Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel 17.

Wie mein arm Kind als Hexe eingezogen und gen
Pudgla abgeführet wird.


Tags darauf, Montag den 12ten July, morgens
umb 8 Uhren, als wir in unserer Kümmerniß
saßen und judicireten, wer uns wohl sollich Herzeleid be¬
reitet, auch bald übereinkamen, daß Niemand anders nit,
denn die vermaledeyete Hexe Lise Kolken es gewest, kame
ein Wagen mit vier Pferden vor mein Haus gejaget,
worauf sechs Kerls saßen, so alsogleich heruntersprungen.
Und gingen zwo an der Vorder-, andere zwo an der
Achterthüren stehen, und aber zwo worunter der Büttel
Jacob Knake, kamen in die Stuben und geben mir ein
offen Schreiben von dem Amtshaubtmann, daß mein Töch¬
terlein, so als eine gottlose Hexe im gemeinen Geschrei
stünde, vom peinlichen Rechts wegen sölle eingehohlet
und inquiriret werden. Nun kann männiglich vor sich
selbsten abnehmen, wie mir umb das Herze wurd, da
ich solches lase. Stürzete zu Boden, wie ein umbgehaue¬
ner Baum, und kam erst wieder bei mir, als mein Töch¬
terlein sich mit großem Geschrei auf mich wurf und ihre
Thränen mir warm über das Angesicht liefen. Als sie
aber sahe, daß ich wieder bei mir kam, finge sie an mit
lauter Stimmen Gott davor zu preisen, suchte mich auch
zu trösten, daß sie ja unschuldig wär und ein gut Ge¬

Capitel 17.

Wie mein arm Kind als Hexe eingezogen und gen
Pudgla abgeführet wird.


Tags darauf, Montag den 12ten July, morgens
umb 8 Uhren, als wir in unſerer Kümmerniß
ſaßen und judicireten, wer uns wohl ſollich Herzeleid be¬
reitet, auch bald übereinkamen, daß Niemand anders nit,
denn die vermaledeyete Hexe Liſe Kolken es geweſt, kame
ein Wagen mit vier Pferden vor mein Haus gejaget,
worauf ſechs Kerls ſaßen, ſo alſogleich herunterſprungen.
Und gingen zwo an der Vorder-, andere zwo an der
Achterthüren ſtehen, und aber zwo worunter der Büttel
Jacob Knake, kamen in die Stuben und geben mir ein
offen Schreiben von dem Amtshaubtmann, daß mein Töch¬
terlein, ſo als eine gottloſe Hexe im gemeinen Geſchrei
ſtünde, vom peinlichen Rechts wegen ſölle eingehohlet
und inquiriret werden. Nun kann männiglich vor ſich
ſelbſten abnehmen, wie mir umb das Herze wurd, da
ich ſolches laſe. Stürzete zu Boden, wie ein umbgehaue¬
ner Baum, und kam erſt wieder bei mir, als mein Töch¬
terlein ſich mit großem Geſchrei auf mich wurf und ihre
Thränen mir warm über das Angeſicht liefen. Als ſie
aber ſahe, daß ich wieder bei mir kam, finge ſie an mit
lauter Stimmen Gott davor zu preiſen, ſuchte mich auch
zu tröſten, daß ſie ja unſchuldig wär und ein gut Ge¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0141" n="125"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Capitel</hi> 17.<lb/></head>
        <argument>
          <p rendition="#c">Wie mein arm Kind als Hexe eingezogen und gen<lb/>
Pudgla abgeführet wird.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">T</hi>ags darauf, Montag den <hi rendition="#b">12</hi>ten July, morgens<lb/>
umb 8 Uhren, als wir in un&#x017F;erer Kümmerniß<lb/>
&#x017F;aßen und judicireten, wer uns wohl &#x017F;ollich Herzeleid be¬<lb/>
reitet, auch bald übereinkamen, daß Niemand anders nit,<lb/>
denn die vermaledeyete Hexe Li&#x017F;e Kolken es gewe&#x017F;t, kame<lb/>
ein Wagen mit vier Pferden vor mein Haus gejaget,<lb/>
worauf &#x017F;echs Kerls &#x017F;aßen, &#x017F;o al&#x017F;ogleich herunter&#x017F;prungen.<lb/>
Und gingen zwo an der Vorder-, andere zwo an der<lb/>
Achterthüren &#x017F;tehen, und aber zwo worunter der Büttel<lb/>
Jacob Knake, kamen in die Stuben und geben mir ein<lb/>
offen Schreiben von dem Amtshaubtmann, daß mein Töch¬<lb/>
terlein, &#x017F;o als eine gottlo&#x017F;e Hexe im gemeinen Ge&#x017F;chrei<lb/>
&#x017F;tünde, vom peinlichen Rechts wegen &#x017F;ölle eingehohlet<lb/>
und inquiriret werden. Nun kann männiglich vor &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten abnehmen, wie mir umb das Herze wurd, da<lb/>
ich &#x017F;olches la&#x017F;e. Stürzete zu Boden, wie ein umbgehaue¬<lb/>
ner Baum, und kam er&#x017F;t wieder bei mir, als mein Töch¬<lb/>
terlein &#x017F;ich mit großem Ge&#x017F;chrei auf mich wurf und ihre<lb/>
Thränen mir warm über das Ange&#x017F;icht liefen. Als &#x017F;ie<lb/>
aber &#x017F;ahe, daß ich wieder bei mir kam, finge &#x017F;ie an mit<lb/>
lauter Stimmen Gott davor zu prei&#x017F;en, &#x017F;uchte mich auch<lb/>
zu trö&#x017F;ten, daß &#x017F;ie ja un&#x017F;chuldig wär und ein gut Ge¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0141] Capitel 17. Wie mein arm Kind als Hexe eingezogen und gen Pudgla abgeführet wird. Tags darauf, Montag den 12ten July, morgens umb 8 Uhren, als wir in unſerer Kümmerniß ſaßen und judicireten, wer uns wohl ſollich Herzeleid be¬ reitet, auch bald übereinkamen, daß Niemand anders nit, denn die vermaledeyete Hexe Liſe Kolken es geweſt, kame ein Wagen mit vier Pferden vor mein Haus gejaget, worauf ſechs Kerls ſaßen, ſo alſogleich herunterſprungen. Und gingen zwo an der Vorder-, andere zwo an der Achterthüren ſtehen, und aber zwo worunter der Büttel Jacob Knake, kamen in die Stuben und geben mir ein offen Schreiben von dem Amtshaubtmann, daß mein Töch¬ terlein, ſo als eine gottloſe Hexe im gemeinen Geſchrei ſtünde, vom peinlichen Rechts wegen ſölle eingehohlet und inquiriret werden. Nun kann männiglich vor ſich ſelbſten abnehmen, wie mir umb das Herze wurd, da ich ſolches laſe. Stürzete zu Boden, wie ein umbgehaue¬ ner Baum, und kam erſt wieder bei mir, als mein Töch¬ terlein ſich mit großem Geſchrei auf mich wurf und ihre Thränen mir warm über das Angeſicht liefen. Als ſie aber ſahe, daß ich wieder bei mir kam, finge ſie an mit lauter Stimmen Gott davor zu preiſen, ſuchte mich auch zu tröſten, daß ſie ja unſchuldig wär und ein gut Ge¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/141
Zitationshilfe: Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/141>, abgerufen am 09.08.2022.