Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 1, St. 1. Berlin, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
Zur
Seelenheilkunde.



Der in die ganze Natur, in so manche Quelle,
und in so manches Kraut heilenden Balsam legte,
um den kranken, hinfälligen Körper zu stärken und
wiederherzustellen, sollte der nicht auch eine Arznei
geschaffen haben, für kranke, verwundete Seelen?

Wer suchte sie, und wer fand sie?

Der Du dieses Geheimniß besitzest, glückli-
cher Sterblicher, o sey nicht karg damit! Versammle
die edelsten Menschen um Dich her, theile ihnen,
wenn Du kannst, Deinen Geist und Deine Gabe
mit, und sende sie umher in allen Landen, daß sie
die thätigen und die forschenden Kräfte der Men-
schen aus ihrem Schlummer wecken, die Lahmen ge-
hend, die Blinden sehend machen!

Wem es je gelungen ist, irgend eine Krank-
heit der Seele mit der Wurzel auszurotten, o der
mache doch das unschätzbare Arzneimittel bekannt,
wodurch ähnliche Krankheiten können ausgerottet
werden! -- Was war es, als wechselseitige Mit-
theilung von Erfahrungen,
wodurch man end-
lich eine Heilkunde für den Körper fand, und war-
um fand man noch keine für die Seele?

Was sind das für bleiche, entstellte, von heim-
lichen Sünden gebrandmarkte Gesichter, worauf die
Blühte der Unschuld in der Knospe verwelkt ist?


Sie
Zur
Seelenheilkunde.



Der in die ganze Natur, in so manche Quelle,
und in so manches Kraut heilenden Balsam legte,
um den kranken, hinfaͤlligen Koͤrper zu staͤrken und
wiederherzustellen, sollte der nicht auch eine Arznei
geschaffen haben, fuͤr kranke, verwundete Seelen?

Wer suchte sie, und wer fand sie?

Der Du dieses Geheimniß besitzest, gluͤckli-
cher Sterblicher, o sey nicht karg damit! Versammle
die edelsten Menschen um Dich her, theile ihnen,
wenn Du kannst, Deinen Geist und Deine Gabe
mit, und sende sie umher in allen Landen, daß sie
die thaͤtigen und die forschenden Kraͤfte der Men-
schen aus ihrem Schlummer wecken, die Lahmen ge-
hend, die Blinden sehend machen!

Wem es je gelungen ist, irgend eine Krank-
heit der Seele mit der Wurzel auszurotten, o der
mache doch das unschaͤtzbare Arzneimittel bekannt,
wodurch aͤhnliche Krankheiten koͤnnen ausgerottet
werden! — Was war es, als wechselseitige Mit-
theilung von Erfahrungen,
wodurch man end-
lich eine Heilkunde fuͤr den Koͤrper fand, und war-
um fand man noch keine fuͤr die Seele?

Was sind das fuͤr bleiche, entstellte, von heim-
lichen Suͤnden gebrandmarkte Gesichter, worauf die
Bluͤhte der Unschuld in der Knospe verwelkt ist?


Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0118" n="114"/>
      <div n="1">
        <head rendition="#c"> <hi rendition="#g">Zur<lb/><hi rendition="#b">Seelenheilkunde.</hi></hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er in die ganze Natur, in so manche Quelle,<lb/>
und in so
             manches Kraut heilenden Balsam legte,<lb/>
um den kranken, hinfa&#x0364;lligen
             Ko&#x0364;rper zu sta&#x0364;rken und<lb/>
wiederherzustellen, sollte der nicht auch eine
             Arznei<lb/>
geschaffen haben, fu&#x0364;r kranke, verwundete Seelen?</p><lb/>
        <p>Wer suchte sie, und wer fand sie?</p><lb/>
        <p>Der Du dieses Geheimniß besitzest, glu&#x0364;ckli-<lb/>
cher Sterblicher, o sey nicht
                karg damit! Versammle<lb/>
die edelsten Menschen um Dich her, theile ihnen,<lb/>
wenn
                Du kannst, Deinen Geist und Deine Gabe<lb/>
mit, und sende sie umher in allen Landen,
                daß sie<lb/>
die tha&#x0364;tigen und die forschenden Kra&#x0364;fte der
                Men-<lb/>
schen aus ihrem Schlummer wecken, die Lahmen ge-<lb/>
hend, die Blinden
                sehend machen!</p><lb/>
        <p>Wem es je gelungen ist, irgend eine Krank-<lb/>
heit der Seele mit der Wurzel
                auszurotten, o der<lb/>
mache doch das unscha&#x0364;tzbare Arzneimittel
                bekannt,<lb/>
wodurch a&#x0364;hnliche Krankheiten ko&#x0364;nnen
                ausgerottet<lb/>
werden! &#x2014; Was war es, als <hi rendition="#b">wechselseitige
                   Mit-<lb/>
theilung von Erfahrungen,</hi> wodurch man end-<lb/>
lich eine Heilkunde
                fu&#x0364;r den Ko&#x0364;rper fand, und war-<lb/>
um fand man noch keine fu&#x0364;r
                die Seele?</p><lb/>
        <p>Was sind das fu&#x0364;r bleiche, entstellte, von heim-<lb/>
lichen Su&#x0364;nden
                gebrandmarkte Gesichter, worauf die<lb/>
Blu&#x0364;hte der Unschuld in der Knospe
                verwelkt ist?</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0118] Zur Seelenheilkunde. Der in die ganze Natur, in so manche Quelle, und in so manches Kraut heilenden Balsam legte, um den kranken, hinfaͤlligen Koͤrper zu staͤrken und wiederherzustellen, sollte der nicht auch eine Arznei geschaffen haben, fuͤr kranke, verwundete Seelen? Wer suchte sie, und wer fand sie? Der Du dieses Geheimniß besitzest, gluͤckli- cher Sterblicher, o sey nicht karg damit! Versammle die edelsten Menschen um Dich her, theile ihnen, wenn Du kannst, Deinen Geist und Deine Gabe mit, und sende sie umher in allen Landen, daß sie die thaͤtigen und die forschenden Kraͤfte der Men- schen aus ihrem Schlummer wecken, die Lahmen ge- hend, die Blinden sehend machen! Wem es je gelungen ist, irgend eine Krank- heit der Seele mit der Wurzel auszurotten, o der mache doch das unschaͤtzbare Arzneimittel bekannt, wodurch aͤhnliche Krankheiten koͤnnen ausgerottet werden! — Was war es, als wechselseitige Mit- theilung von Erfahrungen, wodurch man end- lich eine Heilkunde fuͤr den Koͤrper fand, und war- um fand man noch keine fuͤr die Seele? Was sind das fuͤr bleiche, entstellte, von heim- lichen Suͤnden gebrandmarkte Gesichter, worauf die Bluͤhte der Unschuld in der Knospe verwelkt ist? Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Marc Kuse, Justus-Liebig-Universität: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2013-06-06T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jurgita Baranauskaite, Justus-Liebig-Universität: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-06-06T11:00:00Z)
UB Uni-Bielefeld: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-06T11:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Die Majuskel I/J wurde nicht nach Lautwert transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01_1783/118
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Gnothi sauton oder Magazin zur Erfahrungsseelenkunde. Bd. 1, St. 1. Berlin, 1783, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/moritz_erfahrungsseelenkunde01_1783/118>, abgerufen am 17.06.2024.