Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Reise Beschreibung.
[Abbildung]
Seilen musten hinauff gezogen werden/ überkamen/ Es giengen aber
alle glücklich durch/ ohne das letzte/ in welchem einer mit Namen SimonSimon Friese
in grosser Ge-
fahr auff dem
Falle.

Friese/ eines Kauffmans Sohn von Hamburg wegen einer grossen
Kranckheit/ mit der Er behafftet/ liegen bleiben muste; Dann als
dasselbige Both am härtesten wieder den Strom arbeitete/ zerreiß das
Seil/ an welchem es gezogen ward/ vnd schoß als ein Pfeil wieder zu
rücke/ hette auch bey nahe die Klippen/ durch welche es müheselig ge-
gangen/ erreichet/ vnd were zweiffels ohne daran zerscheittert worden/
wenn nicht durch sonderbares Glück das Seil/ so noch ziemlich langWunder
Glück bey
einem Vn-
glück.

am Schiffe geblieben/ in solcher vehementz sich vmb einen grossen
auß dem Wasser herfür ragenden Stein so feste geschlungen vnd be-
hangen blieben wäre/ daß mans auch mit grosser Mühe kaum wieder
aufflösen kunte. Man berichtete vns/ daß eben am selbigen Orte zu-
vor eines Bischoffs Schiff mit Fischen beladen/ sampt den Bischoff
geblieben vnd vmbkommen.

Vber den andern Fall/ welcher nicht so gefährlich ist/ kamen wir
auch gegen den Abend/ vnd hielten daselbst bey einem Kloster Nicolai
Nagostriza
vnser Nachtlager/ blieben auch daselbst den folgenden
Tag/ biß vnsere hinterbliebene Böte nachkamen. Allhier/ wie auch
fast die gantze Zeit vnser Reise auß Revel biß Mußcow/ haben wir we-

gen
C

Reiſe Beſchreibung.
[Abbildung]
Seilen muſten hinauff gezogen werden/ uͤberkamen/ Es giengen aber
alle gluͤcklich duꝛch/ ohne das letzte/ in welchem einer mit Namen SimonSimon Fꝛieſe
in groſſer Ge-
fahr auff dem
Falle.

Frieſe/ eines Kauffmans Sohn von Hamburg wegen einer groſſen
Kranckheit/ mit der Er behafftet/ liegen bleiben muſte; Dann als
daſſelbige Both am haͤrteſten wieder den Strom arbeitete/ zerreiß das
Seil/ an welchem es gezogen ward/ vnd ſchoß als ein Pfeil wieder zu
ruͤcke/ hette auch bey nahe die Klippen/ durch welche es muͤheſelig ge-
gangen/ erreichet/ vnd were zweiffels ohne daran zerſcheittert worden/
wenn nicht durch ſonderbares Gluͤck das Seil/ ſo noch ziemlich langWunder
Gluͤck bey
einem Vn-
gluͤck.

am Schiffe geblieben/ in ſolcher vehementz ſich vmb einen groſſen
auß dem Waſſer herfuͤr ragenden Stein ſo feſte geſchlungen vnd be-
hangen blieben waͤre/ daß mans auch mit groſſer Muͤhe kaum wieder
auffloͤſen kunte. Man berichtete vns/ daß eben am ſelbigen Orte zu-
vor eines Biſchoffs Schiff mit Fiſchen beladen/ ſampt den Biſchoff
geblieben vnd vmbkommen.

Vber den andern Fall/ welcher nicht ſo gefaͤhrlich iſt/ kamen wir
auch gegen den Abend/ vnd hielten daſelbſt bey einem Kloſter Nicolai
Nagoſtriza
vnſer Nachtlager/ blieben auch daſelbſt den folgenden
Tag/ biß vnſere hinterbliebene Boͤte nachkamen. Allhier/ wie auch
faſt die gantze Zeit vnſer Reiſe auß Revel biß Mußcow/ haben wir we-

gen
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0047" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Rei&#x017F;e Be&#x017F;chreibung.</hi></fw><lb/><figure/><lb/>
Seilen mu&#x017F;ten hinauff gezogen werden/ u&#x0364;berkamen/ Es giengen aber<lb/>
alle glu&#x0364;cklich du&#xA75B;ch/ ohne das letzte/ in welchem einer mit Namen Simon<note place="right">Simon F&#xA75B;ie&#x017F;e<lb/>
in gro&#x017F;&#x017F;er Ge-<lb/>
fahr auff dem<lb/>
Falle.</note><lb/>
Frie&#x017F;e/ eines Kauffmans Sohn von Hamburg wegen einer gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Kranckheit/ mit der Er behafftet/ liegen bleiben mu&#x017F;te; Dann als<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbige Both am ha&#x0364;rte&#x017F;ten wieder den Strom arbeitete/ zerreiß das<lb/>
Seil/ an welchem es gezogen ward/ vnd &#x017F;choß als ein Pfeil wieder zu<lb/>
ru&#x0364;cke/ hette auch bey nahe die Klippen/ durch welche es mu&#x0364;he&#x017F;elig ge-<lb/>
gangen/ erreichet/ vnd were zweiffels ohne daran zer&#x017F;cheittert worden/<lb/>
wenn nicht durch &#x017F;onderbares Glu&#x0364;ck das Seil/ &#x017F;o noch ziemlich lang<note place="right">Wunder<lb/>
Glu&#x0364;ck bey<lb/>
einem Vn-<lb/>
glu&#x0364;ck.</note><lb/>
am Schiffe geblieben/ in &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">vehementz</hi> &#x017F;ich vmb einen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
auß dem Wa&#x017F;&#x017F;er herfu&#x0364;r ragenden Stein &#x017F;o fe&#x017F;te ge&#x017F;chlungen vnd be-<lb/>
hangen blieben wa&#x0364;re/ daß mans auch mit gro&#x017F;&#x017F;er Mu&#x0364;he kaum wieder<lb/>
aufflo&#x0364;&#x017F;en kunte. Man berichtete vns/ daß eben am &#x017F;elbigen Orte zu-<lb/>
vor eines Bi&#x017F;choffs Schiff mit Fi&#x017F;chen beladen/ &#x017F;ampt den Bi&#x017F;choff<lb/>
geblieben vnd vmbkommen.</p><lb/>
        <p>Vber den andern Fall/ welcher nicht &#x017F;o gefa&#x0364;hrlich i&#x017F;t/ kamen wir<lb/>
auch gegen den Abend/ vnd hielten da&#x017F;elb&#x017F;t bey einem Klo&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Nicolai<lb/>
Nago&#x017F;triza</hi> vn&#x017F;er Nachtlager/ blieben auch da&#x017F;elb&#x017F;t den folgenden<lb/>
Tag/ biß vn&#x017F;ere hinterbliebene Bo&#x0364;te nachkamen. Allhier/ wie auch<lb/>
fa&#x017F;t die gantze Zeit vn&#x017F;er Rei&#x017F;e auß Revel biß Mußcow/ haben wir we-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0047] Reiſe Beſchreibung. [Abbildung] Seilen muſten hinauff gezogen werden/ uͤberkamen/ Es giengen aber alle gluͤcklich duꝛch/ ohne das letzte/ in welchem einer mit Namen Simon Frieſe/ eines Kauffmans Sohn von Hamburg wegen einer groſſen Kranckheit/ mit der Er behafftet/ liegen bleiben muſte; Dann als daſſelbige Both am haͤrteſten wieder den Strom arbeitete/ zerreiß das Seil/ an welchem es gezogen ward/ vnd ſchoß als ein Pfeil wieder zu ruͤcke/ hette auch bey nahe die Klippen/ durch welche es muͤheſelig ge- gangen/ erreichet/ vnd were zweiffels ohne daran zerſcheittert worden/ wenn nicht durch ſonderbares Gluͤck das Seil/ ſo noch ziemlich lang am Schiffe geblieben/ in ſolcher vehementz ſich vmb einen groſſen auß dem Waſſer herfuͤr ragenden Stein ſo feſte geſchlungen vnd be- hangen blieben waͤre/ daß mans auch mit groſſer Muͤhe kaum wieder auffloͤſen kunte. Man berichtete vns/ daß eben am ſelbigen Orte zu- vor eines Biſchoffs Schiff mit Fiſchen beladen/ ſampt den Biſchoff geblieben vnd vmbkommen. Simon Fꝛieſe in groſſer Ge- fahr auff dem Falle. Wunder Gluͤck bey einem Vn- gluͤck. Vber den andern Fall/ welcher nicht ſo gefaͤhrlich iſt/ kamen wir auch gegen den Abend/ vnd hielten daſelbſt bey einem Kloſter Nicolai Nagoſtriza vnſer Nachtlager/ blieben auch daſelbſt den folgenden Tag/ biß vnſere hinterbliebene Boͤte nachkamen. Allhier/ wie auch faſt die gantze Zeit vnſer Reiſe auß Revel biß Mußcow/ haben wir we- gen C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/47
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/47>, abgerufen am 15.07.2024.