Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrhede auff die Episteln Sanct
Jacobi vnnd Judas.

DJe Epistel Sanct Jacobi/ wie woll sie von den allten ver-
worffen ist/ lobe ich vnd halt sie doch fur gutt/ darumb/ das
sie gar keyn menschen lere setzt vnd Gottis gesetz hart treybt/
Aber/ das ich meyn meynung drauff stelle/ doch on yder-
mans nachteyl/ acht ich sie fur keyns Apostel schrifft/ vnnd ist das
meyn vrsach.

Auffs erst/ das sie stracks widder Sanct Paulon vnnd alle ander
schrifft/ den wercken die rechtfertigung gibt/ vnd spricht/ Abraham
sey aus seynen wercken rechtfertig worden/ da er seynen son opffert/ So
doch sanct Paulus Ro. 4. da gegen leret/ das Abraham on werck
sey rechtfertig worden/ alleyn durch seynen glauben/ vnnd beweyßet
das mit Mosi Genn. 15. ehe denn er seynen son opffert/ Ob nu dißer
Epistel woll mocht geholffen/ vnd solcher rechtfertigung der werck
eyn glos funden werden/ kan man doch sie darynn nit schutzen/ das
sie den spruch Mosi Genn. 15. (wilcher alleyn von Abrahams glawben
vnd nicht von seynen wercken sagt wie yhn Paulus Ro. 4. furet) doch
auff die werck zeucht/ Darumb diser mangel schleust/ das sie keyns
Apostel sey.

Auffs ander/ das sie will Christen leutt leren/ vnnd gedenckt nicht
eyn mal ynn solcher langer lere/ des leydens/ der aufferstehung/ des
geysts Christi/ er nennet Christum ettlich mal/ aber er leret nichts von
yhm/ sondern sagt von gemeynem glawben an Gott/ Denn das ampt
eyns rechten Apostel ist/ das er von Christus leyden vnd aufferstehen
vnd ampt predige/ vnnd lege des selben glawbens grund/ wie er selb
sagt Johan. 18. yhr werdet von myr zeugen/ Vnd daryn stymmen alle
rechtschaffene heylige bucher vber eyns/ das sie alle sampt Christum
predigen vnd treyben/ Auch ist das der rechte prufesteyn alle bucher
zu taddelln/ wenn man sihet/ ob sie Christun treyben/ odder nit/ Synte-
mal alle schrifft Christum zeyget Ro. 3. vnnd Paulus nichts denn
Christum wissen will .1. Cor. 2. Was Christum nicht leret/ das ist
nicht Apostolisch/ wens gleich Petrus odder Paulus leret/ Wider-
umb/ was Christum predigt/ das ist Apostolisch/ wens gleych Ju-
das/ Annas/ Pilatus vnd Herodes thett.

Aber diser Jacobus thutt nicht mehr/ denn treybt zu dem gesetz vnd
seynen wercken/ vnd wirfft so vnordig eyns yns ander/ das mich dun-
ckt/ es sey yrgent eyn gut frum man gewesen/ der ettlich spruch von der
Apostelln Jungern gefasset/ vnnd also auffs papyr geworffen hat/
oder ist villeicht aus seyner predigt von eynem andern beschrieben/ Er
nennet das gesetz/ eyn gesetz der freyheyt/ so es doch sanct Paulus eyn
gesetz der knechtschafft/ des zorns/ des tods vnd der sund nennet.

Vber das/ furet er die spruch Sanct Petri/ Die liebe bedeckt der
sund menge/ Jtem demutiget euch vnter die hand Gottis/ Jtem
Sanct Paulus spruch Gal. 5. den Geyst gelust wider den hasß/ So

doch
Voꝛrhede auff die Epiſteln Sanct
Jacobi vnnd Judas.

DJe Epiſtel Sanct Jacobi/ wie woll ſie von den allten ver-
woꝛffen iſt/ lobe ich vñ halt ſie doch fur gutt/ darumb/ das
ſie gar keyn menſchen lere ſetzt vñ Gottis geſetz hart treybt/
Aber/ das ich meyn meynung dꝛauff ſtelle/ doch on yder-
mans nachteyl/ acht ich ſie fur keyns Apoſtel ſchꝛifft/ vnnd iſt das
meyn vꝛſach.

Auffs erſt/ das ſie ſtracks widder Sanct Paulon vnnd alle ander
ſchꝛifft/ den wercken die rechtfertigung gibt/ vnd ſpꝛicht/ Abꝛaham
ſey aus ſeynẽ wercken rechtfertig woꝛdẽ/ da er ſeynen ſon opffert/ So
doch ſanct Paulus Ro. 4. da gegen leret/ das Abꝛaham on werck
ſey rechtfertig woꝛden/ alleyn durch ſeynen glauben/ vnnd beweyſzet
das mit Moſi Geñ. 15. ehe denn er ſeynen ſon opffert/ Ob nu diſzer
Epiſtel woll mocht geholffen/ vnd ſolcher rechtfertigung der werck
eyn glos funden werden/ kan man doch ſie darynn nit ſchutzen/ das
ſie den ſpꝛuch Moſi Geñ. 15. (wilcher alleyn von Abꝛahams glawbẽ
vnd nicht võ ſeynen wercken ſagt wie yhn Paulus Ro. 4. furet) doch
auff die werck zeucht/ Darumb diſer mangel ſchleuſt/ das ſie keyns
Apoſtel ſey.

Auffs ander/ das ſie will Chꝛiſten leutt leren/ vnnd gedenckt nicht
eyn mal ynn ſolcher langer lere/ des leydens/ der aufferſtehung/ des
geyſts Chꝛiſti/ er nennet Chꝛiſtum ettlich mal/ aber er leret nichts võ
yhm/ ſondern ſagt von gemeynem glawbẽ an Gott/ Deñ das ampt
eyns rechten Apoſtel iſt/ das er von Chꝛiſtus leyden vñ aufferſtehen
vnd ampt pꝛedige/ vnnd lege des ſelben glawbens grund/ wie er ſelb
ſagt Johan. 18. yhr werdet võ myr zeugen/ Vnd daryn ſtymmen alle
rechtſchaffene heylige bucher vber eyns/ das ſie alle ſampt Chꝛiſtum
pꝛedigen vnd treyben/ Auch iſt das der rechte pꝛufeſteyn alle bucher
zu taddelln/ weñ man ſihet/ ob ſie Chꝛiſtũ treyben/ odder nit/ Synte-
mal alle ſchꝛifft Chꝛiſtum zeyget Ro. 3. vnnd Paulus nichts denn
Chꝛiſtum wiſſen will .1. Coꝛ. 2. Was Chꝛiſtum nicht leret/ das iſt
nicht Apoſtoliſch/ wens gleich Petrus odder Paulus leret/ Wider-
umb/ was Chꝛiſtum pꝛedigt/ das iſt Apoſtoliſch/ wens gleych Ju-
das/ Annas/ Pilatus vnd Herodes thett.

Aber diſer Jacobus thutt nicht mehꝛ/ denn treybt zu dem geſetz vñ
ſeynen wercken/ vnd wirfft ſo vnoꝛdig eyns yns ander/ das mich dun-
ckt/ es ſey yrgent eyn gut frum man geweſen/ der ettlich ſpꝛuch võ der
Apoſtelln Jungern gefaſſet/ vnnd alſo auffs papyr gewoꝛffen hat/
oder iſt villeicht aus ſeyner pꝛedigt võ eynem andern beſchꝛieben/ Er
nennet das geſetz/ eyn geſetz der freyheyt/ ſo es doch ſanct Paulus eyn
geſetz der knechtſchafft/ des zoꝛns/ des tods vnd der ſund nennet.

Vber das/ furet er die ſpꝛuch Sanct Petri/ Die liebe bedeckt der
ſund menge/ Jtem demutiget euch vnter die hand Gottis/ Jtem
Sanct Paulus ſpꝛuch Gal. 5. den Geyſt geluſt wider den haſſz/ So

doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0386" n="[380]"/>
      <div n="1">
        <head>Vo&#xA75B;rhede auff die Epi&#x017F;teln Sanct<lb/>
Jacobi vnnd Judas.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Epi&#x017F;tel Sanct Jacobi/ wie woll &#x017F;ie von den allten ver-<lb/>
wo&#xA75B;ffen i&#x017F;t/ lobe ich vn&#x0303; halt &#x017F;ie doch fur gutt/ darumb/ das<lb/>
&#x017F;ie gar keyn men&#x017F;chen lere &#x017F;etzt vn&#x0303; Gottis ge&#x017F;etz hart treybt/<lb/>
Aber/ das ich meyn meynung d&#xA75B;auff &#x017F;telle/ doch on yder-<lb/>
mans nachteyl/ acht ich &#x017F;ie fur keyns Apo&#x017F;tel &#x017F;ch&#xA75B;ifft/ vnnd i&#x017F;t das<lb/>
meyn v&#xA75B;&#x017F;ach.</p><lb/>
        <p>Auffs er&#x017F;t/ das &#x017F;ie &#x017F;tracks widder Sanct Paulon vnnd alle ander<lb/>
&#x017F;ch&#xA75B;ifft/ den wercken die rechtfertigung gibt/ vnd &#x017F;p&#xA75B;icht/ Ab&#xA75B;aham<lb/>
&#x017F;ey aus &#x017F;eyne&#x0303; wercken rechtfertig wo&#xA75B;de&#x0303;/ da er &#x017F;eynen &#x017F;on opffert/ So<lb/>
doch &#x017F;anct Paulus Ro. 4. da gegen leret/ das Ab&#xA75B;aham on werck<lb/>
&#x017F;ey rechtfertig wo&#xA75B;den/ alleyn durch &#x017F;eynen <orig>glauben</orig>/ vnnd bewey&#x017F;zet<lb/>
das mit Mo&#x017F;i Gen&#x0303;. 15. ehe denn er &#x017F;eynen &#x017F;on opffert/ Ob nu di&#x017F;zer<lb/>
Epi&#x017F;tel woll mocht geholffen/ vnd &#x017F;olcher rechtfertigung der werck<lb/>
eyn glos funden werden/ kan man doch &#x017F;ie darynn nit &#x017F;chutzen/ das<lb/>
&#x017F;ie den &#x017F;p&#xA75B;uch Mo&#x017F;i Gen&#x0303;. 15. (wilcher alleyn von Ab&#xA75B;ahams glawbe&#x0303;<lb/>
vnd nicht vo&#x0303; &#x017F;eynen wercken &#x017F;agt wie yhn Paulus Ro. 4. furet) doch<lb/>
auff die werck zeucht/ Darumb di&#x017F;er mangel &#x017F;chleu&#x017F;t/ das &#x017F;ie keyns<lb/>
Apo&#x017F;tel &#x017F;ey.</p><lb/>
        <p>Auffs ander/ das &#x017F;ie will Ch&#xA75B;i&#x017F;ten leutt leren/ vnnd gedenckt nicht<lb/>
eyn mal ynn &#x017F;olcher langer lere/ des leydens/ der auffer&#x017F;tehung/ des<lb/>
gey&#x017F;ts Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ er nennet Ch&#xA75B;i&#x017F;tum ettlich mal/ aber er leret nichts vo&#x0303;<lb/>
yhm/ &#x017F;ondern &#x017F;agt von gemeynem glawbe&#x0303; an Gott/ Den&#x0303; das ampt<lb/>
eyns rechten Apo&#x017F;tel i&#x017F;t/ das er von Ch&#xA75B;i&#x017F;tus leyden vn&#x0303; auffer&#x017F;tehen<lb/>
vnd ampt p&#xA75B;edige/ vnnd lege des &#x017F;elben glawbens grund/ wie er &#x017F;elb<lb/>
&#x017F;agt Johan. 18. yhr werdet vo&#x0303; myr zeugen/ Vnd daryn &#x017F;tymmen alle<lb/>
recht&#x017F;chaffene heylige bucher vber eyns/ das &#x017F;ie alle &#x017F;ampt Ch&#xA75B;i&#x017F;tum<lb/>
p&#xA75B;edigen vnd treyben/ Auch i&#x017F;t das der rechte p&#xA75B;ufe&#x017F;teyn alle bucher<lb/>
zu taddelln/ wen&#x0303; man &#x017F;ihet/ ob &#x017F;ie Ch&#xA75B;i&#x017F;tu&#x0303; treyben/ odder nit/ Synte-<lb/>
mal alle &#x017F;ch&#xA75B;ifft Ch&#xA75B;i&#x017F;tum zeyget Ro. 3. vnnd Paulus nichts denn<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tum wi&#x017F;&#x017F;en will .1. Co&#xA75B;. 2. Was Ch&#xA75B;i&#x017F;tum nicht leret/ das i&#x017F;t<lb/>
nicht Apo&#x017F;toli&#x017F;ch/ wens gleich Petrus odder Paulus leret/ Wider-<lb/>
umb/ was Ch&#xA75B;i&#x017F;tum p&#xA75B;edigt/ das i&#x017F;t Apo&#x017F;toli&#x017F;ch/ wens gleych Ju-<lb/>
das/ Annas/ Pilatus vnd Herodes thett.</p><lb/>
        <p> Aber di&#x017F;er Jacobus thutt nicht meh&#xA75B;/ denn treybt zu dem ge&#x017F;etz vn&#x0303;<lb/>
&#x017F;eynen wercken/ vnd wirfft &#x017F;o vno&#xA75B;dig eyns yns ander/ das mich <choice><orig>dun</orig><reg>dun-</reg></choice><lb/>
ckt/ es &#x017F;ey yrgent eyn gut frum man gewe&#x017F;en/ der ettlich &#x017F;p&#xA75B;uch vo&#x0303; der<lb/>
Apo&#x017F;telln Jungern gefa&#x017F;&#x017F;et/ vnnd al&#x017F;o auffs papyr gewo&#xA75B;ffen hat/<lb/>
oder i&#x017F;t villeicht aus &#x017F;eyner p&#xA75B;edigt vo&#x0303; eynem andern be&#x017F;ch&#xA75B;ieben/ Er<lb/>
nennet das ge&#x017F;etz/ eyn ge&#x017F;etz <choice><abbr>d&#x0315;</abbr><expan>der</expan></choice> freyheyt/ &#x017F;o es doch &#x017F;anct Paulus eyn<lb/>
ge&#x017F;etz der knecht&#x017F;chafft/ des zo&#xA75B;ns/ des tods vnd der &#x017F;und nennet.</p><lb/>
        <p>Vber das/ furet er die &#x017F;p&#xA75B;uch Sanct Petri/ Die liebe bedeckt der<lb/>
&#x017F;und menge/ Jtem demutiget euch vnter die hand Gottis/ Jtem<lb/>
Sanct Paulus &#x017F;p&#xA75B;uch Gal. 5. den Gey&#x017F;t gelu&#x017F;t wider den ha&#x017F;&#x017F;z/ So <fw place="bottom" type="catch">doch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[380]/0386] Voꝛrhede auff die Epiſteln Sanct Jacobi vnnd Judas. DJe Epiſtel Sanct Jacobi/ wie woll ſie von den allten ver- woꝛffen iſt/ lobe ich vñ halt ſie doch fur gutt/ darumb/ das ſie gar keyn menſchen lere ſetzt vñ Gottis geſetz hart treybt/ Aber/ das ich meyn meynung dꝛauff ſtelle/ doch on yder- mans nachteyl/ acht ich ſie fur keyns Apoſtel ſchꝛifft/ vnnd iſt das meyn vꝛſach. Auffs erſt/ das ſie ſtracks widder Sanct Paulon vnnd alle ander ſchꝛifft/ den wercken die rechtfertigung gibt/ vnd ſpꝛicht/ Abꝛaham ſey aus ſeynẽ wercken rechtfertig woꝛdẽ/ da er ſeynen ſon opffert/ So doch ſanct Paulus Ro. 4. da gegen leret/ das Abꝛaham on werck ſey rechtfertig woꝛden/ alleyn durch ſeynen glauben/ vnnd beweyſzet das mit Moſi Geñ. 15. ehe denn er ſeynen ſon opffert/ Ob nu diſzer Epiſtel woll mocht geholffen/ vnd ſolcher rechtfertigung der werck eyn glos funden werden/ kan man doch ſie darynn nit ſchutzen/ das ſie den ſpꝛuch Moſi Geñ. 15. (wilcher alleyn von Abꝛahams glawbẽ vnd nicht võ ſeynen wercken ſagt wie yhn Paulus Ro. 4. furet) doch auff die werck zeucht/ Darumb diſer mangel ſchleuſt/ das ſie keyns Apoſtel ſey. Auffs ander/ das ſie will Chꝛiſten leutt leren/ vnnd gedenckt nicht eyn mal ynn ſolcher langer lere/ des leydens/ der aufferſtehung/ des geyſts Chꝛiſti/ er nennet Chꝛiſtum ettlich mal/ aber er leret nichts võ yhm/ ſondern ſagt von gemeynem glawbẽ an Gott/ Deñ das ampt eyns rechten Apoſtel iſt/ das er von Chꝛiſtus leyden vñ aufferſtehen vnd ampt pꝛedige/ vnnd lege des ſelben glawbens grund/ wie er ſelb ſagt Johan. 18. yhr werdet võ myr zeugen/ Vnd daryn ſtymmen alle rechtſchaffene heylige bucher vber eyns/ das ſie alle ſampt Chꝛiſtum pꝛedigen vnd treyben/ Auch iſt das der rechte pꝛufeſteyn alle bucher zu taddelln/ weñ man ſihet/ ob ſie Chꝛiſtũ treyben/ odder nit/ Synte- mal alle ſchꝛifft Chꝛiſtum zeyget Ro. 3. vnnd Paulus nichts denn Chꝛiſtum wiſſen will .1. Coꝛ. 2. Was Chꝛiſtum nicht leret/ das iſt nicht Apoſtoliſch/ wens gleich Petrus odder Paulus leret/ Wider- umb/ was Chꝛiſtum pꝛedigt/ das iſt Apoſtoliſch/ wens gleych Ju- das/ Annas/ Pilatus vnd Herodes thett. Aber diſer Jacobus thutt nicht mehꝛ/ denn treybt zu dem geſetz vñ ſeynen wercken/ vnd wirfft ſo vnoꝛdig eyns yns ander/ das mich dun ckt/ es ſey yrgent eyn gut frum man geweſen/ der ettlich ſpꝛuch võ der Apoſtelln Jungern gefaſſet/ vnnd alſo auffs papyr gewoꝛffen hat/ oder iſt villeicht aus ſeyner pꝛedigt võ eynem andern beſchꝛieben/ Er nennet das geſetz/ eyn geſetz d̕ freyheyt/ ſo es doch ſanct Paulus eyn geſetz der knechtſchafft/ des zoꝛns/ des tods vnd der ſund nennet. Vber das/ furet er die ſpꝛuch Sanct Petri/ Die liebe bedeckt der ſund menge/ Jtem demutiget euch vnter die hand Gottis/ Jtem Sanct Paulus ſpꝛuch Gal. 5. den Geyſt geluſt wider den haſſz/ So doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/386
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [380]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/386>, abgerufen am 07.03.2021.