Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 2. Altenburg, 1778.

Bild:
<< vorherige Seite


Dritter Ritt.


Der Schatz im Gebürge.

Sagt einer unsrer Klaßiker, wenn ich
mich recht besinn, der mit der Bienenkapp',
irgendwo ein herrlich Wort; auf einem
Spatziergang sey leicht jeder Weg der rechte.
Das ist eine Brill vor das Bollwerk, da-
hinter die Schriftsteller sich verstecken, wenn
die Kunstrichter drauf einstürmen, da kön-
nen sie nicht drüber springen, sondern müs-
sen mit langen Nasen wieder abziehn. Denn
spricht der Kunstrichter; hier ist der Weg
verfehlt, da verirrt sich der Autor, dort
tappt er wie ein Blinder an der Wand her-
um, muß ihn aus Commiseration auf die
Spur helfen; -- he! Freund, da kommst
du unrecht, hier ist die Straße. So ant-

wortet


Dritter Ritt.


Der Schatz im Gebuͤrge.

Sagt einer unſrer Klaßiker, wenn ich
mich recht beſinn, der mit der Bienenkapp’,
irgendwo ein herrlich Wort; auf einem
Spatziergang ſey leicht jeder Weg der rechte.
Das iſt eine Brill vor das Bollwerk, da-
hinter die Schriftſteller ſich verſtecken, wenn
die Kunſtrichter drauf einſtuͤrmen, da koͤn-
nen ſie nicht druͤber ſpringen, ſondern muͤſ-
ſen mit langen Naſen wieder abziehn. Denn
ſpricht der Kunſtrichter; hier iſt der Weg
verfehlt, da verirrt ſich der Autor, dort
tappt er wie ein Blinder an der Wand her-
um, muß ihn aus Commiſeration auf die
Spur helfen; — he! Freund, da kommſt
du unrecht, hier iſt die Straße. So ant-

wortet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0150" n="150"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dritter Ritt.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Der Schatz im Gebu&#x0364;rge.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>agt einer un&#x017F;rer Klaßiker, wenn ich<lb/>
mich recht be&#x017F;inn, der mit der Bienenkapp&#x2019;,<lb/>
irgendwo ein herrlich Wort; auf einem<lb/>
Spatziergang &#x017F;ey leicht jeder Weg der rechte.<lb/>
Das i&#x017F;t eine Brill vor das Bollwerk, da-<lb/>
hinter die Schrift&#x017F;teller &#x017F;ich ver&#x017F;tecken, wenn<lb/>
die Kun&#x017F;trichter drauf ein&#x017F;tu&#x0364;rmen, da ko&#x0364;n-<lb/>
nen &#x017F;ie nicht dru&#x0364;ber &#x017F;pringen, &#x017F;ondern mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en mit langen Na&#x017F;en wieder abziehn. Denn<lb/>
&#x017F;pricht der Kun&#x017F;trichter; hier i&#x017F;t der Weg<lb/>
verfehlt, da verirrt &#x017F;ich der Autor, dort<lb/>
tappt er wie ein Blinder an der Wand her-<lb/>
um, muß ihn aus Commi&#x017F;eration auf die<lb/>
Spur helfen; &#x2014; he! Freund, da komm&#x017F;t<lb/>
du unrecht, hier i&#x017F;t die Straße. So ant-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wortet</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0150] Dritter Ritt. Der Schatz im Gebuͤrge. Sagt einer unſrer Klaßiker, wenn ich mich recht beſinn, der mit der Bienenkapp’, irgendwo ein herrlich Wort; auf einem Spatziergang ſey leicht jeder Weg der rechte. Das iſt eine Brill vor das Bollwerk, da- hinter die Schriftſteller ſich verſtecken, wenn die Kunſtrichter drauf einſtuͤrmen, da koͤn- nen ſie nicht druͤber ſpringen, ſondern muͤſ- ſen mit langen Naſen wieder abziehn. Denn ſpricht der Kunſtrichter; hier iſt der Weg verfehlt, da verirrt ſich der Autor, dort tappt er wie ein Blinder an der Wand her- um, muß ihn aus Commiſeration auf die Spur helfen; — he! Freund, da kommſt du unrecht, hier iſt die Straße. So ant- wortet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen02_1778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen02_1778/150
Zitationshilfe: Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 2. Altenburg, 1778, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen02_1778/150>, abgerufen am 23.06.2021.