Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Zu den Ebreern. LXVIII

Da von wyr haben eyn grosse vnd schweer rede aus zu legen/ Syn-
temal yhr seyt lessig worden zu horen/ vnd die yhr solltet lerer seyn/ der
zeyt halben/ bedurffet yhr widderumb/ das man euch das erst schul
recht der gottlichen wortt lere/ vnd seyt worden/ die der milch bedurf-
fen/ vnnd nicht der starcken speyse/ Denn eyn iglicher der noch milch
neusset/ der ist vnerfaren an dem wort der gerechtickeyt/ denn er ist eyn
iungs kind/ den volkomenen aber gehoret starcke speyse/ die durch
gewonheyt/ haben geubete synnen zum vnterscheyt des guten vnd des
bosens.

Das Sechst Capitel.

DArumb last vns die lere vom anfang Christliches lebens vn-
terwegen lan/ vnd last vns zur volkomenheyt faren/ nicht aber
mal grund legen der pus vber den todten wercken/ vnd des
glawbens an Got/ der tauffen/ der lere/ der hend aufflegung/
der todten aufferstehung vnnd des ewigen vrteyls/ Vnd das wollen
wyr thun/ ßo es Gott anders zulessett/ denn es ist vnmuglich/ das
die so eyn mal erleuchtet sind/ vnd geschmeckt haben die hymlische ga-
be/ vnd teylhafftig worden sind des heyligen geysts/ vnd geschmeckt
haben das gutige wort Gottis/ vnd die kreffte der zukunfftigen wellt/
wo sie entfallen/ das sie sollten widderumb ernewert werden zur pus-
se/ die da widderumb yhn selbs den son Gottis creutzigen vnnd fur
spott haben.

Denn die erde/ die den regen trinckt der offt vber sie kompt/ vnnd
bequeme krautt tregt/ denen/ die sie bawen/ empfeht benedeyung von
Gott/ Wilche aber dornen vnd distelln tregt/ die ist vntuchtig/ vnnd
der maledeyung nahe/ wilcher ende reicht zur verbrennung/ Wyr ver-
sehen vns aber/ yhr liebsten/ bessers zu euch/ vnd das die selickeyt ne-
her sey/ ob wyr wol also reden/ denn Gott ist nicht vngerecht/ das er
vergesse ewrs wercks vnnd erbeyt der liebe/ die yhr beweyset habt an
seynem namen/ da yhr den heyligen dienetet vnd noch dienet/ Wyr be-
geren aber das ewr iglicher den selben vleys beweyße/ auff das die
hoffnung vollig werde bis ans ende/ das yhr nicht lessig werdet/ son-
dern nach folger dere/ die durch den glawben vnnd langmutickeyt er-
erben die verheyssungen.

Denn als Gott Abraham verhies/ da er bey keynem grossern zu-
schweren hatte/ schwur er bey sich selbs/ vnd sprach/ warlich ich wil
dich benedeyen vnd vermehren/ vnd also bleyb er langmuttig vnd hatt
die verheyssung erlanget/ Die menschen aber schweren bey eynem gros-
sern denn sie sind/ vnd der eyd ist das ende alles haders zur befestung vnter
yhn/ Aber Gott da er wollt den erben der verheyssung vberschwengli-
ch beweysen/ das seyn rad nit wancket/ hat eynen eyd dartzwischen ge-
legt/ auff das wyr durch zwey vnwengliche dinge (da durch es vnmug-
lich ist das Gott liege) eynen starcken trost haben/ die wyr zu geflohen

sind/ zu hallten
m ij
Zu den Ebꝛeern. LXVIII

Da von wyr haben eyn groſſe vnd ſchweer rede aus zu legen/ Syn-
temal yhr ſeyt leſſig worden zu hoꝛen/ vñ die yhr ſolltet lerer ſeyn/ der
zeyt halben/ bedurffet yhꝛ widderumb/ das man euch das erſt ſchul
recht der gottlichen woꝛtt lere/ vñ ſeyt worden/ die der milch bedurf-
fen/ vnnd nicht der ſtarcken ſpeyſe/ Denn eyn iglicher der noch milch
neuſſet/ der iſt vnerfaren an dem wort der gerechtickeyt/ deñ er iſt eyn
iungs kind/ den volkomenen aber gehoꝛet ſtarcke ſpeyſe/ die durch
gewonheyt/ haben geubete ſynnen zum vnterſcheyt des guten vñ des
boſens.

Das Sechſt Capitel.

DArumb laſt vns die lere vom anfang Chꝛiſtliches lebens vn-
terwegẽ lan/ vñ laſt vns zur volkomenheyt faren/ nicht aber
mal grund legen der pus vber den todten wercken/ vñ des
glawbẽs an Got/ der tauffen/ der lere/ der hend aufflegũg/
der todten aufferſtehung vnnd des ewigen vꝛteyls/ Vnd das wollen
wyr thun/ ſzo es Gott anders zuleſſett/ denn es iſt vnmuglich/ das
die ſo eyn mal erleuchtet ſind/ vñ geſchmeckt haben die hymliſche ga-
be/ vnd teylhafftig woꝛden ſind des heyligen geyſts/ vnd geſchmeckt
haben das gutige woꝛt Gottis/ vñ die kreffte der zukunfftigen wellt/
wo ſie entfallen/ das ſie ſollten widderumb ernewert werdẽ zur puſ-
ſe/ die da widderumb yhn ſelbs den ſon Gottis creutzigen vnnd fur
ſpott haben.

Denn die erde/ die den regen trinckt der offt vber ſie kompt/ vnnd
bequeme krautt tregt/ denen/ die ſie bawen/ empfeht benedeyung võ
Gott/ Wilche aber doꝛnen vñ diſtelln tregt/ die iſt vntuchtig/ vnnd
der maledeyung nahe/ wilcher ende reicht zur verbꝛennũg/ Wyr ver-
ſehen vns aber/ yhr liebſten/ beſſers zu euch/ vnd das die ſelickeyt ne-
her ſey/ ob wyr wol alſo reden/ denn Gott iſt nicht vngerecht/ das er
vergeſſe ewrs wercks vnnd erbeyt der liebe/ die yhꝛ beweyſet habt an
ſeynem namen/ da yhꝛ den heyligen dienetet vñ noch dienet/ Wyr be-
geren aber das ewr iglicher den ſelben vleys beweyſze/ auff das die
hoffnung vollig werde bis ans ende/ das yhr nicht leſſig werdet/ ſon-
dern nach folger dere/ die durch den glawben vnnd langmutickeyt er-
erben die verheyſſungen.

Denn als Gott Abꝛaham verhies/ da er bey keynem groſſern zu-
ſchweren hatte/ ſchwur er bey ſich ſelbs/ vnd ſpꝛach/ warlich ich wil
dich benedeyen vnd vermehꝛen/ vñ alſo bleyb er langmuttig vnd hatt
die verheyſſung erlanget/ Die menſchẽ aber ſchwerẽ bey eynem groſ-
ſern deñ ſie ſind/ vñ der eyd iſt das ende alles haders zur befeſtũg vnter
yhn/ Aber Gott da er wollt den erbẽ der verheyſſung vberſchwengli-
ch beweyſen/ das ſeyn rad nit wancket/ hat eynen eyd dartzwiſchẽ ge-
legt/ auff das wyr durch zwey vnwengliche dinge (da durch es vnmug-
lich iſt das Gott liege) eynen ſtarcken troſt habẽ/ die wyr zu geflohẽ

ſind/ zu hallten
m ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Hebr" n="1">
        <div xml:id="Hebr.5" n="2">
          <pb facs="#f0375" n="[369]"/>
          <fw place="top" type="header">Zu den Eb&#xA75B;eern. LXVIII</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer5,11">Hebräer 5,11</ref></note>Da von wyr haben eyn gro&#x017F;&#x017F;e vnd &#x017F;chweer rede aus zu legen/ <choice><orig>Syn</orig><reg>Syn-</reg></choice><lb/>
temal yhr &#x017F;eyt le&#x017F;&#x017F;ig <orig>worden</orig> zu ho&#xA75B;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer5,12">Hebräer 5,12</ref></note>vn&#x0303; die yhr &#x017F;olltet lerer &#x017F;eyn/ der<lb/>
zeyt halben/ bedurffet yh&#xA75B; widderumb/ das man euch das er&#x017F;t <choice><orig>&#x017F;chul</orig><reg>&#x017F;chul</reg></choice><lb/>
recht der gottlichen wo&#xA75B;tt lere/ vn&#x0303; &#x017F;eyt <orig>worden</orig>/ die der milch bedurf-<lb/>
fen/ vnnd nicht der &#x017F;tarcken &#x017F;pey&#x017F;e/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer5,13">Hebräer 5,13</ref></note>Denn eyn iglicher der noch milch<lb/>
neu&#x017F;&#x017F;et/ der i&#x017F;t vnerfaren an dem <orig>wort</orig> der gerechtickeyt/ den&#x0303; er i&#x017F;t eyn<lb/>
iungs kind/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer5,14">Hebräer 5,14</ref></note>den volkomenen aber geho&#xA75B;et &#x017F;tarcke &#x017F;pey&#x017F;e/ die durch<lb/>
gewonheyt/ haben geubete &#x017F;ynnen zum vnter&#x017F;cheyt des guten vn&#x0303; des<lb/>
bo&#x017F;ens.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Hebr.6" n="2">
          <head>Das Sech&#x017F;t Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer6,1">Hebräer 6,1</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>Arumb la&#x017F;t vns die lere vom anfang Ch&#xA75B;i&#x017F;tliches lebens <choice><orig>vn</orig><reg>vn-</reg></choice><lb/>
terwege&#x0303; lan/ vn&#x0303; la&#x017F;t vns zur volkomenheyt faren/ nicht aber<lb/>
mal grund legen der pus vber den todten wercken/ vn&#x0303; des<lb/>
glawbe&#x0303;s an Got/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer6,2">Hebräer 6,2</ref></note>der tauffen/ der lere/ der hend aufflegu&#x0303;g/<lb/>
der todten auffer&#x017F;tehung vnnd des ewigen v&#xA75B;teyls/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer6,3">Hebräer 6,3</ref></note>Vnd das wollen<lb/>
wyr thun/ &#x017F;zo es Gott anders zule&#x017F;&#x017F;ett/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer6,4">Hebräer 6,4</ref></note>denn es i&#x017F;t vnmuglich/ das<lb/>
die &#x017F;o eyn mal erleuchtet &#x017F;ind/ vn&#x0303; ge&#x017F;chmeckt haben die hymli&#x017F;che ga-<lb/>
be/ vnd teylhafftig wo&#xA75B;den &#x017F;ind des heyligen gey&#x017F;ts/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer6,5">Hebräer 6,5</ref></note>vnd ge&#x017F;chmeckt<lb/>
haben das gutige wo&#xA75B;t Gottis/ vn&#x0303; die kreffte der zukunfftigen wellt/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer6,6">Hebräer 6,6</ref></note>wo &#x017F;ie entfallen/ das &#x017F;ie &#x017F;ollten widderumb ernewert werde&#x0303; zur pu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e/ die da widderumb yhn &#x017F;elbs den &#x017F;on Gottis creutzigen vnnd fur<lb/>
&#x017F;pott haben.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer6,7">Hebräer 6,7</ref></note>Denn die erde/ die den regen trinckt der offt vber &#x017F;ie kompt/ vnnd<lb/>
bequeme krautt tregt/ denen/ die &#x017F;ie bawen/ empfeht benedeyung vo&#x0303;<lb/>
Gott/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer6,8">Hebräer 6,8</ref></note>Wilche aber do&#xA75B;nen vn&#x0303; di&#x017F;telln tregt/ die i&#x017F;t vntuchtig/ vnnd<lb/>
der maledeyung nahe/ wilcher ende reicht zur verb&#xA75B;ennu&#x0303;g/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer6,9">Hebräer 6,9</ref></note>Wyr ver-<lb/>
&#x017F;ehen vns aber/ yhr lieb&#x017F;ten/ be&#x017F;&#x017F;ers zu euch/ vnd das die &#x017F;elickeyt ne-<lb/>
her &#x017F;ey/ ob wyr wol al&#x017F;o reden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer6,10">Hebräer 6,10</ref></note>denn Gott i&#x017F;t nicht vngerecht/ das er<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;e ewrs wercks vnnd erbeyt der liebe/ die yh&#xA75B; bewey&#x017F;et habt an<lb/>
&#x017F;eynem namen/ da yh&#xA75B; den heyligen dienetet vn&#x0303; noch dienet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer6,11">Hebräer 6,11</ref></note>Wyr <choice><orig>be</orig><reg>be-</reg></choice><lb/>
geren aber das ewr iglicher den &#x017F;elben vleys bewey&#x017F;ze/ auff das die<lb/>
hoffnung vollig werde bis ans ende/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer6,12">Hebräer 6,12</ref></note>das yhr nicht le&#x017F;&#x017F;ig werdet/ &#x017F;on-<lb/>
dern nach folger dere/ die durch den glawben vnnd langmutickeyt <choice><orig>er</orig><reg>er-</reg></choice><lb/>
erben die verhey&#x017F;&#x017F;ungen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer6,13">Hebräer 6,13</ref></note>Denn als Gott Ab&#xA75B;aham verhies/ da er bey keynem gro&#x017F;&#x017F;ern zu-<lb/>
&#x017F;chweren hatte/ &#x017F;chwur er bey &#x017F;ich &#x017F;elbs/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer6,14">Hebräer 6,14</ref></note>vnd &#x017F;p&#xA75B;ach/ warlich ich wil<lb/>
dich benedeyen vnd vermeh&#xA75B;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer6,15">Hebräer 6,15</ref></note>vn&#x0303; al&#x017F;o bleyb er langmuttig vnd hatt<lb/>
die verhey&#x017F;&#x017F;ung erlanget/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer6,16">Hebräer 6,16</ref></note>Die men&#x017F;che&#x0303; aber &#x017F;chwere&#x0303; bey eynem gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern den&#x0303; &#x017F;ie &#x017F;ind/ vn&#x0303; der eyd i&#x017F;t <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> ende alles haders zur befe&#x017F;tu&#x0303;g vnter<lb/>
yhn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer6,17">Hebräer 6,17</ref></note>Aber Gott da er wollt den erbe&#x0303; der verhey&#x017F;&#x017F;ung <choice><orig>vber&#x017F;chwengli</orig><reg>vber&#x017F;chwengli-</reg></choice><lb/>
ch bewey&#x017F;en/ das &#x017F;eyn rad nit wancket/ hat eynen eyd dartzwi&#x017F;che&#x0303; ge-<lb/>
legt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer6,18">Hebräer 6,18</ref></note>auff <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> wyr durch zwey vnwengliche dinge (da durch es <choice><orig>vnmug</orig><reg>vnmug-</reg></choice><lb/>
lich i&#x017F;t das Gott liege) eynen &#x017F;tarcken tro&#x017F;t habe&#x0303;/ die wyr zu geflohe&#x0303; <fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ind/ zu hallten</fw><fw place="bottom" type="sig">m ij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[369]/0375] Zu den Ebꝛeern. LXVIII Da von wyr haben eyn groſſe vnd ſchweer rede aus zu legen/ Syn temal yhr ſeyt leſſig worden zu hoꝛen/ vñ die yhr ſolltet lerer ſeyn/ der zeyt halben/ bedurffet yhꝛ widderumb/ das man euch das erſt ſchul recht der gottlichen woꝛtt lere/ vñ ſeyt worden/ die der milch bedurf- fen/ vnnd nicht der ſtarcken ſpeyſe/ Denn eyn iglicher der noch milch neuſſet/ der iſt vnerfaren an dem wort der gerechtickeyt/ deñ er iſt eyn iungs kind/ den volkomenen aber gehoꝛet ſtarcke ſpeyſe/ die durch gewonheyt/ haben geubete ſynnen zum vnterſcheyt des guten vñ des boſens. Das Sechſt Capitel. DArumb laſt vns die lere vom anfang Chꝛiſtliches lebens vn terwegẽ lan/ vñ laſt vns zur volkomenheyt faren/ nicht aber mal grund legen der pus vber den todten wercken/ vñ des glawbẽs an Got/ der tauffen/ der lere/ der hend aufflegũg/ der todten aufferſtehung vnnd des ewigen vꝛteyls/ Vnd das wollen wyr thun/ ſzo es Gott anders zuleſſett/ denn es iſt vnmuglich/ das die ſo eyn mal erleuchtet ſind/ vñ geſchmeckt haben die hymliſche ga- be/ vnd teylhafftig woꝛden ſind des heyligen geyſts/ vnd geſchmeckt haben das gutige woꝛt Gottis/ vñ die kreffte der zukunfftigen wellt/ wo ſie entfallen/ das ſie ſollten widderumb ernewert werdẽ zur puſ- ſe/ die da widderumb yhn ſelbs den ſon Gottis creutzigen vnnd fur ſpott haben. Denn die erde/ die den regen trinckt der offt vber ſie kompt/ vnnd bequeme krautt tregt/ denen/ die ſie bawen/ empfeht benedeyung võ Gott/ Wilche aber doꝛnen vñ diſtelln tregt/ die iſt vntuchtig/ vnnd der maledeyung nahe/ wilcher ende reicht zur verbꝛennũg/ Wyr ver- ſehen vns aber/ yhr liebſten/ beſſers zu euch/ vnd das die ſelickeyt ne- her ſey/ ob wyr wol alſo reden/ denn Gott iſt nicht vngerecht/ das er vergeſſe ewrs wercks vnnd erbeyt der liebe/ die yhꝛ beweyſet habt an ſeynem namen/ da yhꝛ den heyligen dienetet vñ noch dienet/ Wyr be geren aber das ewr iglicher den ſelben vleys beweyſze/ auff das die hoffnung vollig werde bis ans ende/ das yhr nicht leſſig werdet/ ſon- dern nach folger dere/ die durch den glawben vnnd langmutickeyt er erben die verheyſſungen. Denn als Gott Abꝛaham verhies/ da er bey keynem groſſern zu- ſchweren hatte/ ſchwur er bey ſich ſelbs/ vnd ſpꝛach/ warlich ich wil dich benedeyen vnd vermehꝛen/ vñ alſo bleyb er langmuttig vnd hatt die verheyſſung erlanget/ Die menſchẽ aber ſchwerẽ bey eynem groſ- ſern deñ ſie ſind/ vñ der eyd iſt dz ende alles haders zur befeſtũg vnter yhn/ Aber Gott da er wollt den erbẽ der verheyſſung vberſchwengli ch beweyſen/ das ſeyn rad nit wancket/ hat eynen eyd dartzwiſchẽ ge- legt/ auff dz wyr durch zwey vnwengliche dinge (da durch es vnmug lich iſt das Gott liege) eynen ſtarcken troſt habẽ/ die wyr zu geflohẽ ſind/ zu hallten m ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/375
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [369]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/375>, abgerufen am 14.04.2021.