Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu den Ebreern. LXX
ckeyt/ wie viel mehr/ das blutt Christi/ der sich selb on taddel durch
den heyligen geyst Gotte geopffert hatt/ wirtt vnßer gewissen reyni-
gen von den todten wercken/ zu dienen dem lebendigen Gott?

Vnnd darumb ist er auch eyn mittler des newen testaments/ auff
das nach geschehnem todt/ zur erlosung von den vbertrettungen (die
vnter dem ersten testament waren) die verheyssung empfahen/ die
da beruffen sind/ zum ewigen erbe/ Denn wo eyn testament ist/ da
mus der todt geschehen/ des/ der das testament macht/ denn eyn testa-
ment wirt feste durch die todten/ Anders hat es noch nicht macht/
wenn der noch lebet/ ders gemacht hat/ Daher auch das erste/ nit on
Exod. 24.blut auffgericht wart/ Denn als Moses außgeredt/ vnd alle gepott
nach dem gesetz ertzelet hatte/ nam er das blutt der kelber vnd bocke/
mit wasser vnd purpur wolle vnd hyssopen/ vnd besprenget das buch vnd
alles volck/ vnd sprach/ das ist das blutt des testaments/ das Got eu-
ch gepoten hat/ Vnd die hutten vnnd alle gefesß des Gottis dienst/
besprenget er desselben gleychen mit blutt/ Vnnd wirt fast alles mit
blut gereyniget nach dem gesetz/ vnd on blutuergiessen geschicht key-
ne vergebung.

So ists zwar nodt/ das der hymlischen ding bilder/ mitt solchem
gereyniget werden/ Aber sie selbs/ die hymelischen/ mit besserm op-
ffer denn die sind/ Denn Christus ist nicht eyngangen ynn das hey-
lige mitt henden gemacht (wilchs ist eyn gegenbild der warhaffti-
gen) ßondern ynn den hymel selbs/ nu zu erscheynen fur dem angesi-
cht Gottis. Auch nicht das er sich offtmals opffere/ gleych wie der
hohe priester gehet alle iar ynn das heylige mit fremden blutt/ sonst
hette er offt mussen leyden von anfang der wellt her/ Nu aber am
ende der wellt/ ist er eyn mal erschynen durch seyn eygen opffer/
die sunde aufftzuheben. Vnd wie den menschen ist gesetzt/ eyn mal
zu sterben/ darnach aber das gerichte/ also ist Christus ein mal geop-
ffert/ weg zu nemen vieler sunde/ zum andern mal aber wirt er on sun-
de erscheynen/ denen die auff yhn warten/ zu seligkeyt.

Das Zehend Capitel.

DEnn das gesetz hat den schatten von den zukunfftigen gut-
tern/ nicht das wesen der gutter selbs/ da alle iar eynerley
opffer sind/ die sie ymer vnd ymer opffern/ vnd kan nicht die so
zu gehen/ volkomen machen/ sonst hetten sie auff gehoret
geopffert werden/ wo die/ so am Gottis dienst sind/ keyn gewissen
mehr hetten von den sunden/ wenn sie eyn mal gereyniget weren/ son-
dern es geschicht nur eyn gedechtnis der sunde alle iar/ Denn es ist vn-
muglich/ durch ochsen vnd bocks blutt sunde ablegen.

Darumb/ da er ynn die wellt kompt/ spricht er/ Opffer vnd gaben
Psal. 39.hastu nicht gewollt/ eynen leyb aber hastu myr zubereytt/ der brand-
opffer vnnd sundopffer hatt dich nicht gelustet/ da sprach ich/ sihe/

ich kome/

Zu den Ebꝛeern. LXX
ckeyt/ wie viel mehꝛ/ das blutt Chꝛiſti/ der ſich ſelb on taddel durch
den heyligen geyſt Gotte geopffert hatt/ wirtt vnſzer gewiſſen reyni-
gen von den todten wercken/ zu dienen dem lebendigen Gott?

Vnnd darumb iſt er auch eyn mittler des newen teſtaments/ auff
das nach geſchehnem todt/ zur erloſung von den vbertrettungen (die
vnter dem erſten teſtament waren) die verheyſſung empfahen/ die
da beruffen ſind/ zum ewigen erbe/ Denn wo eyn teſtament iſt/ da
mus der todt geſchehen/ des/ der das teſtament macht/ deñ eyn teſta-
ment wirt feſte durch die todten/ Anders hat es noch nicht macht/
weñ der noch lebet/ ders gemacht hat/ Daher auch das erſte/ nit on
Exod. 24.blut auffgericht wart/ Denn als Moſes auſzgeredt/ vnd alle gepott
nach dem geſetz ertzelet hatte/ nam er das blutt der kelber vnd bocke/
mit waſſer vñ purpur wolle vnd hyſſopen/ vñ beſpꝛenget das buch vñ
alles volck/ vñ ſpꝛach/ das iſt das blutt des teſtaments/ das Got eu-
ch gepoten hat/ Vnd die hutten vnnd alle gefeſſz des Gottis dienſt/
beſpꝛenget er deſſelben gleychen mit blutt/ Vnnd wirt faſt alles mit
blut gereyniget nach dem geſetz/ vnd on blutuergieſſen geſchicht key-
ne vergebung.

So iſts zwar nodt/ das der hymliſchen ding bilder/ mitt ſolchem
gereyniget werden/ Aber ſie ſelbs/ die hymeliſchen/ mit beſſerm op-
ffer denn die ſind/ Denn Chꝛiſtus iſt nicht eyngangen ynn das hey-
lige mitt henden gemacht (wilchs iſt eyn gegenbild der warhaffti-
gen) ſzondern ynn den hymel ſelbs/ nu zu erſcheynen fur dem angeſi-
cht Gottis. Auch nicht das er ſich offtmals opffere/ gleych wie der
hohe pꝛieſter gehet alle iar ynn das heylige mit fremden blutt/ ſonſt
hette er offt muſſen leyden von anfang der wellt her/ Nu aber am
ende der wellt/ iſt er eyn mal erſchynen durch ſeyn eygen opffer/
die ſunde aufftzuheben. Vnd wie den menſchen iſt geſetzt/ eyn mal
zu ſterben/ darnach aber das gerichte/ alſo iſt Chꝛiſtus ein mal geop-
ffert/ weg zu nemen vieler ſunde/ zum andern mal aber wirt er on ſun-
de erſcheynen/ denen die auff yhn warten/ zu ſeligkeyt.

Das Zehend Capitel.

DEnn das geſetz hat den ſchatten von den zukunfftigen gut-
tern/ nicht das weſen der gutter ſelbs/ da alle iar eynerley
opffer ſind/ die ſie ymer vñ ymer opffern/ vñ kan nicht die ſo
zu gehen/ volkomen machen/ ſonſt hetten ſie auff gehoꝛet
geopffert werden/ wo die/ ſo am Gottis dienſt ſind/ keyn gewiſſen
mehꝛ hetten von den ſunden/ wenn ſie eyn mal gereyniget weren/ ſon-
dern es geſchicht nur eyn gedechtnis der ſunde alle iar/ Deñ es iſt vn-
muglich/ durch ochſen vnd bocks blutt ſunde ablegen.

Darumb/ da er yñ die wellt kompt/ ſpꝛicht er/ Opffer vnd gaben
Pſal. 39.haſtu nicht gewollt/ eynen leyb aber haſtu myr zubereytt/ der brand-
opffer vnnd ſundopffer hatt dich nicht geluſtet/ da ſpꝛach ich/ ſihe/

ich kome/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Hebr" n="1">
        <div xml:id="Hebr.9" n="2">
          <p><pb facs="#f0379" n="[373]"/><fw type="header" place="top">Zu den Eb&#xA75B;eern. LXX</fw><lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,14">Hebräer 9,14</ref></note>ckeyt/ wie viel meh&#xA75B;/ das blutt Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ der &#x017F;ich &#x017F;elb on taddel durch<lb/>
den heyligen gey&#x017F;t Gotte geopffert hatt/ wirtt vn&#x017F;zer gewi&#x017F;&#x017F;en reyni-<lb/>
gen von den todten wercken/ zu dienen dem lebendigen Gott?</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,15">Hebräer 9,15</ref></note>Vnnd darumb i&#x017F;t er auch eyn mittler des newen te&#x017F;taments/ auff<lb/>
das nach ge&#x017F;chehnem todt/ zur erlo&#x017F;ung von den vbertrettungen (die<lb/>
vnter dem er&#x017F;ten te&#x017F;tament waren) die verhey&#x017F;&#x017F;ung empfahen/ die<lb/>
da beruffen &#x017F;ind/ zum ewigen erbe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,16">Hebräer 9,16</ref></note>Denn wo eyn te&#x017F;tament i&#x017F;t/ da<lb/>
mus der todt ge&#x017F;chehen/ des/ der das te&#x017F;tament macht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,17">Hebräer 9,17</ref></note>den&#x0303; eyn <choice><orig>te&#x017F;ta</orig><reg>te&#x017F;ta-</reg></choice><lb/>
ment wirt fe&#x017F;te durch die todten/ Anders hat es noch nicht macht/<lb/>
wen&#x0303; der noch lebet/ ders gemacht hat/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,18">Hebräer 9,18</ref></note>Daher auch das er&#x017F;te/ nit on<lb/><note place="left">Exod. 24.</note>blut auffgericht wart/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,19">Hebräer 9,19</ref></note>Denn als Mo&#x017F;es au&#x017F;zgeredt/ vnd alle gepott<lb/>
nach dem ge&#x017F;etz ertzelet hatte/ nam er das blutt der kelber vnd bocke/<lb/>
mit wa&#x017F;&#x017F;er vn&#x0303; purpur wolle vnd hy&#x017F;&#x017F;open/ vn&#x0303; be&#x017F;p&#xA75B;enget das buch vn&#x0303;<lb/>
alles volck/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,20">Hebräer 9,20</ref></note>vn&#x0303; &#x017F;p&#xA75B;ach/ das i&#x017F;t das blutt des te&#x017F;taments/ das Got eu-<lb/>
ch gepoten hat/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,21">Hebräer 9,21</ref></note>Vnd die hutten vnnd alle gefe&#x017F;&#x017F;z des Gottis dien&#x017F;t/<lb/>
be&#x017F;p&#xA75B;enget er de&#x017F;&#x017F;elben gleychen mit blutt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,22">Hebräer 9,22</ref></note>Vnnd wirt fa&#x017F;t alles mit<lb/>
blut gereyniget nach dem ge&#x017F;etz/ vnd on blutuergie&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chicht key-<lb/>
ne vergebung.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,23">Hebräer 9,23</ref></note>So i&#x017F;ts zwar nodt/ das der hymli&#x017F;chen ding bilder/ mitt &#x017F;olchem<lb/>
gereyniget werden/ Aber &#x017F;ie &#x017F;elbs/ die hymeli&#x017F;chen/ mit be&#x017F;&#x017F;erm op-<lb/>
ffer denn die &#x017F;ind/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,24">Hebräer 9,24</ref></note>Denn Ch&#xA75B;i&#x017F;tus i&#x017F;t nicht eyngangen ynn das hey-<lb/>
lige mitt henden gemacht (wilchs i&#x017F;t eyn gegenbild der warhaffti-<lb/>
gen) &#x017F;zondern ynn den hymel &#x017F;elbs/ nu zu er&#x017F;cheynen fur dem ange&#x017F;i-<lb/>
cht Gottis. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,25">Hebräer 9,25</ref></note>Auch nicht das er &#x017F;ich offtmals opffere/ gleych wie der<lb/>
hohe p&#xA75B;ie&#x017F;ter gehet alle iar ynn das heylige mit fremden blutt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,26">Hebräer 9,26</ref></note>&#x017F;on&#x017F;t<lb/>
hette er offt mu&#x017F;&#x017F;en leyden von anfang der wellt her/ Nu aber am<lb/>
ende der wellt/ i&#x017F;t er eyn mal er&#x017F;chynen durch &#x017F;eyn eygen opffer/<lb/>
die &#x017F;unde aufftzuheben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,27">Hebräer 9,27</ref></note>Vnd wie den men&#x017F;chen i&#x017F;t ge&#x017F;etzt/ eyn mal<lb/>
zu &#x017F;terben/ darnach aber das gerichte/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer9,28">Hebräer 9,28</ref></note>al&#x017F;o i&#x017F;t Ch&#xA75B;i&#x017F;tus <orig>ein</orig> mal <choice><orig>geop</orig><reg>geop-</reg></choice><lb/>
ffert/ weg zu nemen vieler &#x017F;unde/ zum andern mal aber wirt er on <choice><orig>&#x017F;un</orig><reg>&#x017F;un-</reg></choice><lb/>
de er&#x017F;cheynen/ denen die auff yhn warten/ zu &#x017F;eligkeyt. </p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Hebr.10" n="2">
          <head>Das Zehend Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,1">Hebräer 10,1</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>Enn das ge&#x017F;etz hat den &#x017F;chatten von den zukunfftigen gut-<lb/>
tern/ nicht das we&#x017F;en der gutter &#x017F;elbs/ da alle iar eynerley<lb/>
opffer &#x017F;ind/ die &#x017F;ie ymer vn&#x0303; ymer opffern/ vn&#x0303; kan nicht die &#x017F;o<lb/>
zu gehen/ volkomen machen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,2">Hebräer 10,2</ref></note>&#x017F;on&#x017F;t hetten &#x017F;ie auff geho&#xA75B;et<lb/>
geopffert werden/ wo die/ &#x017F;o am Gottis dien&#x017F;t &#x017F;ind/ keyn gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
meh&#xA75B; hetten von den &#x017F;unden/ wenn &#x017F;ie eyn mal gereyniget weren/  <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,3">Hebräer 10,3</ref></note><choice><orig>&#x017F;on</orig><reg>&#x017F;on-</reg></choice><lb/>
dern es ge&#x017F;chicht nur eyn gedechtnis der &#x017F;unde alle iar/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,4">Hebräer 10,4</ref></note>Den&#x0303; es i&#x017F;t <choice><orig>vn</orig><reg>vn-</reg></choice><lb/>
muglich/ durch och&#x017F;en vnd bocks blutt &#x017F;unde ablegen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,5">Hebräer 10,5</ref></note>Darumb/ da er yn&#x0303; die wellt kompt/ &#x017F;p&#xA75B;icht er/ Opffer vnd gaben<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 39.</note>ha&#x017F;tu nicht gewollt/ eynen leyb aber ha&#x017F;tu myr zubereytt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,6">Hebräer 10,6</ref></note>der <choice><orig>brand</orig><reg>brand-</reg></choice><lb/>
opffer vnnd &#x017F;undopffer hatt dich nicht gelu&#x017F;tet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer10,7">Hebräer 10,7</ref></note>da &#x017F;p&#xA75B;ach ich/ &#x017F;ihe/ <fw type="catch" place="bottom">ich kome/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[373]/0379] Zu den Ebꝛeern. LXX ckeyt/ wie viel mehꝛ/ das blutt Chꝛiſti/ der ſich ſelb on taddel durch den heyligen geyſt Gotte geopffert hatt/ wirtt vnſzer gewiſſen reyni- gen von den todten wercken/ zu dienen dem lebendigen Gott? Vnnd darumb iſt er auch eyn mittler des newen teſtaments/ auff das nach geſchehnem todt/ zur erloſung von den vbertrettungen (die vnter dem erſten teſtament waren) die verheyſſung empfahen/ die da beruffen ſind/ zum ewigen erbe/ Denn wo eyn teſtament iſt/ da mus der todt geſchehen/ des/ der das teſtament macht/ deñ eyn teſta ment wirt feſte durch die todten/ Anders hat es noch nicht macht/ weñ der noch lebet/ ders gemacht hat/ Daher auch das erſte/ nit on blut auffgericht wart/ Denn als Moſes auſzgeredt/ vnd alle gepott nach dem geſetz ertzelet hatte/ nam er das blutt der kelber vnd bocke/ mit waſſer vñ purpur wolle vnd hyſſopen/ vñ beſpꝛenget das buch vñ alles volck/ vñ ſpꝛach/ das iſt das blutt des teſtaments/ das Got eu- ch gepoten hat/ Vnd die hutten vnnd alle gefeſſz des Gottis dienſt/ beſpꝛenget er deſſelben gleychen mit blutt/ Vnnd wirt faſt alles mit blut gereyniget nach dem geſetz/ vnd on blutuergieſſen geſchicht key- ne vergebung. Exod. 24. So iſts zwar nodt/ das der hymliſchen ding bilder/ mitt ſolchem gereyniget werden/ Aber ſie ſelbs/ die hymeliſchen/ mit beſſerm op- ffer denn die ſind/ Denn Chꝛiſtus iſt nicht eyngangen ynn das hey- lige mitt henden gemacht (wilchs iſt eyn gegenbild der warhaffti- gen) ſzondern ynn den hymel ſelbs/ nu zu erſcheynen fur dem angeſi- cht Gottis. Auch nicht das er ſich offtmals opffere/ gleych wie der hohe pꝛieſter gehet alle iar ynn das heylige mit fremden blutt/ ſonſt hette er offt muſſen leyden von anfang der wellt her/ Nu aber am ende der wellt/ iſt er eyn mal erſchynen durch ſeyn eygen opffer/ die ſunde aufftzuheben. Vnd wie den menſchen iſt geſetzt/ eyn mal zu ſterben/ darnach aber das gerichte/ alſo iſt Chꝛiſtus ein mal geop ffert/ weg zu nemen vieler ſunde/ zum andern mal aber wirt er on ſun de erſcheynen/ denen die auff yhn warten/ zu ſeligkeyt. Das Zehend Capitel. DEnn das geſetz hat den ſchatten von den zukunfftigen gut- tern/ nicht das weſen der gutter ſelbs/ da alle iar eynerley opffer ſind/ die ſie ymer vñ ymer opffern/ vñ kan nicht die ſo zu gehen/ volkomen machen/ ſonſt hetten ſie auff gehoꝛet geopffert werden/ wo die/ ſo am Gottis dienſt ſind/ keyn gewiſſen mehꝛ hetten von den ſunden/ wenn ſie eyn mal gereyniget weren/ ſon dern es geſchicht nur eyn gedechtnis der ſunde alle iar/ Deñ es iſt vn muglich/ durch ochſen vnd bocks blutt ſunde ablegen. Darumb/ da er yñ die wellt kompt/ ſpꝛicht er/ Opffer vnd gaben haſtu nicht gewollt/ eynen leyb aber haſtu myr zubereytt/ der brand opffer vnnd ſundopffer hatt dich nicht geluſtet/ da ſpꝛach ich/ ſihe/ ich kome/ Pſal. 39.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/379
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [373]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/379>, abgerufen am 13.04.2021.