Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 1. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Weber.
Er sagt, er lege vielleicht eine Sammlung an
von dergleichen alten Stücken.
Schmid.
Ein sonderbarer Kauz. Es heißt auch, er gehe
mit Gespenstern um.
Weber.
Man red't nicht gern davon. Was geht's mich an!
Achte Scene.
Eine kleine schlechte Stube.
Buchdrucker
(allein; er steht an die Wand gelehnt mit geschlossenen Augen).
Den Fund hab ich gethan, nicht du! So ist die
Sache. Du hast keinen Theil an der Sache, miserable
Kreatur! Ich hab' die Rarität entdeckt, ich hab' im
alten Keller im Schloß, hab' ich das eiserne Kistel --
alle Wetter! hab' ich's nicht aufgebrochen? Willst
gleich mein Stemmeisen an Kopf, Nickel verfluchter?

(Er schaut auf und kommt zu sich.) Wieder einmal geschlafen.
Ah! -- Der Musje Kollmer wird jezt bald da
seyn. Muß ihn der Teufel just herführen, wenn ich
besoffen bin? Nimm' dich zusammen, Buchdrucker, halt
die Augen offen, lieber Drucker. -- Und der Tropf,
der Wispel muß weg, wenn mein Besuch kommt, er
schenirt mich nur; der Affe würde thun, als gehörte
der Profit ihm und die Ehre.
Weber.
Er ſagt, er lege vielleicht eine Sammlung an
von dergleichen alten Stücken.
Schmid.
Ein ſonderbarer Kauz. Es heißt auch, er gehe
mit Geſpenſtern um.
Weber.
Man red’t nicht gern davon. Was geht’s mich an!
Achte Scene.
Eine kleine ſchlechte Stube.
Buchdrucker
(allein; er ſteht an die Wand gelehnt mit geſchloſſenen Augen).
Den Fund hab ich gethan, nicht du! So iſt die
Sache. Du haſt keinen Theil an der Sache, miſerable
Kreatur! Ich hab’ die Rarität entdeckt, ich hab’ im
alten Keller im Schloß, hab’ ich das eiſerne Kiſtel —
alle Wetter! hab’ ich’s nicht aufgebrochen? Willſt
gleich mein Stemmeiſen an Kopf, Nickel verfluchter?

(Er ſchaut auf und kommt zu ſich.) Wieder einmal geſchlafen.
Ah! — Der Musje Kollmer wird jezt bald da
ſeyn. Muß ihn der Teufel juſt herführen, wenn ich
beſoffen bin? Nimm’ dich zuſammen, Buchdrucker, halt
die Augen offen, lieber Drucker. — Und der Tropf,
der Wispel muß weg, wenn mein Beſuch kommt, er
ſchenirt mich nur; der Affe würde thun, als gehörte
der Profit ihm und die Ehre.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0187" n="179"/>
            <sp who="#web">
              <speaker><hi rendition="#g">Weber</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Er &#x017F;agt, er lege vielleicht eine Sammlung an<lb/>
von dergleichen alten Stücken.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#schi">
              <speaker><hi rendition="#g">Schmid</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Ein &#x017F;onderbarer Kauz. Es heißt auch, er gehe<lb/>
mit Ge&#x017F;pen&#x017F;tern um.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#web">
              <speaker><hi rendition="#g">Weber</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Man red&#x2019;t nicht gern davon. Was geht&#x2019;s mich an!</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Achte Scene</hi>.</head><lb/>
            <stage>Eine kleine &#x017F;chlechte Stube.</stage><lb/>
            <sp who="#buch">
              <speaker> <hi rendition="#g">Buchdrucker</hi> </speaker><lb/>
              <stage>(allein; er &#x017F;teht an die Wand gelehnt mit ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Augen).</stage><lb/>
              <p>Den Fund hab <hi rendition="#g">ich</hi> gethan, nicht du! So i&#x017F;t die<lb/>
Sache. Du ha&#x017F;t keinen Theil an der Sache, mi&#x017F;erable<lb/>
Kreatur! Ich hab&#x2019; die Rarität entdeckt, ich hab&#x2019; im<lb/>
alten Keller im Schloß, hab&#x2019; ich das ei&#x017F;erne Ki&#x017F;tel &#x2014;<lb/>
alle Wetter! hab&#x2019; ich&#x2019;s nicht aufgebrochen? Will&#x017F;t<lb/>
gleich mein Stemmei&#x017F;en an Kopf, Nickel verfluchter?</p><lb/>
              <stage>(Er &#x017F;chaut auf und kommt zu &#x017F;ich.)</stage>
              <p>Wieder einmal ge&#x017F;chlafen.<lb/>
Ah! &#x2014; Der Musje Kollmer wird jezt bald da<lb/>
&#x017F;eyn. Muß ihn der Teufel ju&#x017F;t herführen, wenn ich<lb/>
be&#x017F;offen bin? Nimm&#x2019; dich zu&#x017F;ammen, Buchdrucker, halt<lb/>
die Augen offen, lieber Drucker. &#x2014; Und der Tropf,<lb/>
der Wispel muß weg, wenn mein Be&#x017F;uch kommt, er<lb/>
&#x017F;chenirt mich nur; der Affe würde thun, als gehörte<lb/>
der Profit ihm und die Ehre.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0187] Weber. Er ſagt, er lege vielleicht eine Sammlung an von dergleichen alten Stücken. Schmid. Ein ſonderbarer Kauz. Es heißt auch, er gehe mit Geſpenſtern um. Weber. Man red’t nicht gern davon. Was geht’s mich an! Achte Scene. Eine kleine ſchlechte Stube. Buchdrucker (allein; er ſteht an die Wand gelehnt mit geſchloſſenen Augen). Den Fund hab ich gethan, nicht du! So iſt die Sache. Du haſt keinen Theil an der Sache, miſerable Kreatur! Ich hab’ die Rarität entdeckt, ich hab’ im alten Keller im Schloß, hab’ ich das eiſerne Kiſtel — alle Wetter! hab’ ich’s nicht aufgebrochen? Willſt gleich mein Stemmeiſen an Kopf, Nickel verfluchter? (Er ſchaut auf und kommt zu ſich.) Wieder einmal geſchlafen. Ah! — Der Musje Kollmer wird jezt bald da ſeyn. Muß ihn der Teufel juſt herführen, wenn ich beſoffen bin? Nimm’ dich zuſammen, Buchdrucker, halt die Augen offen, lieber Drucker. — Und der Tropf, der Wispel muß weg, wenn mein Beſuch kommt, er ſchenirt mich nur; der Affe würde thun, als gehörte der Profit ihm und die Ehre.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten01_1832/187
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 1. Stuttgart, 1832, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten01_1832/187>, abgerufen am 19.06.2021.