Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel 22.

Wie der Syndicus Dn. Michelssen gearriviret und
seine Defension für mein arm Töchterlein ein¬
gerichtet.


Des andern Tages umb drei Uhren Nachmittags
kam Dn. Syndicus angekarret und stieg bei
mir im Kruge ab. Er hatte einen großen Sack mit
Büchern bei sich, war aber nicht so freundlich, als ich
sonsten an ihme gewohnt gewest, besondern ehrbar und
geschweigsam. Und als er mich in meim Zimmer sa¬
lutiret und gefraget, wie es müglich wäre, daß mein Kind
zu solchem Unglück kommen, verzählete ich ihm den gan¬
zen Fürgang, wobei er aber nur mit dem Kopf schüt¬
telte. Auf meine Frag ob er heute noch wölle zu mei¬
nem Töchterlein gehen, antwortete er Nein! sondern daß
er zuvor erst die Akta studiren wölle. Nachdem er also
ein wenig von einer wilden Enten gessen, so meine alte
Ilse vor ihm gebraten, hielt er sich auch nit auf, son¬
dern ging alsofort aufs Schloß, von wannen er erst des
andern Nachmittags heimkehrete. Er war aber nicht
freundlicher, denn er bei seiner Ankunft gewest, und folgte
ich ihm mit Seufzen, als er mich invitirete, nunmehro
ihn zu meinem Töchterlein zu geleiten. Als wir mit
dem Büttel eintraten, und ich mein arm Kind, so in
ihrem Leben niemalen ein Würmlein gekränket zum er¬

Capitel 22.

Wie der Syndicus Dn. Michelſsen gearriviret und
ſeine Defenſion für mein arm Töchterlein ein¬
gerichtet.


Des andern Tages umb drei Uhren Nachmittags
kam Dn. Syndicus angekarret und ſtieg bei
mir im Kruge ab. Er hatte einen großen Sack mit
Büchern bei ſich, war aber nicht ſo freundlich, als ich
ſonſten an ihme gewohnt geweſt, beſondern ehrbar und
geſchweigſam. Und als er mich in meim Zimmer ſa¬
lutiret und gefraget, wie es müglich wäre, daß mein Kind
zu ſolchem Unglück kommen, verzählete ich ihm den gan¬
zen Fürgang, wobei er aber nur mit dem Kopf ſchüt¬
telte. Auf meine Frag ob er heute noch wölle zu mei¬
nem Töchterlein gehen, antwortete er Nein! ſondern daß
er zuvor erſt die Akta ſtudiren wölle. Nachdem er alſo
ein wenig von einer wilden Enten geſſen, ſo meine alte
Ilſe vor ihm gebraten, hielt er ſich auch nit auf, ſon¬
dern ging alſofort aufs Schloß, von wannen er erſt des
andern Nachmittags heimkehrete. Er war aber nicht
freundlicher, denn er bei ſeiner Ankunft geweſt, und folgte
ich ihm mit Seufzen, als er mich invitirete, nunmehro
ihn zu meinem Töchterlein zu geleiten. Als wir mit
dem Büttel eintraten, und ich mein arm Kind, ſo in
ihrem Leben niemalen ein Würmlein gekränket zum er¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0197" n="181"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Capitel</hi> 22.<lb/></head>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#fr">Wie der</hi> <hi rendition="#aq">Syndicus Dn.</hi> <hi rendition="#fr">Michel&#x017F;sen gearriviret und<lb/>
&#x017F;eine Defen&#x017F;ion für mein arm Töchterlein ein¬<lb/>
gerichtet.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>es andern Tages umb drei Uhren Nachmittags<lb/>
kam <hi rendition="#aq">Dn. Syndicus</hi> angekarret und &#x017F;tieg bei<lb/>
mir im Kruge ab. Er hatte einen großen Sack mit<lb/>
Büchern bei &#x017F;ich, war aber nicht &#x017F;o freundlich, als ich<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten an ihme gewohnt gewe&#x017F;t, be&#x017F;ondern ehrbar und<lb/>
ge&#x017F;chweig&#x017F;am. Und als er mich in meim Zimmer &#x017F;<lb/>
lutiret und gefraget, wie es müglich wäre, daß mein Kind<lb/>
zu &#x017F;olchem Unglück kommen, verzählete ich ihm den gan¬<lb/>
zen Fürgang, wobei er aber nur mit dem Kopf &#x017F;chüt¬<lb/>
telte. Auf meine Frag ob er heute noch wölle zu mei¬<lb/>
nem Töchterlein gehen, antwortete er Nein! &#x017F;ondern daß<lb/>
er zuvor er&#x017F;t die Akta &#x017F;tudiren wölle. Nachdem er al&#x017F;o<lb/>
ein wenig von einer wilden Enten ge&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o meine alte<lb/>
Il&#x017F;e vor ihm gebraten, hielt er &#x017F;ich auch nit auf, &#x017F;on¬<lb/>
dern ging al&#x017F;ofort aufs Schloß, von wannen er er&#x017F;t des<lb/>
andern Nachmittags heimkehrete. Er war aber nicht<lb/>
freundlicher, denn er bei &#x017F;einer Ankunft gewe&#x017F;t, und folgte<lb/>
ich ihm mit Seufzen, als er mich invitirete, nunmehro<lb/>
ihn zu meinem Töchterlein zu geleiten. Als wir mit<lb/>
dem Büttel eintraten, und ich mein arm Kind, &#x017F;o in<lb/>
ihrem Leben niemalen ein Würmlein gekränket zum er¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0197] Capitel 22. Wie der Syndicus Dn. Michelſsen gearriviret und ſeine Defenſion für mein arm Töchterlein ein¬ gerichtet. Des andern Tages umb drei Uhren Nachmittags kam Dn. Syndicus angekarret und ſtieg bei mir im Kruge ab. Er hatte einen großen Sack mit Büchern bei ſich, war aber nicht ſo freundlich, als ich ſonſten an ihme gewohnt geweſt, beſondern ehrbar und geſchweigſam. Und als er mich in meim Zimmer ſa¬ lutiret und gefraget, wie es müglich wäre, daß mein Kind zu ſolchem Unglück kommen, verzählete ich ihm den gan¬ zen Fürgang, wobei er aber nur mit dem Kopf ſchüt¬ telte. Auf meine Frag ob er heute noch wölle zu mei¬ nem Töchterlein gehen, antwortete er Nein! ſondern daß er zuvor erſt die Akta ſtudiren wölle. Nachdem er alſo ein wenig von einer wilden Enten geſſen, ſo meine alte Ilſe vor ihm gebraten, hielt er ſich auch nit auf, ſon¬ dern ging alſofort aufs Schloß, von wannen er erſt des andern Nachmittags heimkehrete. Er war aber nicht freundlicher, denn er bei ſeiner Ankunft geweſt, und folgte ich ihm mit Seufzen, als er mich invitirete, nunmehro ihn zu meinem Töchterlein zu geleiten. Als wir mit dem Büttel eintraten, und ich mein arm Kind, ſo in ihrem Leben niemalen ein Würmlein gekränket zum er¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/197
Zitationshilfe: Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/197>, abgerufen am 14.08.2022.