Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel 13.

Was sonsten in diesem Winter fürgefallen, item wie
im Frühjahr die Zauberei im Dorfe anhebt.


Sonsten ist in diesem Winter nichts Sonderliches
fürgefallen, als daß der barmherzige Gott gro¬
ßen Seegen gab, im Achterwasser wie in der Sehe, und
wieder gute Nahrung in der Gemeine kam, so daß auch
von uns konnte gesaget werden, wie geschrieben stehet:
ich hab dich ein klein Augenblick verlassen, aber mit gro¬
ßer Barmherzigkeit will ich dich sammlen *). Dannen¬
hero wurden wir auch nit müde dem Herrn zu danken,
und thät die Gemeine der Kirchen viel Gutes, kaufete
auch wieder neue Kantzel- und Altartücher, da der Feind
die alten geraubet, item wollte mir das Geld vor die
neuen Kelche wieder erstatten, so ich aber nit genom¬
men hab.

Doch hatte es noch bei zehen Bauern im Kapsel
die ihr Saatkorn zum Frühjahr nit schaffen kunnten an¬
gesehen sie ihren Verdienst vor Vieh und das liebe Brod¬
korn ausgegeben. Machte also mit ihnen einen Ver¬
trag, daß ich ihnen wölle das Geld dazu fürstrecken, und
könnten sie es mir in diesem Jahr nicht wieder aufbrin¬
gen, möchten sie es im nächsten mir wiedererstatten, wel¬

*) Jesaias 54, 7.
Capitel 13.

Was ſonſten in dieſem Winter fürgefallen, item wie
im Frühjahr die Zauberei im Dorfe anhebt.


Sonſten iſt in dieſem Winter nichts Sonderliches
fürgefallen, als daß der barmherzige Gott gro¬
ßen Seegen gab, im Achterwaſſer wie in der Sehe, und
wieder gute Nahrung in der Gemeine kam, ſo daß auch
von uns konnte geſaget werden, wie geſchrieben ſtehet:
ich hab dich ein klein Augenblick verlaſſen, aber mit gro¬
ßer Barmherzigkeit will ich dich ſammlen *). Dannen¬
hero wurden wir auch nit müde dem Herrn zu danken,
und thät die Gemeine der Kirchen viel Gutes, kaufete
auch wieder neue Kantzel- und Altartücher, da der Feind
die alten geraubet, item wollte mir das Geld vor die
neuen Kelche wieder erſtatten, ſo ich aber nit genom¬
men hab.

Doch hatte es noch bei zehen Bauern im Kapſel
die ihr Saatkorn zum Frühjahr nit ſchaffen kunnten an¬
geſehen ſie ihren Verdienſt vor Vieh und das liebe Brod¬
korn ausgegeben. Machte alſo mit ihnen einen Ver¬
trag, daß ich ihnen wölle das Geld dazu fürſtrecken, und
könnten ſie es mir in dieſem Jahr nicht wieder aufbrin¬
gen, möchten ſie es im nächſten mir wiedererſtatten, wel¬

*) Jeſaias 54, 7.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0100" n="84"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Capitel</hi> 13.<lb/></head>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#aq">Was &#x017F;on&#x017F;ten in die&#x017F;em Winter fürgefallen, item wie<lb/>
im Frühjahr die Zauberei im Dorfe anhebt.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>on&#x017F;ten i&#x017F;t in die&#x017F;em Winter nichts Sonderliches<lb/>
fürgefallen, als daß der barmherzige Gott gro¬<lb/>
ßen Seegen gab, im Achterwa&#x017F;&#x017F;er wie in der Sehe, und<lb/>
wieder gute Nahrung in der Gemeine kam, &#x017F;o daß auch<lb/>
von uns konnte ge&#x017F;aget werden, wie ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet:<lb/>
ich hab dich ein klein Augenblick verla&#x017F;&#x017F;en, aber mit gro¬<lb/>
ßer Barmherzigkeit will ich dich &#x017F;ammlen <note place="foot" n="*)">Je&#x017F;aias 54, 7.</note>. Dannen¬<lb/>
hero wurden wir auch nit müde dem Herrn zu danken,<lb/>
und thät die Gemeine der Kirchen viel Gutes, kaufete<lb/>
auch wieder neue Kantzel- und Altartücher, da der Feind<lb/>
die alten geraubet, <hi rendition="#aq">item</hi> wollte mir das Geld vor die<lb/>
neuen Kelche wieder er&#x017F;tatten, &#x017F;o ich aber nit genom¬<lb/>
men hab.</p><lb/>
        <p>Doch hatte es noch bei zehen Bauern im Kap&#x017F;el<lb/>
die ihr Saatkorn zum Frühjahr nit &#x017F;chaffen kunnten an¬<lb/>
ge&#x017F;ehen &#x017F;ie ihren Verdien&#x017F;t vor Vieh und das liebe Brod¬<lb/>
korn ausgegeben. Machte al&#x017F;o mit ihnen einen Ver¬<lb/>
trag, daß ich ihnen wölle das Geld dazu für&#x017F;trecken, und<lb/>
könnten &#x017F;ie es mir in die&#x017F;em Jahr nicht wieder aufbrin¬<lb/>
gen, möchten &#x017F;ie es im näch&#x017F;ten mir wiederer&#x017F;tatten, wel¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0100] Capitel 13. Was ſonſten in dieſem Winter fürgefallen, item wie im Frühjahr die Zauberei im Dorfe anhebt. Sonſten iſt in dieſem Winter nichts Sonderliches fürgefallen, als daß der barmherzige Gott gro¬ ßen Seegen gab, im Achterwaſſer wie in der Sehe, und wieder gute Nahrung in der Gemeine kam, ſo daß auch von uns konnte geſaget werden, wie geſchrieben ſtehet: ich hab dich ein klein Augenblick verlaſſen, aber mit gro¬ ßer Barmherzigkeit will ich dich ſammlen *). Dannen¬ hero wurden wir auch nit müde dem Herrn zu danken, und thät die Gemeine der Kirchen viel Gutes, kaufete auch wieder neue Kantzel- und Altartücher, da der Feind die alten geraubet, item wollte mir das Geld vor die neuen Kelche wieder erſtatten, ſo ich aber nit genom¬ men hab. Doch hatte es noch bei zehen Bauern im Kapſel die ihr Saatkorn zum Frühjahr nit ſchaffen kunnten an¬ geſehen ſie ihren Verdienſt vor Vieh und das liebe Brod¬ korn ausgegeben. Machte alſo mit ihnen einen Ver¬ trag, daß ich ihnen wölle das Geld dazu fürſtrecken, und könnten ſie es mir in dieſem Jahr nicht wieder aufbrin¬ gen, möchten ſie es im nächſten mir wiedererſtatten, wel¬ *) Jeſaias 54, 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/100
Zitationshilfe: Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/100>, abgerufen am 14.08.2022.