Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Reise Beschreibung.
Kiehl hatte/ satzte es sich gemehlich auff den Sand/ etwa 30. FadenDas Schiff
strandet.

vom Lande. Der eine Boßman band ein Tau vmb den Leib/ schwum
nach dem Strande/ vnd zog durch hülffe der am Strande stehenden
Völcker das Schiff näher zum Lande. Die Gesandten vnd andere
Völcker/ so sehr sie sich über vnser Vnglück betrübet/ in dem sie vns alle
Verlohren geschetzet/ vnd bereit für vnsere Seelen gebeten hatten/ so
hoch würden sie über vnser Behaltnüß vnd Ankunfft wieder erfreuet/
empfiengen vns mit Frenden-Trähnen/ Jhrer etliche sprungen für
freuden ins Wasser zu vns/ vnd trugen vns auff jhren Schultern her-
auß ans Land. Vnd als wir vns bey den Gesandten vnser in der Noth
gefasten resolution vnd strandungs halber entschüldigen wolten/ be-
funden wir daß der Gesandte Brüggeman schon längst an Cornelio
Clausen befohlen/ daß er im Nothfall das Schiff auff den Strandt
setzen solte/ auch diesen seinen Willen auff zwey auß der Schreibtaffel
gerissenen Blättern vns hatte zu wissen machen wollen/ wenn nur
Mittel verhanden gewesen.

DE MARI CASPIO.

DAs Mare Caspium belangend/ so vor zeiten auch Hyrca-Vom Caspio
mari.

nium ist genandt worden. Jtem/ Mare de Baku, von der am
selben gelegenen bekanten Stadt Bakuje, wird jtzo von den RussenBakuje.
More Gualenskoi, von den Persern aber Kulsüm genant. Jst nicht
ein Sinus, Jnwig oder Außtritt vom Jndianischen Meere/ wie Dio-
nisius Alexandrinus
vnnd andere vnter den Alten Scribenten ver-
meinen/ vnd beym Curtio lib. 6. zusehen: oder auß dem Scythischen
Meere herfliessend/ wie Plinius l. 6. c. 13. schreibet: oder mit dem Palude
Meotide
durch die Tanaim vereiniget/ wie Strabo lib. 11. vnd auß dem-
selben Polycletus darvor halten/ sondern/ es ist/ wie Herodotus lib. 1.
cap:
203. schreibet/ ein eigen Meer oder recht Mare mediterraneum,
so mitten im Lande vnd von der Erden allenthalben vmbschlossen. Hat
sehr viel Einflüsse/ man sagte vns in der Hinreise von etlichen Hun-
derten/ welches vns erst vngläublich/ in der Rückreise aber gar gläublich
vorkam/ Jn dem wir den wenigen Weg von Rescht biß Schamachie
ohngefehr 20. Tagereise über 80. Riviere klein vnd groß gegangen;
Die principa listen vnd grösten Ströme/ so wir gesehen/ seynd gewesenStröme/ so
in die See
fallen.

die Wolga. Araxis, so sich mit dem Cyro vereiniget/ Büstrow, Aksai,
Koisu, Kisilosein.
Sonst fallen auch ein von Norden die Jaick vnd die
Jems: vom Süden vnd Osten Nios, Oxus vnd Orxantes beym Cur-
tio Tanais
genandt.

Warumb so
viel Ströme
in die See fal-
len vnd ist
doch kein Auß-
gang.

Es wundern sich viel/ woher es doch komme/ daß diese See so viel
Ströme in sich säufft/ vnd doch keinen mercklichen Außgang hat.
Etliche meinen/ daß es durch heimliche Canales vnter der Erden in den
Oceanum oder offenbahre See geleitet werde. Man berichtete vns/

daß
M m

Reiſe Beſchreibung.
Kiehl hatte/ ſatzte es ſich gemehlich auff den Sand/ etwa 30. FadenDas Schiff
ſtrandet.

vom Lande. Der eine Boßman band ein Tau vmb den Leib/ ſchwum
nach dem Strande/ vnd zog durch huͤlffe der am Strande ſtehenden
Voͤlcker das Schiff naͤher zum Lande. Die Geſandten vnd andere
Voͤlcker/ ſo ſehr ſie ſich uͤber vnſer Vngluͤck betꝛuͤbet/ in dem ſie vns alle
Verlohren geſchetzet/ vnd bereit fuͤr vnſere Seelen gebeten hatten/ ſo
hoch wuͤrden ſie uͤber vnſer Behaltnuͤß vnd Ankunfft wieder erfreuet/
empfiengen vns mit Frenden-Traͤhnen/ Jhrer etliche ſprungen fuͤr
freuden ins Waſſer zu vns/ vnd trugen vns auff jhren Schultern her-
auß ans Land. Vnd als wir vns bey den Geſandten vnſer in der Noth
gefaſten reſolution vnd ſtrandungs halber entſchuͤldigen wolten/ be-
funden wir daß der Geſandte Bruͤggeman ſchon laͤngſt an Cornelio
Clauſen befohlen/ daß er im Nothfall das Schiff auff den Strandt
ſetzen ſolte/ auch dieſen ſeinen Willen auff zwey auß der Schreibtaffel
geriſſenen Blaͤttern vns hatte zu wiſſen machen wollen/ wenn nur
Mittel verhanden geweſen.

DE MARI CASPIO.

DAs Mare Caſpium belangend/ ſo vor zeiten auch Hyrca-Vom Caſpio
mari.

nium iſt genandt worden. Jtem/ Mare de Baku, von der am
ſelben gelegenen bekanten Stadt Bakuje, wird jtzo von den RuſſenBakuje.
More Gualenskoi, von den Perſern aber Kulsüm genant. Jſt nicht
ein Sinus, Jnwig oder Außtritt vom Jndianiſchen Meere/ wie Dio-
niſius Alexandrinus
vnnd andere vnter den Alten Scribenten ver-
meinen/ vnd beym Curtio lib. 6. zuſehen: oder auß dem Scythiſchen
Meere herflieſſend/ wie Plinius l. 6. c. 13. ſchreibet: oder mit dem Palude
Meotide
durch die Tanaim vereiniget/ wie Strabo lib. 11. vnd auß dem-
ſelben Polycletus darvor halten/ ſondern/ es iſt/ wie Herodotus lib. 1.
cap:
203. ſchreibet/ ein eigen Meer oder recht Mare mediterraneum,
ſo mitten im Lande vnd von der Erden allenthalben vmbſchloſſen. Hat
ſehr viel Einfluͤſſe/ man ſagte vns in der Hinreiſe von etlichen Hun-
derten/ welches vns erſt vnglaͤublich/ in der Ruͤckreiſe aber gar glaͤublich
vorkam/ Jn dem wir den wenigen Weg von Rescht biß Schamachie
ohngefehr 20. Tagereiſe uͤber 80. Riviere klein vnd groß gegangen;
Die principa liſten vnd groͤſten Stroͤme/ ſo wir geſehen/ ſeynd geweſenStroͤme/ ſo
in die See
fallen.

die Wolga. Araxis, ſo ſich mit dem Cyro vereiniget/ Büstrow, Akſai,
Koisu, Kisiloſein.
Sonſt fallen auch ein von Norden die Jaick vnd die
Jems: vom Suͤden vnd Oſten Nios, Oxus vnd Orxantes beym Cur-
tio Tanais
genandt.

Warumb ſo
viel Stroͤme
in die See fal-
len vnd iſt
doch kein Auß-
gang.

Es wundern ſich viel/ woher es doch komme/ daß dieſe See ſo viel
Stroͤme in ſich ſaͤufft/ vnd doch keinen mercklichen Außgang hat.
Etliche meinen/ daß es durch heimliche Canales vnter der Erden in den
Oceanum oder offenbahre See geleitet werde. Man berichtete vns/

daß
M m
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <p><pb facs="#f0319" n="273"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Rei&#x017F;e Be&#x017F;chreibung.</hi></fw><lb/>
Kiehl hatte/ &#x017F;atzte es &#x017F;ich gemehlich auff den Sand/ etwa 30. Faden<note place="right">Das Schiff<lb/>
&#x017F;trandet.</note><lb/>
vom Lande. Der eine Boßman band ein Tau vmb den Leib/ &#x017F;chwum<lb/>
nach dem Strande/ vnd zog durch hu&#x0364;lffe der am Strande &#x017F;tehenden<lb/>
Vo&#x0364;lcker das Schiff na&#x0364;her zum Lande. Die Ge&#x017F;andten vnd andere<lb/>
Vo&#x0364;lcker/ &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;ie &#x017F;ich u&#x0364;ber vn&#x017F;er Vnglu&#x0364;ck bet&#xA75B;u&#x0364;bet/ in dem &#x017F;ie vns alle<lb/>
Verlohren ge&#x017F;chetzet/ vnd bereit fu&#x0364;r vn&#x017F;ere Seelen gebeten hatten/ &#x017F;o<lb/>
hoch wu&#x0364;rden &#x017F;ie u&#x0364;ber vn&#x017F;er Behaltnu&#x0364;ß vnd Ankunfft wieder erfreuet/<lb/>
empfiengen vns mit Frenden-Tra&#x0364;hnen/ Jhrer etliche &#x017F;prungen fu&#x0364;r<lb/>
freuden ins Wa&#x017F;&#x017F;er zu vns/ vnd trugen vns auff jhren Schultern her-<lb/>
auß ans Land. Vnd als wir vns bey den Ge&#x017F;andten vn&#x017F;er in der Noth<lb/>
gefa&#x017F;ten <hi rendition="#aq">re&#x017F;olution</hi> vnd &#x017F;trandungs halber ent&#x017F;chu&#x0364;ldigen wolten/ be-<lb/>
funden wir daß der Ge&#x017F;andte Bru&#x0364;ggeman &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t an <hi rendition="#aq">Cornelio</hi><lb/>
Clau&#x017F;en befohlen/ daß er im Nothfall das Schiff auff den Strandt<lb/>
&#x017F;etzen &#x017F;olte/ auch die&#x017F;en &#x017F;einen Willen auff zwey auß der Schreibtaffel<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;enen Bla&#x0364;ttern vns hatte zu wi&#x017F;&#x017F;en machen wollen/ wenn nur<lb/>
Mittel verhanden gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <div n="2">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DE MARI CASPIO</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">As</hi><hi rendition="#aq">Mare Ca&#x017F;pium</hi><hi rendition="#fr">belangend/ &#x017F;o vor zeiten auch</hi><hi rendition="#aq">Hyrca-</hi><note place="right">Vom <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;pio<lb/>
mari.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">nium</hi> i&#x017F;t genandt worden. Jtem/ <hi rendition="#aq">Mare de Baku,</hi> von der am<lb/>
&#x017F;elben gelegenen bekanten Stadt <hi rendition="#aq">Bakuje,</hi> wird jtzo von den Ru&#x017F;&#x017F;en<note place="right"><hi rendition="#aq">Bakuje.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">More Gualenskoi,</hi> von den Per&#x017F;ern aber <hi rendition="#aq">Kulsüm</hi> genant. J&#x017F;t nicht<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Sinus,</hi> Jnwig oder Außtritt vom Jndiani&#x017F;chen Meere/ wie <hi rendition="#aq">Dio-<lb/>
ni&#x017F;ius Alexandrinus</hi> vnnd andere vnter den Alten <hi rendition="#aq">Scribenten</hi> ver-<lb/>
meinen/ vnd beym <hi rendition="#aq">Curtio lib.</hi> 6. zu&#x017F;ehen: oder auß dem <hi rendition="#aq">Scy</hi>thi&#x017F;chen<lb/>
Meere herflie&#x017F;&#x017F;end/ wie <hi rendition="#aq">Plinius l. 6. c.</hi> 13. &#x017F;chreibet: oder mit dem <hi rendition="#aq">Palude<lb/>
Meotide</hi> durch die <hi rendition="#aq">Tanaim</hi> vereiniget/ wie <hi rendition="#aq">Strabo lib.</hi> 11. vnd auß dem-<lb/>
&#x017F;elben <hi rendition="#aq">Polycletus</hi> darvor halten/ &#x017F;ondern/ es i&#x017F;t/ wie <hi rendition="#aq">Herodotus lib. 1.<lb/>
cap:</hi> 203. &#x017F;chreibet/ ein eigen Meer oder recht <hi rendition="#aq">Mare mediterraneum,</hi><lb/>
&#x017F;o mitten im Lande vnd von der Erden allenthalben vmb&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Hat<lb/>
&#x017F;ehr viel Einflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ man &#x017F;agte vns in der Hinrei&#x017F;e von etlichen Hun-<lb/>
derten/ welches vns er&#x017F;t vngla&#x0364;ublich/ in der Ru&#x0364;ckrei&#x017F;e aber gar gla&#x0364;ublich<lb/>
vorkam/ Jn dem wir den wenigen Weg von <hi rendition="#aq">Rescht</hi> biß <hi rendition="#aq">Schamachie</hi><lb/>
ohngefehr 20. Tagerei&#x017F;e u&#x0364;ber 80. <hi rendition="#aq">Riviere</hi> klein vnd groß gegangen<hi rendition="#aq">;</hi><lb/>
Die <hi rendition="#aq">principa</hi> li&#x017F;ten vnd gro&#x0364;&#x017F;ten Stro&#x0364;me/ &#x017F;o wir ge&#x017F;ehen/ &#x017F;eynd gewe&#x017F;en<note place="right">Stro&#x0364;me/ &#x017F;o<lb/>
in die See<lb/>
fallen.</note><lb/>
die <hi rendition="#aq">Wolga. Araxis,</hi> &#x017F;o &#x017F;ich mit dem <hi rendition="#aq">Cyro</hi> vereiniget/ <hi rendition="#aq">Büstrow, Ak&#x017F;ai,<lb/>
Koisu, Kisilo&#x017F;ein.</hi> Son&#x017F;t fallen auch ein von Norden die <hi rendition="#aq">Jaick</hi> vnd die<lb/><hi rendition="#aq">Jems:</hi> vom Su&#x0364;den vnd O&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Nios, Oxus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Orxantes</hi> beym <hi rendition="#aq">Cur-<lb/>
tio Tanais</hi> genandt.</p>
            <note place="right">Warumb &#x017F;o<lb/>
viel Stro&#x0364;me<lb/>
in die See fal-<lb/>
len vnd i&#x017F;t<lb/>
doch kein Auß-<lb/>
gang.</note><lb/>
            <p>Es wundern &#x017F;ich viel/ woher es doch komme/ daß die&#x017F;e See &#x017F;o viel<lb/>
Stro&#x0364;me in &#x017F;ich &#x017F;a&#x0364;ufft/ vnd doch keinen mercklichen Außgang hat.<lb/>
Etliche meinen/ daß es durch heimliche <hi rendition="#aq">Canales</hi> vnter der Erden in den<lb/><hi rendition="#aq">Oceanum</hi> oder offenbahre See geleitet werde. Man berichtete vns/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m</fw><fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0319] Reiſe Beſchreibung. Kiehl hatte/ ſatzte es ſich gemehlich auff den Sand/ etwa 30. Faden vom Lande. Der eine Boßman band ein Tau vmb den Leib/ ſchwum nach dem Strande/ vnd zog durch huͤlffe der am Strande ſtehenden Voͤlcker das Schiff naͤher zum Lande. Die Geſandten vnd andere Voͤlcker/ ſo ſehr ſie ſich uͤber vnſer Vngluͤck betꝛuͤbet/ in dem ſie vns alle Verlohren geſchetzet/ vnd bereit fuͤr vnſere Seelen gebeten hatten/ ſo hoch wuͤrden ſie uͤber vnſer Behaltnuͤß vnd Ankunfft wieder erfreuet/ empfiengen vns mit Frenden-Traͤhnen/ Jhrer etliche ſprungen fuͤr freuden ins Waſſer zu vns/ vnd trugen vns auff jhren Schultern her- auß ans Land. Vnd als wir vns bey den Geſandten vnſer in der Noth gefaſten reſolution vnd ſtrandungs halber entſchuͤldigen wolten/ be- funden wir daß der Geſandte Bruͤggeman ſchon laͤngſt an Cornelio Clauſen befohlen/ daß er im Nothfall das Schiff auff den Strandt ſetzen ſolte/ auch dieſen ſeinen Willen auff zwey auß der Schreibtaffel geriſſenen Blaͤttern vns hatte zu wiſſen machen wollen/ wenn nur Mittel verhanden geweſen. Das Schiff ſtrandet. DE MARI CASPIO. DAs Mare Caſpium belangend/ ſo vor zeiten auch Hyrca- nium iſt genandt worden. Jtem/ Mare de Baku, von der am ſelben gelegenen bekanten Stadt Bakuje, wird jtzo von den Ruſſen More Gualenskoi, von den Perſern aber Kulsüm genant. Jſt nicht ein Sinus, Jnwig oder Außtritt vom Jndianiſchen Meere/ wie Dio- niſius Alexandrinus vnnd andere vnter den Alten Scribenten ver- meinen/ vnd beym Curtio lib. 6. zuſehen: oder auß dem Scythiſchen Meere herflieſſend/ wie Plinius l. 6. c. 13. ſchreibet: oder mit dem Palude Meotide durch die Tanaim vereiniget/ wie Strabo lib. 11. vnd auß dem- ſelben Polycletus darvor halten/ ſondern/ es iſt/ wie Herodotus lib. 1. cap: 203. ſchreibet/ ein eigen Meer oder recht Mare mediterraneum, ſo mitten im Lande vnd von der Erden allenthalben vmbſchloſſen. Hat ſehr viel Einfluͤſſe/ man ſagte vns in der Hinreiſe von etlichen Hun- derten/ welches vns erſt vnglaͤublich/ in der Ruͤckreiſe aber gar glaͤublich vorkam/ Jn dem wir den wenigen Weg von Rescht biß Schamachie ohngefehr 20. Tagereiſe uͤber 80. Riviere klein vnd groß gegangen; Die principa liſten vnd groͤſten Stroͤme/ ſo wir geſehen/ ſeynd geweſen die Wolga. Araxis, ſo ſich mit dem Cyro vereiniget/ Büstrow, Akſai, Koisu, Kisiloſein. Sonſt fallen auch ein von Norden die Jaick vnd die Jems: vom Suͤden vnd Oſten Nios, Oxus vnd Orxantes beym Cur- tio Tanais genandt. Vom Caſpio mari. Bakuje. Stroͤme/ ſo in die See fallen. Es wundern ſich viel/ woher es doch komme/ daß dieſe See ſo viel Stroͤme in ſich ſaͤufft/ vnd doch keinen mercklichen Außgang hat. Etliche meinen/ daß es durch heimliche Canales vnter der Erden in den Oceanum oder offenbahre See geleitet werde. Man berichtete vns/ daß M m

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/319
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 273. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/319>, abgerufen am 07.08.2022.