Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwölftes Kapitel.

Seit einigen Tagen war Thauwetter eingetreten.
Der Föhn brauste durch die Schluchten der Viamala
und stöhnte und pfiff um die alten Mauern von Ried¬
berg. Die Luft war lau, als wollte der Frühling vor¬
zeitig ins Land brechen, aber schwer drohende Wolken
bedeckten den Himmel und unheimlich klang in der
Nacht das Rieseln des schmelzenden Schnee's und das
Brausen der übermächtigen, durch das sternlose Dunkel
eilenden Bäche.

Lucretia stand am Fenster und ihr Blick bemühte
sich, die Nebel zu durchdringen, die längs der Falten
des Heinzenberges krochen und über das jenseitige
Rheinufer und die Heerstraße wie graue Schleier herab¬
hingen. Es bewegte sich darin ein langer, unterbroche¬
ner Zug, und ferner verwirrter Lärm drang in einzel¬
nen Tönen zu ihr herüber. Sprengende Reitergruppen

Zwölftes Kapitel.

Seit einigen Tagen war Thauwetter eingetreten.
Der Föhn brauſte durch die Schluchten der Viamala
und ſtöhnte und pfiff um die alten Mauern von Ried¬
berg. Die Luft war lau, als wollte der Frühling vor¬
zeitig ins Land brechen, aber ſchwer drohende Wolken
bedeckten den Himmel und unheimlich klang in der
Nacht das Rieſeln des ſchmelzenden Schnee's und das
Brauſen der übermächtigen, durch das ſternloſe Dunkel
eilenden Bäche.

Lucretia ſtand am Fenſter und ihr Blick bemühte
ſich, die Nebel zu durchdringen, die längs der Falten
des Heinzenberges krochen und über das jenſeitige
Rheinufer und die Heerſtraße wie graue Schleier herab¬
hingen. Es bewegte ſich darin ein langer, unterbroche¬
ner Zug, und ferner verwirrter Lärm drang in einzel¬
nen Tönen zu ihr herüber. Sprengende Reitergruppen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0371"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zwölftes Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Seit einigen Tagen war Thauwetter eingetreten.<lb/>
Der Föhn brau&#x017F;te durch die Schluchten der Viamala<lb/>
und &#x017F;töhnte und pfiff um die alten Mauern von Ried¬<lb/>
berg. Die Luft war lau, als wollte der Frühling vor¬<lb/>
zeitig ins Land brechen, aber &#x017F;chwer drohende Wolken<lb/>
bedeckten den Himmel und unheimlich klang in der<lb/>
Nacht das Rie&#x017F;eln des &#x017F;chmelzenden Schnee's und das<lb/>
Brau&#x017F;en der übermächtigen, durch das &#x017F;ternlo&#x017F;e Dunkel<lb/>
eilenden Bäche.</p><lb/>
          <p>Lucretia &#x017F;tand am Fen&#x017F;ter und ihr Blick bemühte<lb/>
&#x017F;ich, die Nebel zu durchdringen, die längs der Falten<lb/>
des Heinzenberges krochen und über das jen&#x017F;eitige<lb/>
Rheinufer und die Heer&#x017F;traße wie graue Schleier herab¬<lb/>
hingen. Es bewegte &#x017F;ich darin ein langer, unterbroche¬<lb/>
ner Zug, und ferner verwirrter Lärm drang in einzel¬<lb/>
nen Tönen zu ihr herüber. Sprengende Reitergruppen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0371] Zwölftes Kapitel. Seit einigen Tagen war Thauwetter eingetreten. Der Föhn brauſte durch die Schluchten der Viamala und ſtöhnte und pfiff um die alten Mauern von Ried¬ berg. Die Luft war lau, als wollte der Frühling vor¬ zeitig ins Land brechen, aber ſchwer drohende Wolken bedeckten den Himmel und unheimlich klang in der Nacht das Rieſeln des ſchmelzenden Schnee's und das Brauſen der übermächtigen, durch das ſternloſe Dunkel eilenden Bäche. Lucretia ſtand am Fenſter und ihr Blick bemühte ſich, die Nebel zu durchdringen, die längs der Falten des Heinzenberges krochen und über das jenſeitige Rheinufer und die Heerſtraße wie graue Schleier herab¬ hingen. Es bewegte ſich darin ein langer, unterbroche¬ ner Zug, und ferner verwirrter Lärm drang in einzel¬ nen Tönen zu ihr herüber. Sprengende Reitergruppen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/371
Zitationshilfe: Meyer, Conrad Ferdinand: Georg Jenatsch. Leipzig, 1876, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meyer_jenatsch_1876/371>, abgerufen am 16.08.2022.