Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772.

Bild:
<< vorherige Seite



Das beste und zuverlässigste Gefühl von der Begnadi-
gung des Sünders ist sein Bewußtseyn, daß er seine
Sünden herzlich bereut habe, und Jesum für seinen Er-
löser erkenne, und die Wahrnehmung, daß er im Guten
zunehme und seine Gesinnungen und Thaten nach dem
Willen Gottes einzurichten ernstlich bemüht sey. Wer
andere Empfindungen für nothwendig hält, der kann
leicht enthusiastisch werden. Er versicherte mich hier,
daß er die Schwärmerey in der Religion nie habe dulden
können, und daß sie eine von den Ursachen sey, die ihn
dem Christenthum so abgeneigt gemacht hätten. Er erin-
nere sich noch, daß einmahl in der öffentlichen Schule,
auf welcher er seinen Unterricht in der Religion erhalten
habe, einige hundert junge Leute für auf einmahl erleuch-
tet und bekehrt ausgegeben worden wären, unter denen
er doch viele als sehr unmoralisch und selbst lasterhaft
gewiß gekannt hätte. Mit diesen bekehrten Kindern
wären damals viele wunderliche Dinge vorgenommen,
und er und andere, die nicht zu ihrer Zahl gehört,
wären dadurch an der Religion nicht wenig geärgert wor-
den. Jch versprach ihm, damit er die Sache, von der
wir redeten, selbst untersuchen könnte, Spaldings vor-
treffliches Buch vom Wehrt der Gefühle im Christen-
thum mitzubringen.

Zwölfte Unterredung, den 24sten März.

Der Herr Probst Hee, dem ich des Grafen Verlangen
ihn zu sprechen eröffnet hatte, kam nun in meiner
Begleitung zu ihm. Der Graf, den es itzt keine Ueber-
windung mehr kostete, die vormaligen Jrrthümer seines
Verstandes und Herzens zu gestehen, erzählte demselben
umständlich, denn das hielt er für nöthig zu seiner Ab-
sicht, wie er zuerst die Tugend verlassen und darauf sich
auch von der Religion losgerissen habe, und auf welchem

Wege



Das beſte und zuverlaͤſſigſte Gefuͤhl von der Begnadi-
gung des Suͤnders iſt ſein Bewußtſeyn, daß er ſeine
Suͤnden herzlich bereut habe, und Jeſum fuͤr ſeinen Er-
loͤſer erkenne, und die Wahrnehmung, daß er im Guten
zunehme und ſeine Geſinnungen und Thaten nach dem
Willen Gottes einzurichten ernſtlich bemuͤht ſey. Wer
andere Empfindungen fuͤr nothwendig haͤlt, der kann
leicht enthuſiaſtiſch werden. Er verſicherte mich hier,
daß er die Schwaͤrmerey in der Religion nie habe dulden
koͤnnen, und daß ſie eine von den Urſachen ſey, die ihn
dem Chriſtenthum ſo abgeneigt gemacht haͤtten. Er erin-
nere ſich noch, daß einmahl in der oͤffentlichen Schule,
auf welcher er ſeinen Unterricht in der Religion erhalten
habe, einige hundert junge Leute fuͤr auf einmahl erleuch-
tet und bekehrt ausgegeben worden waͤren, unter denen
er doch viele als ſehr unmoraliſch und ſelbſt laſterhaft
gewiß gekannt haͤtte. Mit dieſen bekehrten Kindern
waͤren damals viele wunderliche Dinge vorgenommen,
und er und andere, die nicht zu ihrer Zahl gehoͤrt,
waͤren dadurch an der Religion nicht wenig geaͤrgert wor-
den. Jch verſprach ihm, damit er die Sache, von der
wir redeten, ſelbſt unterſuchen koͤnnte, Spaldings vor-
treffliches Buch vom Wehrt der Gefuͤhle im Chriſten-
thum mitzubringen.

Zwoͤlfte Unterredung, den 24ſten Maͤrz.

Der Herr Probſt Hee, dem ich des Grafen Verlangen
ihn zu ſprechen eroͤffnet hatte, kam nun in meiner
Begleitung zu ihm. Der Graf, den es itzt keine Ueber-
windung mehr koſtete, die vormaligen Jrrthuͤmer ſeines
Verſtandes und Herzens zu geſtehen, erzaͤhlte demſelben
umſtaͤndlich, denn das hielt er fuͤr noͤthig zu ſeiner Ab-
ſicht, wie er zuerſt die Tugend verlaſſen und darauf ſich
auch von der Religion losgeriſſen habe, und auf welchem

Wege
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0139" n="127"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Das be&#x017F;te und zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te Gefu&#x0364;hl von der Begnadi-<lb/>
gung des Su&#x0364;nders i&#x017F;t &#x017F;ein Bewußt&#x017F;eyn, daß er &#x017F;eine<lb/>
Su&#x0364;nden herzlich bereut habe, und Je&#x017F;um fu&#x0364;r &#x017F;einen Er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;er erkenne, und die Wahrnehmung, daß er im Guten<lb/>
zunehme und &#x017F;eine Ge&#x017F;innungen und Thaten nach dem<lb/>
Willen Gottes einzurichten ern&#x017F;tlich bemu&#x0364;ht &#x017F;ey. Wer<lb/>
andere Empfindungen fu&#x0364;r nothwendig ha&#x0364;lt, der kann<lb/>
leicht enthu&#x017F;ia&#x017F;ti&#x017F;ch werden. Er ver&#x017F;icherte mich hier,<lb/>
daß er die Schwa&#x0364;rmerey in der Religion nie habe dulden<lb/>
ko&#x0364;nnen, und daß &#x017F;ie eine von den Ur&#x017F;achen &#x017F;ey, die ihn<lb/>
dem Chri&#x017F;tenthum &#x017F;o abgeneigt gemacht ha&#x0364;tten. Er erin-<lb/>
nere &#x017F;ich noch, daß einmahl in der o&#x0364;ffentlichen Schule,<lb/>
auf welcher er &#x017F;einen Unterricht in der Religion erhalten<lb/>
habe, einige hundert junge Leute fu&#x0364;r auf einmahl erleuch-<lb/>
tet und bekehrt ausgegeben worden wa&#x0364;ren, unter denen<lb/>
er doch viele als &#x017F;ehr unmorali&#x017F;ch und &#x017F;elb&#x017F;t la&#x017F;terhaft<lb/>
gewiß gekannt ha&#x0364;tte. Mit die&#x017F;en bekehrten Kindern<lb/>
wa&#x0364;ren damals viele wunderliche Dinge vorgenommen,<lb/>
und er und andere, die nicht zu ihrer Zahl geho&#x0364;rt,<lb/>
wa&#x0364;ren dadurch an der Religion nicht wenig gea&#x0364;rgert wor-<lb/>
den. Jch ver&#x017F;prach ihm, damit er die Sache, von der<lb/>
wir redeten, &#x017F;elb&#x017F;t unter&#x017F;uchen ko&#x0364;nnte, Spaldings vor-<lb/>
treffliches Buch vom Wehrt der Gefu&#x0364;hle im Chri&#x017F;ten-<lb/>
thum mitzubringen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lfte Unterredung, den 24&#x017F;ten Ma&#x0364;rz.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Herr Prob&#x017F;t Hee, dem ich des Grafen Verlangen<lb/>
ihn zu &#x017F;prechen ero&#x0364;ffnet hatte, kam nun in meiner<lb/>
Begleitung zu ihm. Der Graf, den es itzt keine Ueber-<lb/>
windung mehr ko&#x017F;tete, die vormaligen Jrrthu&#x0364;mer &#x017F;eines<lb/>
Ver&#x017F;tandes und Herzens zu ge&#x017F;tehen, erza&#x0364;hlte dem&#x017F;elben<lb/>
um&#x017F;ta&#x0364;ndlich, denn das hielt er fu&#x0364;r no&#x0364;thig zu &#x017F;einer Ab-<lb/>
&#x017F;icht, wie er zuer&#x017F;t die Tugend verla&#x017F;&#x017F;en und darauf &#x017F;ich<lb/>
auch von der Religion losgeri&#x017F;&#x017F;en habe, und auf welchem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wege</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0139] Das beſte und zuverlaͤſſigſte Gefuͤhl von der Begnadi- gung des Suͤnders iſt ſein Bewußtſeyn, daß er ſeine Suͤnden herzlich bereut habe, und Jeſum fuͤr ſeinen Er- loͤſer erkenne, und die Wahrnehmung, daß er im Guten zunehme und ſeine Geſinnungen und Thaten nach dem Willen Gottes einzurichten ernſtlich bemuͤht ſey. Wer andere Empfindungen fuͤr nothwendig haͤlt, der kann leicht enthuſiaſtiſch werden. Er verſicherte mich hier, daß er die Schwaͤrmerey in der Religion nie habe dulden koͤnnen, und daß ſie eine von den Urſachen ſey, die ihn dem Chriſtenthum ſo abgeneigt gemacht haͤtten. Er erin- nere ſich noch, daß einmahl in der oͤffentlichen Schule, auf welcher er ſeinen Unterricht in der Religion erhalten habe, einige hundert junge Leute fuͤr auf einmahl erleuch- tet und bekehrt ausgegeben worden waͤren, unter denen er doch viele als ſehr unmoraliſch und ſelbſt laſterhaft gewiß gekannt haͤtte. Mit dieſen bekehrten Kindern waͤren damals viele wunderliche Dinge vorgenommen, und er und andere, die nicht zu ihrer Zahl gehoͤrt, waͤren dadurch an der Religion nicht wenig geaͤrgert wor- den. Jch verſprach ihm, damit er die Sache, von der wir redeten, ſelbſt unterſuchen koͤnnte, Spaldings vor- treffliches Buch vom Wehrt der Gefuͤhle im Chriſten- thum mitzubringen. Zwoͤlfte Unterredung, den 24ſten Maͤrz. Der Herr Probſt Hee, dem ich des Grafen Verlangen ihn zu ſprechen eroͤffnet hatte, kam nun in meiner Begleitung zu ihm. Der Graf, den es itzt keine Ueber- windung mehr koſtete, die vormaligen Jrrthuͤmer ſeines Verſtandes und Herzens zu geſtehen, erzaͤhlte demſelben umſtaͤndlich, denn das hielt er fuͤr noͤthig zu ſeiner Ab- ſicht, wie er zuerſt die Tugend verlaſſen und darauf ſich auch von der Religion losgeriſſen habe, und auf welchem Wege

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/139
Zitationshilfe: Münter, Balthasar: Bekehrungsgeschichte des vormaligen Grafen [...] Johann Friederich Struensee. Kopenhagen, 1772, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/muenter_bekehren_1772/139>, abgerufen am 06.03.2021.