Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Reise Beschreibung.
woselbsten wir nach des Pristaffen außsage noch drey gantzer Wochen
verweilen musten.

Wir vertrieben vnsere Zeit mit allerhand Lust/ wie dann diesen
Orth das Wasser/ die herumbliegende lustige Landschafft/ vnd etzliche
kleine Jnsulen/ auff welchen allerhand Federwild sich auffhelt/ sehr
anmutig machet/ vnter andern liegen in der See vier Meilen von Nö-Nöteburg ein
lustiger Orth.

teburg zwey mit Pusch vnd Kräutern gezierte lustige Holmen/ ein
Mußquetenschuß von einander/ zu welchen vnser etliche auß schiessen
fuhren/ Es halten sich vnzehlich viel Seehunde von allerhand Farben
daselbst auff/ derer etliche/ in dem sie auff die am Vfer liegende gros-
se Steine an der Sonne sich gestrecket/ wir gar leichtlich schiessen
kunten. Wir hatten auch sonsten gute conversation mit dem Hoch-
Edlen Königlichen Schwedischen Residenten, Herrn Petro Crus-
biorn,
welcher ein gelehrter vnd freundlicher Herr/ so in Mußcow/
daselbst zu residiren, geschicket ward/ vnd auch zu vnser zeit in Nöte-
burg ankam.

Nöteburg liegt vom AEquatore 53 grad 30 minuten, im Ostio
der Ladogaischen See/ auff einem Holm fast in Form einer Nuß/ wie
in beygefügten Grundrisse zusehen/ dahero es auch den Namen be-
kommen. Jst mit Mawren dritte halb Fadem dicke von den Russen
erbawet worden/ vnd von Jhre Königl: Maytt. zu Schweden durch
dero Feldherren/ Herrn Jacob de la gardie mit accord eingenom-Nöteburg den
Russen abge-
nommen.

men. Die Belägerte sollen/ wie man vns berichtet/ biß auff zwey letzte
Männer sich gehalten haben. Es sollen aber die meisten durch eine
inficirende Seuche weg gestorben seyn.

Dieser Orth/ wie lustig er lieget/ so vngesund scheinet er zu seyn/
wegen der süssen See vnd vieler herumbliegenden Morasten. Es war
zu vnser Zeit im Julio des 1634 Jahres daselbst drey gantzer Wochen
eine so grosse menge Mücken/ sonderlicher art/ fast wie die Pyraustae,
daß man nicht einer Handbreit klare Lufft sehen vnd mit offenen Ge-
sichte vnmolestiret gehen kunte. Es sol jährlich diß Geschmeiß in
gantz Carelien, wie wol nicht in so grosser menge als auff Nöteburg/
sich finden lassen.

Als vns den 6 Julij kundt gethan ward/ daß ein Pristaffe/ Na-
mens Simon Andreas kareckschin vns abzuholen auff der Gräntze
ankommen/ haben wir vns zum Auffbruch geschicket/ vnd sind den 20 Dito
von Nöteburg zum Rivir Laba gezogen. Nach etlichen Stunden vn-Wir zu Laba
an die Rus-
sische Gräntze
ankommen.

ser Ankunfft schickte der Pristaff seinen Tolck mit einem Strelitzen zu
vns herüber/ ließ vernehmen ob die Herrn Gesandten bereit wären/
empfangen zu werden. Vnd als wir fragen liessen/ ob er vns hierüber
oder auff dem Wasser/ gleich den Schwedischen empfangen wolte?
ließ Er zur Antwort wissen: Es wäre nicht nötig auff dem Wasser zu-
sammen zukommen/ weil wir der Gräntzen halber/ von denen nichts
vnser wäre/ nicht zu Streiten hätten.

Jn
B iij

Reiſe Beſchreibung.
woſelbſten wir nach des Priſtaffen außſage noch drey gantzer Wochen
verweilen muſten.

Wir vertrieben vnſere Zeit mit allerhand Luſt/ wie dann dieſen
Orth das Waſſer/ die herumbliegende luſtige Landſchafft/ vnd etzliche
kleine Jnſulen/ auff welchen allerhand Federwild ſich auffhelt/ ſehr
anmutig machet/ vnter andern liegen in der See vier Meilen von Noͤ-Noͤteburg ein
luſtiger Orth.

teburg zwey mit Puſch vnd Kraͤutern gezierte luſtige Holmen/ ein
Mußquetenſchuß von einander/ zu welchen vnſer etliche auß ſchieſſen
fuhren/ Es halten ſich vnzehlich viel Seehunde von allerhand Farben
daſelbſt auff/ derer etliche/ in dem ſie auff die am Vfer liegende groſ-
ſe Steine an der Sonne ſich geſtrecket/ wir gar leichtlich ſchieſſen
kunten. Wir hatten auch ſonſten gute converſation mit dem Hoch-
Edlen Koͤniglichen Schwediſchen Reſidenten, Herꝛn Petro Crus-
biorn,
welcher ein gelehrter vnd freundlicher Herꝛ/ ſo in Mußcow/
daſelbſt zu reſidiren, geſchicket ward/ vnd auch zu vnſer zeit in Noͤte-
burg ankam.

Noͤteburg liegt vom Æquatore 53 grad 30 minuten, im Oſtio
der Ladogaiſchen See/ auff einem Holm faſt in Form einer Nuß/ wie
in beygefuͤgten Grundriſſe zuſehen/ dahero es auch den Namen be-
kommen. Jſt mit Mawren dritte halb Fadem dicke von den Ruſſen
erbawet worden/ vnd von Jhre Koͤnigl: Maytt. zu Schweden durch
dero Feldherꝛen/ Herꝛn Jacob de la gardie mit accord eingenom-Noͤtebuꝛg den
Ruſſen abge-
nommen.

men. Die Belaͤgerte ſollen/ wie man vns berichtet/ biß auff zwey letzte
Maͤnner ſich gehalten haben. Es ſollen aber die meiſten durch eine
inficirende Seuche weg geſtorben ſeyn.

Dieſer Orth/ wie luſtig er lieget/ ſo vngeſund ſcheinet er zu ſeyn/
wegen der ſuͤſſen See vnd vieler herumbliegenden Moraſten. Es war
zu vnſer Zeit im Julio des 1634 Jahres daſelbſt drey gantzer Wochen
eine ſo groſſe menge Muͤcken/ ſonderlicher art/ faſt wie die Pyrauſtæ,
daß man nicht einer Handbreit klare Lufft ſehen vnd mit offenen Ge-
ſichte vnmoleſtiret gehen kunte. Es ſol jaͤhrlich diß Geſchmeiß in
gantz Carelien, wie wol nicht in ſo groſſer menge als auff Noͤteburg/
ſich finden laſſen.

Als vns den 6 Julij kundt gethan ward/ daß ein Priſtaffe/ Na-
mens Simon Andreas kareckſchin vns abzuholen auff der Graͤntze
ankom̃en/ haben wir vns zum Auffbꝛuch geſchicket/ vñ ſind den 20 Dito
von Noͤteburg zum Rivir Laba gezogen. Nach etlichen Stunden vn-Wir zu Laba
an die Ruſ-
ſiſche Graͤntze
ankommen.

ſer Ankunfft ſchickte der Priſtaff ſeinen Tolck mit einem Strelitzen zu
vns heruͤber/ ließ vernehmen ob die Herꝛn Geſandten bereit waͤren/
empfangen zu werden. Vnd als wir fragen lieſſen/ ob er vns hieruͤber
oder auff dem Waſſer/ gleich den Schwediſchen empfangen wolte?
ließ Er zur Antwort wiſſen: Es waͤre nicht noͤtig auff dem Waſſer zu-
ſammen zukommen/ weil wir der Graͤntzen halber/ von denen nichts
vnſer waͤre/ nicht zu Streiten haͤtten.

Jn
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Rei&#x017F;e Be&#x017F;chreibung.</hi></fw><lb/>
wo&#x017F;elb&#x017F;ten wir nach des Pri&#x017F;taffen auß&#x017F;age noch drey gantzer Wochen<lb/>
verweilen mu&#x017F;ten.</p><lb/>
        <p>Wir vertrieben vn&#x017F;ere Zeit mit allerhand Lu&#x017F;t/ wie dann die&#x017F;en<lb/>
Orth das Wa&#x017F;&#x017F;er/ die herumbliegende lu&#x017F;tige Land&#x017F;chafft/ vnd etzliche<lb/>
kleine Jn&#x017F;ulen/ auff welchen allerhand Federwild &#x017F;ich auffhelt/ &#x017F;ehr<lb/>
anmutig machet/ vnter andern liegen in der See vier Meilen von No&#x0364;-<note place="right">No&#x0364;teburg ein<lb/>
lu&#x017F;tiger Orth.</note><lb/>
teburg zwey mit Pu&#x017F;ch vnd Kra&#x0364;utern gezierte lu&#x017F;tige Holmen/ ein<lb/>
Mußqueten&#x017F;chuß von einander/ zu welchen vn&#x017F;er etliche auß &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
fuhren/ Es halten &#x017F;ich vnzehlich viel Seehunde von allerhand Farben<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t auff/ derer etliche/ in dem &#x017F;ie auff die am Vfer liegende gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Steine an der Sonne &#x017F;ich ge&#x017F;trecket/ wir gar leichtlich &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kunten. Wir hatten auch &#x017F;on&#x017F;ten gute <hi rendition="#aq">conver&#x017F;ation</hi> mit dem Hoch-<lb/>
Edlen Ko&#x0364;niglichen Schwedi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Re&#x017F;identen,</hi> Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Petro Crus-<lb/>
biorn,</hi> welcher ein gelehrter vnd freundlicher Her&#xA75B;/ &#x017F;o in Mußcow/<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t zu <hi rendition="#aq">re&#x017F;idiren,</hi> ge&#x017F;chicket ward/ vnd auch zu vn&#x017F;er zeit in No&#x0364;te-<lb/>
burg ankam.</p><lb/>
        <p>No&#x0364;teburg liegt vom <hi rendition="#aq">Æquatore 53 grad 30 minuten,</hi> im <hi rendition="#aq">O&#x017F;tio</hi><lb/>
der Ladogai&#x017F;chen See/ auff einem Holm fa&#x017F;t in Form einer Nuß/ wie<lb/>
in beygefu&#x0364;gten Grundri&#x017F;&#x017F;e zu&#x017F;ehen/ dahero es auch den Namen be-<lb/>
kommen. J&#x017F;t mit Mawren dritte halb Fadem dicke von den Ru&#x017F;&#x017F;en<lb/>
erbawet worden/ vnd von Jhre Ko&#x0364;nigl: Maytt. zu Schweden durch<lb/>
dero Feldher&#xA75B;en/ Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">Jacob de la gardie</hi> mit <hi rendition="#aq">accord</hi> eingenom-<note place="right">No&#x0364;tebu&#xA75B;g den<lb/>
Ru&#x017F;&#x017F;en abge-<lb/>
nommen.</note><lb/>
men. Die Bela&#x0364;gerte &#x017F;ollen/ wie man vns berichtet/ biß auff zwey letzte<lb/>
Ma&#x0364;nner &#x017F;ich gehalten haben. Es &#x017F;ollen aber die mei&#x017F;ten durch eine<lb/><hi rendition="#aq">inficirende</hi> Seuche weg ge&#x017F;torben &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;er Orth/ wie lu&#x017F;tig er lieget/ &#x017F;o vnge&#x017F;und &#x017F;cheinet er zu &#x017F;eyn/<lb/>
wegen der &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en See vnd vieler herumbliegenden Mora&#x017F;ten. Es war<lb/>
zu vn&#x017F;er Zeit im <hi rendition="#aq">Julio</hi> des 1634 Jahres da&#x017F;elb&#x017F;t drey gantzer Wochen<lb/>
eine &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e menge Mu&#x0364;cken/ &#x017F;onderlicher art/ fa&#x017F;t wie die <hi rendition="#aq">Pyrau&#x017F;tæ,</hi><lb/>
daß man nicht einer Handbreit klare Lufft &#x017F;ehen vnd mit offenen Ge-<lb/>
&#x017F;ichte vn<hi rendition="#aq">mole&#x017F;tiret</hi> gehen kunte. Es &#x017F;ol ja&#x0364;hrlich diß Ge&#x017F;chmeiß in<lb/>
gantz <hi rendition="#aq">Carelien,</hi> wie wol nicht in &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er menge als auff No&#x0364;teburg/<lb/>
&#x017F;ich finden la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Als vns den 6 <hi rendition="#aq">Julij</hi> kundt gethan ward/ daß ein Pri&#x017F;taffe/ Na-<lb/>
mens <hi rendition="#aq">Simon Andreas kareck&#x017F;chin</hi> vns abzuholen auff der Gra&#x0364;ntze<lb/>
ankom&#x0303;en/ haben wir vns zum Auffb&#xA75B;uch ge&#x017F;chicket/ vn&#x0303; &#x017F;ind den 20 Dito<lb/>
von No&#x0364;teburg zum Rivir <hi rendition="#aq">Laba</hi> gezogen. Nach etlichen Stunden vn-<note place="right">Wir zu <hi rendition="#aq">Laba</hi><lb/>
an die Ru&#x017F;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che Gra&#x0364;ntze<lb/>
ankommen.</note><lb/>
&#x017F;er Ankunfft &#x017F;chickte der Pri&#x017F;taff &#x017F;einen Tolck mit einem Strelitzen zu<lb/>
vns heru&#x0364;ber/ ließ vernehmen ob die Her&#xA75B;n Ge&#x017F;andten bereit wa&#x0364;ren/<lb/>
empfangen zu werden. Vnd als wir fragen lie&#x017F;&#x017F;en/ ob er vns hieru&#x0364;ber<lb/>
oder auff dem Wa&#x017F;&#x017F;er/ gleich den Schwedi&#x017F;chen empfangen wolte?<lb/>
ließ Er zur Antwort wi&#x017F;&#x017F;en: Es wa&#x0364;re nicht no&#x0364;tig auff dem Wa&#x017F;&#x017F;er zu-<lb/>
&#x017F;ammen zukommen/ weil wir der Gra&#x0364;ntzen halber/ von denen nichts<lb/>
vn&#x017F;er wa&#x0364;re/ nicht zu Streiten ha&#x0364;tten.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">B iij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0043] Reiſe Beſchreibung. woſelbſten wir nach des Priſtaffen außſage noch drey gantzer Wochen verweilen muſten. Wir vertrieben vnſere Zeit mit allerhand Luſt/ wie dann dieſen Orth das Waſſer/ die herumbliegende luſtige Landſchafft/ vnd etzliche kleine Jnſulen/ auff welchen allerhand Federwild ſich auffhelt/ ſehr anmutig machet/ vnter andern liegen in der See vier Meilen von Noͤ- teburg zwey mit Puſch vnd Kraͤutern gezierte luſtige Holmen/ ein Mußquetenſchuß von einander/ zu welchen vnſer etliche auß ſchieſſen fuhren/ Es halten ſich vnzehlich viel Seehunde von allerhand Farben daſelbſt auff/ derer etliche/ in dem ſie auff die am Vfer liegende groſ- ſe Steine an der Sonne ſich geſtrecket/ wir gar leichtlich ſchieſſen kunten. Wir hatten auch ſonſten gute converſation mit dem Hoch- Edlen Koͤniglichen Schwediſchen Reſidenten, Herꝛn Petro Crus- biorn, welcher ein gelehrter vnd freundlicher Herꝛ/ ſo in Mußcow/ daſelbſt zu reſidiren, geſchicket ward/ vnd auch zu vnſer zeit in Noͤte- burg ankam. Noͤteburg ein luſtiger Orth. Noͤteburg liegt vom Æquatore 53 grad 30 minuten, im Oſtio der Ladogaiſchen See/ auff einem Holm faſt in Form einer Nuß/ wie in beygefuͤgten Grundriſſe zuſehen/ dahero es auch den Namen be- kommen. Jſt mit Mawren dritte halb Fadem dicke von den Ruſſen erbawet worden/ vnd von Jhre Koͤnigl: Maytt. zu Schweden durch dero Feldherꝛen/ Herꝛn Jacob de la gardie mit accord eingenom- men. Die Belaͤgerte ſollen/ wie man vns berichtet/ biß auff zwey letzte Maͤnner ſich gehalten haben. Es ſollen aber die meiſten durch eine inficirende Seuche weg geſtorben ſeyn. Noͤtebuꝛg den Ruſſen abge- nommen. Dieſer Orth/ wie luſtig er lieget/ ſo vngeſund ſcheinet er zu ſeyn/ wegen der ſuͤſſen See vnd vieler herumbliegenden Moraſten. Es war zu vnſer Zeit im Julio des 1634 Jahres daſelbſt drey gantzer Wochen eine ſo groſſe menge Muͤcken/ ſonderlicher art/ faſt wie die Pyrauſtæ, daß man nicht einer Handbreit klare Lufft ſehen vnd mit offenen Ge- ſichte vnmoleſtiret gehen kunte. Es ſol jaͤhrlich diß Geſchmeiß in gantz Carelien, wie wol nicht in ſo groſſer menge als auff Noͤteburg/ ſich finden laſſen. Als vns den 6 Julij kundt gethan ward/ daß ein Priſtaffe/ Na- mens Simon Andreas kareckſchin vns abzuholen auff der Graͤntze ankom̃en/ haben wir vns zum Auffbꝛuch geſchicket/ vñ ſind den 20 Dito von Noͤteburg zum Rivir Laba gezogen. Nach etlichen Stunden vn- ſer Ankunfft ſchickte der Priſtaff ſeinen Tolck mit einem Strelitzen zu vns heruͤber/ ließ vernehmen ob die Herꝛn Geſandten bereit waͤren/ empfangen zu werden. Vnd als wir fragen lieſſen/ ob er vns hieruͤber oder auff dem Waſſer/ gleich den Schwediſchen empfangen wolte? ließ Er zur Antwort wiſſen: Es waͤre nicht noͤtig auff dem Waſſer zu- ſammen zukommen/ weil wir der Graͤntzen halber/ von denen nichts vnſer waͤre/ nicht zu Streiten haͤtten. Wir zu Laba an die Ruſ- ſiſche Graͤntze ankommen. Jn B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/43
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/43>, abgerufen am 25.07.2024.