Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Epistel Sanct Jacobi.
Das Erste Capitel.

[I]Acobus eyn knecht Go-
tis vnd des hern Jhesu

Christi/ Den zwelff geschlechten/ die
da sind hyn vnnd her/ Freud zuuor/
Meyn lieben bruder/ achtet es eyttel
freude/ wenn yhr ynn mancherley versu-
chung fallet/ vnnd wisset das/ das
ewr bewerter glawb gedult wirckt/
die gedullt aber last eyn volkomen
werck haben/ auff das yhr seyt vol-
komen vnd gantz vnd keynen feyl habt.

So aber yemand vnter euch feyl
hat an weyßheyt/ der bitte von Got/
der da gibt eynfelltiglich/ vnnd ru-
ckts niemants auff/ ßo wirt sie yhm
geben werden/ Er bitte aber ym glawben/ vnd zweyffel nicht/ Denn
wer do zweyffellt/ der ist gleych wie eyn woge des meeris/ die vom
winde getrieben vnd bewebd wirt/ solcher mensch dencke nur nicht/
das er ettwas von dem herrn empfahen werde/ Eyn wanckelmuti-
ger man ist vnstett ynn allen seynen wegen.

Eyn bruder aber/ der nydrig ist/ rhume sich seyner hohe/ vnd der da
reich ist/ rhume sich seyner nydrickeyt/ denn wie eyn blume des grasis/
wirt er vergehen/ Die sonne gehet auff mit der hitz/ vnnd das graß
verwelckt/ vnd die blume fellt abe/ vnd seyn hubsche gestalt verdirbt/
also wirt der reiche ynn seyner habe verwelcken.

Selig ist der man/ der die versuchung erduldet/ denn nach dem er be-
werdt ist/ wirt er die krone des lebens empfahen/ wilche Got verhey-
ssen hat denen/ die yhn lieb haben/ Niemant sage/ wenn er versucht
wirt/ das er von Gott versucht werde/ denn Gott ist nicht eyn versu-
cher zum bosen/ er versucht niemant/ sondern eyn iglicher wirt versu-
cht/ wenn er von seyner eygen lust abtzogen vnd gelocket wirt/ darna-
ch wenn die lust empfangen hat/ gepirt sie die sunde/ die sund aber
wenn sie vollendet ist/ gepirt sie den todt.

Yrret euch nicht/ lieben bruder/ Alle gutte gabe vnd alle vollkomen
gabe/ kompt von oben her nydder von dem vater der liechter/ bey wil-
chem ist keyn verenderung/ noch wechsel der finsternis/ Er hat vns
nach seynem willen/ durch das wort der warheyt geporn/ auff das
wyr weren erstlinge seyner creaturn.

Darumb/ lieben bruder/ Eyn iglicher mensch sey schnell zu horen/
langsam aber zu reden/ vnd langsam zum zorn/ denn des menschen
zorn thut nicht/ was fur Gott recht ist.

Darumb so leget
Die Epiſtel Sanct Jacobi.
Das Erſte Capitel.

[I]Acobus eyn knecht Go-
tis vnd des hern Jheſu

Chꝛiſti/ Den zwelff geſchlechtẽ/ die
da ſind hyn vnnd her/ Freud zuuor/
Meyn lieben bꝛuder/ achtet es eyttel
freude/ weñ yhꝛ yñ mancherley verſu-
chung fallet/ vnnd wiſſet das/ das
ewꝛ bewerter glawb gedult wirckt/
die gedullt aber laſt eyn volkomen
werck haben/ auff das yhr ſeyt vol-
komen vñ gantz vñ keynen feyl habt.

So aber yemand vnter euch feyl
hat an weyſzheyt/ der bitte võ Got/
der da gibt eynfelltiglich/ vnnd ru-
ckts niemants auff/ ſzo wirt ſie yhm
geben werden/ Er bitte aber ym glawben/ vñ zweyffel nicht/ Denn
wer do zweyffellt/ der iſt gleych wie eyn woge des meeris/ die vom
winde getrieben vnd bewebd wirt/ ſolcher menſch dencke nur nicht/
das er ettwas von dem herrn empfahen werde/ Eyn wanckelmuti-
ger man iſt vnſtett ynn allen ſeynen wegen.

Eyn bꝛuder aber/ der nydꝛig iſt/ rhume ſich ſeyner hohe/ vñ der da
reich iſt/ rhume ſich ſeyner nydꝛickeyt/ deñ wie eyn blume des graſis/
wirt er vergehen/ Die ſonne gehet auff mit der hitz/ vnnd das graſz
verwelckt/ vñ die blume fellt abe/ vnd ſeyn hubſche geſtalt verdirbt/
alſo wirt der reiche ynn ſeyner habe verwelcken.

Selig iſt der man/ der die verſuchũg erduldet/ deñ nach dem er be-
werdt iſt/ wirt er die krone des lebens empfahen/ wilche Got verhey-
ſſen hat denen/ die yhn lieb haben/ Niemant ſage/ wenn er verſucht
wirt/ das er von Gott verſucht werde/ denn Gott iſt nicht eyn verſu-
cher zum boſen/ er verſucht niemant/ ſondern eyn iglicher wirt verſu-
cht/ wenn er võ ſeyner eygen luſt abtzogen vnd gelocket wirt/ darna-
ch wenn die luſt empfangen hat/ gepirt ſie die ſunde/ die ſund aber
wenn ſie vollendet iſt/ gepirt ſie den todt.

Yrret euch nicht/ lieben bꝛuder/ Alle gutte gabe vnd alle vollkomen
gabe/ kompt von oben her nydder von dem vater der liechter/ bey wil-
chem iſt keyn verenderung/ noch wechſel der finſternis/ Er hat vns
nach ſeynem willen/ durch das woꝛt der warheyt gepoꝛn/ auff das
wyr weren erſtlinge ſeyner creaturn.

Darumb/ lieben bꝛuder/ Eyn iglicher menſch ſey ſchnell zu hoꝛen/
langſam aber zu reden/ vnd langſam zum zoꝛn/ denn des menſchen
zorn thut nicht/ was fur Gott recht iſt.

Darumb ſo leget
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0388" n="[382]"/>
      <div xml:id="Jak" n="1">
        <head>Die Epi&#x017F;tel Sanct Jacobi.</head><lb/>
        <div xml:id="Jak.1" n="2">
          <head>Das Er&#x017F;te Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,1">Jakobus 1,1</ref></note><figure facs="https://media.dwds.de/dta/images/luther_septembertestament_1522/figures/0023_jak.jpg"/><supplied><hi rendition="#in">I</hi></supplied><hi rendition="#b #larger">Acobus eyn knecht <choice><orig>Go</orig><reg>Go-</reg></choice><lb/>
tis vnd des hern Jhe&#x017F;u</hi><lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ Den zwelff ge&#x017F;chlechte&#x0303;/ die<lb/>
da &#x017F;ind hyn vnnd her/ Freud zuuor/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,2">Jakobus 1,2</ref></note>Meyn lieben b&#xA75B;uder/ achtet es eyttel<lb/>
freude/ wen&#x0303; yh&#xA75B; yn&#x0303; mancherley <choice><orig>ver&#x017F;u</orig><reg>ver&#x017F;u-</reg></choice><lb/>
chung fallet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,3">Jakobus 1,3</ref></note>vnnd wi&#x017F;&#x017F;et das/ das<lb/>
ew&#xA75B; bewerter glawb gedult wirckt/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,4">Jakobus 1,4</ref></note>die gedullt aber la&#x017F;t eyn volkomen<lb/>
werck haben/ auff das yhr &#x017F;eyt vol-<lb/>
komen vn&#x0303; gantz vn&#x0303; keynen feyl habt.</p>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,5">Jakobus 1,5</ref></note>So aber yemand vnter euch feyl<lb/>
hat an wey&#x017F;zheyt/ der bitte vo&#x0303; Got/<lb/>
der da gibt eynfelltiglich/ vnnd ru-<lb/>
ckts niemants auff/ &#x017F;zo wirt &#x017F;ie yhm<lb/>
geben werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,6">Jakobus 1,6</ref></note>Er bitte aber ym glawben/ vn&#x0303; zweyffel nicht/ Denn<lb/>
wer do zweyffellt/ der i&#x017F;t gleych wie eyn woge des meeris/ die vom<lb/>
winde getrieben vnd bewebd wirt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,7">Jakobus 1,7</ref></note>&#x017F;olcher men&#x017F;ch dencke nur nicht/<lb/>
das er ettwas von dem herrn empfahen werde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,8">Jakobus 1,8</ref></note>Eyn wanckelmuti-<lb/>
ger man i&#x017F;t vn&#x017F;tett ynn allen &#x017F;eynen wegen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,9">Jakobus 1,9</ref></note>Eyn b&#xA75B;uder aber/ der nyd&#xA75B;ig i&#x017F;t/ rhume &#x017F;ich &#x017F;eyner hohe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,10">Jakobus 1,10</ref></note>vn&#x0303; der da<lb/>
reich i&#x017F;t/ rhume &#x017F;ich &#x017F;eyner nyd&#xA75B;ickeyt/ den&#x0303; wie eyn blume des gra&#x017F;is/<lb/>
wirt er vergehen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,11">Jakobus 1,11</ref></note>Die &#x017F;onne gehet auff mit der hitz/ vnnd das gra&#x017F;z<lb/>
verwelckt/ vn&#x0303; die blume fellt abe/ vnd &#x017F;eyn hub&#x017F;che ge&#x017F;talt verdirbt/<lb/>
al&#x017F;o wirt der reiche ynn &#x017F;eyner habe verwelcken.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,12">Jakobus 1,12</ref></note>Selig i&#x017F;t der man/ der die ver&#x017F;uchu&#x0303;g erduldet/ den&#x0303; nach dem er be-<lb/>
werdt i&#x017F;t/ wirt er die krone des lebens empfahen/ wilche Got <choice><orig>verhey</orig><reg>verhey-</reg></choice><lb/>
&#x017F;&#x017F;en hat denen/ die yhn lieb haben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,13">Jakobus 1,13</ref></note>Niemant &#x017F;age/ wenn er ver&#x017F;ucht<lb/>
wirt/ das er von Gott ver&#x017F;ucht werde/ denn Gott i&#x017F;t nicht eyn ver&#x017F;u-<lb/>
cher zum bo&#x017F;en/ er ver&#x017F;ucht niemant/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,14">Jakobus 1,14</ref></note>&#x017F;ondern eyn iglicher wirt ver&#x017F;u-<lb/>
cht/ wenn er vo&#x0303; &#x017F;eyner eygen lu&#x017F;t abtzogen vnd gelocket wirt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,15">Jakobus 1,15</ref></note>darna-<lb/>
ch wenn die lu&#x017F;t empfangen hat/ gepirt &#x017F;ie die &#x017F;unde/ die &#x017F;und aber<lb/>
wenn &#x017F;ie vollendet i&#x017F;t/ gepirt &#x017F;ie den todt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,16">Jakobus 1,16</ref></note>Yrret euch nicht/ lieben b&#xA75B;uder/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,17">Jakobus 1,17</ref></note>Alle gutte gabe vnd alle vollkomen<lb/>
gabe/ kompt von oben her nydder von dem vater der liechter/ bey <choice><orig>wil</orig><reg>wil-</reg></choice><lb/>
chem i&#x017F;t keyn verenderung/ noch wech&#x017F;el der fin&#x017F;ternis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,18">Jakobus 1,18</ref></note>Er hat vns<lb/>
nach &#x017F;eynem willen/ durch das wo&#xA75B;t der warheyt gepo&#xA75B;n/ auff das<lb/>
wyr weren er&#x017F;tlinge &#x017F;eyner creaturn.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,19">Jakobus 1,19</ref></note>Darumb/ lieben b&#xA75B;uder/ Eyn iglicher men&#x017F;ch &#x017F;ey &#x017F;chnell zu ho&#xA75B;en/<lb/>
lang&#x017F;am aber zu reden/ vnd lang&#x017F;am zum zo&#xA75B;n/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus1,20">Jakobus 1,20</ref></note>denn des men&#x017F;chen<lb/>
zorn thut nicht/ was fur Gott recht i&#x017F;t.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Darumb &#x017F;o leget</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[382]/0388] Die Epiſtel Sanct Jacobi. Das Erſte Capitel. [Abbildung] IAcobus eyn knecht Go tis vnd des hern Jheſu Chꝛiſti/ Den zwelff geſchlechtẽ/ die da ſind hyn vnnd her/ Freud zuuor/ Meyn lieben bꝛuder/ achtet es eyttel freude/ weñ yhꝛ yñ mancherley verſu chung fallet/ vnnd wiſſet das/ das ewꝛ bewerter glawb gedult wirckt/ die gedullt aber laſt eyn volkomen werck haben/ auff das yhr ſeyt vol- komen vñ gantz vñ keynen feyl habt. So aber yemand vnter euch feyl hat an weyſzheyt/ der bitte võ Got/ der da gibt eynfelltiglich/ vnnd ru- ckts niemants auff/ ſzo wirt ſie yhm geben werden/ Er bitte aber ym glawben/ vñ zweyffel nicht/ Denn wer do zweyffellt/ der iſt gleych wie eyn woge des meeris/ die vom winde getrieben vnd bewebd wirt/ ſolcher menſch dencke nur nicht/ das er ettwas von dem herrn empfahen werde/ Eyn wanckelmuti- ger man iſt vnſtett ynn allen ſeynen wegen. Eyn bꝛuder aber/ der nydꝛig iſt/ rhume ſich ſeyner hohe/ vñ der da reich iſt/ rhume ſich ſeyner nydꝛickeyt/ deñ wie eyn blume des graſis/ wirt er vergehen/ Die ſonne gehet auff mit der hitz/ vnnd das graſz verwelckt/ vñ die blume fellt abe/ vnd ſeyn hubſche geſtalt verdirbt/ alſo wirt der reiche ynn ſeyner habe verwelcken. Selig iſt der man/ der die verſuchũg erduldet/ deñ nach dem er be- werdt iſt/ wirt er die krone des lebens empfahen/ wilche Got verhey ſſen hat denen/ die yhn lieb haben/ Niemant ſage/ wenn er verſucht wirt/ das er von Gott verſucht werde/ denn Gott iſt nicht eyn verſu- cher zum boſen/ er verſucht niemant/ ſondern eyn iglicher wirt verſu- cht/ wenn er võ ſeyner eygen luſt abtzogen vnd gelocket wirt/ darna- ch wenn die luſt empfangen hat/ gepirt ſie die ſunde/ die ſund aber wenn ſie vollendet iſt/ gepirt ſie den todt. Yrret euch nicht/ lieben bꝛuder/ Alle gutte gabe vnd alle vollkomen gabe/ kompt von oben her nydder von dem vater der liechter/ bey wil chem iſt keyn verenderung/ noch wechſel der finſternis/ Er hat vns nach ſeynem willen/ durch das woꝛt der warheyt gepoꝛn/ auff das wyr weren erſtlinge ſeyner creaturn. Darumb/ lieben bꝛuder/ Eyn iglicher menſch ſey ſchnell zu hoꝛen/ langſam aber zu reden/ vnd langſam zum zoꝛn/ denn des menſchen zorn thut nicht/ was fur Gott recht iſt. Darumb ſo leget

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/388
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [382]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/388>, abgerufen am 02.03.2021.