Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812.

Bild:
<< vorherige Seite

den: denn ein Eid war dem Römer mehr als alle
zwingende Gewalt: und dieses Mißtrauen sah keine Ge-
spenster. Sie wichen aber der Zusage des Consuls P.
Valerius, dessen Nahme seinem Worte höheren Glau-
ben gab, es solle die Abstimmung nicht mehr gehindert
werden, sobald die Burg frey seyn werde, wenn sie
nur in der Versammlung Vorstellungen über das schäd-
liche des Gesetzes anhören wollten 60). Ciaudius be-
setzte die Mauern und Landstraßen gegen äußere Feinde:
Valerius stürmte das Capitol mit den Bürgern und
einer tusculanischen Legion welche der Dictator L. Mami-
lius unaufgefordert Rom zu Hülfe geführt hatte. Die
Eingeschloßnen wehrten sich verzweifelt, und erst als ihr
Geschoß, und was sie darin verwandeln konnten, er-
schöpft war, gelang es den Stürmenden, nach sehr gro-
ßem Verlust, die Höhe des Hügels zu erreichen. Noch

60) Die Abweichungen der beyden vollständigen Geschicht-
schreiber können nur selten angedeutet werden. In Livius
sind allenthalben die verschiedenartigen Fragmente des alten
Stoffs durch die Widersprüche selbst sichtbar; der Grieche
hat sie verarbeitet, und sehr oft eine nur täuschende Har-
monie darüber verbreitet. Doch scheint es nicht daß die un-
gleich größere Wahrscheinlichkeit seiner Erzählung (X.
c.
15.) des innern Zwists während dieser Gefahr sie ver-
dächtig machen dürfe: denn die des Livius, nur vorurtheils-
vollem Hasse glaublich, hat vielmehr den Anschein von die-
sem auch ersonnen zu seyn. -- Zonaxas setzt das Abentheuer
des Appius Herdonius nach Cincinnatus Dictatur (VII.
c.
18.) eine Verschiedenheit die nicht als Verwirrung über-
sehen werden darf.

den: denn ein Eid war dem Roͤmer mehr als alle
zwingende Gewalt: und dieſes Mißtrauen ſah keine Ge-
ſpenſter. Sie wichen aber der Zuſage des Conſuls P.
Valerius, deſſen Nahme ſeinem Worte hoͤheren Glau-
ben gab, es ſolle die Abſtimmung nicht mehr gehindert
werden, ſobald die Burg frey ſeyn werde, wenn ſie
nur in der Verſammlung Vorſtellungen uͤber das ſchaͤd-
liche des Geſetzes anhoͤren wollten 60). Ciaudius be-
ſetzte die Mauern und Landſtraßen gegen aͤußere Feinde:
Valerius ſtuͤrmte das Capitol mit den Buͤrgern und
einer tusculaniſchen Legion welche der Dictator L. Mami-
lius unaufgefordert Rom zu Huͤlfe gefuͤhrt hatte. Die
Eingeſchloßnen wehrten ſich verzweifelt, und erſt als ihr
Geſchoß, und was ſie darin verwandeln konnten, er-
ſchoͤpft war, gelang es den Stuͤrmenden, nach ſehr gro-
ßem Verluſt, die Hoͤhe des Huͤgels zu erreichen. Noch

60) Die Abweichungen der beyden vollſtaͤndigen Geſchicht-
ſchreiber koͤnnen nur ſelten angedeutet werden. In Livius
ſind allenthalben die verſchiedenartigen Fragmente des alten
Stoffs durch die Widerſpruͤche ſelbſt ſichtbar; der Grieche
hat ſie verarbeitet, und ſehr oft eine nur taͤuſchende Har-
monie daruͤber verbreitet. Doch ſcheint es nicht daß die un-
gleich groͤßere Wahrſcheinlichkeit ſeiner Erzaͤhlung (X.
c.
15.) des innern Zwiſts waͤhrend dieſer Gefahr ſie ver-
daͤchtig machen duͤrfe: denn die des Livius, nur vorurtheils-
vollem Haſſe glaublich, hat vielmehr den Anſchein von die-
ſem auch erſonnen zu ſeyn. — Zonaxas ſetzt das Abentheuer
des Appius Herdonius nach Cincinnatus Dictatur (VII.
c.
18.) eine Verſchiedenheit die nicht als Verwirrung uͤber-
ſehen werden darf.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0074" n="58"/>
den: denn ein Eid war dem Ro&#x0364;mer mehr als alle<lb/>
zwingende Gewalt: und die&#x017F;es Mißtrauen &#x017F;ah keine Ge-<lb/>
&#x017F;pen&#x017F;ter. Sie wichen aber der Zu&#x017F;age des Con&#x017F;uls P.<lb/>
Valerius, de&#x017F;&#x017F;en Nahme &#x017F;einem Worte ho&#x0364;heren Glau-<lb/>
ben gab, es &#x017F;olle die Ab&#x017F;timmung nicht mehr gehindert<lb/>
werden, &#x017F;obald die Burg frey &#x017F;eyn werde, wenn &#x017F;ie<lb/>
nur in der Ver&#x017F;ammlung Vor&#x017F;tellungen u&#x0364;ber das &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
liche des Ge&#x017F;etzes anho&#x0364;ren wollten <note place="foot" n="60)">Die Abweichungen der beyden voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen Ge&#x017F;chicht-<lb/>
&#x017F;chreiber ko&#x0364;nnen nur &#x017F;elten angedeutet werden. In Livius<lb/>
&#x017F;ind allenthalben die ver&#x017F;chiedenartigen Fragmente des alten<lb/>
Stoffs durch die Wider&#x017F;pru&#x0364;che &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ichtbar; der Grieche<lb/>
hat &#x017F;ie verarbeitet, und &#x017F;ehr oft eine nur ta&#x0364;u&#x017F;chende Har-<lb/>
monie daru&#x0364;ber verbreitet. Doch &#x017F;cheint es nicht daß die un-<lb/>
gleich gro&#x0364;ßere Wahr&#x017F;cheinlichkeit &#x017F;einer Erza&#x0364;hlung (<hi rendition="#aq">X.<lb/>
c.</hi> 15.) des innern Zwi&#x017F;ts wa&#x0364;hrend die&#x017F;er Gefahr &#x017F;ie ver-<lb/>
da&#x0364;chtig machen du&#x0364;rfe: denn die des Livius, nur vorurtheils-<lb/>
vollem Ha&#x017F;&#x017F;e glaublich, hat vielmehr den An&#x017F;chein von die-<lb/>
&#x017F;em auch er&#x017F;onnen zu &#x017F;eyn. &#x2014; Zonaxas &#x017F;etzt das Abentheuer<lb/>
des Appius Herdonius nach Cincinnatus Dictatur (<hi rendition="#aq">VII.<lb/>
c.</hi> 18.) eine Ver&#x017F;chiedenheit die nicht als Verwirrung u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;ehen werden darf.</note>. Ciaudius be-<lb/>
&#x017F;etzte die Mauern und Land&#x017F;traßen gegen a&#x0364;ußere Feinde:<lb/>
Valerius &#x017F;tu&#x0364;rmte das Capitol mit den Bu&#x0364;rgern und<lb/>
einer tusculani&#x017F;chen Legion welche der Dictator L. Mami-<lb/>
lius unaufgefordert Rom zu Hu&#x0364;lfe gefu&#x0364;hrt hatte. Die<lb/>
Einge&#x017F;chloßnen wehrten &#x017F;ich verzweifelt, und er&#x017F;t als ihr<lb/>
Ge&#x017F;choß, und was &#x017F;ie darin verwandeln konnten, er-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pft war, gelang es den Stu&#x0364;rmenden, nach &#x017F;ehr gro-<lb/>
ßem Verlu&#x017F;t, die Ho&#x0364;he des Hu&#x0364;gels zu erreichen. Noch<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0074] den: denn ein Eid war dem Roͤmer mehr als alle zwingende Gewalt: und dieſes Mißtrauen ſah keine Ge- ſpenſter. Sie wichen aber der Zuſage des Conſuls P. Valerius, deſſen Nahme ſeinem Worte hoͤheren Glau- ben gab, es ſolle die Abſtimmung nicht mehr gehindert werden, ſobald die Burg frey ſeyn werde, wenn ſie nur in der Verſammlung Vorſtellungen uͤber das ſchaͤd- liche des Geſetzes anhoͤren wollten 60). Ciaudius be- ſetzte die Mauern und Landſtraßen gegen aͤußere Feinde: Valerius ſtuͤrmte das Capitol mit den Buͤrgern und einer tusculaniſchen Legion welche der Dictator L. Mami- lius unaufgefordert Rom zu Huͤlfe gefuͤhrt hatte. Die Eingeſchloßnen wehrten ſich verzweifelt, und erſt als ihr Geſchoß, und was ſie darin verwandeln konnten, er- ſchoͤpft war, gelang es den Stuͤrmenden, nach ſehr gro- ßem Verluſt, die Hoͤhe des Huͤgels zu erreichen. Noch 60) Die Abweichungen der beyden vollſtaͤndigen Geſchicht- ſchreiber koͤnnen nur ſelten angedeutet werden. In Livius ſind allenthalben die verſchiedenartigen Fragmente des alten Stoffs durch die Widerſpruͤche ſelbſt ſichtbar; der Grieche hat ſie verarbeitet, und ſehr oft eine nur taͤuſchende Har- monie daruͤber verbreitet. Doch ſcheint es nicht daß die un- gleich groͤßere Wahrſcheinlichkeit ſeiner Erzaͤhlung (X. c. 15.) des innern Zwiſts waͤhrend dieſer Gefahr ſie ver- daͤchtig machen duͤrfe: denn die des Livius, nur vorurtheils- vollem Haſſe glaublich, hat vielmehr den Anſchein von die- ſem auch erſonnen zu ſeyn. — Zonaxas ſetzt das Abentheuer des Appius Herdonius nach Cincinnatus Dictatur (VII. c. 18.) eine Verſchiedenheit die nicht als Verwirrung uͤber- ſehen werden darf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/74
Zitationshilfe: Niebuhr, Barthold Georg: Römische Geschichte. T. 2. Berlin, 1812, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/niebuhr_roemische02_1812/74>, abgerufen am 18.07.2024.