Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Michelet, Karl Ludwig: Die Lösung der gesellschaftlichen Frage. Frankfurt (Oder) u. a., 1849.

Bild:
<< vorherige Seite

stimmungen des Wahlgesetzes vom 8. April 1848 schon ent-
halten; und so scheint sein Zweck nur die einseitige Abschaffung
des mit dem Vereinigten Landtage vereinbarten Gesetzes vom
8. April zu sein, um damit auch die Vereinbarung zu beseitigen.
Nur das Wort selbstständig ist eigenmächtig und ungesetzlich
eingeschaltet worden. Und wenn die Minister, vollkommene Of-
fenheit versprechend, das vieldeutige Wort darum nicht auslegen
wollten, weil sie dies der künftigen Gesetzgebung überlassen zu
müssen glaubten: so war es noch viel offener, den gesetzlichen
Weg zu gehen und sich keine eigenmächtigen Einschaltungen zu
erlauben, über deren Dunkelheit man sich dann recht "constitutio-
nell" beklagen kann. Wenn dann Frankfurt abgewiesen wurde,
als es sich um die häusliche Angelegenheit eines Preußischen Mi-
nisteriums handelte, so ist ein Wahlgesetz für eine Preußische
Kammer eine nicht minder häusliche Angelegenheit, wobei man sich
am allerwenigsten auf Frankfurt zu berufen brauchte. Wenn aber
seitdem eine ministerielle Erläuterung selbstständig jeden, der
nicht ein Verrückter, Verschwender oder Gefangener sei, nennt,
so wird die Sache schon bedenklicher. Denn Temme und viel-
leicht 180 ehemaligen Volksvertretern hätte damit das Wahlrecht
entzogen werden können. Wird man nun, nachdem Frankfurt durch
die erste Lesung des Reichswahlgesetzes die Preußischen Rück-
schrittshoffnungen so glänzend zu Nichte gemacht hat, die vor-
gängige Berufung nachträglich zurückzuziehen und immer noch eine
Beschränkung des allgemeinen Wahlrechts anzustreben wagen?

Was aber das Wahlgesetz zur ersten Kammer betrifft, so ist
das Vorrecht der Begüterten, doppelt zu wählen, offenbar eine
Verletzung der in der Urkunde (§. 4.) selbst gewährten Gleichheit vor
dem Gesetze, und die Einsetzung der schlechtesten Adelsherrschaft, die
es giebt, des Geldadels nämlich; was an "das doppelte Stimm-
recht" Carl's X. erinnert. Und so in der Luft der Willkür des
Octroyirens schwebend, soll diese erste Kammer dazu beitragen,
den Grundstein des Rechtsgebäudes eines Volkes für Jahrhun-
derte zu legen? Welche Verblendung!

Sind nun durch den Artikel 110. die Hauptgrundrechte der
Preußen, wie wir aus bitterer Erfahrung bereits wissen, wieder
in Frage gestellt, um auch in Zukunft jeden Augenblick unter den

ſtimmungen des Wahlgeſetzes vom 8. April 1848 ſchon ent-
halten; und ſo ſcheint ſein Zweck nur die einſeitige Abſchaffung
des mit dem Vereinigten Landtage vereinbarten Geſetzes vom
8. April zu ſein, um damit auch die Vereinbarung zu beſeitigen.
Nur das Wort ſelbſtſtändig iſt eigenmächtig und ungeſetzlich
eingeſchaltet worden. Und wenn die Miniſter, vollkommene Of-
fenheit verſprechend, das vieldeutige Wort darum nicht auslegen
wollten, weil ſie dies der künftigen Geſetzgebung überlaſſen zu
müſſen glaubten: ſo war es noch viel offener, den geſetzlichen
Weg zu gehen und ſich keine eigenmächtigen Einſchaltungen zu
erlauben, über deren Dunkelheit man ſich dann recht „conſtitutio-
nell‟ beklagen kann. Wenn dann Frankfurt abgewieſen wurde,
als es ſich um die häusliche Angelegenheit eines Preußiſchen Mi-
niſteriums handelte, ſo iſt ein Wahlgeſetz für eine Preußiſche
Kammer eine nicht minder häusliche Angelegenheit, wobei man ſich
am allerwenigſten auf Frankfurt zu berufen brauchte. Wenn aber
ſeitdem eine miniſterielle Erläuterung ſelbſtſtändig jeden, der
nicht ein Verrückter, Verſchwender oder Gefangener ſei, nennt,
ſo wird die Sache ſchon bedenklicher. Denn Temme und viel-
leicht 180 ehemaligen Volksvertretern hätte damit das Wahlrecht
entzogen werden können. Wird man nun, nachdem Frankfurt durch
die erſte Leſung des Reichswahlgeſetzes die Preußiſchen Rück-
ſchrittshoffnungen ſo glänzend zu Nichte gemacht hat, die vor-
gängige Berufung nachträglich zurückzuziehen und immer noch eine
Beſchränkung des allgemeinen Wahlrechts anzuſtreben wagen?

Was aber das Wahlgeſetz zur erſten Kammer betrifft, ſo iſt
das Vorrecht der Begüterten, doppelt zu wählen, offenbar eine
Verletzung der in der Urkunde (§. 4.) ſelbſt gewährten Gleichheit vor
dem Geſetze, und die Einſetzung der ſchlechteſten Adelsherrſchaft, die
es giebt, des Geldadels nämlich; was an „das doppelte Stimm-
recht‟ Carl’s X. erinnert. Und ſo in der Luft der Willkür des
Octroyirens ſchwebend, ſoll dieſe erſte Kammer dazu beitragen,
den Grundſtein des Rechtsgebäudes eines Volkes für Jahrhun-
derte zu legen? Welche Verblendung!

Sind nun durch den Artikel 110. die Hauptgrundrechte der
Preußen, wie wir aus bitterer Erfahrung bereits wiſſen, wieder
in Frage geſtellt, um auch in Zukunft jeden Augenblick unter den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="29"/>
&#x017F;timmungen des Wahlge&#x017F;etzes vom 8. April 1848 &#x017F;chon ent-<lb/>
halten; und &#x017F;o &#x017F;cheint &#x017F;ein Zweck nur die ein&#x017F;eitige Ab&#x017F;chaffung<lb/>
des mit dem Vereinigten Landtage vereinbarten Ge&#x017F;etzes vom<lb/>
8. April zu &#x017F;ein, um damit auch die Vereinbarung zu be&#x017F;eitigen.<lb/>
Nur das Wort <hi rendition="#g">&#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;tändig</hi> i&#x017F;t eigenmächtig und unge&#x017F;etzlich<lb/>
einge&#x017F;chaltet worden. Und wenn die Mini&#x017F;ter, vollkommene Of-<lb/>
fenheit ver&#x017F;prechend, das vieldeutige Wort darum nicht auslegen<lb/>
wollten, weil &#x017F;ie dies der künftigen Ge&#x017F;etzgebung überla&#x017F;&#x017F;en zu<lb/>&#x017F;&#x017F;en glaubten: &#x017F;o war es noch viel offener, den ge&#x017F;etzlichen<lb/>
Weg zu gehen und &#x017F;ich keine eigenmächtigen Ein&#x017F;chaltungen zu<lb/>
erlauben, über deren Dunkelheit man &#x017F;ich dann recht &#x201E;con&#x017F;titutio-<lb/>
nell&#x201F; beklagen kann. Wenn dann Frankfurt abgewie&#x017F;en wurde,<lb/>
als es &#x017F;ich um die häusliche Angelegenheit eines Preußi&#x017F;chen Mi-<lb/>
ni&#x017F;teriums handelte, &#x017F;o i&#x017F;t ein Wahlge&#x017F;etz für eine Preußi&#x017F;che<lb/>
Kammer eine nicht minder häusliche Angelegenheit, wobei man &#x017F;ich<lb/>
am allerwenig&#x017F;ten auf Frankfurt zu berufen brauchte. Wenn aber<lb/>
&#x017F;eitdem eine mini&#x017F;terielle Erläuterung <hi rendition="#g">&#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;tändig</hi> jeden, der<lb/>
nicht ein Verrückter, Ver&#x017F;chwender oder <hi rendition="#g">Gefangener</hi> &#x017F;ei, nennt,<lb/>
&#x017F;o wird die Sache &#x017F;chon bedenklicher. Denn <hi rendition="#g">Temme</hi> und viel-<lb/>
leicht 180 ehemaligen Volksvertretern hätte damit das Wahlrecht<lb/>
entzogen werden können. Wird man nun, nachdem Frankfurt durch<lb/>
die er&#x017F;te Le&#x017F;ung des Reichswahlge&#x017F;etzes die Preußi&#x017F;chen Rück-<lb/>
&#x017F;chrittshoffnungen &#x017F;o glänzend zu Nichte gemacht hat, die vor-<lb/>
gängige Berufung nachträglich zurückzuziehen und immer noch eine<lb/>
Be&#x017F;chränkung des allgemeinen Wahlrechts anzu&#x017F;treben wagen?</p><lb/>
        <p>Was aber das Wahlge&#x017F;etz zur er&#x017F;ten Kammer betrifft, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
das Vorrecht der Begüterten, doppelt zu wählen, offenbar eine<lb/>
Verletzung der in der Urkunde (§. 4.) &#x017F;elb&#x017F;t gewährten Gleichheit vor<lb/>
dem Ge&#x017F;etze, und die Ein&#x017F;etzung der &#x017F;chlechte&#x017F;ten Adelsherr&#x017F;chaft, die<lb/>
es giebt, des Geldadels nämlich; was an &#x201E;das doppelte Stimm-<lb/>
recht&#x201F; Carl&#x2019;s <hi rendition="#aq">X.</hi> erinnert. Und &#x017F;o in der Luft der Willkür des<lb/>
Octroyirens &#x017F;chwebend, &#x017F;oll die&#x017F;e er&#x017F;te Kammer dazu beitragen,<lb/>
den Grund&#x017F;tein des Rechtsgebäudes eines Volkes für Jahrhun-<lb/>
derte zu legen? Welche Verblendung!</p><lb/>
        <p>Sind nun durch den Artikel 110. die Hauptgrundrechte der<lb/>
Preußen, wie wir aus bitterer Erfahrung bereits wi&#x017F;&#x017F;en, wieder<lb/>
in Frage ge&#x017F;tellt, um auch in Zukunft jeden Augenblick unter den<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0039] ſtimmungen des Wahlgeſetzes vom 8. April 1848 ſchon ent- halten; und ſo ſcheint ſein Zweck nur die einſeitige Abſchaffung des mit dem Vereinigten Landtage vereinbarten Geſetzes vom 8. April zu ſein, um damit auch die Vereinbarung zu beſeitigen. Nur das Wort ſelbſtſtändig iſt eigenmächtig und ungeſetzlich eingeſchaltet worden. Und wenn die Miniſter, vollkommene Of- fenheit verſprechend, das vieldeutige Wort darum nicht auslegen wollten, weil ſie dies der künftigen Geſetzgebung überlaſſen zu müſſen glaubten: ſo war es noch viel offener, den geſetzlichen Weg zu gehen und ſich keine eigenmächtigen Einſchaltungen zu erlauben, über deren Dunkelheit man ſich dann recht „conſtitutio- nell‟ beklagen kann. Wenn dann Frankfurt abgewieſen wurde, als es ſich um die häusliche Angelegenheit eines Preußiſchen Mi- niſteriums handelte, ſo iſt ein Wahlgeſetz für eine Preußiſche Kammer eine nicht minder häusliche Angelegenheit, wobei man ſich am allerwenigſten auf Frankfurt zu berufen brauchte. Wenn aber ſeitdem eine miniſterielle Erläuterung ſelbſtſtändig jeden, der nicht ein Verrückter, Verſchwender oder Gefangener ſei, nennt, ſo wird die Sache ſchon bedenklicher. Denn Temme und viel- leicht 180 ehemaligen Volksvertretern hätte damit das Wahlrecht entzogen werden können. Wird man nun, nachdem Frankfurt durch die erſte Leſung des Reichswahlgeſetzes die Preußiſchen Rück- ſchrittshoffnungen ſo glänzend zu Nichte gemacht hat, die vor- gängige Berufung nachträglich zurückzuziehen und immer noch eine Beſchränkung des allgemeinen Wahlrechts anzuſtreben wagen? Was aber das Wahlgeſetz zur erſten Kammer betrifft, ſo iſt das Vorrecht der Begüterten, doppelt zu wählen, offenbar eine Verletzung der in der Urkunde (§. 4.) ſelbſt gewährten Gleichheit vor dem Geſetze, und die Einſetzung der ſchlechteſten Adelsherrſchaft, die es giebt, des Geldadels nämlich; was an „das doppelte Stimm- recht‟ Carl’s X. erinnert. Und ſo in der Luft der Willkür des Octroyirens ſchwebend, ſoll dieſe erſte Kammer dazu beitragen, den Grundſtein des Rechtsgebäudes eines Volkes für Jahrhun- derte zu legen? Welche Verblendung! Sind nun durch den Artikel 110. die Hauptgrundrechte der Preußen, wie wir aus bitterer Erfahrung bereits wiſſen, wieder in Frage geſtellt, um auch in Zukunft jeden Augenblick unter den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/michelet_loesung_1849
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/michelet_loesung_1849/39
Zitationshilfe: Michelet, Karl Ludwig: Die Lösung der gesellschaftlichen Frage. Frankfurt (Oder) u. a., 1849, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/michelet_loesung_1849/39>, abgerufen am 07.12.2022.