Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Reise Beschreibung.
Böte an der Russischen seite lagen vnd auff sie warteten/ schickten
Sie alsbald bey jhrer Ankunfft jhren Dolmetscher hinüber zum Pri-
staffen/ daß er etzliche Böte herüber sendete/ darmit die Bagage bey
zeit auffgeladen/ vnd sie hernach/ wenn sie angenommen wären/ desto
schleuniger fortkommen möchten. Der Pristaffe aber ein alter Mann/
ließ zur Antwort wissen/ daß er solches nicht thun dürffte: Ob die Ge-
sandten etwa meineten/ daß Jhre Zaare Maytt. nicht so viel hette/
daß er Sie noch einen Tag mehr/ welcher etwa dadurch verabseumet
werden möchte/ speisen könte/ es müsten die Herren Gesandten zu vor
angenommen werden. Vmb den Mittag sandte der Pristaff seinen
Tolck oder Tolmetscher mit vier Mußquetirern/ welche sie Strelitzen
nennen/ derer Er dreyssig bey sich hatte/ herüber/ vnd ließ sagen er wäre
nun bereit die Herrn Legaten zu empfangen/ ob sie nicht kommen wol-
ten? Der Herrn Legaten einer ließ dem Pristaffen mit etwas harten/
jedoch bescheidenen Worten verweisen/ daß man Sie in die fünffte
Woche hette liegen vnd warten lassen/ würde derwegen der Ehren des
Pristaffens nicht zu wieder seyn/ wann sie jhn auch auff sich einen Tag
warten liessen/ Jedoch wolte er jhm keine völlige Antwort geben/ weil
seine Mitbrüder sich zur Mittags Ruhe geleget. Dann Sie nicht al-
lein die Nacht gereiset/ sondern in dem sie an die Russische Gräntze
gekommen/ solches auch von den Landesleuten lerneten. (DannDie Russen
halten Mit-
tages Ruhe.

die Russen im gantzen Lande halten in gemein jhre Mittags Ruhe)
der Pristaffe solte es wol zu wissen bekommen/ wenn es jhnen gelegen
seyn würde. Es fragte der Herr Legate ferner/ wann dann die Hol-
steinische Gesandten solten nachgeholet werden? Der Tolck ver-
meinete/ daß es kaum in drey Wochen/ wenn die Königl: Herrn Ge-
sandten erst in Mußcow weren/ geschehen würde/ vnd solches seinen
vorgeben nach/ wegen mangel der Loddigen oder Böte vnd Pferde/
die sie darzu benöhtiget.

Nachmittage vmb vier Vhr liessen die Königliche Herrn Ge-
sandten hinunter sagen/ daß es jhnen nunmehr gelegen wäre empfan-
gen zu werden/ der Pristaffe solte nur kommen. Traten darauff al-
leine mit jhrem Tolck in ein Boet/ dero Hoff Junckern/ zu welchenWie Legati
Sue:
auff der
Gräntze an-
genommen
werden.

ich mich gesellete/ in ein absonderliches. Der Pristaffe kam auch mit
15 wol außgebutzte Russen auff ein Boet jhnen entgegen/ Aber zu
bezeigung jhrer Hoheit liessen Sie die Ruder gar langsamb vnd ohne
sondere bewegung ins Wasser fallen/ daß Sie kaum vom Lande ka-
men/ hielten auch bißweilen stille/ vnd reichten das Ruder zu der Ge-
sandten Boet/ dasselbe nach sich zu ziehen/ darzu denn der Reussische
Stewerman/ welcher die Gesandten führete/ auch abgerichtet war.
Als die Herrn Legaten sahen warumb es den Russen zu thun war/
rieff der Gesandte Herr Philip Scheiding den Pristaffen zu/ er solte
fortfahren/ worzu man hier solche vnzeitige Hoffarth von nöthen het-
te/ der Pristaff wurde dardurch dem Großfürsten so wenig gewinnen/

als
B ij

Reiſe Beſchreibung.
Boͤte an der Ruſſiſchen ſeite lagen vnd auff ſie warteten/ ſchickten
Sie alsbald bey jhrer Ankunfft jhren Dolmetſcher hinuͤber zum Pri-
ſtaffen/ daß er etzliche Boͤte heruͤber ſendete/ darmit die Bagage bey
zeit auffgeladen/ vnd ſie hernach/ wenn ſie angenommen waͤren/ deſto
ſchleuniger fortkommen moͤchten. Der Priſtaffe aber ein alter Mann/
ließ zur Antwort wiſſen/ daß er ſolches nicht thun duͤrffte: Ob die Ge-
ſandten etwa meineten/ daß Jhre Zaare Maytt. nicht ſo viel hette/
daß er Sie noch einen Tag mehr/ welcher etwa dadurch verabſeumet
werden moͤchte/ ſpeiſen koͤnte/ es muͤſten die Herꝛen Geſandten zu vor
angenommen werden. Vmb den Mittag ſandte der Priſtaff ſeinen
Tolck oder Tolmetſcher mit vier Mußquetirern/ welche ſie Strelitzen
nennen/ derer Er dreyſſig bey ſich hatte/ heꝛuͤber/ vnd ließ ſagen er waͤre
nun bereit die Herꝛn Legaten zu empfangen/ ob ſie nicht kommen wol-
ten? Der Herꝛn Legaten einer ließ dem Priſtaffen mit etwas harten/
jedoch beſcheidenen Worten verweiſen/ daß man Sie in die fuͤnffte
Woche hette liegen vnd warten laſſen/ wuͤrde derwegen der Ehren des
Priſtaffens nicht zu wieder ſeyn/ wann ſie jhn auch auff ſich einen Tag
warten lieſſen/ Jedoch wolte er jhm keine voͤllige Antwort geben/ weil
ſeine Mitbruͤder ſich zur Mittags Ruhe geleget. Dann Sie nicht al-
lein die Nacht gereiſet/ ſondern in dem ſie an die Ruſſiſche Graͤntze
gekommen/ ſolches auch von den Landesleuten lerneten. (DannDie Ruſſen
halten Mit-
tages Ruhe.

die Ruſſen im gantzen Lande halten in gemein jhre Mittags Ruhe)
der Priſtaffe ſolte es wol zu wiſſen bekommen/ wenn es jhnen gelegen
ſeyn wuͤrde. Es fragte der Herꝛ Legate ferner/ wann dann die Hol-
ſteiniſche Geſandten ſolten nachgeholet werden? Der Tolck ver-
meinete/ daß es kaum in drey Wochen/ wenn die Koͤnigl: Herꝛn Ge-
ſandten erſt in Mußcow weren/ geſchehen wuͤrde/ vnd ſolches ſeinen
vorgeben nach/ wegen mangel der Loddigen oder Boͤte vnd Pferde/
die ſie darzu benoͤhtiget.

Nachmittage vmb vier Vhr lieſſen die Koͤnigliche Herꝛn Ge-
ſandten hinunter ſagen/ daß es jhnen nunmehr gelegen waͤre empfan-
gen zu werden/ der Priſtaffe ſolte nur kommen. Traten darauff al-
leine mit jhrem Tolck in ein Boet/ dero Hoff Junckern/ zu welchenWie Legati
Sue:
auff der
Graͤntze an-
genommen
werden.

ich mich geſellete/ in ein abſonderliches. Der Priſtaffe kam auch mit
15 wol außgebutzte Ruſſen auff ein Boet jhnen entgegen/ Aber zu
bezeigung jhrer Hoheit lieſſen Sie die Ruder gar langſamb vnd ohne
ſondere bewegung ins Waſſer fallen/ daß Sie kaum vom Lande ka-
men/ hielten auch bißweilen ſtille/ vnd reichten das Ruder zu der Ge-
ſandten Boet/ daſſelbe nach ſich zu ziehen/ darzu denn der Reuſſiſche
Stewerman/ welcher die Geſandten fuͤhrete/ auch abgerichtet war.
Als die Herꝛn Legaten ſahen warumb es den Ruſſen zu thun war/
rieff der Geſandte Herꝛ Philip Scheiding den Priſtaffen zu/ er ſolte
fortfahren/ worzu man hier ſolche vnzeitige Hoffarth von noͤthen het-
te/ der Priſtaff wurde dardurch dem Großfuͤrſten ſo wenig gewinnen/

als
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Rei&#x017F;e Be&#x017F;chreibung.</hi></fw><lb/>
Bo&#x0364;te an der Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen &#x017F;eite lagen vnd auff &#x017F;ie warteten/ &#x017F;chickten<lb/>
Sie alsbald bey jhrer Ankunfft jhren Dolmet&#x017F;cher hinu&#x0364;ber zum Pri-<lb/>
&#x017F;taffen/ daß er etzliche Bo&#x0364;te heru&#x0364;ber &#x017F;endete/ darmit die <hi rendition="#aq">Bagage</hi> bey<lb/>
zeit auffgeladen/ vnd &#x017F;ie hernach/ wenn &#x017F;ie angenommen wa&#x0364;ren/ de&#x017F;to<lb/>
&#x017F;chleuniger fortkommen mo&#x0364;chten. Der Pri&#x017F;taffe aber ein alter Mann/<lb/>
ließ zur Antwort wi&#x017F;&#x017F;en/ daß er &#x017F;olches nicht thun du&#x0364;rffte: Ob die Ge-<lb/>
&#x017F;andten etwa meineten/ daß Jhre Zaare Maytt. nicht &#x017F;o viel hette/<lb/>
daß er Sie noch einen Tag mehr/ welcher etwa dadurch verab&#x017F;eumet<lb/>
werden mo&#x0364;chte/ &#x017F;pei&#x017F;en ko&#x0364;nte/ es mu&#x0364;&#x017F;ten die Her&#xA75B;en Ge&#x017F;andten zu vor<lb/>
angenommen werden. Vmb den Mittag &#x017F;andte der Pri&#x017F;taff &#x017F;einen<lb/>
Tolck oder Tolmet&#x017F;cher mit vier Mußquetirern/ welche &#x017F;ie Strelitzen<lb/>
nennen/ derer Er drey&#x017F;&#x017F;ig bey &#x017F;ich hatte/ he&#xA75B;u&#x0364;ber/ vnd ließ &#x017F;agen er wa&#x0364;re<lb/>
nun bereit die Her&#xA75B;n Legaten zu empfangen/ ob &#x017F;ie nicht kommen wol-<lb/>
ten? Der Her&#xA75B;n Legaten einer ließ dem Pri&#x017F;taffen mit etwas harten/<lb/>
jedoch be&#x017F;cheidenen Worten verwei&#x017F;en/ daß man Sie in die fu&#x0364;nffte<lb/>
Woche hette liegen vnd warten la&#x017F;&#x017F;en/ wu&#x0364;rde derwegen der Ehren des<lb/>
Pri&#x017F;taffens nicht zu wieder &#x017F;eyn/ wann &#x017F;ie jhn auch auff &#x017F;ich einen Tag<lb/>
warten lie&#x017F;&#x017F;en/ Jedoch wolte er jhm keine vo&#x0364;llige Antwort geben/ weil<lb/>
&#x017F;eine Mitbru&#x0364;der &#x017F;ich zur Mittags Ruhe geleget. Dann Sie nicht al-<lb/>
lein die Nacht gerei&#x017F;et/ &#x017F;ondern in dem &#x017F;ie an die Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Gra&#x0364;ntze<lb/>
gekommen/ &#x017F;olches auch von den Landesleuten lerneten. (Dann<note place="right">Die Ru&#x017F;&#x017F;en<lb/>
halten Mit-<lb/>
tages Ruhe.</note><lb/>
die Ru&#x017F;&#x017F;en im gantzen Lande halten in gemein jhre Mittags Ruhe)<lb/>
der Pri&#x017F;taffe &#x017F;olte es wol zu wi&#x017F;&#x017F;en bekommen/ wenn es jhnen gelegen<lb/>
&#x017F;eyn wu&#x0364;rde. Es fragte der Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Legate</hi> ferner/ wann dann die Hol-<lb/>
&#x017F;teini&#x017F;che Ge&#x017F;andten &#x017F;olten nachgeholet werden? Der Tolck ver-<lb/>
meinete/ daß es kaum in drey Wochen/ wenn die Ko&#x0364;nigl: Her&#xA75B;n Ge-<lb/>
&#x017F;andten er&#x017F;t in Mußcow weren/ ge&#x017F;chehen wu&#x0364;rde/ vnd &#x017F;olches &#x017F;einen<lb/>
vorgeben nach/ wegen mangel der Loddigen oder Bo&#x0364;te vnd Pferde/<lb/>
die &#x017F;ie darzu beno&#x0364;htiget.</p><lb/>
        <p>Nachmittage vmb vier Vhr lie&#x017F;&#x017F;en die Ko&#x0364;nigliche Her&#xA75B;n Ge-<lb/>
&#x017F;andten hinunter &#x017F;agen/ daß es jhnen nunmehr gelegen wa&#x0364;re empfan-<lb/>
gen zu werden/ der Pri&#x017F;taffe &#x017F;olte nur kommen. Traten darauff al-<lb/>
leine mit jhrem Tolck in ein Boet/ dero Hoff Junckern/ zu welchen<note place="right">Wie <hi rendition="#aq">Legati<lb/>
Sue:</hi> auff der<lb/>
Gra&#x0364;ntze an-<lb/>
genommen<lb/>
werden.</note><lb/>
ich mich ge&#x017F;ellete/ in ein ab&#x017F;onderliches. Der Pri&#x017F;taffe kam auch mit<lb/>
15 wol außgebutzte Ru&#x017F;&#x017F;en auff ein Boet jhnen entgegen/ Aber zu<lb/>
bezeigung jhrer Hoheit lie&#x017F;&#x017F;en Sie die Ruder gar lang&#x017F;amb vnd ohne<lb/>
&#x017F;ondere bewegung ins Wa&#x017F;&#x017F;er fallen/ daß Sie kaum vom Lande ka-<lb/>
men/ hielten auch bißweilen &#x017F;tille/ vnd reichten das Ruder zu der Ge-<lb/>
&#x017F;andten Boet/ da&#x017F;&#x017F;elbe nach &#x017F;ich zu ziehen/ darzu denn der Reu&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Stewerman/ welcher die Ge&#x017F;andten fu&#x0364;hrete/ auch abgerichtet war.<lb/>
Als die Her&#xA75B;n Legaten &#x017F;ahen warumb es den Ru&#x017F;&#x017F;en zu thun war/<lb/>
rieff der Ge&#x017F;andte Her&#xA75B; Philip Scheiding den Pri&#x017F;taffen zu/ er &#x017F;olte<lb/>
fortfahren/ worzu man hier &#x017F;olche vnzeitige Hoffarth von no&#x0364;then het-<lb/>
te/ der Pri&#x017F;taff wurde dardurch dem Großfu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;o wenig gewinnen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0041] Reiſe Beſchreibung. Boͤte an der Ruſſiſchen ſeite lagen vnd auff ſie warteten/ ſchickten Sie alsbald bey jhrer Ankunfft jhren Dolmetſcher hinuͤber zum Pri- ſtaffen/ daß er etzliche Boͤte heruͤber ſendete/ darmit die Bagage bey zeit auffgeladen/ vnd ſie hernach/ wenn ſie angenommen waͤren/ deſto ſchleuniger fortkommen moͤchten. Der Priſtaffe aber ein alter Mann/ ließ zur Antwort wiſſen/ daß er ſolches nicht thun duͤrffte: Ob die Ge- ſandten etwa meineten/ daß Jhre Zaare Maytt. nicht ſo viel hette/ daß er Sie noch einen Tag mehr/ welcher etwa dadurch verabſeumet werden moͤchte/ ſpeiſen koͤnte/ es muͤſten die Herꝛen Geſandten zu vor angenommen werden. Vmb den Mittag ſandte der Priſtaff ſeinen Tolck oder Tolmetſcher mit vier Mußquetirern/ welche ſie Strelitzen nennen/ derer Er dreyſſig bey ſich hatte/ heꝛuͤber/ vnd ließ ſagen er waͤre nun bereit die Herꝛn Legaten zu empfangen/ ob ſie nicht kommen wol- ten? Der Herꝛn Legaten einer ließ dem Priſtaffen mit etwas harten/ jedoch beſcheidenen Worten verweiſen/ daß man Sie in die fuͤnffte Woche hette liegen vnd warten laſſen/ wuͤrde derwegen der Ehren des Priſtaffens nicht zu wieder ſeyn/ wann ſie jhn auch auff ſich einen Tag warten lieſſen/ Jedoch wolte er jhm keine voͤllige Antwort geben/ weil ſeine Mitbruͤder ſich zur Mittags Ruhe geleget. Dann Sie nicht al- lein die Nacht gereiſet/ ſondern in dem ſie an die Ruſſiſche Graͤntze gekommen/ ſolches auch von den Landesleuten lerneten. (Dann die Ruſſen im gantzen Lande halten in gemein jhre Mittags Ruhe) der Priſtaffe ſolte es wol zu wiſſen bekommen/ wenn es jhnen gelegen ſeyn wuͤrde. Es fragte der Herꝛ Legate ferner/ wann dann die Hol- ſteiniſche Geſandten ſolten nachgeholet werden? Der Tolck ver- meinete/ daß es kaum in drey Wochen/ wenn die Koͤnigl: Herꝛn Ge- ſandten erſt in Mußcow weren/ geſchehen wuͤrde/ vnd ſolches ſeinen vorgeben nach/ wegen mangel der Loddigen oder Boͤte vnd Pferde/ die ſie darzu benoͤhtiget. Die Ruſſen halten Mit- tages Ruhe. Nachmittage vmb vier Vhr lieſſen die Koͤnigliche Herꝛn Ge- ſandten hinunter ſagen/ daß es jhnen nunmehr gelegen waͤre empfan- gen zu werden/ der Priſtaffe ſolte nur kommen. Traten darauff al- leine mit jhrem Tolck in ein Boet/ dero Hoff Junckern/ zu welchen ich mich geſellete/ in ein abſonderliches. Der Priſtaffe kam auch mit 15 wol außgebutzte Ruſſen auff ein Boet jhnen entgegen/ Aber zu bezeigung jhrer Hoheit lieſſen Sie die Ruder gar langſamb vnd ohne ſondere bewegung ins Waſſer fallen/ daß Sie kaum vom Lande ka- men/ hielten auch bißweilen ſtille/ vnd reichten das Ruder zu der Ge- ſandten Boet/ daſſelbe nach ſich zu ziehen/ darzu denn der Reuſſiſche Stewerman/ welcher die Geſandten fuͤhrete/ auch abgerichtet war. Als die Herꝛn Legaten ſahen warumb es den Ruſſen zu thun war/ rieff der Geſandte Herꝛ Philip Scheiding den Priſtaffen zu/ er ſolte fortfahren/ worzu man hier ſolche vnzeitige Hoffarth von noͤthen het- te/ der Priſtaff wurde dardurch dem Großfuͤrſten ſo wenig gewinnen/ als Wie Legati Sue: auff der Graͤntze an- genommen werden. B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/41
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/41>, abgerufen am 25.07.2024.