Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nestroy, Johann: Der böse Geist Lumpacivagabundus, oder: Das liederliche Kleeblatt. Wien, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Peppi.
Ach Gott, Johann, ich bin so froh, daß Er
wieder da ist, so froh. Das muß ich gleich dem
Strudl erzählen.
(Ins Seitenzimmer ab.)

Sechster Auftritt.
Vorige ohne Peppi.
Leim.
O Strudl! -- Der Strudl liegt mir im Ma-
gen, wie ein Knödel.
Hobelmann.
Er schaut etwas abg'schaben aus, mein lieber
Leim, Er hat nicht viel aufg'steckt in der Fremd.
Sei Er froh, daß Er wieder bei mir ist, ich hab'
mit Ihm einen Plan.
Leim.
O jetzt geht der Leim aus'n Leim, für mich
plant sich nichts mehr. -- Meine Peppi!
Hobelmann.
Ah, ist es das? Sieht Er, mein lieber Johann,
wie Er mir damals so unverhofft davongegangen ist,
hat Er ja geschrieben, Er wird aus Bosheit heirathen.
Leim.
Das hab' ich nur aus Bosheit g'schrieben; aber
ich bin so ledig, als nur was seyn kann.
Peppi.
Ach Gott, Johann, ich bin ſo froh, daß Er
wieder da iſt, ſo froh. Das muß ich gleich dem
Strudl erzählen.
(Ins Seitenzimmer ab.)

Sechster Auftritt.
Vorige ohne Peppi.
Leim.
O Strudl! — Der Strudl liegt mir im Ma-
gen, wie ein Knödel.
Hobelmann.
Er ſchaut etwas abg’ſchaben aus, mein lieber
Leim, Er hat nicht viel aufg’ſteckt in der Fremd.
Sei Er froh, daß Er wieder bei mir iſt, ich hab’
mit Ihm einen Plan.
Leim.
O jetzt geht der Leim aus’n Leim, für mich
plant ſich nichts mehr. — Meine Peppi!
Hobelmann.
Ah, iſt es das? Sieht Er, mein lieber Johann,
wie Er mir damals ſo unverhofft davongegangen iſt,
hat Er ja geſchrieben, Er wird aus Bosheit heirathen.
Leim.
Das hab’ ich nur aus Bosheit g’ſchrieben; aber
ich bin ſo ledig, als nur was ſeyn kann.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0062" n="56"/>
          <sp who="#PEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Peppi</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ach Gott, Johann, ich bin &#x017F;o froh, daß Er<lb/>
wieder da i&#x017F;t, &#x017F;o froh. Das muß ich gleich dem<lb/>
Strudl erzählen.</p>
            <stage>(Ins Seitenzimmer ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Sechster Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Vorige</hi> ohne <hi rendition="#g">Peppi</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#LEI">
            <speaker><hi rendition="#g">Leim</hi>.</speaker><lb/>
            <p>O Strudl! &#x2014; Der Strudl liegt mir im Ma-<lb/>
gen, wie ein Knödel.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HOB">
            <speaker><hi rendition="#g">Hobelmann</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Er &#x017F;chaut etwas abg&#x2019;&#x017F;chaben aus, mein lieber<lb/>
Leim, Er hat nicht viel aufg&#x2019;&#x017F;teckt in der Fremd.<lb/>
Sei Er froh, daß Er wieder bei mir i&#x017F;t, ich hab&#x2019;<lb/>
mit Ihm einen Plan.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LEI">
            <speaker><hi rendition="#g">Leim</hi>.</speaker><lb/>
            <p>O jetzt geht der Leim aus&#x2019;n Leim, für mich<lb/>
plant &#x017F;ich nichts mehr. &#x2014; Meine Peppi!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HOB">
            <speaker><hi rendition="#g">Hobelmann</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ah, i&#x017F;t es das? Sieht Er, mein lieber Johann,<lb/>
wie Er mir damals &#x017F;o unverhofft davongegangen i&#x017F;t,<lb/>
hat Er ja ge&#x017F;chrieben, Er wird aus Bosheit heirathen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LEI">
            <speaker><hi rendition="#g">Leim</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Das hab&#x2019; ich nur aus Bosheit g&#x2019;&#x017F;chrieben; aber<lb/>
ich bin &#x017F;o ledig, als nur was &#x017F;eyn kann.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0062] Peppi. Ach Gott, Johann, ich bin ſo froh, daß Er wieder da iſt, ſo froh. Das muß ich gleich dem Strudl erzählen. (Ins Seitenzimmer ab.) Sechster Auftritt. Vorige ohne Peppi. Leim. O Strudl! — Der Strudl liegt mir im Ma- gen, wie ein Knödel. Hobelmann. Er ſchaut etwas abg’ſchaben aus, mein lieber Leim, Er hat nicht viel aufg’ſteckt in der Fremd. Sei Er froh, daß Er wieder bei mir iſt, ich hab’ mit Ihm einen Plan. Leim. O jetzt geht der Leim aus’n Leim, für mich plant ſich nichts mehr. — Meine Peppi! Hobelmann. Ah, iſt es das? Sieht Er, mein lieber Johann, wie Er mir damals ſo unverhofft davongegangen iſt, hat Er ja geſchrieben, Er wird aus Bosheit heirathen. Leim. Das hab’ ich nur aus Bosheit g’ſchrieben; aber ich bin ſo ledig, als nur was ſeyn kann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/nestroy_lumpacivagabundus_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/nestroy_lumpacivagabundus_1835/62
Zitationshilfe: Nestroy, Johann: Der böse Geist Lumpacivagabundus, oder: Das liederliche Kleeblatt. Wien, 1835, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/nestroy_lumpacivagabundus_1835/62>, abgerufen am 02.03.2021.