm ge-
porn.

Das Dritte Capitel.

SEhet/ wilche eyn liebe hat vns der vater geben/ das wyr Got-
tis kinder sollen heyssen/ darumb kennet vns die welt ni-
cht/ denn sie kennet yhn nicht. Meyn lieben/ wyr sind nu Got-
tis kinder/ vnd ist noch nicht erschynen/ das wyr seyn wer-
den/ Wyr wissen aber/ wenn es erscheynen wirt/ das wyr yhm gleich
seyn werden/ Denn wyr werden yhn sehen wie er ist/ vnd eyn yglicher/
der solche hoffnung hat/ der reyniget sich/ gleych wie auch er reyn ist/
Wer sunde thut/ der thut auch vnrecht/ vnd die sund ist vnrecht/ Vnd
yhr wisset/ das er ist erschynen/ auff das er vnser sund hyn neme/ vnd
die sunde ist nicht von yhm/ Wer ynn yhm bleybet/ der sundigt ni-
cht/ wer da sundiget/ der hatt yhn nicht gesehen noch erkant.

Kinder/ last euch niemant verfuren/ Wer recht thut/ der ist gere-
cht/ gleych wie er gerecht ist/ Wer sunde thut/ der ist von dem teu-
ffel/ denn der teuffel sundiget von anfang/ Datzu ist erschynen der
son Gottis/ das er die werck des teuffels auff lose. Wer aus Gott
geporn ist/ der thut nicht sunde/ denn seyn same bleybt bey yhm/ vnd
kan nicht sundigen/ denn er ist von Got geporn/ Daran erkennet man
wilch die kinder Gottis vnd die kinder des teuffels sind. Wer nicht
recht thut/ der ist nicht von Got/ vnd wer nicht lieb hat seynen bruder.

Denn das ist die botschafft/ die yhr gehort habt von anfang/ das
yhr euch vnternander lieben solt/ nicht wie Cain/ der von dem argen
Genn. 4.war/ vnd erwurget seynen bruder/ Vnd warumb erwurget er yhn?
das seyne werck bose waren/ vnd seynes bruders gerecht. Verwun-
dert euch nicht/ meyne bruder/ ob euch die welt hasset/ Wyr wissen/
das wyr von dem todt hyndurch komen sind ynn das leben/ Denn
wyr lieben die bruder. Wer den bruder nicht liebt/ der bleybt ym
tod/ Wer seynen bruder hasset/ der ist eyn todschleger/ Vnd yhr wisset/
das eyn todschleger hat nicht das ewige leben bey yhm bleybend.

Daran haben wyr erkand die liebe/ das er seyn leben fur vns ge-
lassen hat/ vnd wyr sollen auch das leben fur die bruder lassen/ Wenn
aber yemant diser welt guter hat/ vnd sihet seynen bruder darben/ vnd
schleust seyn hertz fur yhm zu/ wie bleybt die liebe Gottis bey yhm?
Meyn kinder/ last vns nicht lieben mit wortten/ noch mit der zungen/
sondern mit der that vnd mit der warheyt.

Daran erkennen wyr/ das wyr aus der warheyt sind/ vnd bereden
vnser hertz fur yhm/ das/ so vns vnser hertz verdampt/ das Got gro-
sser ist denn vnser hertz/ vnd erkennet alle ding. Jhr lieben/ so vns vn-
ser hertz nicht verdampt/ so haben wyr eyn freydickeyt zu Got/ Vnd
so wyr bitten/ werden wyr von yhm nemen/ Denn wyr halten seyne
gepott/ vnd thun was fur yhm gefellig ist.

Vnd das
l iij

ſanct Johannis. LXIII
den werden fur yhm/ ynn ſeyner zukunfft/ So yhr wiſſet/ das er ge-
recht iſt/ ſo erkennet auch/ das/ wer recht thut/ der iſt von yhm ge-
poꝛn.

Das Dꝛitte Capitel.

SEhet/ wilche eyn liebe hat vns der vater gebẽ/ das wyr Got-
tis kinder ſollen heyſſen/ darumb kennet vns die welt ni-
cht/ deñ ſie kennet yhn nicht. Meyn lieben/ wyr ſind nu Got-
tis kinder/ vnd iſt noch nicht erſchynen/ das wyr ſeyn wer-
den/ Wyr wiſſen aber/ weñ es erſcheynen wirt/ das wyr yhm gleich
ſeyn werden/ Deñ wyr werden yhn ſehen wie er iſt/ vñ eyn yglicher/
der ſolche hoffnũg hat/ der reyniget ſich/ gleych wie auch er reyn iſt/
Wer ſunde thut/ der thut auch vnrecht/ vñ die ſund iſt vnrecht/ Vnd
yhr wiſſet/ das er iſt erſchynen/ auff das er vnſer ſund hyn neme/ vnd
die ſunde iſt nicht von yhm/ Wer ynn yhm bleybet/ der ſundigt ni-
cht/ wer da ſundiget/ der hatt yhn nicht geſehen noch erkant.

Kinder/ laſt euch niemant verfuren/ Wer recht thut/ der iſt gere-
cht/ gleych wie er gerecht iſt/ Wer ſunde thut/ der iſt von dem teu-
ffel/ denn der teuffel ſundiget von anfang/ Datzu iſt erſchynen der
ſon Gottis/ das er die werck des teuffels auff loſe. Wer aus Gott
gepoꝛn iſt/ der thut nicht ſunde/ denn ſeyn ſame bleybt bey yhm/ vnd
kan nicht ſundigen/ denn er iſt võ Got gepoꝛn/ Daran erkennet man
wilch die kinder Gottis vnd die kinder des teuffels ſind. Wer nicht
recht thut/ der iſt nicht võ Got/ vnd wer nicht lieb hat ſeynen bꝛuder.

Denn das iſt die botſchafft/ die yhr gehoꝛt habt von anfang/ das
yhr euch vnternander lieben ſolt/ nicht wie Cain/ der võ dem argen
Geñ. 4.war/ vnd erwurget ſeynen bꝛuder/ Vnd warumb erwurget er yhn?
das ſeyne werck boſe waren/ vnd ſeynes bꝛuders gerecht. Verwun-
dert euch nicht/ meyne bꝛuder/ ob euch die welt haſſet/ Wyr wiſſen/
das wyr von dem todt hyndurch komen ſind ynn das leben/ Denn
wyr lieben die bꝛuder. Wer den bꝛuder nicht liebt/ der bleybt ym
tod/ Wer ſeynẽ bꝛuder haſſet/ der iſt eyn todſchleger/ Vñ yhꝛ wiſſet/
das eyn todſchleger hat nicht das ewige leben bey yhm bleybend.

Daran haben wyr erkand die liebe/ das er ſeyn leben fur vns ge-
laſſen hat/ vnd wyr ſollen auch das leben fur die bꝛuder laſſen/ Weñ
aber yemant diſer welt guter hat/ vnd ſihet ſeynen bꝛuder darben/ vñ
ſchleuſt ſeyn hertz fur yhm zu/ wie bleybt die liebe Gottis bey yhm?
Meyn kinder/ laſt vns nicht lieben mit woꝛttẽ/ noch mit der zungen/
ſondern mit der that vnd mit der warheyt.

Daran erkennen wyr/ das wyr aus der warheyt ſind/ vnd bereden
vnſer hertz fur yhm/ das/ ſo vns vnſer hertz verdampt/ das Got gro-
ſſer iſt denn vnſer hertz/ vnd erkennet alle ding. Jhr lieben/ ſo vns vn-
ſer hertz nicht verdampt/ ſo haben wyr eyn freydickeyt zu Got/ Vnd
ſo wyr bitten/ werden wyr von yhm nemen/ Denn wyr halten ſeyne
gepott/ vnd thun was fur yhm gefellig iſt.

Vnd das
l iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Joh1" n="1">
        <div xml:id="Joh1.2" n="2">
          <p><pb facs="#f0365" n="[359]"/><fw place="top" type="header">&#x017F;anct Johannis. LXIII</fw><lb/>
den werden fur yhm/ ynn &#x017F;eyner zukunfft/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes2,29">1. Johannes 2,29</ref></note>So yhr wi&#x017F;&#x017F;et/ das er ge-<lb/>
recht i&#x017F;t/ &#x017F;o erkennet auch/ das/ wer recht thut/ der i&#x017F;t von yhm ge-<lb/>
po&#xA75B;n.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Joh1.3" n="2">
          <head>Das D&#xA75B;itte Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes3,1">1. Johannes 3,1</ref></note><hi rendition="#in">S</hi>Ehet/ wilche eyn liebe hat vns der vater gebe&#x0303;/ das wyr <choice><orig>Got</orig><reg>Got-</reg></choice><lb/>
tis kinder &#x017F;ollen hey&#x017F;&#x017F;en/ darumb kennet vns die welt ni-<lb/>
cht/ den&#x0303; &#x017F;ie kennet yhn nicht. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes3,2">1. Johannes 3,2</ref></note>Meyn lieben/ wyr &#x017F;ind nu <choice><orig>Got</orig><reg>Got-</reg></choice><lb/>
tis kinder/ vnd i&#x017F;t noch nicht er&#x017F;chynen/ das wyr &#x017F;eyn wer-<lb/>
den/ Wyr wi&#x017F;&#x017F;en aber/ wen&#x0303; es er&#x017F;cheynen wirt/ das wyr yhm gleich<lb/>
&#x017F;eyn werden/ Den&#x0303; wyr werden yhn &#x017F;ehen wie er i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes3,3">1. Johannes 3,3</ref></note>vn&#x0303; eyn yglicher/<lb/>
der &#x017F;olche hoffnu&#x0303;g hat/ der reyniget &#x017F;ich/ gleych wie auch er reyn i&#x017F;t/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes3,4">1. Johannes 3,4</ref></note>Wer &#x017F;unde thut/ der thut auch vnrecht/ vn&#x0303; die &#x017F;und i&#x017F;t vnrecht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes3,5">1. Johannes 3,5</ref></note>Vnd<lb/>
yhr wi&#x017F;&#x017F;et/ das er i&#x017F;t er&#x017F;chynen/ auff das er vn&#x017F;er &#x017F;und hyn neme/ vnd<lb/>
die &#x017F;unde i&#x017F;t nicht von yhm/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes3,6">1. Johannes 3,6</ref></note>Wer ynn yhm bleybet/ der &#x017F;undigt ni-<lb/>
cht/ wer da &#x017F;undiget/ der hatt yhn nicht ge&#x017F;ehen noch erkant.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes3,7">1. Johannes 3,7</ref></note>Kinder/ la&#x017F;t euch niemant verfuren/ Wer recht thut/ der i&#x017F;t gere-<lb/>
cht/ gleych wie er gerecht i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes3,8">1. Johannes 3,8</ref></note>Wer &#x017F;unde thut/ der i&#x017F;t von dem teu-<lb/>
ffel/ denn der teuffel &#x017F;undiget von anfang/ Datzu i&#x017F;t er&#x017F;chynen der<lb/>
&#x017F;on Gottis/ das er die werck des teuffels auff lo&#x017F;e. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes3,9">1. Johannes 3,9</ref></note>Wer aus Gott<lb/>
gepo&#xA75B;n i&#x017F;t/ der thut nicht &#x017F;unde/ denn &#x017F;eyn &#x017F;ame bleybt bey yhm/ vnd<lb/>
kan nicht &#x017F;undigen/ denn er i&#x017F;t vo&#x0303; Got gepo&#xA75B;n/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes3,10">1. Johannes 3,10</ref></note>Daran erkennet man<lb/>
wilch die kinder Gottis vnd die kinder des teuffels &#x017F;ind. Wer nicht<lb/>
recht thut/ der i&#x017F;t nicht vo&#x0303; Got/ vnd wer nicht lieb hat &#x017F;eynen b&#xA75B;uder.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes3,11">1. Johannes 3,11</ref></note>Denn das i&#x017F;t die bot&#x017F;chafft/ die yhr geho&#xA75B;t habt von anfang/ das<lb/>
yhr euch vnternander lieben &#x017F;olt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes3,12">1. Johannes 3,12</ref></note>nicht wie Cain/ der vo&#x0303; dem argen<lb/><note place="left">Gen&#x0303;. 4.</note>war/ vnd erwurget &#x017F;eynen b&#xA75B;uder/ Vnd warumb erwurget er yhn?<lb/>
das &#x017F;eyne werck bo&#x017F;e waren/ vnd &#x017F;eynes b&#xA75B;uders gerecht. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes3,13">1. Johannes 3,13</ref></note>Verwun-<lb/>
dert euch nicht/ meyne b&#xA75B;uder/ ob euch die welt ha&#x017F;&#x017F;et/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes3,14">1. Johannes 3,14</ref></note>Wyr wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
das wyr von dem todt hyndurch komen &#x017F;ind ynn das leben/ Denn<lb/>
wyr lieben die b&#xA75B;uder. Wer den b&#xA75B;uder nicht liebt/ der bleybt ym<lb/>
tod/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes3,15">1. Johannes 3,15</ref></note>Wer &#x017F;eyne&#x0303; b&#xA75B;uder ha&#x017F;&#x017F;et/ der i&#x017F;t eyn tod&#x017F;chleger/ Vn&#x0303; yh&#xA75B; wi&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
das eyn tod&#x017F;chleger hat nicht das ewige leben bey yhm bleybend.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes3,16">1. Johannes 3,16</ref></note>Daran haben wyr erkand die liebe/ das er &#x017F;eyn leben fur vns ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en hat/ vnd wyr &#x017F;ollen auch das leben fur die b&#xA75B;uder la&#x017F;&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes3,17">1. Johannes 3,17</ref></note>Wen&#x0303;<lb/>
aber yemant di&#x017F;er welt guter hat/ vnd &#x017F;ihet &#x017F;eynen b&#xA75B;uder darben/ vn&#x0303;<lb/>
&#x017F;chleu&#x017F;t &#x017F;eyn hertz fur yhm zu/ wie bleybt die liebe Gottis bey yhm?<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes3,18">1. Johannes 3,18</ref></note>Meyn kinder/ la&#x017F;t vns nicht lieben mit wo&#xA75B;tte&#x0303;/ noch mit der zungen/<lb/>
&#x017F;ondern mit der that vnd mit der warheyt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes3,19">1. Johannes 3,19</ref></note>Daran erkennen wyr/ das wyr aus der warheyt &#x017F;ind/ vnd bereden<lb/>
vn&#x017F;er hertz fur yhm/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes3,20">1. Johannes 3,20</ref></note>das/ &#x017F;o vns vn&#x017F;er hertz verdampt/ das Got gro-<lb/>
&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t denn vn&#x017F;er hertz/ vnd erkennet alle ding. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes3,21">1. Johannes 3,21</ref></note>Jhr lieben/ &#x017F;o vns vn-<lb/>
&#x017F;er hertz nicht verdampt/ &#x017F;o haben wyr eyn freydickeyt zu Got/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Johannes3,22">1. Johannes 3,22</ref></note>Vnd<lb/>
&#x017F;o wyr bitten/ werden wyr von yhm nemen/ Denn wyr halten &#x017F;eyne<lb/>
gepott/ vnd thun was fur yhm gefellig i&#x017F;t.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Vnd das</fw>
          <fw place="bottom" type="sig">l iij</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[359]/0365] ſanct Johannis. LXIII den werden fur yhm/ ynn ſeyner zukunfft/ So yhr wiſſet/ das er ge- recht iſt/ ſo erkennet auch/ das/ wer recht thut/ der iſt von yhm ge- poꝛn. Das Dꝛitte Capitel. SEhet/ wilche eyn liebe hat vns der vater gebẽ/ das wyr Got tis kinder ſollen heyſſen/ darumb kennet vns die welt ni- cht/ deñ ſie kennet yhn nicht. Meyn lieben/ wyr ſind nu Got tis kinder/ vnd iſt noch nicht erſchynen/ das wyr ſeyn wer- den/ Wyr wiſſen aber/ weñ es erſcheynen wirt/ das wyr yhm gleich ſeyn werden/ Deñ wyr werden yhn ſehen wie er iſt/ vñ eyn yglicher/ der ſolche hoffnũg hat/ der reyniget ſich/ gleych wie auch er reyn iſt/ Wer ſunde thut/ der thut auch vnrecht/ vñ die ſund iſt vnrecht/ Vnd yhr wiſſet/ das er iſt erſchynen/ auff das er vnſer ſund hyn neme/ vnd die ſunde iſt nicht von yhm/ Wer ynn yhm bleybet/ der ſundigt ni- cht/ wer da ſundiget/ der hatt yhn nicht geſehen noch erkant. Kinder/ laſt euch niemant verfuren/ Wer recht thut/ der iſt gere- cht/ gleych wie er gerecht iſt/ Wer ſunde thut/ der iſt von dem teu- ffel/ denn der teuffel ſundiget von anfang/ Datzu iſt erſchynen der ſon Gottis/ das er die werck des teuffels auff loſe. Wer aus Gott gepoꝛn iſt/ der thut nicht ſunde/ denn ſeyn ſame bleybt bey yhm/ vnd kan nicht ſundigen/ denn er iſt võ Got gepoꝛn/ Daran erkennet man wilch die kinder Gottis vnd die kinder des teuffels ſind. Wer nicht recht thut/ der iſt nicht võ Got/ vnd wer nicht lieb hat ſeynen bꝛuder. Denn das iſt die botſchafft/ die yhr gehoꝛt habt von anfang/ das yhr euch vnternander lieben ſolt/ nicht wie Cain/ der võ dem argen war/ vnd erwurget ſeynen bꝛuder/ Vnd warumb erwurget er yhn? das ſeyne werck boſe waren/ vnd ſeynes bꝛuders gerecht. Verwun- dert euch nicht/ meyne bꝛuder/ ob euch die welt haſſet/ Wyr wiſſen/ das wyr von dem todt hyndurch komen ſind ynn das leben/ Denn wyr lieben die bꝛuder. Wer den bꝛuder nicht liebt/ der bleybt ym tod/ Wer ſeynẽ bꝛuder haſſet/ der iſt eyn todſchleger/ Vñ yhꝛ wiſſet/ das eyn todſchleger hat nicht das ewige leben bey yhm bleybend. Geñ. 4. Daran haben wyr erkand die liebe/ das er ſeyn leben fur vns ge- laſſen hat/ vnd wyr ſollen auch das leben fur die bꝛuder laſſen/ Weñ aber yemant diſer welt guter hat/ vnd ſihet ſeynen bꝛuder darben/ vñ ſchleuſt ſeyn hertz fur yhm zu/ wie bleybt die liebe Gottis bey yhm? Meyn kinder/ laſt vns nicht lieben mit woꝛttẽ/ noch mit der zungen/ ſondern mit der that vnd mit der warheyt. Daran erkennen wyr/ das wyr aus der warheyt ſind/ vnd bereden vnſer hertz fur yhm/ das/ ſo vns vnſer hertz verdampt/ das Got gro- ſſer iſt denn vnſer hertz/ vnd erkennet alle ding. Jhr lieben/ ſo vns vn- ſer hertz nicht verdampt/ ſo haben wyr eyn freydickeyt zu Got/ Vnd ſo wyr bitten/ werden wyr von yhm nemen/ Denn wyr halten ſeyne gepott/ vnd thun was fur yhm gefellig iſt. Vnd das l iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/365
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [359]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/365>, abgerufen am 02.03.2021.