Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Reise Beschreibung.
[Abbildung]

Vnter wegens zwischen Capurga vnd Nöteburg kamen wir auff
eines Russischen Bojaren/ Namens Basalowitzs, Hoff/ der BojarBojaren
Hoff.

tractirte vns wol mit allerhand Essen vnd Geträncke auß Silbernen
Geschirren/ ließ 2 Trompeter vor der Tafel lustig auffwarten. Er
war allem Ansehen nach ein lustiger vnd tapfferer Mann/ war auch
Anno Christi 1631 mit in der Leiptziger Schlacht gewesen/ zeigete vns
an vnterschiedlichen Orten seines Leibes viel Wunden/ so er daselbst
empfangen. Nach gehaltener Mahlzeit ließ er sein Weib mit noch
einer andern jhrer Verwandtin/ welche beyde noch jung/ schön außge-
putzet vnd geschmücket hienein kommen/ denen eine heßliche Nach-
tretterin/ vmb derer Schönheit mehr zu erheben/ folgete. Diese Wei-
ber musten jegliche eine Schale Brantewein den Gesandten zu trin-
cken/ vnd in die Hände überlieffern. Dann es halten die Russen dißWormit die
Russen in jh-
ren Häusern
guten Freun-
den Ehre er-
weisen.

vor die gröste Ehre/ so sie einem zu bezeugung/ daß er jhnen Lieb vnd
Wilkommen gewesen/ erzeigen. Jsts ein sehr guter Freund vnd die
affection groß/ wird jhm vergönnet auch jhren Mund zuküssen/ Wie
denn Anno 1643 als von Jhre Fürstl: Gn. meinem gnädigen
Fürsten vnd Herren ich wieder nach Mußcow an den Groß Fürsten
verschicket würde/ Der Graff Alexander von Schlackow daselbst
wegen meines gnädigen Herren/ von welchem er in seinem exilio viel

Wol-
B
Reiſe Beſchreibung.
[Abbildung]

Vnter wegens zwiſchen Capurga vnd Noͤteburg kamen wir auff
eines Ruſſiſchen Bojaren/ Namens Baſalowitzs, Hoff/ der BojarBojaren
Hoff.

tractirte vns wol mit allerhand Eſſen vnd Getraͤncke auß Silbernen
Geſchirꝛen/ ließ 2 Trompeter vor der Tafel luſtig auffwarten. Er
war allem Anſehen nach ein luſtiger vnd tapfferer Mann/ war auch
Anno Chriſti 1631 mit in der Leiptziger Schlacht geweſen/ zeigete vns
an vnterſchiedlichen Orten ſeines Leibes viel Wunden/ ſo er daſelbſt
empfangen. Nach gehaltener Mahlzeit ließ er ſein Weib mit noch
einer andern jhrer Verwandtin/ welche beyde noch jung/ ſchoͤn außge-
putzet vnd geſchmuͤcket hienein kommen/ denen eine heßliche Nach-
tretterin/ vmb derer Schoͤnheit mehr zu erheben/ folgete. Dieſe Wei-
ber muſten jegliche eine Schale Brantewein den Geſandten zu trin-
cken/ vnd in die Haͤnde uͤberlieffern. Dann es halten die Ruſſen dißWormit die
Ruſſen in jh-
ren Haͤuſern
guten Freun-
den Ehre er-
weiſen.

vor die groͤſte Ehre/ ſo ſie einem zu bezeugung/ daß er jhnen Lieb vnd
Wilkommen geweſen/ erzeigen. Jſts ein ſehr guter Freund vnd die
affection groß/ wird jhm vergoͤnnet auch jhren Mund zukuͤſſen/ Wie
denn Anno 1643 als von Jhre Fuͤrſtl: Gn. meinem gnaͤdigen
Fuͤrſten vnd Herꝛen ich wieder nach Mußcow an den Groß Fuͤrſten
verſchicket wuͤrde/ Der Graff Alexander von Schlackow daſelbſt
wegen meines gnaͤdigen Herꝛen/ von welchem er in ſeinem exilio viel

Wol-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0039" n="9"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Rei&#x017F;e Be&#x017F;chreibung.</hi> </fw><lb/>
        <figure/><lb/>
        <p>Vnter wegens zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Capurga</hi> vnd No&#x0364;teburg kamen wir auff<lb/>
eines Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Bojaren/ Namens <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;alowitzs,</hi> Hoff/ der <hi rendition="#aq">Bojar</hi><note place="right">Bojaren<lb/>
Hoff.</note><lb/><hi rendition="#aq">tractirte</hi> vns wol mit allerhand E&#x017F;&#x017F;en vnd Getra&#x0364;ncke auß Silbernen<lb/>
Ge&#x017F;chir&#xA75B;en/ ließ 2 Trompeter vor der Tafel lu&#x017F;tig auffwarten. Er<lb/>
war allem An&#x017F;ehen nach ein lu&#x017F;tiger vnd tapfferer Mann/ war auch<lb/><hi rendition="#aq">Anno Chri&#x017F;ti</hi> 1631 mit in der Leiptziger Schlacht gewe&#x017F;en/ zeigete vns<lb/>
an vnter&#x017F;chiedlichen Orten &#x017F;eines Leibes viel Wunden/ &#x017F;o er da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
empfangen. Nach gehaltener Mahlzeit ließ er &#x017F;ein Weib mit noch<lb/>
einer andern jhrer Verwandtin/ welche beyde noch jung/ &#x017F;cho&#x0364;n außge-<lb/>
putzet vnd ge&#x017F;chmu&#x0364;cket hienein kommen/ denen eine heßliche Nach-<lb/>
tretterin/ vmb derer Scho&#x0364;nheit mehr zu erheben/ folgete. Die&#x017F;e Wei-<lb/>
ber mu&#x017F;ten jegliche eine Schale Brantewein den Ge&#x017F;andten zu trin-<lb/>
cken/ vnd in die Ha&#x0364;nde u&#x0364;berlieffern. Dann es halten die Ru&#x017F;&#x017F;en diß<note place="right">Wormit die<lb/>
Ru&#x017F;&#x017F;en in jh-<lb/>
ren Ha&#x0364;u&#x017F;ern<lb/>
guten Freun-<lb/>
den Ehre er-<lb/>
wei&#x017F;en.</note><lb/>
vor die gro&#x0364;&#x017F;te Ehre/ &#x017F;o &#x017F;ie einem zu bezeugung/ daß er jhnen Lieb vnd<lb/>
Wilkommen gewe&#x017F;en/ erzeigen. J&#x017F;ts ein &#x017F;ehr guter Freund vnd die<lb/><hi rendition="#aq">affection</hi> groß/ wird jhm vergo&#x0364;nnet auch jhren Mund zuku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Wie<lb/>
denn <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1643 als von Jhre Fu&#x0364;r&#x017F;tl: Gn. meinem gna&#x0364;digen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Her&#xA75B;en ich wieder nach Mußcow an den Groß Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
ver&#x017F;chicket wu&#x0364;rde/ Der Graff <hi rendition="#aq">Alexander</hi> von Schlackow da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
wegen meines gna&#x0364;digen Her&#xA75B;en/ von welchem er in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">exilio</hi> viel<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">Wol-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0039] Reiſe Beſchreibung. [Abbildung] Vnter wegens zwiſchen Capurga vnd Noͤteburg kamen wir auff eines Ruſſiſchen Bojaren/ Namens Baſalowitzs, Hoff/ der Bojar tractirte vns wol mit allerhand Eſſen vnd Getraͤncke auß Silbernen Geſchirꝛen/ ließ 2 Trompeter vor der Tafel luſtig auffwarten. Er war allem Anſehen nach ein luſtiger vnd tapfferer Mann/ war auch Anno Chriſti 1631 mit in der Leiptziger Schlacht geweſen/ zeigete vns an vnterſchiedlichen Orten ſeines Leibes viel Wunden/ ſo er daſelbſt empfangen. Nach gehaltener Mahlzeit ließ er ſein Weib mit noch einer andern jhrer Verwandtin/ welche beyde noch jung/ ſchoͤn außge- putzet vnd geſchmuͤcket hienein kommen/ denen eine heßliche Nach- tretterin/ vmb derer Schoͤnheit mehr zu erheben/ folgete. Dieſe Wei- ber muſten jegliche eine Schale Brantewein den Geſandten zu trin- cken/ vnd in die Haͤnde uͤberlieffern. Dann es halten die Ruſſen diß vor die groͤſte Ehre/ ſo ſie einem zu bezeugung/ daß er jhnen Lieb vnd Wilkommen geweſen/ erzeigen. Jſts ein ſehr guter Freund vnd die affection groß/ wird jhm vergoͤnnet auch jhren Mund zukuͤſſen/ Wie denn Anno 1643 als von Jhre Fuͤrſtl: Gn. meinem gnaͤdigen Fuͤrſten vnd Herꝛen ich wieder nach Mußcow an den Groß Fuͤrſten verſchicket wuͤrde/ Der Graff Alexander von Schlackow daſelbſt wegen meines gnaͤdigen Herꝛen/ von welchem er in ſeinem exilio viel Wol- Bojaren Hoff. Wormit die Ruſſen in jh- ren Haͤuſern guten Freun- den Ehre er- weiſen. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/39
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/39>, abgerufen am 25.07.2024.