Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 1. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Verblutet hast du, vielgeliebter Baum,
Vom gold'nen Pfeil, zerronnen ist dein Traum.
Wie grausam du es auch mit mir geschickt,
Seyst du zu guter Lezte doch geschmückt!
Ach, mit dem Schönsten, was Thereile hat,
Bekränzet sie der Liebe Leichenstatt:
Ihr süßen Haargeflechte, glänzend reich,
Mit dieser Schärfe langsam lös' ich euch;
Umwickelt sanft die Wunde dort am Stamm!
Noch quillt die Sehnsucht nach dem Bräutigam.
Mit euch verwese Liebeslust und Leiden,
Auf solche will ich keine neuen Freuden!
Und du, verwünschtes, mördrisches Geschoß,
Um das die Thräne schon zu häufig floß,
Mein Liebling hat dich noch zulezt berührt,
So nimm den Kuß, ach, der dir nicht gebührt!

Und nun, ihr kleinen Schwestern, macht ein Grab,
Und berget Stamm und Zweige tief hinab.
Seyd ohne Furcht, und wenn ich sonsten gar
Zu hart und ungestüm und mürrisch war, --
Von heute an, geliebte Kinder mein,
Wird euch Thereile hold und freundlich seyn.
(Ab.)
Vierzehnte Scene.
Morgen.
Mummelsee. König
steht auf einem Felsen über'm See.
König.
"Ein Mensch lebt seiner Jahre Zahl,
Ulmon allein wird sehen
Den Sommer kommen und gehen
Zehn hundert Mal.
Verblutet haſt du, vielgeliebter Baum,
Vom gold’nen Pfeil, zerronnen iſt dein Traum.
Wie grauſam du es auch mit mir geſchickt,
Seyſt du zu guter Lezte doch geſchmückt!
Ach, mit dem Schönſten, was Thereile hat,
Bekränzet ſie der Liebe Leichenſtatt:
Ihr ſüßen Haargeflechte, glänzend reich,
Mit dieſer Schärfe langſam löſ’ ich euch;
Umwickelt ſanft die Wunde dort am Stamm!
Noch quillt die Sehnſucht nach dem Bräutigam.
Mit euch verweſe Liebesluſt und Leiden,
Auf ſolche will ich keine neuen Freuden!
Und du, verwünſchtes, mördriſches Geſchoß,
Um das die Thräne ſchon zu häufig floß,
Mein Liebling hat dich noch zulezt berührt,
So nimm den Kuß, ach, der dir nicht gebührt!

Und nun, ihr kleinen Schweſtern, macht ein Grab,
Und berget Stamm und Zweige tief hinab.
Seyd ohne Furcht, und wenn ich ſonſten gar
Zu hart und ungeſtüm und mürriſch war, —
Von heute an, geliebte Kinder mein,
Wird euch Thereile hold und freundlich ſeyn.
(Ab.)
Vierzehnte Scene.
Morgen.
Mummelſee. König
ſteht auf einem Felſen über’m See.
König.
„Ein Menſch lebt ſeiner Jahre Zahl,
Ulmon allein wird ſehen
Den Sommer kommen und gehen
Zehn hundert Mal.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#the">
              <p><pb facs="#f0214" n="206"/>
Verblutet ha&#x017F;t du, vielgeliebter Baum,<lb/>
Vom gold&#x2019;nen Pfeil, zerronnen i&#x017F;t dein Traum.<lb/>
Wie grau&#x017F;am du es auch mit mir ge&#x017F;chickt,<lb/>
Sey&#x017F;t du zu guter Lezte doch ge&#x017F;chmückt!<lb/>
Ach, mit dem Schön&#x017F;ten, was Thereile hat,<lb/>
Bekränzet &#x017F;ie der Liebe Leichen&#x017F;tatt:<lb/>
Ihr &#x017F;üßen Haargeflechte, glänzend reich,<lb/>
Mit die&#x017F;er Schärfe lang&#x017F;am lö&#x017F;&#x2019; ich euch;<lb/>
Umwickelt &#x017F;anft die Wunde dort am Stamm!<lb/>
Noch quillt die Sehn&#x017F;ucht nach dem Bräutigam.<lb/>
Mit euch verwe&#x017F;e Liebeslu&#x017F;t und Leiden,<lb/>
Auf &#x017F;olche will ich keine neuen Freuden!<lb/>
Und du, verwün&#x017F;chtes, mördri&#x017F;ches Ge&#x017F;choß,<lb/>
Um das die Thräne &#x017F;chon zu häufig floß,<lb/>
Mein Liebling hat dich noch zulezt berührt,<lb/>
So nimm den Kuß, ach, der dir nicht gebührt!</p><lb/>
              <p>Und nun, ihr kleinen Schwe&#x017F;tern, macht ein Grab,<lb/>
Und berget Stamm und Zweige tief hinab.<lb/>
Seyd ohne Furcht, und wenn ich &#x017F;on&#x017F;ten gar<lb/>
Zu hart und unge&#x017F;tüm und mürri&#x017F;ch war, &#x2014;<lb/>
Von heute an, geliebte Kinder mein,<lb/>
Wird euch Thereile hold und freundlich &#x017F;eyn.</p>
              <stage>(Ab.)</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Vierzehnte Scene</hi>.</head><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Morgen.<lb/>
Mummel&#x017F;ee. König</hi> &#x017F;teht auf einem Fel&#x017F;en über&#x2019;m See.</stage><lb/>
            <sp who="#koe">
              <speaker><hi rendition="#g">König</hi>.</speaker><lb/>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l>&#x201E;Ein Men&#x017F;ch lebt &#x017F;einer Jahre Zahl,</l><lb/>
                  <l>Ulmon allein wird &#x017F;ehen</l><lb/>
                  <l>Den Sommer kommen und gehen</l><lb/>
                  <l>Zehn hundert Mal.</l>
                </lg><lb/>
              </lg>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0214] Verblutet haſt du, vielgeliebter Baum, Vom gold’nen Pfeil, zerronnen iſt dein Traum. Wie grauſam du es auch mit mir geſchickt, Seyſt du zu guter Lezte doch geſchmückt! Ach, mit dem Schönſten, was Thereile hat, Bekränzet ſie der Liebe Leichenſtatt: Ihr ſüßen Haargeflechte, glänzend reich, Mit dieſer Schärfe langſam löſ’ ich euch; Umwickelt ſanft die Wunde dort am Stamm! Noch quillt die Sehnſucht nach dem Bräutigam. Mit euch verweſe Liebesluſt und Leiden, Auf ſolche will ich keine neuen Freuden! Und du, verwünſchtes, mördriſches Geſchoß, Um das die Thräne ſchon zu häufig floß, Mein Liebling hat dich noch zulezt berührt, So nimm den Kuß, ach, der dir nicht gebührt! Und nun, ihr kleinen Schweſtern, macht ein Grab, Und berget Stamm und Zweige tief hinab. Seyd ohne Furcht, und wenn ich ſonſten gar Zu hart und ungeſtüm und mürriſch war, — Von heute an, geliebte Kinder mein, Wird euch Thereile hold und freundlich ſeyn.(Ab.) Vierzehnte Scene. Morgen. Mummelſee. König ſteht auf einem Felſen über’m See. König. „Ein Menſch lebt ſeiner Jahre Zahl, Ulmon allein wird ſehen Den Sommer kommen und gehen Zehn hundert Mal.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten01_1832/214
Zitationshilfe: Mörike, Eduard: Maler Nolten. Bd. 1. Stuttgart, 1832, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moerike_nolten01_1832/214>, abgerufen am 07.08.2022.