Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

der Armen-Anstalten.
nicht auch mit den Almosen geschehen können? Wir legen
Schatzungen an, um Pulver zu kaufen, und die besten Städte
damit in den Grund zu schießen. Solte man denn nicht
auch so etwas thun können, um andre wiederum glücklich zu
machen? Sind die Armen nicht ein eben so wichtiger Gegen-
stand der öffentlichen Vorsorge als andre Dinge? Und würde
sich nicht jeder Hauswirth, jährlich gern zu einem gewissen
Almosen Beytrag selbst subscribiren, wenn er dagegen von
allen andern Ueberlauf enthoben seyn könnte? Würden diese
Gelder nicht besser angewandt werden, als diejenigen, die
wir ohne genugsame Prüfung vor den Thüren oft an un-
würdige verschwenden? Und werden wir von unsern neuan-
gelegtem Werkhause, welches wir mit so großen Kosten auf-
geführet haben, den wahren Vortheil haben, wofern wir
nicht durch jene Claßification zuvor alle mögliche Uegerechtig-
keit entfernen? Wie viele Vermächtnisse, Hospitäler und
Stiftungen liessen sich nicht ohnehin mit jener Anstalt für die
Arme vereinigen, so daß eins den andern die Hand böte,
und den Fleiß gemeinschaftlich beförderte?



XII.
Von der Armenpolicey unsrer Vor-
fahren.

Man glaubt insgemein, unsre Vorfahren hätten sich we-
nig um die Policey bekümmert und die Sachen so ge-
hen lassen, wie sie gewolt. Um diesen Vorwurf abzulehnen,
wollen wir einige die Armenanstalten betreffende Gesetze der
mittlern Zeit wiederum in Erinnerung bringen.

Das

der Armen-Anſtalten.
nicht auch mit den Almoſen geſchehen koͤnnen? Wir legen
Schatzungen an, um Pulver zu kaufen, und die beſten Staͤdte
damit in den Grund zu ſchießen. Solte man denn nicht
auch ſo etwas thun koͤnnen, um andre wiederum gluͤcklich zu
machen? Sind die Armen nicht ein eben ſo wichtiger Gegen-
ſtand der oͤffentlichen Vorſorge als andre Dinge? Und wuͤrde
ſich nicht jeder Hauswirth, jaͤhrlich gern zu einem gewiſſen
Almoſen Beytrag ſelbſt ſubſcribiren, wenn er dagegen von
allen andern Ueberlauf enthoben ſeyn koͤnnte? Wuͤrden dieſe
Gelder nicht beſſer angewandt werden, als diejenigen, die
wir ohne genugſame Pruͤfung vor den Thuͤren oft an un-
wuͤrdige verſchwenden? Und werden wir von unſern neuan-
gelegtem Werkhauſe, welches wir mit ſo großen Koſten auf-
gefuͤhret haben, den wahren Vortheil haben, wofern wir
nicht durch jene Claßification zuvor alle moͤgliche Uegerechtig-
keit entfernen? Wie viele Vermaͤchtniſſe, Hoſpitaͤler und
Stiftungen lieſſen ſich nicht ohnehin mit jener Anſtalt fuͤr die
Arme vereinigen, ſo daß eins den andern die Hand boͤte,
und den Fleiß gemeinſchaftlich befoͤrderte?



XII.
Von der Armenpolicey unſrer Vor-
fahren.

Man glaubt insgemein, unſre Vorfahren haͤtten ſich we-
nig um die Policey bekuͤmmert und die Sachen ſo ge-
hen laſſen, wie ſie gewolt. Um dieſen Vorwurf abzulehnen,
wollen wir einige die Armenanſtalten betreffende Geſetze der
mittlern Zeit wiederum in Erinnerung bringen.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0097" n="79"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Armen-An&#x017F;talten.</hi></fw><lb/>
nicht auch mit den Almo&#x017F;en ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nnen? Wir legen<lb/>
Schatzungen an, um Pulver zu kaufen, und die be&#x017F;ten Sta&#x0364;dte<lb/>
damit in den Grund zu &#x017F;chießen. Solte man denn nicht<lb/>
auch &#x017F;o etwas thun ko&#x0364;nnen, um andre wiederum glu&#x0364;cklich zu<lb/>
machen? Sind die Armen nicht ein eben &#x017F;o wichtiger Gegen-<lb/>
&#x017F;tand der o&#x0364;ffentlichen Vor&#x017F;orge als andre Dinge? Und wu&#x0364;rde<lb/>
&#x017F;ich nicht jeder Hauswirth, ja&#x0364;hrlich gern zu einem gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Almo&#x017F;en Beytrag &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ub&#x017F;cribiren, wenn er dagegen von<lb/>
allen andern Ueberlauf enthoben &#x017F;eyn ko&#x0364;nnte? Wu&#x0364;rden die&#x017F;e<lb/>
Gelder nicht be&#x017F;&#x017F;er angewandt werden, als diejenigen, die<lb/>
wir ohne genug&#x017F;ame Pru&#x0364;fung vor den Thu&#x0364;ren oft an un-<lb/>
wu&#x0364;rdige ver&#x017F;chwenden? Und werden wir von un&#x017F;ern neuan-<lb/>
gelegtem Werkhau&#x017F;e, welches wir mit &#x017F;o großen Ko&#x017F;ten auf-<lb/>
gefu&#x0364;hret haben, den wahren Vortheil haben, wofern wir<lb/>
nicht durch jene Claßification zuvor alle mo&#x0364;gliche Uegerechtig-<lb/>
keit entfernen? Wie viele Verma&#x0364;chtni&#x017F;&#x017F;e, Ho&#x017F;pita&#x0364;ler und<lb/>
Stiftungen lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich nicht ohnehin mit jener An&#x017F;talt fu&#x0364;r die<lb/>
Arme vereinigen, &#x017F;o daß eins den andern die Hand bo&#x0364;te,<lb/>
und den Fleiß gemein&#x017F;chaftlich befo&#x0364;rderte?</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XII.</hi><lb/>
Von der Armenpolicey un&#x017F;rer Vor-<lb/>
fahren.</hi> </head><lb/>
        <p>Man glaubt insgemein, un&#x017F;re Vorfahren ha&#x0364;tten &#x017F;ich we-<lb/>
nig um die Policey beku&#x0364;mmert und die Sachen &#x017F;o ge-<lb/>
hen la&#x017F;&#x017F;en, wie &#x017F;ie gewolt. Um die&#x017F;en Vorwurf abzulehnen,<lb/>
wollen wir einige die Armenan&#x017F;talten betreffende Ge&#x017F;etze der<lb/>
mittlern Zeit wiederum in Erinnerung bringen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0097] der Armen-Anſtalten. nicht auch mit den Almoſen geſchehen koͤnnen? Wir legen Schatzungen an, um Pulver zu kaufen, und die beſten Staͤdte damit in den Grund zu ſchießen. Solte man denn nicht auch ſo etwas thun koͤnnen, um andre wiederum gluͤcklich zu machen? Sind die Armen nicht ein eben ſo wichtiger Gegen- ſtand der oͤffentlichen Vorſorge als andre Dinge? Und wuͤrde ſich nicht jeder Hauswirth, jaͤhrlich gern zu einem gewiſſen Almoſen Beytrag ſelbſt ſubſcribiren, wenn er dagegen von allen andern Ueberlauf enthoben ſeyn koͤnnte? Wuͤrden dieſe Gelder nicht beſſer angewandt werden, als diejenigen, die wir ohne genugſame Pruͤfung vor den Thuͤren oft an un- wuͤrdige verſchwenden? Und werden wir von unſern neuan- gelegtem Werkhauſe, welches wir mit ſo großen Koſten auf- gefuͤhret haben, den wahren Vortheil haben, wofern wir nicht durch jene Claßification zuvor alle moͤgliche Uegerechtig- keit entfernen? Wie viele Vermaͤchtniſſe, Hoſpitaͤler und Stiftungen lieſſen ſich nicht ohnehin mit jener Anſtalt fuͤr die Arme vereinigen, ſo daß eins den andern die Hand boͤte, und den Fleiß gemeinſchaftlich befoͤrderte? XII. Von der Armenpolicey unſrer Vor- fahren. Man glaubt insgemein, unſre Vorfahren haͤtten ſich we- nig um die Policey bekuͤmmert und die Sachen ſo ge- hen laſſen, wie ſie gewolt. Um dieſen Vorwurf abzulehnen, wollen wir einige die Armenanſtalten betreffende Geſetze der mittlern Zeit wiederum in Erinnerung bringen. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/97
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 1. Berlin, 1775, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien01_1775/97>, abgerufen am 14.04.2021.