Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Newe Persianische
Zu Laba em-
pfangen wor-
den.

Jn dem wir derowegen hinüber fuhren/ kam der Pristaffe in ei-
nem roten Damaschen Rocke vns entgegen/ blieb acht Schritte vom
Vfer stehen: Als aber die Legaten auffs Land getreten/ gieng er jhnen
mit bedecktem Häupte entgegen/ wolte auch seine Mütze nicht ehe ab-
nehmen biß er anfinge zu reden/ vnd des Großfürsten Namen nennete.
Nam also/ gleich wie der vorige den Zettel zur hand sagende: Jhre
Zaare Maytt. Michael Foedorowitz, aller Reussen selbst Erhalter etc.
hat mich hieher geschickt dich Philippum Crusium, vnd dich Otto
Brüggeman/ als Fürstliche Holsteinische Gesandten anzunehmen/
vnd euch sampt ewren Völckern mit Proviant/ Loddigen/ Pferden
vnd aller Notturfft zu versorgen vnd nach Mußcow zu bringen.
Sein Tolck Namens Anthoni war der Deutschen Sprache nicht
wol kündig/ interpretirte elende/ daß man es kaum verstehen konte.
Die Herren Legaten thaten durch vnsern Translatorem Johan Ar-
penbeck/ einen in der Russischen Sprache wol erfahrnen verständigen
Mann/ die gegen Antwort expedit. Darauff bothe der Pristaff dem
Gesandten erst die Hand vnd führte vns durch die Strelitzen/ welches
zwölff Cosacken waren/ vnd mit auffgepasten Flinten stunden/ in seine
Herberge; Als mit den Flint-Röhren Salve gegeben ward/ gieng es
so vorsichtsam zu/ daß des Schwedischen Residenten Secretarius,
welcher vmb diesen actum mit anzusehen bey vns war/ ein groß Loch
in das Koller bekam.

Das tractament, mit welchem der Pristaffe vns empfinge/ war
Pfefferkuchen/ Brantewein/ vnd frische eingemachte Kirschen. Nach
deme wir eine halbe Stunde gesessen/ fuhren wir mit Salve schiessen der
Strelitzen wieder übers Wasser/ vnd schickten vns zur ferneren Reise/
fuhren auch nach der Mittags Mahlzeit/ bey welcher der Stadthalter
auff Nöteburg/ so vns das Geleite gegeben/ vnd mit allerhand köst-
lichen Geträncke zum Valet wol tractiret, auff sieben Loddigen dar-
von/ über die Ladogaische See.

Als wir den 22 Dito frühe vnsern Cours über diese See auff 12
Meilen vollendet/ vnd bey einem Kloster Nawolkus Konski auffs
Land gestiegen wahren/ kam ein Russischer Münch/ vnd brachte den
Gesandten zum Wilkom ein Brod vnd einen drögen Lachß.

Vnser Pristaff/ weil er vns Korm, oder Zehrung frey halten
müste/ fragte: Ob er vns täglich den Proviant verschaffen vnd zu-
richten lassen solte/ oder ob vns lieber daß von Jhre Zaare Maytt.
darzu deputirte Geld zu empfangen/ vnd durch vnsern Koch die
Zur Zehrung/
welches Sie
Korm nen-
nen/ wurde
vns Geld ge-
geben.
Speisen nach vnser manier zurichten zu lassen beliebte. Wir liessen
vns/ wie bey Gesandschafften derer örter am gebräuchlichsten/ das
Geld geben vnd käufften selber/ der Taxt aber wurde allenthalben vom
Pristaffen selbst gemachet/ daß wir alle Dinge gar wolfeil bekamen:
Wie auch zwar in gemein durch gantz Reußland wegen des fruchtba-
ren Landes/ der Proviant sehr guts kauffs ist. Dann für eine Henne

2 Co-
Newe Perſianiſche
Zu Laba em-
pfangen wor-
den.

Jn dem wir derowegen hinuͤber fuhren/ kam der Priſtaffe in ei-
nem roten Damaſchen Rocke vns entgegen/ blieb acht Schritte vom
Vfer ſtehen: Als aber die Legaten auffs Land getreten/ gieng er jhnen
mit bedecktem Haͤupte entgegen/ wolte auch ſeine Muͤtze nicht ehe ab-
nehmen biß er anfinge zu reden/ vnd des Großfuͤrſten Namen nennete.
Nam alſo/ gleich wie der vorige den Zettel zur hand ſagende: Jhre
Zaare Maytt. Michael Fœdorowitz, aller Reuſſen ſelbſt Erhalter ꝛc.
hat mich hieher geſchickt dich Philippum Cruſium, vnd dich Otto
Bruͤggeman/ als Fuͤrſtliche Holſteiniſche Geſandten anzunehmen/
vnd euch ſampt ewren Voͤlckern mit Proviant/ Loddigen/ Pferden
vnd aller Notturfft zu verſorgen vnd nach Mußcow zu bringen.
Sein Tolck Namens Anthoni war der Deutſchen Sprache nicht
wol kuͤndig/ interpretirte elende/ daß man es kaum verſtehen konte.
Die Herꝛen Legaten thaten durch vnſern Translatorem Johan Ar-
penbeck/ einen in der Ruſſiſchen Sprache wol erfahrnen verſtaͤndigen
Mann/ die gegen Antwort expedit. Darauff bothe der Priſtaff dem
Geſandten erſt die Hand vnd fuͤhrte vns durch die Strelitzen/ welches
zwoͤlff Coſacken waren/ vnd mit auffgepaſten Flinten ſtunden/ in ſeine
Herberge; Als mit den Flint-Roͤhren Salve gegeben ward/ gieng es
ſo vorſichtſam zu/ daß des Schwediſchen Reſidenten Secretarius,
welcher vmb dieſen actum mit anzuſehen bey vns war/ ein groß Loch
in das Koller bekam.

Das tractament, mit welchem der Priſtaffe vns empfinge/ war
Pfefferkuchen/ Brantewein/ vnd friſche eingemachte Kirſchen. Nach
deme wir eine halbe Stunde geſeſſen/ fuhren wir mit Salve ſchieſſen der
Strelitzen wieder uͤbers Waſſer/ vnd ſchickten vns zur ferneren Reiſe/
fuhren auch nach der Mittags Mahlzeit/ bey welcher der Stadthalter
auff Noͤteburg/ ſo vns das Geleite gegeben/ vnd mit allerhand koͤſt-
lichen Getraͤncke zum Valet wol tractiret, auff ſieben Loddigen dar-
von/ uͤber die Ladogaiſche See.

Als wir den 22 Dito fruͤhe vnſern Cours uͤber dieſe See auff 12
Meilen vollendet/ vnd bey einem Kloſter Nawolkus Konski auffs
Land geſtiegen wahren/ kam ein Ruſſiſcher Muͤnch/ vnd brachte den
Geſandten zum Wilkom ein Brod vnd einen droͤgen Lachß.

Vnſer Priſtaff/ weil er vns Korm, oder Zehrung frey halten
muͤſte/ fragte: Ob er vns taͤglich den Proviant verſchaffen vnd zu-
richten laſſen ſolte/ oder ob vns lieber daß von Jhre Zaare Maytt.
darzu deputirte Geld zu empfangen/ vnd durch vnſern Koch die
Zur Zehrung/
welches Sie
Korm nen-
nen/ wurde
vns Geld ge-
geben.
Speiſen nach vnſer manier zurichten zu laſſen beliebte. Wir lieſſen
vns/ wie bey Geſandſchafften derer oͤrter am gebraͤuchlichſten/ das
Geld geben vnd kaͤufften ſelber/ der Taxt aber wurde allenthalben vom
Priſtaffen ſelbſt gemachet/ daß wir alle Dinge gar wolfeil bekamen:
Wie auch zwar in gemein durch gantz Reußland wegen des fruchtba-
ren Landes/ der Proviant ſehr guts kauffs iſt. Dann fuͤr eine Henne

2 Co-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0044" n="14"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Newe Per&#x017F;iani&#x017F;che</hi> </fw><lb/>
        <note place="left">Zu <hi rendition="#aq">Laba</hi> em-<lb/>
pfangen wor-<lb/>
den.</note>
        <p>Jn dem wir derowegen hinu&#x0364;ber fuhren/ kam der Pri&#x017F;taffe in ei-<lb/>
nem roten Dama&#x017F;chen Rocke vns entgegen/ blieb acht Schritte vom<lb/>
Vfer &#x017F;tehen: Als aber die Legaten auffs Land getreten/ gieng er jhnen<lb/>
mit bedecktem Ha&#x0364;upte entgegen/ wolte auch &#x017F;eine Mu&#x0364;tze nicht ehe ab-<lb/>
nehmen biß er anfinge zu reden/ vnd des Großfu&#x0364;r&#x017F;ten Namen nennete.<lb/>
Nam al&#x017F;o/ gleich wie der vorige den Zettel zur hand &#x017F;agende: Jhre<lb/>
Zaare Maytt. <hi rendition="#aq">Michael F&#x0153;dorowitz,</hi> aller Reu&#x017F;&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;t Erhalter &#xA75B;c.<lb/>
hat mich hieher ge&#x017F;chickt dich <hi rendition="#aq">Philippum Cru&#x017F;ium,</hi> vnd dich Otto<lb/>
Bru&#x0364;ggeman/ als Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Hol&#x017F;teini&#x017F;che Ge&#x017F;andten anzunehmen/<lb/>
vnd euch &#x017F;ampt ewren Vo&#x0364;lckern mit Proviant/ Loddigen/ Pferden<lb/>
vnd aller Notturfft zu ver&#x017F;orgen vnd nach Mußcow zu bringen.<lb/>
Sein Tolck Namens <hi rendition="#aq">Anthoni</hi> war der Deut&#x017F;chen Sprache nicht<lb/>
wol ku&#x0364;ndig/ <hi rendition="#aq">interpretirte</hi> elende/ daß man es kaum ver&#x017F;tehen konte.<lb/>
Die Her&#xA75B;en Legaten thaten durch vn&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Translatorem</hi> Johan Ar-<lb/>
penbeck/ einen in der Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Sprache wol erfahrnen ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
Mann/ die gegen Antwort <hi rendition="#aq">expedit.</hi> Darauff bothe der Pri&#x017F;taff dem<lb/>
Ge&#x017F;andten er&#x017F;t die Hand vnd fu&#x0364;hrte vns durch die Strelitzen/ welches<lb/>
zwo&#x0364;lff Co&#x017F;acken waren/ vnd mit auffgepa&#x017F;ten Flinten &#x017F;tunden/ in &#x017F;eine<lb/>
Herberge; Als mit den Flint-Ro&#x0364;hren <hi rendition="#aq">Salve</hi> gegeben ward/ gieng es<lb/>
&#x017F;o vor&#x017F;icht&#x017F;am zu/ daß des Schwedi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Re&#x017F;identen Secretarius,</hi><lb/>
welcher vmb die&#x017F;en <hi rendition="#aq">actum</hi> mit anzu&#x017F;ehen bey vns war/ ein groß Loch<lb/>
in das Koller bekam.</p><lb/>
        <p>Das <hi rendition="#aq">tractament,</hi> mit welchem der Pri&#x017F;taffe vns empfinge/ war<lb/>
Pfefferkuchen/ Brantewein/ vnd fri&#x017F;che eingemachte Kir&#x017F;chen. Nach<lb/>
deme wir eine halbe Stunde ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ fuhren wir mit <hi rendition="#aq">Salve</hi> &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en der<lb/>
Strelitzen wieder u&#x0364;bers Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd &#x017F;chickten vns zur ferneren Rei&#x017F;e/<lb/>
fuhren auch nach der Mittags Mahlzeit/ bey welcher der Stadthalter<lb/>
auff No&#x0364;teburg/ &#x017F;o vns das Geleite gegeben/ vnd mit allerhand ko&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
lichen Getra&#x0364;ncke zum <hi rendition="#aq">Valet</hi> wol <hi rendition="#aq">tractiret,</hi> auff &#x017F;ieben Loddigen dar-<lb/>
von/ u&#x0364;ber die <hi rendition="#aq">Lado</hi>gai&#x017F;che See.</p><lb/>
        <p>Als wir den 22 Dito fru&#x0364;he vn&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Cours</hi> u&#x0364;ber die&#x017F;e See auff 12<lb/>
Meilen vollendet/ vnd bey einem Klo&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Nawolkus Konski</hi> auffs<lb/>
Land ge&#x017F;tiegen wahren/ kam ein Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;cher Mu&#x0364;nch/ vnd brachte den<lb/>
Ge&#x017F;andten zum Wilkom ein Brod vnd einen dro&#x0364;gen Lachß.</p><lb/>
        <p>Vn&#x017F;er Pri&#x017F;taff/ weil er vns <hi rendition="#aq">Korm,</hi> oder Zehrung frey halten<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te/ fragte: Ob er vns ta&#x0364;glich den Proviant ver&#x017F;chaffen vnd zu-<lb/>
richten la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olte/ oder ob vns lieber daß von Jhre Zaare Maytt.<lb/>
darzu <hi rendition="#aq">deputirte</hi> Geld zu empfangen/ vnd durch vn&#x017F;ern Koch die<lb/><note place="left">Zur Zehrung/<lb/>
welches Sie<lb/><hi rendition="#aq">Korm</hi> nen-<lb/>
nen/ wurde<lb/>
vns Geld ge-<lb/>
geben.</note>Spei&#x017F;en nach vn&#x017F;er <hi rendition="#aq">manier</hi> zurichten zu la&#x017F;&#x017F;en beliebte. Wir lie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vns/ wie bey Ge&#x017F;and&#x017F;chafften derer o&#x0364;rter am gebra&#x0364;uchlich&#x017F;ten/ das<lb/>
Geld geben vnd ka&#x0364;ufften &#x017F;elber/ der <hi rendition="#aq">Taxt</hi> aber wurde allenthalben vom<lb/>
Pri&#x017F;taffen &#x017F;elb&#x017F;t gemachet/ daß wir alle Dinge gar wolfeil bekamen:<lb/>
Wie auch zwar in gemein durch gantz Reußland wegen des fruchtba-<lb/>
ren Landes/ der Proviant &#x017F;ehr guts kauffs i&#x017F;t. Dann fu&#x0364;r eine Henne<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">2 Co-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0044] Newe Perſianiſche Jn dem wir derowegen hinuͤber fuhren/ kam der Priſtaffe in ei- nem roten Damaſchen Rocke vns entgegen/ blieb acht Schritte vom Vfer ſtehen: Als aber die Legaten auffs Land getreten/ gieng er jhnen mit bedecktem Haͤupte entgegen/ wolte auch ſeine Muͤtze nicht ehe ab- nehmen biß er anfinge zu reden/ vnd des Großfuͤrſten Namen nennete. Nam alſo/ gleich wie der vorige den Zettel zur hand ſagende: Jhre Zaare Maytt. Michael Fœdorowitz, aller Reuſſen ſelbſt Erhalter ꝛc. hat mich hieher geſchickt dich Philippum Cruſium, vnd dich Otto Bruͤggeman/ als Fuͤrſtliche Holſteiniſche Geſandten anzunehmen/ vnd euch ſampt ewren Voͤlckern mit Proviant/ Loddigen/ Pferden vnd aller Notturfft zu verſorgen vnd nach Mußcow zu bringen. Sein Tolck Namens Anthoni war der Deutſchen Sprache nicht wol kuͤndig/ interpretirte elende/ daß man es kaum verſtehen konte. Die Herꝛen Legaten thaten durch vnſern Translatorem Johan Ar- penbeck/ einen in der Ruſſiſchen Sprache wol erfahrnen verſtaͤndigen Mann/ die gegen Antwort expedit. Darauff bothe der Priſtaff dem Geſandten erſt die Hand vnd fuͤhrte vns durch die Strelitzen/ welches zwoͤlff Coſacken waren/ vnd mit auffgepaſten Flinten ſtunden/ in ſeine Herberge; Als mit den Flint-Roͤhren Salve gegeben ward/ gieng es ſo vorſichtſam zu/ daß des Schwediſchen Reſidenten Secretarius, welcher vmb dieſen actum mit anzuſehen bey vns war/ ein groß Loch in das Koller bekam. Das tractament, mit welchem der Priſtaffe vns empfinge/ war Pfefferkuchen/ Brantewein/ vnd friſche eingemachte Kirſchen. Nach deme wir eine halbe Stunde geſeſſen/ fuhren wir mit Salve ſchieſſen der Strelitzen wieder uͤbers Waſſer/ vnd ſchickten vns zur ferneren Reiſe/ fuhren auch nach der Mittags Mahlzeit/ bey welcher der Stadthalter auff Noͤteburg/ ſo vns das Geleite gegeben/ vnd mit allerhand koͤſt- lichen Getraͤncke zum Valet wol tractiret, auff ſieben Loddigen dar- von/ uͤber die Ladogaiſche See. Als wir den 22 Dito fruͤhe vnſern Cours uͤber dieſe See auff 12 Meilen vollendet/ vnd bey einem Kloſter Nawolkus Konski auffs Land geſtiegen wahren/ kam ein Ruſſiſcher Muͤnch/ vnd brachte den Geſandten zum Wilkom ein Brod vnd einen droͤgen Lachß. Vnſer Priſtaff/ weil er vns Korm, oder Zehrung frey halten muͤſte/ fragte: Ob er vns taͤglich den Proviant verſchaffen vnd zu- richten laſſen ſolte/ oder ob vns lieber daß von Jhre Zaare Maytt. darzu deputirte Geld zu empfangen/ vnd durch vnſern Koch die Speiſen nach vnſer manier zurichten zu laſſen beliebte. Wir lieſſen vns/ wie bey Geſandſchafften derer oͤrter am gebraͤuchlichſten/ das Geld geben vnd kaͤufften ſelber/ der Taxt aber wurde allenthalben vom Priſtaffen ſelbſt gemachet/ daß wir alle Dinge gar wolfeil bekamen: Wie auch zwar in gemein durch gantz Reußland wegen des fruchtba- ren Landes/ der Proviant ſehr guts kauffs iſt. Dann fuͤr eine Henne 2 Co- Zur Zehrung/ welches Sie Korm nen- nen/ wurde vns Geld ge- geben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/44
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/44>, abgerufen am 15.07.2024.