Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Newe Persianische
Wolthaten empfangen zu haben rühmete/ mir auch solche grosse Eh-
re/ neben stattlicher Beschenckung/ wiederfahren liesse.

Zu Nöteburg
ankommen.

Den 2 Junij seynd wir zu Nöteburg ankommen/ vnd von dem
Stadthalter Johan Künemundt/ welcher auff einer Gundel oder
bedecktem Boette vns entgegen kam/ auff dem Wasser wol empfan-
gen worden.

[Abbildung]

Die gantze Zeit so die Schwedische Herrn Gesandten auff Nöte-
burg lagen/ haben Sie die Holsteinischen Gesandten täglich durch ih-
ren Marschall vnd Hoff Junckern zur Tafel führen lassen/ vnd den-
selben auch sonst grosse Ehre erzeiget.

Als nun den 25 Junij den Königl: Herrn Gesandten die Post
kam/ daß der Weywode zu Neugart einen Pristaffen an die Gräntze
gesandt/ Sie absonderlich vnd zu erst zu empfangen/ haben sie sich den
26 Dito daselbst hin nach Laba erhoben. Die vnserige gaben jhnen
Legati Suec.
nach Laba an
die Russische
Gräntze gezo-
gen.
auff vier Meilen das Geleite/ Jch aber bin auff gut achten derselben
vollend mit an die Gräntze geritten/ vmb die Russische Ceremonien,
so Sie in empfangung der Gesandten zu gebrauchen pflegen/ mit an-
zuschawen. Kamen also den 27 Dito frühe vmb 4 Vhre zu dem Ri-
vier/ welches bey viertzig Schritte breit vor Laba die Gräntzen von
einander scheidet. Vnd als die Herrn Gesandten vernahmen/ daß 17

Böte

Newe Perſianiſche
Wolthaten empfangen zu haben ruͤhmete/ mir auch ſolche groſſe Eh-
re/ neben ſtattlicher Beſchenckung/ wiederfahren lieſſe.

Zu Noͤteburg
ankommen.

Den 2 Junij ſeynd wir zu Noͤteburg ankommen/ vnd von dem
Stadthalter Johan Kuͤnemundt/ welcher auff einer Gundel oder
bedecktem Boette vns entgegen kam/ auff dem Waſſer wol empfan-
gen worden.

[Abbildung]

Die gantze Zeit ſo die Schwediſche Herꝛn Geſandten auff Noͤte-
burg lagen/ haben Sie die Holſteiniſchen Geſandten taͤglich durch ih-
ren Marſchall vnd Hoff Junckern zur Tafel fuͤhren laſſen/ vnd den-
ſelben auch ſonſt groſſe Ehre erzeiget.

Als nun den 25 Junij den Koͤnigl: Herꝛn Geſandten die Poſt
kam/ daß der Weywode zu Neugart einen Priſtaffen an die Graͤntze
geſandt/ Sie abſonderlich vnd zu erſt zu empfangen/ haben ſie ſich den
26 Dito daſelbſt hin nach Laba erhoben. Die vnſerige gaben jhnen
Legati Suec.
nach Laba an
die Ruſſiſche
Graͤntze gezo-
gen.
auff vier Meilen das Geleite/ Jch aber bin auff gut achten derſelben
vollend mit an die Graͤntze geritten/ vmb die Ruſſiſche Ceremonien,
ſo Sie in empfangung der Geſandten zu gebrauchen pflegen/ mit an-
zuſchawen. Kamen alſo den 27 Dito fruͤhe vmb 4 Vhre zu dem Ri-
vier/ welches bey viertzig Schritte breit vor Laba die Graͤntzen von
einander ſcheidet. Vnd als die Herꝛn Geſandten vernahmen/ daß 17

Boͤte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Newe Per&#x017F;iani&#x017F;che</hi></fw><lb/>
Wolthaten empfangen zu haben ru&#x0364;hmete/ mir auch &#x017F;olche gro&#x017F;&#x017F;e Eh-<lb/>
re/ neben &#x017F;tattlicher Be&#x017F;chenckung/ wiederfahren lie&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
        <note place="left">Zu No&#x0364;teburg<lb/>
ankommen.</note>
        <p>Den 2 <hi rendition="#aq">Junij</hi> &#x017F;eynd wir zu No&#x0364;teburg ankommen/ vnd von dem<lb/>
Stadthalter Johan Ku&#x0364;nemundt/ welcher auff einer Gundel oder<lb/>
bedecktem Boette vns entgegen kam/ auff dem Wa&#x017F;&#x017F;er wol empfan-<lb/>
gen worden.</p><lb/>
        <figure/><lb/>
        <p>Die gantze Zeit &#x017F;o die Schwedi&#x017F;che Her&#xA75B;n Ge&#x017F;andten auff No&#x0364;te-<lb/>
burg lagen/ haben Sie die Hol&#x017F;teini&#x017F;chen Ge&#x017F;andten ta&#x0364;glich durch ih-<lb/>
ren Mar&#x017F;chall vnd Hoff Junckern zur Tafel fu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en/ vnd den-<lb/>
&#x017F;elben auch &#x017F;on&#x017F;t gro&#x017F;&#x017F;e Ehre erzeiget.</p><lb/>
        <p>Als nun den 25 <hi rendition="#aq">Junij</hi> den Ko&#x0364;nigl: Her&#xA75B;n Ge&#x017F;andten die Po&#x017F;t<lb/>
kam/ daß der Weywode zu Neugart einen Pri&#x017F;taffen an die Gra&#x0364;ntze<lb/>
ge&#x017F;andt/ Sie ab&#x017F;onderlich vnd zu er&#x017F;t zu empfangen/ haben &#x017F;ie &#x017F;ich den<lb/>
26 Dito da&#x017F;elb&#x017F;t hin nach <hi rendition="#aq">Laba</hi> erhoben. Die vn&#x017F;erige gaben jhnen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Legati Suec.</hi><lb/>
nach <hi rendition="#aq">Laba</hi> an<lb/>
die Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Gra&#x0364;ntze gezo-<lb/>
gen.</note>auff vier Meilen das Geleite/ Jch aber bin auff gut achten der&#x017F;elben<lb/>
vollend mit an die Gra&#x0364;ntze geritten/ vmb die Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che <hi rendition="#aq">Ceremonien,</hi><lb/>
&#x017F;o Sie in empfangung der Ge&#x017F;andten zu gebrauchen pflegen/ mit an-<lb/>
zu&#x017F;chawen. Kamen al&#x017F;o den 27 Dito fru&#x0364;he vmb 4 Vhre zu dem Ri-<lb/>
vier/ welches bey viertzig Schritte breit vor <hi rendition="#aq">Laba</hi> die Gra&#x0364;ntzen von<lb/>
einander &#x017F;cheidet. Vnd als die Her&#xA75B;n Ge&#x017F;andten vernahmen/ daß 17<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bo&#x0364;te</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0040] Newe Perſianiſche Wolthaten empfangen zu haben ruͤhmete/ mir auch ſolche groſſe Eh- re/ neben ſtattlicher Beſchenckung/ wiederfahren lieſſe. Den 2 Junij ſeynd wir zu Noͤteburg ankommen/ vnd von dem Stadthalter Johan Kuͤnemundt/ welcher auff einer Gundel oder bedecktem Boette vns entgegen kam/ auff dem Waſſer wol empfan- gen worden. [Abbildung] Die gantze Zeit ſo die Schwediſche Herꝛn Geſandten auff Noͤte- burg lagen/ haben Sie die Holſteiniſchen Geſandten taͤglich durch ih- ren Marſchall vnd Hoff Junckern zur Tafel fuͤhren laſſen/ vnd den- ſelben auch ſonſt groſſe Ehre erzeiget. Als nun den 25 Junij den Koͤnigl: Herꝛn Geſandten die Poſt kam/ daß der Weywode zu Neugart einen Priſtaffen an die Graͤntze geſandt/ Sie abſonderlich vnd zu erſt zu empfangen/ haben ſie ſich den 26 Dito daſelbſt hin nach Laba erhoben. Die vnſerige gaben jhnen auff vier Meilen das Geleite/ Jch aber bin auff gut achten derſelben vollend mit an die Graͤntze geritten/ vmb die Ruſſiſche Ceremonien, ſo Sie in empfangung der Geſandten zu gebrauchen pflegen/ mit an- zuſchawen. Kamen alſo den 27 Dito fruͤhe vmb 4 Vhre zu dem Ri- vier/ welches bey viertzig Schritte breit vor Laba die Graͤntzen von einander ſcheidet. Vnd als die Herꝛn Geſandten vernahmen/ daß 17 Boͤte Legati Suec. nach Laba an die Ruſſiſche Graͤntze gezo- gen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/40
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/40>, abgerufen am 15.07.2024.