Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Monti, Anton de: Zwey Brieffe welche der Frantzösische Minister Marqvis de Monti vor seiner Arretirung an den Rußl. Kayserl. Hn. Gen. Feld-Marschall Graffen von Münnich abgelassen. [s. l.], [1734].

Bild:
<< vorherige Seite

billig so viel Regard für meine Bedienten und Equipage gehabt/ was soll ich mir
denn nicht für meine Persohn versprechen/ obgleich der Herr General-Feld-Marr-
schall Graff von Münnich mich in seinem Schreiben bloß als Marquis de Monti tra-
cti
ret/ ohne dabey auff meinen Character eines Ambassadeurs zu sehen. Ewr Excell. &c.

MARQUIS de MONTI.
Der Andre Brieff.
Mein Herr!

Es hat mich äusserst wunder genommen/ daß Ew. Excell. auf mein Schreiben
nicht geantwortet; doch davon ist weiter nichts zu gedencken. Die Herrn des
Magistrats haben mir heute eine Passage aus dem Schreiben communiciret/ so Ew.
Excell. an dieselben abgehen lassen und mich betrifft. Jch bleibe noch dabey/ was
ich in meinem vorigen gemeldt/ daß ich nicht zugeben werde/ daß man um meinet-
willen auch nur noch einmahl auf die Stadt Feuer gebe. Jch habe mir vorgedachte
Passage aus dem Deutschen ins Frantzösische übersetzen lassen. Jch weiß aber nicht/
ob es recht übersetzet worden/ der Jnhalt lautet also: Der Marquis de Monti. ehe-
mahliger Ambassadeur von Franckreich/ der sich noch in die Stadt befindet/ soll mor-
gen gegen Abend anhero der Rußischen Armee ausgelieffert werden/ nebst allen
Persohnen/ so sich bey ihm befinden/ allen Bedienten und Brieffschafften/ wofern
man anders die Ungnade Jhro Rußl. Käyserl. Majest. vermeiden wil. Solte aber
der Dantziger Magistrat nicht darein willigen/ gedachten Marquis de Monti freywil-
lig auszulieffern/ so wird man denselben durch ein Detachement von der Rußl. Armee
abholen lassen &c. Jch Protestire vor allen Printzen von Europa wider die Gewalt/
so man meinem Character anthut. Zugleich mache ich mich fertig/ morgen Abends
von hier abzureisen/ nebst allen meinen Bedienten und Equipage. damit die Stadt
nicht noch mehr leiden dürffe/ weil sie derselben bedrohen/ die bisherige Feindseelig-
keiten fortzusetzen/ sie zu bombardiren/ und weiter von keinen Friedens-Vorschlägen
zu hören/ dafern sie mich nicht auslieffert. Ew. Excell. werden mir das Thor
anzeigen lassen/ durch welches ich meine Reise antretten/ und was ich für einen
Weg nehmen soll, mir auch dabey einen Passeport schicken. Jch gebe Jhnen nur
noch zu überlegen anheim/ daß es mir nicht möglich ist/ meine Equipage auf einmahl
herauszubringen. Wenn mein Herr dazu noch 1 oder 2 Tage darüber willigen
wolle/ so wird es mir angenehm seyn/ wonicht/ so können sie es machen/ wie sie
wollen. Jch habe die Ehre zu seyn

Ewr. Excellence &c.
MARQUIS de MONTI.

billig ſo viel Regard fuͤr meine Bedienten und Equipage gehabt/ was ſoll ich mir
denn nicht fuͤr meine Perſohn verſprechen/ obgleich der Herr General-Feld-Marr-
ſchall Graff von Muͤnnich mich in ſeinem Schreiben bloß als Marquis de Monti tra-
cti
ret/ ohne dabey auff meinen Character eines Ambaſſadeurs zu ſehen. Ewr Excell. &c.

MARQUIS de MONTI.
Der Andre Brieff.
Mein Herr!

Es hat mich aͤuſſerſt wunder genommen/ daß Ew. Excell. auf mein Schreiben
nicht geantwortet; doch davon iſt weiter nichts zu gedencken. Die Herrn des
Magiſtrats haben mir heute eine Paſſage aus dem Schreiben communiciret/ ſo Ew.
Excell. an dieſelben abgehen laſſen und mich betrifft. Jch bleibe noch dabey/ was
ich in meinem vorigen gemeldt/ daß ich nicht zugeben werde/ daß man um meinet-
willen auch nur noch einmahl auf die Stadt Feuer gebe. Jch habe mir vorgedachte
Paſſage aus dem Deutſchen ins Frantzoͤſiſche uͤberſetzen laſſen. Jch weiß aber nicht/
ob es recht uͤberſetzet worden/ der Jnhalt lautet alſo: Der Marquis de Monti. ehe-
mahliger Ambaſſadeur von Franckreich/ der ſich noch in die Stadt befindet/ ſoll mor-
gen gegen Abend anhero der Rußiſchen Armêe ausgelieffert werden/ nebſt allen
Perſohnen/ ſo ſich bey ihm befinden/ allen Bedienten und Brieffſchafften/ wofern
man anders die Ungnade Jhro Rußl. Kaͤyſerl. Majeſt. vermeiden wil. Solte aber
der Dantziger Magiſtrat nicht darein willigen/ gedachten Marquis de Monti freywil-
lig auszulieffern/ ſo wird man denſelben durch ein Detachement von der Rußl. Armee
abholen laſſen &c. Jch Proteſtire vor allen Printzen von Europa wider die Gewalt/
ſo man meinem Character anthut. Zugleich mache ich mich fertig/ morgen Abends
von hier abzureiſen/ nebſt allen meinen Bedienten und Equipage. damit die Stadt
nicht noch mehr leiden duͤrffe/ weil ſie derſelben bedrohen/ die bisherige Feindſeelig-
keiten fortzuſetzen/ ſie zu bombardiren/ und weiter von keinen Friedens-Vorſchlaͤgen
zu hoͤren/ dafern ſie mich nicht auslieffert. Ew. Excell. werden mir das Thor
anzeigen laſſen/ durch welches ich meine Reiſe antretten/ und was ich fuͤr einen
Weg nehmen ſoll, mir auch dabey einen Paſſeport ſchicken. Jch gebe Jhnen nur
noch zu uͤberlegen anheim/ daß es mir nicht moͤglich iſt/ meine Equipage auf einmahl
herauszubringen. Wenn mein Herr dazu noch 1 oder 2 Tage daruͤber willigen
wolle/ ſo wird es mir angenehm ſeyn/ wonicht/ ſo koͤnnen ſie es machen/ wie ſie
wollen. Jch habe die Ehre zu ſeyn

Ewr. Excellence &c.
MARQUIS de MONTI.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="6"/>
billig &#x017F;o viel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Regard</hi></hi> fu&#x0364;r meine Bedienten und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Equipage</hi></hi> gehabt/ was &#x017F;oll ich mir<lb/>
denn nicht fu&#x0364;r meine Per&#x017F;ohn ver&#x017F;prechen/ obgleich der Herr General-Feld-Marr-<lb/>
&#x017F;chall Graff von Mu&#x0364;nnich mich in &#x017F;einem Schreiben bloß als <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Marquis de Monti tra-<lb/>
cti</hi></hi>ret/ ohne dabey auff meinen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Character</hi></hi> eines <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Amba&#x017F;&#x017F;adeurs</hi></hi> zu &#x017F;ehen. Ewr <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Excell. &amp;c.</hi></hi></p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">MARQUIS de MONTI.</hi> </hi> </hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Andre Brieff.</hi> </head><lb/>
        <salute>Mein Herr!</salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s hat mich a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t wunder genommen/ daß Ew. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Excell.</hi></hi> auf mein Schreiben<lb/>
nicht geantwortet; doch davon i&#x017F;t weiter nichts zu gedencken. Die Herrn des<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Magi&#x017F;trats</hi></hi> haben mir heute eine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pa&#x017F;&#x017F;age</hi></hi> aus dem Schreiben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">communici</hi></hi>ret/ &#x017F;o Ew.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Excell.</hi></hi> an die&#x017F;elben abgehen la&#x017F;&#x017F;en und mich betrifft. Jch bleibe noch dabey/ was<lb/>
ich in meinem vorigen gemeldt/ daß ich nicht zugeben werde/ daß man um meinet-<lb/>
willen auch nur noch einmahl auf die Stadt Feuer gebe. Jch habe mir vorgedachte<lb/><hi rendition="#aq">P<hi rendition="#i">a&#x017F;&#x017F;age</hi></hi> aus dem Deut&#x017F;chen ins Frantzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che u&#x0364;ber&#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en. Jch weiß aber nicht/<lb/>
ob es recht u&#x0364;ber&#x017F;etzet worden/ der Jnhalt lautet al&#x017F;o: Der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Marquis de Monti.</hi></hi> ehe-<lb/>
mahliger <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Amba&#x017F;&#x017F;adeur</hi></hi> von Franckreich/ der &#x017F;ich noch in die Stadt befindet/ &#x017F;oll mor-<lb/>
gen gegen Abend anhero der Rußi&#x017F;chen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Armêe</hi></hi> ausgelieffert werden/ neb&#x017F;t allen<lb/>
Per&#x017F;ohnen/ &#x017F;o &#x017F;ich bey ihm befinden/ allen Bedienten und Brieff&#x017F;chafften/ wofern<lb/>
man anders die Ungnade Jhro Rußl. Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Maje&#x017F;t. vermeiden wil. Solte aber<lb/>
der Dantziger <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Magi&#x017F;trat</hi></hi> nicht darein willigen/ gedachten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Marquis de Monti</hi></hi> freywil-<lb/>
lig auszulieffern/ &#x017F;o wird man den&#x017F;elben durch ein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Detachement</hi></hi> von der Rußl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Armee</hi></hi><lb/>
abholen la&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp;c.</hi></hi> Jch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Prote&#x017F;ti</hi></hi>re vor allen Printzen von Europa wider die Gewalt/<lb/>
&#x017F;o man meinem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Character</hi></hi> anthut. Zugleich mache ich mich fertig/ morgen Abends<lb/>
von hier abzurei&#x017F;en/ neb&#x017F;t allen meinen Bedienten und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Equipage.</hi></hi> damit die Stadt<lb/>
nicht noch mehr leiden du&#x0364;rffe/ weil &#x017F;ie der&#x017F;elben bedrohen/ die bisherige Feind&#x017F;eelig-<lb/>
keiten fortzu&#x017F;etzen/ &#x017F;ie zu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">bombardi</hi></hi>ren/ und weiter von keinen Friedens-Vor&#x017F;chla&#x0364;gen<lb/>
zu ho&#x0364;ren/ dafern &#x017F;ie mich nicht auslieffert. Ew. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Excell.</hi></hi> werden mir das Thor<lb/>
anzeigen la&#x017F;&#x017F;en/ durch welches ich meine Rei&#x017F;e antretten/ und was ich fu&#x0364;r einen<lb/>
Weg nehmen &#x017F;oll, mir auch dabey einen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pa&#x017F;&#x017F;eport</hi></hi> &#x017F;chicken. Jch gebe Jhnen nur<lb/>
noch zu u&#x0364;berlegen anheim/ daß es mir nicht mo&#x0364;glich i&#x017F;t/ meine <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Equipage</hi></hi> auf einmahl<lb/>
herauszubringen. Wenn mein Herr dazu noch 1 oder 2 Tage daru&#x0364;ber willigen<lb/>
wolle/ &#x017F;o wird es mir angenehm &#x017F;eyn/ wonicht/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie es machen/ wie &#x017F;ie<lb/>
wollen. Jch habe die Ehre zu &#x017F;eyn</p><lb/>
        <closer>
          <salute>Ewr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Excellence &amp;c.</hi></hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">MARQUIS de MONTI.</hi></hi></hi></salute>
        </closer>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0006] billig ſo viel Regard fuͤr meine Bedienten und Equipage gehabt/ was ſoll ich mir denn nicht fuͤr meine Perſohn verſprechen/ obgleich der Herr General-Feld-Marr- ſchall Graff von Muͤnnich mich in ſeinem Schreiben bloß als Marquis de Monti tra- ctiret/ ohne dabey auff meinen Character eines Ambaſſadeurs zu ſehen. Ewr Excell. &c. MARQUIS de MONTI. Der Andre Brieff. Mein Herr! Es hat mich aͤuſſerſt wunder genommen/ daß Ew. Excell. auf mein Schreiben nicht geantwortet; doch davon iſt weiter nichts zu gedencken. Die Herrn des Magiſtrats haben mir heute eine Paſſage aus dem Schreiben communiciret/ ſo Ew. Excell. an dieſelben abgehen laſſen und mich betrifft. Jch bleibe noch dabey/ was ich in meinem vorigen gemeldt/ daß ich nicht zugeben werde/ daß man um meinet- willen auch nur noch einmahl auf die Stadt Feuer gebe. Jch habe mir vorgedachte Paſſage aus dem Deutſchen ins Frantzoͤſiſche uͤberſetzen laſſen. Jch weiß aber nicht/ ob es recht uͤberſetzet worden/ der Jnhalt lautet alſo: Der Marquis de Monti. ehe- mahliger Ambaſſadeur von Franckreich/ der ſich noch in die Stadt befindet/ ſoll mor- gen gegen Abend anhero der Rußiſchen Armêe ausgelieffert werden/ nebſt allen Perſohnen/ ſo ſich bey ihm befinden/ allen Bedienten und Brieffſchafften/ wofern man anders die Ungnade Jhro Rußl. Kaͤyſerl. Majeſt. vermeiden wil. Solte aber der Dantziger Magiſtrat nicht darein willigen/ gedachten Marquis de Monti freywil- lig auszulieffern/ ſo wird man denſelben durch ein Detachement von der Rußl. Armee abholen laſſen &c. Jch Proteſtire vor allen Printzen von Europa wider die Gewalt/ ſo man meinem Character anthut. Zugleich mache ich mich fertig/ morgen Abends von hier abzureiſen/ nebſt allen meinen Bedienten und Equipage. damit die Stadt nicht noch mehr leiden duͤrffe/ weil ſie derſelben bedrohen/ die bisherige Feindſeelig- keiten fortzuſetzen/ ſie zu bombardiren/ und weiter von keinen Friedens-Vorſchlaͤgen zu hoͤren/ dafern ſie mich nicht auslieffert. Ew. Excell. werden mir das Thor anzeigen laſſen/ durch welches ich meine Reiſe antretten/ und was ich fuͤr einen Weg nehmen ſoll, mir auch dabey einen Paſſeport ſchicken. Jch gebe Jhnen nur noch zu uͤberlegen anheim/ daß es mir nicht moͤglich iſt/ meine Equipage auf einmahl herauszubringen. Wenn mein Herr dazu noch 1 oder 2 Tage daruͤber willigen wolle/ ſo wird es mir angenehm ſeyn/ wonicht/ ſo koͤnnen ſie es machen/ wie ſie wollen. Jch habe die Ehre zu ſeyn Ewr. Excellence &c. MARQUIS de MONTI.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/monti_brieffe_1734
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/monti_brieffe_1734/6
Zitationshilfe: Monti, Anton de: Zwey Brieffe welche der Frantzösische Minister Marqvis de Monti vor seiner Arretirung an den Rußl. Kayserl. Hn. Gen. Feld-Marschall Graffen von Münnich abgelassen. [s. l.], [1734], S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/monti_brieffe_1734/6>, abgerufen am 08.12.2021.