Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Reise Beschreibung.
Fürstliche Tafel hielten/ an welcher durch viel vornehme Leute/ so
zum offtern die Gesandten zubesuchen kamen/ gute discourse vorfielen/
besondern auch zu vnterschiedlichen vornehmen Gastereyen/ spatzieren
reiten vnd jagten geladen wurden/ machte vns doch das sehnliche Ver-
langen ferner zu reisen alle Lust verdrießlich.

Weil wir auch vermutheten/ daß vor den Früling vnser Auff-
bruch nicht geschehen würde/ vmb dieselbe Zeit aber zwischen NarvaEtliche Völ-
cker vnd Ba
gagi
vorauß
nach Naw-
gart geschickt.

vnd Naugart in der Landstrassen sehr beschwerlich oder gar nicht fort-
zukommen/ ist M. Paul Fleming mit etlichen Völckern/ Handpfer-
den vnd Bagage den 28 Febr. noch bey guter Schlitten Bahn voran
nach Neugarten/ einer Russischen Stadt/ geschicket worden. Es zog
auch zugleich mit D. Wendelinus mit den seinen/ vnd gieng von dar
mit den Seinen alsofort nach Mußcow. Vnd als es vns endlich zur
Narva an Proviant gebrechen wolte/ in deme allbereit die Russen/
welche vnsere Einkauffer waren/ auff acht Meilen herumb die SchafeDie Gesand-
ten von Nar-
va nach Re-
val gezogen.

vnd Hüner holen musten/ Wir auch die Ankunfft der Schwedischen
Herrn Legaten so bald noch nicht hoffen kunten/ machten sich vnsere
Gesandten mit zwölff Personen auff nach Revall/ vnd liessen die übri-
gen zur Narva. Jn Revall wurden wir auch von E. E. Raht mit
salve schiessen vnd beschickungen wol empfangen. Wir hielten vns
daselbst in die sechs Wochen auff/ mitler zeit empfingen wir vom
H. Gubernatore E. E. Raht/ vnd vornembsten Bürgern alle Eh-
re vnd Freundschafft. Der Stadt Revall wie auch Narva sol in der
andern Reise mit mehren gedacht werden.

Als nun den 10 Maij der Gubernator Herr Philip Scheiding/Auffbruch
von Revel.

welcher von der Cron Schweden zum Principal Gesandten consti-
tuiret
worden/ die Post bekam/ daß seine Herrn Collegen zur Narve
angekommen/ schickte Er sich auch auff die Reise/ vnd zog am Himmel-
fahrts Tage/ nemblich den 15 Maij mit vns auß Revall. Es folgeten
vns auß der Stadt neben Salve schussen/ viel gute Freunde/ die vns
über eine halbe Meile das Geleite gaben.

Den 18 Dito seynd wir wiederumb zur Narva angelanget/ daWider zur
Narva an-
gelanget.

dann die Schwedischen Herrn Legaten/ benandtlich: Obriste Herr
Heinrich Fleming/ Herr Ericus Gyllenstierna, vnd Herr Andreas
Bureus
mit einem ansehnlichen Comitat den vnserigen auff eine Meile
vor der Stadt entgegen geritten/ Sie freundlich empfangen vnd mit
in die Stadt geführet/ welche vns abermahl gleich vor diesem mit salve
schiessen auß groben Stücken wilkommen hieß.

Nach Zusammenkunfft beyderseits Herrn Legaten wurde be-
schlossen/ daß beyde Parteyen den Weg nach Naugart durch Care-
lien
über die Ladogaische See nehmen wolten. Thaten auch solches
durch eine eylende Post an den Weywoden nach Naugart kund/ dar-
mit derselbige wuste wo er vns empfangen solte/ vnd wir an der Gräntze
nicht lange liegen dörfften: Dann es in Rußland/ wie auch PersienManier der
Russen vnd
Perser bey

der Gebrauch/ das/ wenn frembde Gesandten an die Gräntze gelan-

gen/

Reiſe Beſchreibung.
Fuͤrſtliche Tafel hielten/ an welcher durch viel vornehme Leute/ ſo
zum offtern die Geſandten zubeſuchen kamẽ/ gute diſcourse vorfielen/
beſondern auch zu vnterſchiedlichen vornehmen Gaſtereyen/ ſpatzieren
reiten vnd jagten geladen wurden/ machte vns doch das ſehnliche Ver-
langen ferner zu reiſen alle Luſt verdrießlich.

Weil wir auch vermutheten/ daß vor den Fruͤling vnſer Auff-
bruch nicht geſchehen wuͤrde/ vmb dieſelbe Zeit aber zwiſchen NarvaEtliche Voͤl-
cker vnd Ba
gagi
vorauß
nach Naw-
gart geſchickt.

vnd Naugart in der Landſtraſſen ſehr beſchwerlich oder gar nicht fort-
zukommen/ iſt M. Paul Fleming mit etlichen Voͤlckern/ Handpfer-
den vnd Bagage den 28 Febr. noch bey guter Schlitten Bahn voran
nach Neugarten/ einer Ruſſiſchen Stadt/ geſchicket worden. Es zog
auch zugleich mit D. Wendelinus mit den ſeinen/ vnd gieng von dar
mit den Seinen alſofort nach Mußcow. Vnd als es vns endlich zur
Narva an Proviant gebrechen wolte/ in deme allbereit die Ruſſen/
welche vnſere Einkauffer waren/ auff acht Meilen herumb die SchafeDie Geſand-
ten von Nar-
va nach Re-
val gezogen.

vnd Huͤner holen muſten/ Wir auch die Ankunfft der Schwediſchen
Herꝛn Legaten ſo bald noch nicht hoffen kunten/ machten ſich vnſere
Geſandten mit zwoͤlff Perſonen auff nach Revall/ vnd lieſſen die uͤbri-
gen zur Narva. Jn Revall wurden wir auch von E. E. Raht mit
ſalve ſchieſſen vnd beſchickungen wol empfangen. Wir hielten vns
daſelbſt in die ſechs Wochen auff/ mitler zeit empfingen wir vom
H. Gubernatore E. E. Raht/ vnd vornembſten Buͤrgern alle Eh-
re vnd Freundſchafft. Der Stadt Revall wie auch Narva ſol in der
andern Reiſe mit mehren gedacht werden.

Als nun den 10 Maij der Gubernator Herꝛ Philip Scheiding/Auffbruch
von Revel.

welcher von der Cron Schweden zum Principal Geſandten conſti-
tuiret
worden/ die Poſt bekam/ daß ſeine Herꝛn Collegen zur Narve
angekommen/ ſchickte Er ſich auch auff die Reiſe/ vnd zog am Himmel-
fahrts Tage/ nemblich den 15 Maij mit vns auß Revall. Es folgeten
vns auß der Stadt neben Salve ſchuſſen/ viel gute Freunde/ die vns
uͤber eine halbe Meile das Geleite gaben.

Den 18 Dito ſeynd wir wiederumb zur Narva angelanget/ daWider zur
Narva an-
gelanget.

dann die Schwediſchen Herꝛn Legaten/ benandtlich: Obriſte Herꝛ
Heinrich Fleming/ Herꝛ Ericus Gyllenſtierna, vnd Herꝛ Andreas
Bureus
mit einem anſehnlichen Comitat den vnſerigen auff eine Meile
vor der Stadt entgegen geritten/ Sie freundlich empfangen vnd mit
in die Stadt gefuͤhret/ welche vns abermahl gleich vor dieſem mit ſalve
ſchieſſen auß groben Stuͤcken wilkommen hieß.

Nach Zuſammenkunfft beyderſeits Herꝛn Legaten wurde be-
ſchloſſen/ daß beyde Parteyen den Weg nach Naugart durch Care-
lien
uͤber die Ladogaiſche See nehmen wolten. Thaten auch ſolches
durch eine eylende Poſt an den Weywoden nach Naugart kund/ dar-
mit derſelbige wuſte wo er vns empfangen ſolte/ vnd wir an der Graͤntze
nicht lange liegen doͤrfften: Dann es in Rußland/ wie auch PerſienManier der
Ruſſen vnd
Perſer bey

der Gebrauch/ das/ wenn frembde Geſandten an die Graͤntze gelan-

gen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Rei&#x017F;e Be&#x017F;chreibung.</hi></fw><lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Tafel hielten/ an welcher durch viel vornehme Leute/ &#x017F;o<lb/>
zum offtern die Ge&#x017F;andten zube&#x017F;uchen kame&#x0303;/ gute <hi rendition="#aq">di&#x017F;course</hi> vorfielen/<lb/>
be&#x017F;ondern auch zu vnter&#x017F;chiedlichen vornehmen Ga&#x017F;tereyen/ &#x017F;patzieren<lb/>
reiten vnd jagten geladen wurden/ machte vns doch das &#x017F;ehnliche Ver-<lb/>
langen ferner zu rei&#x017F;en alle Lu&#x017F;t verdrießlich.</p><lb/>
        <p>Weil wir auch vermutheten/ daß vor den Fru&#x0364;ling vn&#x017F;er Auff-<lb/>
bruch nicht ge&#x017F;chehen wu&#x0364;rde/ vmb die&#x017F;elbe Zeit aber zwi&#x017F;chen Narva<note place="right">Etliche Vo&#x0364;l-<lb/>
cker vnd <hi rendition="#aq">Ba<lb/>
gagi</hi> vorauß<lb/>
nach Naw-<lb/>
gart ge&#x017F;chickt.</note><lb/>
vnd Naugart in der Land&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehr be&#x017F;chwerlich oder gar nicht fort-<lb/>
zukommen/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">M.</hi> Paul Fleming mit etlichen Vo&#x0364;lckern/ Handpfer-<lb/>
den vnd <hi rendition="#aq">Bagage</hi> den 28 <hi rendition="#aq">Febr.</hi> noch bey guter Schlitten Bahn voran<lb/>
nach Neugarten/ einer Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Stadt/ ge&#x017F;chicket worden. Es zog<lb/>
auch zugleich mit <hi rendition="#aq">D. Wendelinus</hi> mit den &#x017F;einen/ vnd gieng von dar<lb/>
mit den Seinen al&#x017F;ofort nach Mußcow. Vnd als es vns endlich zur<lb/>
Narva an Proviant gebrechen wolte/ in deme allbereit die Ru&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
welche vn&#x017F;ere Einkauffer waren/ auff acht Meilen herumb die Schafe<note place="right">Die Ge&#x017F;and-<lb/>
ten von Nar-<lb/>
va nach Re-<lb/>
val gezogen.</note><lb/>
vnd Hu&#x0364;ner holen mu&#x017F;ten/ Wir auch die Ankunfft der Schwedi&#x017F;chen<lb/>
Her&#xA75B;n Legaten &#x017F;o bald noch nicht hoffen kunten/ machten &#x017F;ich vn&#x017F;ere<lb/>
Ge&#x017F;andten mit zwo&#x0364;lff Per&#x017F;onen auff nach Revall/ vnd lie&#x017F;&#x017F;en die u&#x0364;bri-<lb/>
gen zur Narva. Jn Revall wurden wir auch von E. E. Raht mit<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;alve</hi> &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en vnd be&#x017F;chickungen wol empfangen. Wir hielten vns<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t in die &#x017F;echs Wochen auff/ mitler zeit empfingen wir vom<lb/>
H. <hi rendition="#aq">Gubernatore</hi> E. E. Raht/ vnd vornemb&#x017F;ten Bu&#x0364;rgern alle Eh-<lb/>
re vnd Freund&#x017F;chafft. Der Stadt Revall wie auch Narva &#x017F;ol in der<lb/>
andern Rei&#x017F;e mit mehren gedacht werden.</p><lb/>
        <p>Als nun den 10 <hi rendition="#aq">Maij</hi> der <hi rendition="#aq">Gubernator</hi> Her&#xA75B; Philip Scheiding/<note place="right">Auffbruch<lb/>
von Revel.</note><lb/>
welcher von der Cron Schweden zum <hi rendition="#aq">Principal</hi> Ge&#x017F;andten <hi rendition="#aq">con&#x017F;ti-<lb/>
tuiret</hi> worden/ die Po&#x017F;t bekam/ daß &#x017F;eine Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Collegen</hi> zur Narve<lb/>
angekommen/ &#x017F;chickte Er &#x017F;ich auch auff die Rei&#x017F;e/ vnd zog am Himmel-<lb/>
fahrts Tage/ nemblich den 15 <hi rendition="#aq">Maij</hi> mit vns auß Revall. Es folgeten<lb/>
vns auß der Stadt neben Salve &#x017F;chu&#x017F;&#x017F;en/ viel gute Freunde/ die vns<lb/>
u&#x0364;ber eine halbe Meile das Geleite gaben.</p><lb/>
        <p>Den 18 Dito &#x017F;eynd wir wiederumb zur Narva angelanget/ da<note place="right">Wider zur<lb/>
Narva an-<lb/>
gelanget.</note><lb/>
dann die Schwedi&#x017F;chen Her&#xA75B;n Legaten/ benandtlich: Obri&#x017F;te Her&#xA75B;<lb/>
Heinrich Fleming/ Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Ericus Gyllen&#x017F;tierna,</hi> vnd Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Andreas<lb/>
Bureus</hi> mit einem an&#x017F;ehnlichen <hi rendition="#aq">Comitat</hi> den vn&#x017F;erigen auff eine Meile<lb/>
vor der Stadt entgegen geritten/ Sie freundlich empfangen vnd mit<lb/>
in die Stadt gefu&#x0364;hret/ welche vns abermahl gleich vor die&#x017F;em mit <hi rendition="#aq">&#x017F;alve</hi><lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en auß groben Stu&#x0364;cken wilkommen hieß.</p><lb/>
        <p>Nach Zu&#x017F;ammenkunfft beyder&#x017F;eits Her&#xA75B;n Legaten wurde be-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ daß beyde Parteyen den Weg nach Naugart durch <hi rendition="#aq">Care-<lb/>
lien</hi> u&#x0364;ber die Ladogai&#x017F;che See nehmen wolten. Thaten auch &#x017F;olches<lb/>
durch eine eylende Po&#x017F;t an den Weywoden nach Naugart kund/ dar-<lb/>
mit der&#x017F;elbige wu&#x017F;te wo er vns empfangen &#x017F;olte/ vnd wir an der Gra&#x0364;ntze<lb/>
nicht lange liegen do&#x0364;rfften: Dann es in Rußland/ wie auch Per&#x017F;ien<note place="right">Manier der<lb/>
Ru&#x017F;&#x017F;en vnd<lb/>
Per&#x017F;er bey</note><lb/>
der Gebrauch/ das/ wenn frembde Ge&#x017F;andten an die Gra&#x0364;ntze gelan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0037] Reiſe Beſchreibung. Fuͤrſtliche Tafel hielten/ an welcher durch viel vornehme Leute/ ſo zum offtern die Geſandten zubeſuchen kamẽ/ gute diſcourse vorfielen/ beſondern auch zu vnterſchiedlichen vornehmen Gaſtereyen/ ſpatzieren reiten vnd jagten geladen wurden/ machte vns doch das ſehnliche Ver- langen ferner zu reiſen alle Luſt verdrießlich. Weil wir auch vermutheten/ daß vor den Fruͤling vnſer Auff- bruch nicht geſchehen wuͤrde/ vmb dieſelbe Zeit aber zwiſchen Narva vnd Naugart in der Landſtraſſen ſehr beſchwerlich oder gar nicht fort- zukommen/ iſt M. Paul Fleming mit etlichen Voͤlckern/ Handpfer- den vnd Bagage den 28 Febr. noch bey guter Schlitten Bahn voran nach Neugarten/ einer Ruſſiſchen Stadt/ geſchicket worden. Es zog auch zugleich mit D. Wendelinus mit den ſeinen/ vnd gieng von dar mit den Seinen alſofort nach Mußcow. Vnd als es vns endlich zur Narva an Proviant gebrechen wolte/ in deme allbereit die Ruſſen/ welche vnſere Einkauffer waren/ auff acht Meilen herumb die Schafe vnd Huͤner holen muſten/ Wir auch die Ankunfft der Schwediſchen Herꝛn Legaten ſo bald noch nicht hoffen kunten/ machten ſich vnſere Geſandten mit zwoͤlff Perſonen auff nach Revall/ vnd lieſſen die uͤbri- gen zur Narva. Jn Revall wurden wir auch von E. E. Raht mit ſalve ſchieſſen vnd beſchickungen wol empfangen. Wir hielten vns daſelbſt in die ſechs Wochen auff/ mitler zeit empfingen wir vom H. Gubernatore E. E. Raht/ vnd vornembſten Buͤrgern alle Eh- re vnd Freundſchafft. Der Stadt Revall wie auch Narva ſol in der andern Reiſe mit mehren gedacht werden. Etliche Voͤl- cker vnd Ba gagi vorauß nach Naw- gart geſchickt. Die Geſand- ten von Nar- va nach Re- val gezogen. Als nun den 10 Maij der Gubernator Herꝛ Philip Scheiding/ welcher von der Cron Schweden zum Principal Geſandten conſti- tuiret worden/ die Poſt bekam/ daß ſeine Herꝛn Collegen zur Narve angekommen/ ſchickte Er ſich auch auff die Reiſe/ vnd zog am Himmel- fahrts Tage/ nemblich den 15 Maij mit vns auß Revall. Es folgeten vns auß der Stadt neben Salve ſchuſſen/ viel gute Freunde/ die vns uͤber eine halbe Meile das Geleite gaben. Auffbruch von Revel. Den 18 Dito ſeynd wir wiederumb zur Narva angelanget/ da dann die Schwediſchen Herꝛn Legaten/ benandtlich: Obriſte Herꝛ Heinrich Fleming/ Herꝛ Ericus Gyllenſtierna, vnd Herꝛ Andreas Bureus mit einem anſehnlichen Comitat den vnſerigen auff eine Meile vor der Stadt entgegen geritten/ Sie freundlich empfangen vnd mit in die Stadt gefuͤhret/ welche vns abermahl gleich vor dieſem mit ſalve ſchieſſen auß groben Stuͤcken wilkommen hieß. Wider zur Narva an- gelanget. Nach Zuſammenkunfft beyderſeits Herꝛn Legaten wurde be- ſchloſſen/ daß beyde Parteyen den Weg nach Naugart durch Care- lien uͤber die Ladogaiſche See nehmen wolten. Thaten auch ſolches durch eine eylende Poſt an den Weywoden nach Naugart kund/ dar- mit derſelbige wuſte wo er vns empfangen ſolte/ vnd wir an der Graͤntze nicht lange liegen doͤrfften: Dann es in Rußland/ wie auch Perſien der Gebrauch/ das/ wenn frembde Geſandten an die Graͤntze gelan- gen/ Manier der Ruſſen vnd Perſer bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/37
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/37>, abgerufen am 25.07.2024.