Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 1, St. 1. Berlin, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

cher Zufluß von Jdeen für ihn vorzüglich heil-
sam oder schädlich sey.

5) Da ohngeachtet aller Verschiedenheit die
Naturen mehrerer Menschen sehr viele Aehnlichkeit
miteinander haben können, so ist es vielleicht nicht
unmöglich, durch wechselseitige Mittheilung
unsrer Erfahrungen,
einige allgemeinere diätä-
tische Regeln für die Seele zu erfinden, welche bei
jedem einzelnen Subjekt ihre gewisse Wirkung thäten.

Doch, dieß sey genug! Und je allgemeiner,
unbestimmter, und schwankender dasjenige ist, was
ich jetzt gesagt habe, desto besser, glaub' ich, ist
es. -- Als Thatsache scheint einiges aus dem Auf-
satze des Herrn Jördens hieher zu gehören, wel-
chem es gelang, durch eine glücklich gewählte See-
lendiätätik,
die Schreckenbilder seiner Phantasie
zu verbannen, und den zerstörten Frieden, und das
Gleichgewicht in seiner Seele wieder herzustellen.

M.




Zur
H3

cher Zufluß von Jdeen fuͤr ihn vorzuͤglich heil-
sam oder schaͤdlich sey.

5) Da ohngeachtet aller Verschiedenheit die
Naturen mehrerer Menschen sehr viele Aehnlichkeit
miteinander haben koͤnnen, so ist es vielleicht nicht
unmoͤglich, durch wechselseitige Mittheilung
unsrer Erfahrungen,
einige allgemeinere diaͤtaͤ-
tische Regeln fuͤr die Seele zu erfinden, welche bei
jedem einzelnen Subjekt ihre gewisse Wirkung thaͤten.

Doch, dieß sey genug! Und je allgemeiner,
unbestimmter, und schwankender dasjenige ist, was
ich jetzt gesagt habe, desto besser, glaub' ich, ist
es. — Als Thatsache scheint einiges aus dem Auf-
satze des Herrn Joͤrdens hieher zu gehoͤren, wel-
chem es gelang, durch eine gluͤcklich gewaͤhlte See-
lendiaͤtaͤtik,
die Schreckenbilder seiner Phantasie
zu verbannen, und den zerstoͤrten Frieden, und das
Gleichgewicht in seiner Seele wieder herzustellen.

M.




Zur
H3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0117" n="113"/>
cher Zufluß von Jdeen fu&#x0364;r ihn vorzu&#x0364;glich
                heil-<lb/>
sam oder scha&#x0364;dlich sey.</p><lb/>
        <p>5) Da ohngeachtet aller Verschiedenheit die<lb/>
Naturen mehrerer Menschen sehr viele
                Aehnlichkeit<lb/>
miteinander haben ko&#x0364;nnen, so ist es vielleicht
                nicht<lb/>
unmo&#x0364;glich, durch <hi rendition="#b">wechselseitige
                   Mittheilung<lb/>
unsrer Erfahrungen,</hi> einige allgemeinere
                dia&#x0364;ta&#x0364;-<lb/>
tische Regeln fu&#x0364;r die Seele zu erfinden, welche
                bei<lb/>
jedem einzelnen Subjekt ihre gewisse Wirkung tha&#x0364;ten.</p><lb/>
        <p>Doch, dieß sey genug! Und je allgemeiner,<lb/>
unbestimmter, und schwankender
                dasjenige ist, was<lb/>
ich jetzt gesagt habe, desto besser, glaub' ich,
                ist<lb/>
es. &#x2014; Als Thatsache scheint einiges aus dem Auf-<lb/>
satze des <hi rendition="#b">Herrn Jo&#x0364;rdens</hi> hieher zu geho&#x0364;ren, wel-<lb/>
chem
                es gelang, durch eine glu&#x0364;cklich gewa&#x0364;hlte <hi rendition="#b">See-<lb/>
lendia&#x0364;ta&#x0364;tik,</hi> die Schreckenbilder seiner
                Phantasie<lb/>
zu verbannen, und den zersto&#x0364;rten Frieden, und
                das<lb/>
Gleichgewicht in seiner Seele wieder herzustellen.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#b">M.</hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">H3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Zur</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0117] cher Zufluß von Jdeen fuͤr ihn vorzuͤglich heil- sam oder schaͤdlich sey. 5) Da ohngeachtet aller Verschiedenheit die Naturen mehrerer Menschen sehr viele Aehnlichkeit miteinander haben koͤnnen, so ist es vielleicht nicht unmoͤglich, durch wechselseitige Mittheilung unsrer Erfahrungen, einige allgemeinere diaͤtaͤ- tische Regeln fuͤr die Seele zu erfinden, welche bei jedem einzelnen Subjekt ihre gewisse Wirkung thaͤten. Doch, dieß sey genug! Und je allgemeiner, unbestimmter, und schwankender dasjenige ist, was ich jetzt gesagt habe, desto besser, glaub' ich, ist es. — Als Thatsache scheint einiges aus dem Auf- satze des Herrn Joͤrdens hieher zu gehoͤren, wel- chem es gelang, durch eine gluͤcklich gewaͤhlte See- lendiaͤtaͤtik, die Schreckenbilder seiner Phantasie zu verbannen, und den zerstoͤrten Frieden, und das Gleichgewicht in seiner Seele wieder herzustellen. M. Zur H3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Marc Kuse, Justus-Liebig-Universität: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2013-06-06T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jurgita Baranauskaite, Justus-Liebig-Universität: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-06-06T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-06T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01_1783/117
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 1, St. 1. Berlin, 1783, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01_1783/117>, abgerufen am 24.07.2024.