Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

der Geschichte und dem der Kriege, und eben so ver-
schieden von den meinigen sind die Ansichten nach de-
nen seine Darstellungen gefaßt sind. Jene Verschie-
denheit des Ebenmaaßes entschuldige ich nicht: je-
der muß sie billigen der in jedem Zeitraum das eigen-
thümlich Wichtigste, nicht in allen nur eine einzige
Art der Gegenstände sucht, und einräumt daß die
Untersuchungen nicht entbehrlich sind: über die
zweyte habe ich mich wiederhohlt im Lauf der Ab-
handlung gerechtfertigt, und muß es dennoch nicht
für überflüssig halten auch hier an ihrem Eingange
einige Worte für den ernsten und berufenen Mitfor-
scher zu sagen.

Es wäre um die Geschichte gethan, und ein sonst
großer Geschichtschreiber, der nicht zugleich das un-
bestochene Gemüth und den tiefdringenden Blick des
Thukydides und Polybius hätte, wäre ein wahrer
Unheilbringer für das Andenken der vergangenen
Zeiten, wenn seine Ansicht den nachfolgenden Ge-
schlechtern Gesetze vorschreiben dürfte. Die freye
und immer rege Prüfung die allen Wissenschaften
allein das Leben erhalten kann, darf der Geschichte
nicht fehlen. Unter dem Druck eines gegenwärtigen

der Geſchichte und dem der Kriege, und eben ſo ver-
ſchieden von den meinigen ſind die Anſichten nach de-
nen ſeine Darſtellungen gefaßt ſind. Jene Verſchie-
denheit des Ebenmaaßes entſchuldige ich nicht: je-
der muß ſie billigen der in jedem Zeitraum das eigen-
thuͤmlich Wichtigſte, nicht in allen nur eine einzige
Art der Gegenſtaͤnde ſucht, und einraͤumt daß die
Unterſuchungen nicht entbehrlich ſind: uͤber die
zweyte habe ich mich wiederhohlt im Lauf der Ab-
handlung gerechtfertigt, und muß es dennoch nicht
fuͤr uͤberfluͤſſig halten auch hier an ihrem Eingange
einige Worte fuͤr den ernſten und berufenen Mitfor-
ſcher zu ſagen.

Es waͤre um die Geſchichte gethan, und ein ſonſt
großer Geſchichtſchreiber, der nicht zugleich das un-
beſtochene Gemuͤth und den tiefdringenden Blick des
Thukydides und Polybius haͤtte, waͤre ein wahrer
Unheilbringer fuͤr das Andenken der vergangenen
Zeiten, wenn ſeine Anſicht den nachfolgenden Ge-
ſchlechtern Geſetze vorſchreiben duͤrfte. Die freye
und immer rege Pruͤfung die allen Wiſſenſchaften
allein das Leben erhalten kann, darf der Geſchichte
nicht fehlen. Unter dem Druck eines gegenwaͤrtigen

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010" n="IV"/>
der Ge&#x017F;chichte und dem der Kriege, und eben &#x017F;o ver-<lb/>
&#x017F;chieden von den meinigen &#x017F;ind die An&#x017F;ichten nach de-<lb/>
nen &#x017F;eine Dar&#x017F;tellungen gefaßt &#x017F;ind. Jene Ver&#x017F;chie-<lb/>
denheit des Ebenmaaßes ent&#x017F;chuldige ich nicht: je-<lb/>
der muß &#x017F;ie billigen der in jedem Zeitraum das eigen-<lb/>
thu&#x0364;mlich Wichtig&#x017F;te, nicht in allen nur eine einzige<lb/>
Art der Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;ucht, und einra&#x0364;umt daß die<lb/>
Unter&#x017F;uchungen nicht entbehrlich &#x017F;ind: u&#x0364;ber die<lb/>
zweyte habe ich mich wiederhohlt im Lauf der Ab-<lb/>
handlung gerechtfertigt, und muß es dennoch nicht<lb/>
fu&#x0364;r u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig halten auch hier an ihrem Eingange<lb/>
einige Worte fu&#x0364;r den ern&#x017F;ten und berufenen Mitfor-<lb/>
&#x017F;cher zu &#x017F;agen.</p><lb/>
        <p>Es wa&#x0364;re um die Ge&#x017F;chichte gethan, und ein &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
großer Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber, der nicht zugleich das un-<lb/>
be&#x017F;tochene Gemu&#x0364;th und den tiefdringenden Blick des<lb/>
Thukydides und Polybius ha&#x0364;tte, wa&#x0364;re ein wahrer<lb/>
Unheilbringer fu&#x0364;r das Andenken der vergangenen<lb/>
Zeiten, wenn &#x017F;eine An&#x017F;icht den nachfolgenden Ge-<lb/>
&#x017F;chlechtern Ge&#x017F;etze vor&#x017F;chreiben du&#x0364;rfte. Die freye<lb/>
und immer rege Pru&#x0364;fung die allen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften<lb/>
allein das Leben erhalten kann, darf der Ge&#x017F;chichte<lb/>
nicht fehlen. Unter dem Druck eines gegenwa&#x0364;rtigen<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[IV/0010] der Geſchichte und dem der Kriege, und eben ſo ver- ſchieden von den meinigen ſind die Anſichten nach de- nen ſeine Darſtellungen gefaßt ſind. Jene Verſchie- denheit des Ebenmaaßes entſchuldige ich nicht: je- der muß ſie billigen der in jedem Zeitraum das eigen- thuͤmlich Wichtigſte, nicht in allen nur eine einzige Art der Gegenſtaͤnde ſucht, und einraͤumt daß die Unterſuchungen nicht entbehrlich ſind: uͤber die zweyte habe ich mich wiederhohlt im Lauf der Ab- handlung gerechtfertigt, und muß es dennoch nicht fuͤr uͤberfluͤſſig halten auch hier an ihrem Eingange einige Worte fuͤr den ernſten und berufenen Mitfor- ſcher zu ſagen. Es waͤre um die Geſchichte gethan, und ein ſonſt großer Geſchichtſchreiber, der nicht zugleich das un- beſtochene Gemuͤth und den tiefdringenden Blick des Thukydides und Polybius haͤtte, waͤre ein wahrer Unheilbringer fuͤr das Andenken der vergangenen Zeiten, wenn ſeine Anſicht den nachfolgenden Ge- ſchlechtern Geſetze vorſchreiben duͤrfte. Die freye und immer rege Pruͤfung die allen Wiſſenſchaften allein das Leben erhalten kann, darf der Geſchichte nicht fehlen. Unter dem Druck eines gegenwaͤrtigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/10
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812, S. IV. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/10>, abgerufen am 22.04.2024.