Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Newe Persianische
scheiden kunte/ wolte vnser medicus dessen gleichwol Wissenschafft
haben/ grieff einen von sechs Jahren nach dem Hembde/ traff aber ein
Knäblein an/ dieser sagte lachende: Defke niet, er wäre kein Med-
lein/ zeigete aber auff andere/ welche dann mit Lachen davon lieffen/
aber bald wieder kamen. Diß gab vns mit Verwunderung einen lu-
stigen Possen/ daß solche Kinder bereit wusten/ warumb es zuthun war.

Russische
Musica.

Allhier höreten wir die erste Russische music, in deine zu Mittage
als den 23 Dito da wir über der Tafel sassen/ zwey Russen mit einer
Lauten vnd Geigen den Herrn auffzuwarten kamen/ spielten/ vnd sun-
gen von dem grossen Herrn vnd Zaar Michael Foedorowitz, vnd
als Sie vermerckten/ daß sie wol gelitten wären/ machten sie darbey
Der Russen
manier im
Tantzen.
allerhand kurtzweil mit Tantzen/ zeigten darinnen allerley arten/ wel-
che so wol bey Weibes als Mannes Personen im gebrauch. Dann
die Russen nicht/ wie bey den Deutschen üblich/ einander bey der Hand
herumb führen/ sondern jeglicher tantzet vor sich vnd insonderheit.
Es bestehet aber jhr Tantzen meist in gesticuliren mit Händen/
Füssen/ Schultern vnd Hüfften/ Sie haben/ sonderlich die Weibes
Personen/ bunt genehete Schnuptücher in Händen/ welche sie darbey
herumb schwencken/ vnd bleiben doch fast jmmer auff einer Stelle.

Nach der Mahlzeit machten wir vns wieder in vnsere Böte vnd
fuhren auff den Strom Wolchda davon. Es stunden über hundert
Kinder neben alten Leuten auff den Mawren die vns nachsahen/ Am
Strande stund ein Münch dem rieffen vnsere Strelitzen zu vnd em-
Russen lassen
sich von den
Popen seg-
nen.
pfingen von jhme den Segen. Dann diß haben Sie im Gebrauch/
wie wir es hin vnd wieder zum offtern gesehen/ daß/ wenn Sie auff der
Reise vor einem Kloster oder Münch fürüber reisen/ gehen vnd
sich segnen lassen/ oder doch auffs wenigste sich gegen den Creutzen/ so
auff den Capellen/ vnd am Wege stehn/ sich neigen/ segnen vnd das
Hospodi buch milo: Herr Erbarme dich meiner/ sprechen.

Als vns der Wind wol fugete/ zogen wir die Segel auff: Wir
hatten aber kaum angefangen zu segeln/ zerrieß das Tau vnd fiel das
Segel herunter auff einen vnser Strelitzen/ daß er für tod lag/ als Er
aber nach einer Stunde sich wieder zu besinnen begunte/ vnd eine
Schale Brantewein bekam/ war alles über hin.

Der Strom
Wolchda.

Die Wolchda ist ein Fluß fast so breit als die Elbe/ fleust aber
nicht so strenge/ kompt auß dem Lacu hinter groß Naugart/ welchen
Sie die Jlmer See nennen/ vnd ergeust sich in die Ladogaische See.

Vor Ladoga sieben Werste (fünff Werste geben eine Deutsche
Meile) hat dieser Strom einen Fall/ vnd aber über sieben Werste/
wieder einen/ über welche mit Böten zu fahren grosse Gefahr ist/ sinte-
Ein gefährli-
che Fahrt we-
gen eines Fal-
les hinter La-
doga.
mahl der Strom daselbst über vnd zwischen grosse Steine/ als ein
Pfeil/ herunter scheust. Derowegen als wir vor den ersten Fall ka-
men/ außstiegen/ vnd am Vfer hinauff giengen vnd warteten am ge-
fährlichsten Orte/ biß vnsere Böte/ welche durch 100 Personen an

Tauen

Newe Perſianiſche
ſcheiden kunte/ wolte vnſer medicus deſſen gleichwol Wiſſenſchafft
haben/ grieff einen von ſechs Jahren nach dem Hembde/ traff aber ein
Knaͤblein an/ dieſer ſagte lachende: Defke niet, er waͤre kein Med-
lein/ zeigete aber auff andere/ welche dann mit Lachen davon lieffen/
aber bald wieder kamen. Diß gab vns mit Verwunderung einen lu-
ſtigen Poſſen/ daß ſolche Kinder bereit wuſten/ warumb es zuthun war.

Ruſſiſche
Muſica.

Allhier hoͤreten wir die erſte Ruſſiſche muſic, in deine zu Mittage
als den 23 Dito da wir uͤber der Tafel ſaſſen/ zwey Ruſſen mit einer
Lauten vnd Geigen den Herꝛn auffzuwarten kamen/ ſpielten/ vnd ſun-
gen von dem groſſen Herꝛn vnd Zaar Michael Fœdorowitz, vnd
als Sie vermerckten/ daß ſie wol gelitten waͤren/ machten ſie darbey
Der Ruſſen
manier im
Tantzen.
allerhand kurtzweil mit Tantzen/ zeigten darinnen allerley arten/ wel-
che ſo wol bey Weibes als Mannes Perſonen im gebrauch. Dann
die Ruſſen nicht/ wie bey den Deutſchen uͤblich/ einander bey der Hand
herumb fuͤhren/ ſondern jeglicher tantzet vor ſich vnd inſonderheit.
Es beſtehet aber jhr Tantzen meiſt in geſticuliren mit Haͤnden/
Fuͤſſen/ Schultern vnd Huͤfften/ Sie haben/ ſonderlich die Weibes
Perſonen/ bunt genehete Schnuptuͤcher in Haͤnden/ welche ſie darbey
herumb ſchwencken/ vnd bleiben doch faſt jmmer auff einer Stelle.

Nach der Mahlzeit machten wir vns wieder in vnſere Boͤte vnd
fuhren auff den Strom Wolchda davon. Es ſtunden uͤber hundert
Kinder neben alten Leuten auff den Mawren die vns nachſahen/ Am
Strande ſtund ein Muͤnch dem rieffen vnſere Strelitzen zu vnd em-
Ruſſen laſſen
ſich von den
Popen ſeg-
nen.
pfingen von jhme den Segen. Dann diß haben Sie im Gebrauch/
wie wir es hin vnd wieder zum offtern geſehen/ daß/ wenn Sie auff der
Reiſe vor einem Kloſter oder Muͤnch fuͤruͤber reiſen/ gehen vnd
ſich ſegnen laſſen/ oder doch auffs wenigſte ſich gegen den Creutzen/ ſo
auff den Capellen/ vnd am Wege ſtehn/ ſich neigen/ ſegnen vnd das
Hoſpodi buch milo: Herꝛ Erbarme dich meiner/ ſprechen.

Als vns der Wind wol fugete/ zogen wir die Segel auff: Wir
hatten aber kaum angefangen zu ſegeln/ zerrieß das Tau vnd fiel das
Segel herunter auff einen vnſer Strelitzen/ daß er fuͤr tod lag/ als Er
aber nach einer Stunde ſich wieder zu beſinnen begunte/ vnd eine
Schale Brantewein bekam/ war alles uͤber hin.

Der Strom
Wolchda.

Die Wolchda iſt ein Fluß faſt ſo breit als die Elbe/ fleuſt aber
nicht ſo ſtrenge/ kompt auß dem Lacu hinter groß Naugart/ welchen
Sie die Jlmer See nennen/ vnd ergeuſt ſich in die Ladogaiſche See.

Vor Ladoga ſieben Werſte (fuͤnff Werſte geben eine Deutſche
Meile) hat dieſer Strom einen Fall/ vnd aber uͤber ſieben Werſte/
wieder einen/ uͤber welche mit Boͤten zu fahren groſſe Gefahr iſt/ ſinte-
Ein gefaͤhrli-
che Fahrt we-
gen eines Fal-
les hinter La-
doga.
mahl der Strom daſelbſt uͤber vnd zwiſchen groſſe Steine/ als ein
Pfeil/ herunter ſcheuſt. Derowegen als wir vor den erſten Fall ka-
men/ außſtiegen/ vnd am Vfer hinauff giengen vnd warteten am ge-
faͤhrlichſten Orte/ biß vnſere Boͤte/ welche durch 100 Perſonen an

Tauen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Newe Per&#x017F;iani&#x017F;che</hi></fw><lb/>
&#x017F;cheiden kunte/ wolte vn&#x017F;er <hi rendition="#aq">medicus</hi> de&#x017F;&#x017F;en gleichwol Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft<lb/>
haben/ grieff einen von &#x017F;echs Jahren nach dem Hembde/ traff aber ein<lb/>
Kna&#x0364;blein an/ die&#x017F;er &#x017F;agte lachende: <hi rendition="#aq">Defke niet,</hi> er wa&#x0364;re kein Med-<lb/>
lein/ zeigete aber auff andere/ welche dann mit Lachen davon lieffen/<lb/>
aber bald wieder kamen. Diß gab vns mit Verwunderung einen lu-<lb/>
&#x017F;tigen Po&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;olche Kinder bereit wu&#x017F;ten/ warumb es zuthun war.</p><lb/>
        <note place="left">Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che<lb/><hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ica.</hi></note>
        <p>Allhier ho&#x0364;reten wir die er&#x017F;te Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che <hi rendition="#aq">mu&#x017F;ic,</hi> in deine zu Mittage<lb/>
als den 23 Dito da wir u&#x0364;ber der Tafel &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en/ zwey Ru&#x017F;&#x017F;en mit einer<lb/>
Lauten vnd Geigen den Her&#xA75B;n auffzuwarten kamen/ &#x017F;pielten/ vnd &#x017F;un-<lb/>
gen von dem gro&#x017F;&#x017F;en Her&#xA75B;n vnd Zaar <hi rendition="#aq">Michael F&#x0153;dorowitz,</hi> vnd<lb/>
als Sie vermerckten/ daß &#x017F;ie wol gelitten wa&#x0364;ren/ machten &#x017F;ie darbey<lb/><note place="left">Der Ru&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">manier</hi> im<lb/>
Tantzen.</note>allerhand kurtzweil mit Tantzen/ zeigten darinnen allerley arten/ wel-<lb/>
che &#x017F;o wol bey Weibes als Mannes Per&#x017F;onen im gebrauch. Dann<lb/>
die Ru&#x017F;&#x017F;en nicht/ wie bey den Deut&#x017F;chen u&#x0364;blich/ einander bey der Hand<lb/>
herumb fu&#x0364;hren/ &#x017F;ondern jeglicher tantzet vor &#x017F;ich vnd in&#x017F;onderheit.<lb/>
Es be&#x017F;tehet aber jhr Tantzen mei&#x017F;t in <hi rendition="#aq">ge&#x017F;ticuliren</hi> mit Ha&#x0364;nden/<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Schultern vnd Hu&#x0364;fften/ Sie haben/ &#x017F;onderlich die Weibes<lb/>
Per&#x017F;onen/ bunt genehete Schnuptu&#x0364;cher in Ha&#x0364;nden/ welche &#x017F;ie darbey<lb/>
herumb &#x017F;chwencken/ vnd bleiben doch fa&#x017F;t jmmer auff einer Stelle.</p><lb/>
        <p>Nach der Mahlzeit machten wir vns wieder in vn&#x017F;ere Bo&#x0364;te vnd<lb/>
fuhren auff den Strom <hi rendition="#aq">Wolchda</hi> davon. Es &#x017F;tunden u&#x0364;ber hundert<lb/>
Kinder neben alten Leuten auff den Mawren die vns nach&#x017F;ahen/ Am<lb/>
Strande &#x017F;tund ein Mu&#x0364;nch dem rieffen vn&#x017F;ere Strelitzen zu vnd em-<lb/><note place="left">Ru&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ich von den<lb/>
Popen &#x017F;eg-<lb/>
nen.</note>pfingen von jhme den Segen. Dann diß haben Sie im Gebrauch/<lb/>
wie wir es hin vnd wieder zum offtern ge&#x017F;ehen/ daß/ wenn Sie auff der<lb/>
Rei&#x017F;e vor einem Klo&#x017F;ter oder Mu&#x0364;nch fu&#x0364;ru&#x0364;ber rei&#x017F;en/ gehen vnd<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;egnen la&#x017F;&#x017F;en/ oder doch auffs wenig&#x017F;te &#x017F;ich gegen den Creutzen/ &#x017F;o<lb/>
auff den Capellen/ vnd am Wege &#x017F;tehn/ &#x017F;ich neigen/ &#x017F;egnen vnd das<lb/><hi rendition="#aq">Ho&#x017F;podi buch milo:</hi> Her&#xA75B; Erbarme dich meiner/ &#x017F;prechen.</p><lb/>
        <p>Als vns der Wind wol fugete/ zogen wir die Segel auff: Wir<lb/>
hatten aber kaum angefangen zu &#x017F;egeln/ zerrieß das Tau vnd fiel das<lb/>
Segel herunter auff einen vn&#x017F;er Strelitzen/ daß er fu&#x0364;r tod lag/ als Er<lb/>
aber nach einer Stunde &#x017F;ich wieder zu be&#x017F;innen begunte/ vnd eine<lb/>
Schale Brantewein bekam/ war alles u&#x0364;ber hin.</p><lb/>
        <note place="left">Der Strom<lb/><hi rendition="#aq">Wolchda.</hi></note>
        <p>Die <hi rendition="#aq">Wolchda</hi> i&#x017F;t ein Fluß fa&#x017F;t &#x017F;o breit als die Elbe/ fleu&#x017F;t aber<lb/>
nicht &#x017F;o &#x017F;trenge/ kompt auß dem <hi rendition="#aq">Lacu</hi> hinter groß Naugart/ welchen<lb/>
Sie die Jlmer See nennen/ vnd ergeu&#x017F;t &#x017F;ich in die <hi rendition="#aq">Lado</hi>gai&#x017F;che See.</p><lb/>
        <p>Vor <hi rendition="#aq">Ladoga</hi> &#x017F;ieben Wer&#x017F;te (fu&#x0364;nff Wer&#x017F;te geben eine Deut&#x017F;che<lb/>
Meile) hat die&#x017F;er Strom einen Fall/ vnd aber u&#x0364;ber &#x017F;ieben Wer&#x017F;te/<lb/>
wieder einen/ u&#x0364;ber welche mit Bo&#x0364;ten zu fahren gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr i&#x017F;t/ &#x017F;inte-<lb/><note place="left">Ein gefa&#x0364;hrli-<lb/>
che Fahrt we-<lb/>
gen eines Fal-<lb/>
les hinter <hi rendition="#aq">La-<lb/>
doga.</hi></note>mahl der Strom da&#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;ber vnd zwi&#x017F;chen gro&#x017F;&#x017F;e Steine/ als ein<lb/>
Pfeil/ herunter &#x017F;cheu&#x017F;t. Derowegen als wir vor den er&#x017F;ten Fall ka-<lb/>
men/ auß&#x017F;tiegen/ vnd am Vfer hinauff giengen vnd warteten am ge-<lb/>
fa&#x0364;hrlich&#x017F;ten Orte/ biß vn&#x017F;ere Bo&#x0364;te/ welche durch 100 Per&#x017F;onen an<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Tauen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0046] Newe Perſianiſche ſcheiden kunte/ wolte vnſer medicus deſſen gleichwol Wiſſenſchafft haben/ grieff einen von ſechs Jahren nach dem Hembde/ traff aber ein Knaͤblein an/ dieſer ſagte lachende: Defke niet, er waͤre kein Med- lein/ zeigete aber auff andere/ welche dann mit Lachen davon lieffen/ aber bald wieder kamen. Diß gab vns mit Verwunderung einen lu- ſtigen Poſſen/ daß ſolche Kinder bereit wuſten/ warumb es zuthun war. Allhier hoͤreten wir die erſte Ruſſiſche muſic, in deine zu Mittage als den 23 Dito da wir uͤber der Tafel ſaſſen/ zwey Ruſſen mit einer Lauten vnd Geigen den Herꝛn auffzuwarten kamen/ ſpielten/ vnd ſun- gen von dem groſſen Herꝛn vnd Zaar Michael Fœdorowitz, vnd als Sie vermerckten/ daß ſie wol gelitten waͤren/ machten ſie darbey allerhand kurtzweil mit Tantzen/ zeigten darinnen allerley arten/ wel- che ſo wol bey Weibes als Mannes Perſonen im gebrauch. Dann die Ruſſen nicht/ wie bey den Deutſchen uͤblich/ einander bey der Hand herumb fuͤhren/ ſondern jeglicher tantzet vor ſich vnd inſonderheit. Es beſtehet aber jhr Tantzen meiſt in geſticuliren mit Haͤnden/ Fuͤſſen/ Schultern vnd Huͤfften/ Sie haben/ ſonderlich die Weibes Perſonen/ bunt genehete Schnuptuͤcher in Haͤnden/ welche ſie darbey herumb ſchwencken/ vnd bleiben doch faſt jmmer auff einer Stelle. Der Ruſſen manier im Tantzen. Nach der Mahlzeit machten wir vns wieder in vnſere Boͤte vnd fuhren auff den Strom Wolchda davon. Es ſtunden uͤber hundert Kinder neben alten Leuten auff den Mawren die vns nachſahen/ Am Strande ſtund ein Muͤnch dem rieffen vnſere Strelitzen zu vnd em- pfingen von jhme den Segen. Dann diß haben Sie im Gebrauch/ wie wir es hin vnd wieder zum offtern geſehen/ daß/ wenn Sie auff der Reiſe vor einem Kloſter oder Muͤnch fuͤruͤber reiſen/ gehen vnd ſich ſegnen laſſen/ oder doch auffs wenigſte ſich gegen den Creutzen/ ſo auff den Capellen/ vnd am Wege ſtehn/ ſich neigen/ ſegnen vnd das Hoſpodi buch milo: Herꝛ Erbarme dich meiner/ ſprechen. Ruſſen laſſen ſich von den Popen ſeg- nen. Als vns der Wind wol fugete/ zogen wir die Segel auff: Wir hatten aber kaum angefangen zu ſegeln/ zerrieß das Tau vnd fiel das Segel herunter auff einen vnſer Strelitzen/ daß er fuͤr tod lag/ als Er aber nach einer Stunde ſich wieder zu beſinnen begunte/ vnd eine Schale Brantewein bekam/ war alles uͤber hin. Die Wolchda iſt ein Fluß faſt ſo breit als die Elbe/ fleuſt aber nicht ſo ſtrenge/ kompt auß dem Lacu hinter groß Naugart/ welchen Sie die Jlmer See nennen/ vnd ergeuſt ſich in die Ladogaiſche See. Vor Ladoga ſieben Werſte (fuͤnff Werſte geben eine Deutſche Meile) hat dieſer Strom einen Fall/ vnd aber uͤber ſieben Werſte/ wieder einen/ uͤber welche mit Boͤten zu fahren groſſe Gefahr iſt/ ſinte- mahl der Strom daſelbſt uͤber vnd zwiſchen groſſe Steine/ als ein Pfeil/ herunter ſcheuſt. Derowegen als wir vor den erſten Fall ka- men/ außſtiegen/ vnd am Vfer hinauff giengen vnd warteten am ge- faͤhrlichſten Orte/ biß vnſere Boͤte/ welche durch 100 Perſonen an Tauen Ein gefaͤhrli- che Fahrt we- gen eines Fal- les hinter La- doga.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/46
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/46>, abgerufen am 15.07.2024.