Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Menzel, Wolfgang: Die deutsche Literatur. Bd. 1. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite

Wir haben genug gelitten, um uns um Politik
bekümmern zu müssen, und zu wenig gethan, um zu¬
gleich etwas Großes dafür leisten zu können. Wir ha¬
ben zu viel Muster vor uns und zu wenige Selbständig¬
keit, um selbst Muster zu seyn. Unser Zustand wech¬
selt deßfalls, ohne festen Charakter, wie wir gesto¬
ßen werden. Man findet nirgend so viele Mittel¬
zustände
, als in Deutschland. Man will es überall
recht machen, und gewiß haben Wenige die Macht,
die nicht zugleich die Nothwendigkeit fühlten, es recht
machen zu müssen; aber der Ansprüche sind zu viele
und da der Hauptanspruch wie der gegenwärtigen
Zeit so des deutschen Phlegmas überhaupt Mäßigung
und Frieden ist, so kann es nicht wohl anders seyn.

Wir haben uns nur nothgedrungen auf den poli¬
tischen Schauplatz reißen lassen und finden uns noch
nicht sonderlich darauf zurecht. Was wir etwa ha¬
ben thun müssen, kann man kein eigentliches Handeln
nennen, und unsre Reden wollen deßfalls noch weni¬
ger bedeuten.

Von jeher sind nur solche Völker, deren ganze
Thätigkeit im öffentlichen Staatsleben sich concen¬
trirte, zugleich durch eine politische Literatur ausge¬
zeichnet gewesen, Griechen, Römer, Engländer, Fran¬
zosen und in bessern Zeiten auch die Italiäner. Die¬
sen müssen wir den Vorrang zugestehn. Zwar fehlt
es uns an Theorien und phantastischen Träumen
nicht, und wir sind daran vielleicht sogar reicher,
als andre Völker, weil die Phantasie einen desto

Wir haben genug gelitten, um uns um Politik
bekuͤmmern zu muͤſſen, und zu wenig gethan, um zu¬
gleich etwas Großes dafuͤr leiſten zu koͤnnen. Wir ha¬
ben zu viel Muſter vor uns und zu wenige Selbſtaͤndig¬
keit, um ſelbſt Muſter zu ſeyn. Unſer Zuſtand wech¬
ſelt deßfalls, ohne feſten Charakter, wie wir geſto¬
ßen werden. Man findet nirgend ſo viele Mittel¬
zuſtaͤnde
, als in Deutſchland. Man will es uͤberall
recht machen, und gewiß haben Wenige die Macht,
die nicht zugleich die Nothwendigkeit fuͤhlten, es recht
machen zu muͤſſen; aber der Anſpruͤche ſind zu viele
und da der Hauptanſpruch wie der gegenwaͤrtigen
Zeit ſo des deutſchen Phlegmas uͤberhaupt Maͤßigung
und Frieden iſt, ſo kann es nicht wohl anders ſeyn.

Wir haben uns nur nothgedrungen auf den poli¬
tiſchen Schauplatz reißen laſſen und finden uns noch
nicht ſonderlich darauf zurecht. Was wir etwa ha¬
ben thun muͤſſen, kann man kein eigentliches Handeln
nennen, und unſre Reden wollen deßfalls noch weni¬
ger bedeuten.

Von jeher ſind nur ſolche Voͤlker, deren ganze
Thaͤtigkeit im oͤffentlichen Staatsleben ſich concen¬
trirte, zugleich durch eine politiſche Literatur ausge¬
zeichnet geweſen, Griechen, Roͤmer, Englaͤnder, Fran¬
zoſen und in beſſern Zeiten auch die Italiaͤner. Die¬
ſen muͤſſen wir den Vorrang zugeſtehn. Zwar fehlt
es uns an Theorien und phantaſtiſchen Traͤumen
nicht, und wir ſind daran vielleicht ſogar reicher,
als andre Voͤlker, weil die Phantaſie einen deſto

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0225" n="215"/>
        <p>Wir haben genug gelitten, um uns um Politik<lb/>
beku&#x0364;mmern zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und zu wenig gethan, um zu¬<lb/>
gleich etwas Großes dafu&#x0364;r lei&#x017F;ten zu ko&#x0364;nnen. Wir ha¬<lb/>
ben zu viel Mu&#x017F;ter vor uns und zu wenige Selb&#x017F;ta&#x0364;ndig¬<lb/>
keit, um &#x017F;elb&#x017F;t Mu&#x017F;ter zu &#x017F;eyn. Un&#x017F;er Zu&#x017F;tand wech¬<lb/>
&#x017F;elt deßfalls, ohne fe&#x017F;ten Charakter, wie wir ge&#x017F;to¬<lb/>
ßen werden. Man findet nirgend &#x017F;o viele <hi rendition="#g">Mittel¬<lb/>
zu&#x017F;ta&#x0364;nde</hi>, als in Deut&#x017F;chland. Man will es u&#x0364;berall<lb/>
recht machen, und gewiß haben Wenige die Macht,<lb/>
die nicht zugleich die Nothwendigkeit fu&#x0364;hlten, es recht<lb/>
machen zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; aber der An&#x017F;pru&#x0364;che &#x017F;ind zu viele<lb/>
und da der Hauptan&#x017F;pruch wie der gegenwa&#x0364;rtigen<lb/>
Zeit &#x017F;o des deut&#x017F;chen Phlegmas u&#x0364;berhaupt Ma&#x0364;ßigung<lb/>
und Frieden i&#x017F;t, &#x017F;o kann es nicht wohl anders &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Wir haben uns nur nothgedrungen auf den poli¬<lb/>
ti&#x017F;chen Schauplatz reißen la&#x017F;&#x017F;en und finden uns noch<lb/>
nicht &#x017F;onderlich darauf zurecht. Was wir etwa ha¬<lb/>
ben thun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, kann man kein eigentliches Handeln<lb/>
nennen, und un&#x017F;re Reden wollen deßfalls noch weni¬<lb/>
ger bedeuten.</p><lb/>
        <p>Von jeher &#x017F;ind nur &#x017F;olche Vo&#x0364;lker, deren ganze<lb/>
Tha&#x0364;tigkeit im o&#x0364;ffentlichen Staatsleben &#x017F;ich concen¬<lb/>
trirte, zugleich durch eine politi&#x017F;che Literatur ausge¬<lb/>
zeichnet gewe&#x017F;en, Griechen, Ro&#x0364;mer, Engla&#x0364;nder, Fran¬<lb/>
zo&#x017F;en und in be&#x017F;&#x017F;ern Zeiten auch die Italia&#x0364;ner. Die¬<lb/>
&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir den Vorrang zuge&#x017F;tehn. Zwar fehlt<lb/>
es uns an <hi rendition="#g">Theorien</hi> und phanta&#x017F;ti&#x017F;chen Tra&#x0364;umen<lb/>
nicht, und wir &#x017F;ind daran vielleicht &#x017F;ogar reicher,<lb/>
als andre Vo&#x0364;lker, weil die Phanta&#x017F;ie einen de&#x017F;to<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0225] Wir haben genug gelitten, um uns um Politik bekuͤmmern zu muͤſſen, und zu wenig gethan, um zu¬ gleich etwas Großes dafuͤr leiſten zu koͤnnen. Wir ha¬ ben zu viel Muſter vor uns und zu wenige Selbſtaͤndig¬ keit, um ſelbſt Muſter zu ſeyn. Unſer Zuſtand wech¬ ſelt deßfalls, ohne feſten Charakter, wie wir geſto¬ ßen werden. Man findet nirgend ſo viele Mittel¬ zuſtaͤnde, als in Deutſchland. Man will es uͤberall recht machen, und gewiß haben Wenige die Macht, die nicht zugleich die Nothwendigkeit fuͤhlten, es recht machen zu muͤſſen; aber der Anſpruͤche ſind zu viele und da der Hauptanſpruch wie der gegenwaͤrtigen Zeit ſo des deutſchen Phlegmas uͤberhaupt Maͤßigung und Frieden iſt, ſo kann es nicht wohl anders ſeyn. Wir haben uns nur nothgedrungen auf den poli¬ tiſchen Schauplatz reißen laſſen und finden uns noch nicht ſonderlich darauf zurecht. Was wir etwa ha¬ ben thun muͤſſen, kann man kein eigentliches Handeln nennen, und unſre Reden wollen deßfalls noch weni¬ ger bedeuten. Von jeher ſind nur ſolche Voͤlker, deren ganze Thaͤtigkeit im oͤffentlichen Staatsleben ſich concen¬ trirte, zugleich durch eine politiſche Literatur ausge¬ zeichnet geweſen, Griechen, Roͤmer, Englaͤnder, Fran¬ zoſen und in beſſern Zeiten auch die Italiaͤner. Die¬ ſen muͤſſen wir den Vorrang zugeſtehn. Zwar fehlt es uns an Theorien und phantaſtiſchen Traͤumen nicht, und wir ſind daran vielleicht ſogar reicher, als andre Voͤlker, weil die Phantaſie einen deſto

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828/225
Zitationshilfe: Menzel, Wolfgang: Die deutsche Literatur. Bd. 1. Stuttgart, 1828, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828/225>, abgerufen am 19.04.2024.