Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

auf der Weser.
stens zu gewissen Zeiten die Einfuhr verbieten? und sich über
die Ausfuhr verstehen?



LIII.
Von dem unterschiedenen Interesse, welches
die Landesherrn von Zeit zu Zeit an ihren
Städten genommen haben.

Die Städte sind zuerst Dörfer und in solcher Maaße meh-
rentheils den Reichs Unterbeamten (advocatis) unter-
worfen gewesen. Wo aber ein Bischof, Herzog oder Pfalz-
graf seinen Sitz in einem solchem Dorfe hatte; stund der-
selbe ihm gegen jene Unterbeamte frühzeitig bey und machte,
daß der Kayser eins nach dem andern von solcher Botmäßig-
keit befreyete. Daher findet man in den mehrsten Städtischen
Privilegien, daß solche auf das Vorwort gedachter Reichs-
Oberbeamte vom Kaiser ertheilet worden. Andre, worinn
die Kaiser selbst ihren Sitz hatten, bedienten sich ebenfalls
der Gelegenheit, sich den Unterbeamten zu entziehen, und
unter des Kaisers unmittelbaren Schutz zu kommen.

Gegen das Ende des zwölften Jahrhunderts hatten die
Herzoge, Bischöfe Pfalzgrafen und andre missi, die in ihren
Sprengeln gelegene Unterbeamte mehrentheils verschlungen;
und die Vereinigung des Oberamts mit dem Unteramte brach-
te ein ganz neues Interesse hervor. Jenen Fürsten war nun
mit der Freyheit der Städte gar nichts mehr gedienet. Sie
wünschten solche wo nicht ihrem Unteramte, doch wenigstens
ihrem Oberamte zu unterwerfen. Allein die Städte, so durch
den Vorschub der Fürsten selbst das Recht zu Mauern und

Wäl-
U 5

auf der Weſer.
ſtens zu gewiſſen Zeiten die Einfuhr verbieten? und ſich uͤber
die Ausfuhr verſtehen?



LIII.
Von dem unterſchiedenen Intereſſe, welches
die Landesherrn von Zeit zu Zeit an ihren
Staͤdten genommen haben.

Die Staͤdte ſind zuerſt Doͤrfer und in ſolcher Maaße meh-
rentheils den Reichs Unterbeamten (advocatis) unter-
worfen geweſen. Wo aber ein Biſchof, Herzog oder Pfalz-
graf ſeinen Sitz in einem ſolchem Dorfe hatte; ſtund der-
ſelbe ihm gegen jene Unterbeamte fruͤhzeitig bey und machte,
daß der Kayſer eins nach dem andern von ſolcher Botmaͤßig-
keit befreyete. Daher findet man in den mehrſten Staͤdtiſchen
Privilegien, daß ſolche auf das Vorwort gedachter Reichs-
Oberbeamte vom Kaiſer ertheilet worden. Andre, worinn
die Kaiſer ſelbſt ihren Sitz hatten, bedienten ſich ebenfalls
der Gelegenheit, ſich den Unterbeamten zu entziehen, und
unter des Kaiſers unmittelbaren Schutz zu kommen.

Gegen das Ende des zwoͤlften Jahrhunderts hatten die
Herzoge, Biſchoͤfe Pfalzgrafen und andre miſſi, die in ihren
Sprengeln gelegene Unterbeamte mehrentheils verſchlungen;
und die Vereinigung des Oberamts mit dem Unteramte brach-
te ein ganz neues Intereſſe hervor. Jenen Fuͤrſten war nun
mit der Freyheit der Staͤdte gar nichts mehr gedienet. Sie
wuͤnſchten ſolche wo nicht ihrem Unteramte, doch wenigſtens
ihrem Oberamte zu unterwerfen. Allein die Staͤdte, ſo durch
den Vorſchub der Fuͤrſten ſelbſt das Recht zu Mauern und

Waͤl-
U 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0331" n="313"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">auf der We&#x017F;er.</hi></fw><lb/>
&#x017F;tens zu gewi&#x017F;&#x017F;en Zeiten die Einfuhr verbieten? und &#x017F;ich u&#x0364;ber<lb/>
die Ausfuhr ver&#x017F;tehen?</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LIII.</hi><lb/>
Von dem unter&#x017F;chiedenen Intere&#x017F;&#x017F;e, welches<lb/>
die Landesherrn von Zeit zu Zeit an ihren<lb/>
Sta&#x0364;dten genommen haben.</hi> </head><lb/>
        <p>Die Sta&#x0364;dte &#x017F;ind zuer&#x017F;t Do&#x0364;rfer und in &#x017F;olcher Maaße meh-<lb/>
rentheils den Reichs Unterbeamten <hi rendition="#aq">(advocatis)</hi> unter-<lb/>
worfen gewe&#x017F;en. Wo aber ein Bi&#x017F;chof, Herzog oder Pfalz-<lb/>
graf &#x017F;einen Sitz in einem &#x017F;olchem Dorfe hatte; &#x017F;tund der-<lb/>
&#x017F;elbe ihm gegen jene Unterbeamte fru&#x0364;hzeitig bey und machte,<lb/>
daß der Kay&#x017F;er eins nach dem andern von &#x017F;olcher Botma&#x0364;ßig-<lb/>
keit befreyete. Daher findet man in den mehr&#x017F;ten Sta&#x0364;dti&#x017F;chen<lb/>
Privilegien, daß &#x017F;olche auf das Vorwort gedachter Reichs-<lb/>
Oberbeamte vom Kai&#x017F;er ertheilet worden. Andre, worinn<lb/>
die Kai&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t ihren Sitz hatten, bedienten &#x017F;ich ebenfalls<lb/>
der Gelegenheit, &#x017F;ich den Unterbeamten zu entziehen, und<lb/>
unter des Kai&#x017F;ers unmittelbaren Schutz zu kommen.</p><lb/>
        <p>Gegen das Ende des zwo&#x0364;lften Jahrhunderts hatten die<lb/>
Herzoge, Bi&#x017F;cho&#x0364;fe Pfalzgrafen und andre <hi rendition="#aq">mi&#x017F;&#x017F;i,</hi> die in ihren<lb/>
Sprengeln gelegene Unterbeamte mehrentheils ver&#x017F;chlungen;<lb/>
und die Vereinigung des Oberamts mit dem Unteramte brach-<lb/>
te ein ganz neues Intere&#x017F;&#x017F;e hervor. Jenen Fu&#x0364;r&#x017F;ten war nun<lb/>
mit der Freyheit der Sta&#x0364;dte gar nichts mehr gedienet. Sie<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chten &#x017F;olche wo nicht ihrem Unteramte, doch wenig&#x017F;tens<lb/>
ihrem Oberamte zu unterwerfen. Allein die Sta&#x0364;dte, &#x017F;o durch<lb/>
den Vor&#x017F;chub der Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;elb&#x017F;t das Recht zu Mauern und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Wa&#x0364;l-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[313/0331] auf der Weſer. ſtens zu gewiſſen Zeiten die Einfuhr verbieten? und ſich uͤber die Ausfuhr verſtehen? LIII. Von dem unterſchiedenen Intereſſe, welches die Landesherrn von Zeit zu Zeit an ihren Staͤdten genommen haben. Die Staͤdte ſind zuerſt Doͤrfer und in ſolcher Maaße meh- rentheils den Reichs Unterbeamten (advocatis) unter- worfen geweſen. Wo aber ein Biſchof, Herzog oder Pfalz- graf ſeinen Sitz in einem ſolchem Dorfe hatte; ſtund der- ſelbe ihm gegen jene Unterbeamte fruͤhzeitig bey und machte, daß der Kayſer eins nach dem andern von ſolcher Botmaͤßig- keit befreyete. Daher findet man in den mehrſten Staͤdtiſchen Privilegien, daß ſolche auf das Vorwort gedachter Reichs- Oberbeamte vom Kaiſer ertheilet worden. Andre, worinn die Kaiſer ſelbſt ihren Sitz hatten, bedienten ſich ebenfalls der Gelegenheit, ſich den Unterbeamten zu entziehen, und unter des Kaiſers unmittelbaren Schutz zu kommen. Gegen das Ende des zwoͤlften Jahrhunderts hatten die Herzoge, Biſchoͤfe Pfalzgrafen und andre miſſi, die in ihren Sprengeln gelegene Unterbeamte mehrentheils verſchlungen; und die Vereinigung des Oberamts mit dem Unteramte brach- te ein ganz neues Intereſſe hervor. Jenen Fuͤrſten war nun mit der Freyheit der Staͤdte gar nichts mehr gedienet. Sie wuͤnſchten ſolche wo nicht ihrem Unteramte, doch wenigſtens ihrem Oberamte zu unterwerfen. Allein die Staͤdte, ſo durch den Vorſchub der Fuͤrſten ſelbſt das Recht zu Mauern und Waͤl- U 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/331
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 313. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/331>, abgerufen am 19.04.2021.