Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Newe Persianische
gen des continuirlichen Holtzes vnd feuchten Gepusches von den
Grosse Be-
schwer wegen
der Mücken
auff der Reise.
Mücken/ Fliegen vnd Bremsen sehr grosse beschwer gehabt/ daß wir
vor denselben weder Tag noch Nacht sicher reiten noch schlaffen kön-
nen. Die meisten vnser Völcker/ so sich nicht wol in acht namen/ wa-
ren vnter den Angesichtern so zugerichtet/ als wenn sie die Pocken ge-
habt hatten. Dann solch Geschmeiß zur Sommerzeit in gantz Liff-
land vnd Rußland so häuffig/ das die Reisende jhre Mücken-Netze
oder Zelte/ so von Dunner oder auch darzu gewirckten klein löcherichten
Leinwand/ wo sie ruhen wollen/ auffschlagen/ vnd sich darunter bergen
müssen/ wie solche Zelte bey der Stadt Twere abgebildet stehen. Die
Bawren vnd Fuhrleute aber/ so solche Zelte nicht haben/ machen grosse
Fewr/ sitzen vnd legen sich so nahe darzu/ als sie es leiden können/ vnd
können doch kaum vnmolestiret bleiben.

Eines Russi-
schen Münchs
Geschencke
an die Ge-
sandten.

Ein alter Münch auß vorerwehnten Kloster/ derer Drüder vier
waren/ kam vnd brachte den Gesandten zum Praesent einen Rettich/
Agurken/ grüne Erbsen vnd 2 Liechte/ bekam darfür eine Verehrung/
welche jhm so angenehme war/ daß er vns zu gefallen/ zwar wieder jh-
ren Gebrauch/ die Kirche auffschloß/ vnd seinen Priesterlichen Habith
anzoge. Jm Vestibulo oder vor-Capellen waren an den Wänden
S. Nicolai Wunderwercke (als er sagte) einfältig vnd vnproportio-
nirlich/ wie es denn jhre Mahlerkunst ins gemein mit sich bringet/ ab-
gemahlet. Vber der Thür war das jüngste Gerichte zusehen/ da zei-
gete der Münch vnter andern seligen einen in Deutschen Kleidern/
Discours ei-
nes Russischen
Münches mit
vns in Geist-
lichen Sachen.
sagende: Daß auch Deutsche vnd andere Nationen Selig würden/
wann sie nur Russische Seelen hätten/ vnd für GOtt recht zu thun
niemand scheweten. Er zeigte vns auch jhre Bibel in jhrer Sprache/
dann der Russen keiner/ weder Geistliches oder Weltliches Standes/
andere als neben jhrer eigenen der Schlavonischen Sprache kündig
ist. Er laß vns vor das Erste Capittel Johannes des Evangelisten/
welches mit dem vnserigen gantz überein kam/ das Zeichen woran er
mercken kunte/ wie weit er gelesen/ war ein tröpfflein Wachß. Sagte
auch: daß/ als er einmahls zu Revall gewesen./ die Pastoren daselbst
jhn wegen der Bibel examiniren wollen/ hätte zwar den Deutschen
Tolck nicht recht verstanden/ aber so bald er die Biblische Bilder ge-
sehen/ die Historien zu er zehlen wissen. Der Münch hette vns vollents
in die Kirche geführet/ wenn nicht vnsere Strelitzen wären darzu ge-
kommen vnd gemurret/ daß er vns bereit zu weit gehen lassen. Wir
verehreten jhm noch einen Thaler/ dafür schlug er sein Haupt offt
auff die Erde. Als wir auff einem grünem Platze/ (dergleichen wir
zum Tafel halten wegen der lustigen örter täglich erwehleten) über
Tische sassen/ vnd vnter dessen guten Wind bekamen/ kam der Münch
wieder mit einem grossen Rettich vnd einer Schale voll Agurken/ sa-
gende: Den guten Wind hette vns S. Nicolaus vor die jhme erzeigte
Wolthaten bescheret.

Mit

Newe Perſianiſche
gen des continuirlichen Holtzes vnd feuchten Gepuſches von den
Groſſe Be-
ſchwer wegen
der Muͤcken
auff der Reiſe.
Muͤcken/ Fliegen vnd Bremſen ſehr groſſe beſchwer gehabt/ daß wir
vor denſelben weder Tag noch Nacht ſicher reiten noch ſchlaffen koͤn-
nen. Die meiſten vnſer Voͤlcker/ ſo ſich nicht wol in acht namen/ wa-
ren vnter den Angeſichtern ſo zugerichtet/ als wenn ſie die Pocken ge-
habt hatten. Dann ſolch Geſchmeiß zur Sommerzeit in gantz Liff-
land vnd Rußland ſo haͤuffig/ das die Reiſende jhre Muͤcken-Netze
oder Zelte/ ſo von Dunner oder auch darzu gewircktẽ klein loͤcherichten
Leinwand/ wo ſie ruhen wollen/ auffſchlagen/ vnd ſich darunter bergen
muͤſſen/ wie ſolche Zelte bey der Stadt Twere abgebildet ſtehen. Die
Bawren vnd Fuhrleute aber/ ſo ſolche Zelte nicht haben/ machen groſſe
Fewr/ ſitzen vnd legen ſich ſo nahe darzu/ als ſie es leiden koͤnnen/ vnd
koͤnnen doch kaum vnmoleſtiret bleiben.

Eines Ruſſi-
ſchẽ Muͤnchs
Geſchencke
an die Ge-
ſandten.

Ein alter Muͤnch auß vorerwehnten Kloſter/ derer Druͤder vier
waren/ kam vnd brachte den Geſandten zum Præſent einen Rettich/
Agurken/ gruͤne Erbſen vnd 2 Liechte/ bekam darfuͤr eine Verehrung/
welche jhm ſo angenehme war/ daß er vns zu gefallen/ zwar wieder jh-
ren Gebrauch/ die Kirche auffſchloß/ vnd ſeinen Prieſterlichen Habith
anzoge. Jm Veſtibulo oder vor-Capellen waren an den Waͤnden
S. Nicolai Wunderwercke (als er ſagte) einfaͤltig vnd vnproportio-
nirlich/ wie es denn jhre Mahlerkunſt ins gemein mit ſich bringet/ ab-
gemahlet. Vber der Thuͤr war das juͤngſte Gerichte zuſehen/ da zei-
gete der Muͤnch vnter andern ſeligen einen in Deutſchen Kleidern/
Diſcours ei-
nes Ruſſiſchẽ
Muͤnches mit
vns in Geiſt-
lichẽ Sachen.
ſagende: Daß auch Deutſche vnd andere Nationen Selig wuͤrden/
wann ſie nur Ruſſiſche Seelen haͤtten/ vnd fuͤr GOtt recht zu thun
niemand ſcheweten. Er zeigte vns auch jhre Bibel in jhrer Sprache/
dann der Ruſſen keiner/ weder Geiſtliches oder Weltliches Standes/
andere als neben jhrer eigenen der Schlavoniſchen Sprache kuͤndig
iſt. Er laß vns vor das Erſte Capittel Johannes des Evangeliſten/
welches mit dem vnſerigen gantz uͤberein kam/ das Zeichen woran er
mercken kunte/ wie weit er geleſen/ war ein troͤpfflein Wachß. Sagte
auch: daß/ als er einmahls zu Revall geweſen./ die Paſtoren daſelbſt
jhn wegen der Bibel examiniren wollen/ haͤtte zwar den Deutſchen
Tolck nicht recht verſtanden/ aber ſo bald er die Bibliſche Bilder ge-
ſehen/ die Hiſtorien zu er zehlen wiſſen. Der Muͤnch hette vns vollents
in die Kirche gefuͤhret/ wenn nicht vnſere Strelitzen waͤren darzu ge-
kommen vnd gemurret/ daß er vns bereit zu weit gehen laſſen. Wir
verehreten jhm noch einen Thaler/ dafuͤr ſchlug er ſein Haupt offt
auff die Erde. Als wir auff einem gruͤnem Platze/ (dergleichen wir
zum Tafel halten wegen der luſtigen oͤrter taͤglich erwehleten) uͤber
Tiſche ſaſſen/ vnd vnter deſſen guten Wind bekamen/ kam der Muͤnch
wieder mit einem groſſen Rettich vnd einer Schale voll Agurken/ ſa-
gende: Den guten Wind hette vns S. Nicolaus vor die jhme erzeigte
Wolthaten beſcheret.

Mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Newe Per&#x017F;iani&#x017F;che</hi></fw><lb/>
gen des <hi rendition="#aq">conti</hi>nuirlichen Holtzes vnd feuchten Gepu&#x017F;ches von den<lb/><note place="left">Gro&#x017F;&#x017F;e Be-<lb/>
&#x017F;chwer wegen<lb/>
der Mu&#x0364;cken<lb/>
auff der Rei&#x017F;e.</note>Mu&#x0364;cken/ Fliegen vnd Brem&#x017F;en &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;chwer gehabt/ daß wir<lb/>
vor den&#x017F;elben weder Tag noch Nacht &#x017F;icher reiten noch &#x017F;chlaffen ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Die mei&#x017F;ten vn&#x017F;er Vo&#x0364;lcker/ &#x017F;o &#x017F;ich nicht wol in acht namen/ wa-<lb/>
ren vnter den Ange&#x017F;ichtern &#x017F;o zugerichtet/ als wenn &#x017F;ie die Pocken ge-<lb/>
habt hatten. Dann &#x017F;olch Ge&#x017F;chmeiß zur Sommerzeit in gantz Liff-<lb/>
land vnd Rußland &#x017F;o ha&#x0364;uffig/ das die Rei&#x017F;ende jhre Mu&#x0364;cken-Netze<lb/>
oder Zelte/ &#x017F;o von Dunner oder auch darzu gewirckte&#x0303; klein lo&#x0364;cherichten<lb/>
Leinwand/ wo &#x017F;ie ruhen wollen/ auff&#x017F;chlagen/ vnd &#x017F;ich darunter bergen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wie &#x017F;olche Zelte bey der Stadt <hi rendition="#aq">Twere</hi> abgebildet &#x017F;tehen. Die<lb/>
Bawren vnd Fuhrleute aber/ &#x017F;o &#x017F;olche Zelte nicht haben/ machen gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Fewr/ &#x017F;itzen vnd legen &#x017F;ich &#x017F;o nahe darzu/ als &#x017F;ie es leiden ko&#x0364;nnen/ vnd<lb/>
ko&#x0364;nnen doch kaum vn<hi rendition="#aq">mole&#x017F;tiret</hi> bleiben.</p><lb/>
        <note place="left">Eines Ru&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;che&#x0303; Mu&#x0364;nchs<lb/>
Ge&#x017F;chencke<lb/>
an die Ge-<lb/>
&#x017F;andten.</note>
        <p>Ein alter Mu&#x0364;nch auß vorerwehnten Klo&#x017F;ter/ derer Dru&#x0364;der vier<lb/>
waren/ kam vnd brachte den Ge&#x017F;andten zum <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;ent</hi> einen Rettich/<lb/>
Agurken/ gru&#x0364;ne Erb&#x017F;en vnd 2 Liechte/ bekam darfu&#x0364;r eine Verehrung/<lb/>
welche jhm &#x017F;o angenehme war/ daß er vns zu gefallen/ zwar wieder jh-<lb/>
ren Gebrauch/ die Kirche auff&#x017F;chloß/ vnd &#x017F;einen Prie&#x017F;terlichen Habith<lb/>
anzoge. Jm <hi rendition="#aq">Ve&#x017F;tibulo</hi> oder vor-Capellen waren an den Wa&#x0364;nden<lb/><hi rendition="#aq">S. Nicolai</hi> Wunderwercke (als er &#x017F;agte) einfa&#x0364;ltig vnd vn<hi rendition="#aq">proportio-</hi><lb/>
nirlich/ wie es denn jhre Mahlerkun&#x017F;t ins gemein mit &#x017F;ich bringet/ ab-<lb/>
gemahlet. Vber der Thu&#x0364;r war das ju&#x0364;ng&#x017F;te Gerichte zu&#x017F;ehen/ da zei-<lb/>
gete der Mu&#x0364;nch vnter andern &#x017F;eligen einen in Deut&#x017F;chen Kleidern/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Di&#x017F;cours</hi> ei-<lb/>
nes Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che&#x0303;<lb/>
Mu&#x0364;nches mit<lb/>
vns in Gei&#x017F;t-<lb/>
liche&#x0303; Sachen.</note>&#x017F;agende: Daß auch Deut&#x017F;che vnd andere <hi rendition="#aq">Nationen</hi> Selig wu&#x0364;rden/<lb/>
wann &#x017F;ie nur Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Seelen ha&#x0364;tten/ vnd fu&#x0364;r GOtt recht zu thun<lb/>
niemand &#x017F;cheweten. Er zeigte vns auch jhre Bibel in jhrer Sprache/<lb/>
dann der Ru&#x017F;&#x017F;en keiner/ weder Gei&#x017F;tliches oder Weltliches Standes/<lb/>
andere als neben jhrer eigenen der Schlavoni&#x017F;chen Sprache ku&#x0364;ndig<lb/>
i&#x017F;t. Er laß vns vor das Er&#x017F;te Capittel Johannes des Evangeli&#x017F;ten/<lb/>
welches mit dem vn&#x017F;erigen gantz u&#x0364;berein kam/ das Zeichen woran er<lb/>
mercken kunte/ wie weit er gele&#x017F;en/ war ein tro&#x0364;pfflein Wachß. Sagte<lb/>
auch: daß/ als er einmahls zu Revall gewe&#x017F;en./ die <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;toren</hi> da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
jhn wegen der Bibel <hi rendition="#aq">examiniren</hi> wollen/ ha&#x0364;tte zwar den Deut&#x017F;chen<lb/>
Tolck nicht recht ver&#x017F;tanden/ aber &#x017F;o bald er die Bibli&#x017F;che Bilder ge-<lb/>
&#x017F;ehen/ die Hi&#x017F;torien zu er zehlen wi&#x017F;&#x017F;en. Der Mu&#x0364;nch hette vns vollents<lb/>
in die Kirche gefu&#x0364;hret/ wenn nicht vn&#x017F;ere Strelitzen wa&#x0364;ren darzu ge-<lb/>
kommen vnd gemurret/ daß er vns bereit zu weit gehen la&#x017F;&#x017F;en. Wir<lb/>
verehreten jhm noch einen Thaler/ dafu&#x0364;r &#x017F;chlug er &#x017F;ein Haupt offt<lb/>
auff die Erde. Als wir auff einem gru&#x0364;nem Platze/ (dergleichen wir<lb/>
zum Tafel halten wegen der lu&#x017F;tigen o&#x0364;rter ta&#x0364;glich erwehleten) u&#x0364;ber<lb/>
Ti&#x017F;che &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en/ vnd vnter de&#x017F;&#x017F;en guten Wind bekamen/ kam der Mu&#x0364;nch<lb/>
wieder mit einem gro&#x017F;&#x017F;en Rettich vnd einer Schale voll Agurken/ &#x017F;a-<lb/>
gende: Den guten Wind hette vns <hi rendition="#aq">S. Nicolaus</hi> vor die jhme erzeigte<lb/>
Wolthaten be&#x017F;cheret.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Mit</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0048] Newe Perſianiſche gen des continuirlichen Holtzes vnd feuchten Gepuſches von den Muͤcken/ Fliegen vnd Bremſen ſehr groſſe beſchwer gehabt/ daß wir vor denſelben weder Tag noch Nacht ſicher reiten noch ſchlaffen koͤn- nen. Die meiſten vnſer Voͤlcker/ ſo ſich nicht wol in acht namen/ wa- ren vnter den Angeſichtern ſo zugerichtet/ als wenn ſie die Pocken ge- habt hatten. Dann ſolch Geſchmeiß zur Sommerzeit in gantz Liff- land vnd Rußland ſo haͤuffig/ das die Reiſende jhre Muͤcken-Netze oder Zelte/ ſo von Dunner oder auch darzu gewircktẽ klein loͤcherichten Leinwand/ wo ſie ruhen wollen/ auffſchlagen/ vnd ſich darunter bergen muͤſſen/ wie ſolche Zelte bey der Stadt Twere abgebildet ſtehen. Die Bawren vnd Fuhrleute aber/ ſo ſolche Zelte nicht haben/ machen groſſe Fewr/ ſitzen vnd legen ſich ſo nahe darzu/ als ſie es leiden koͤnnen/ vnd koͤnnen doch kaum vnmoleſtiret bleiben. Groſſe Be- ſchwer wegen der Muͤcken auff der Reiſe. Ein alter Muͤnch auß vorerwehnten Kloſter/ derer Druͤder vier waren/ kam vnd brachte den Geſandten zum Præſent einen Rettich/ Agurken/ gruͤne Erbſen vnd 2 Liechte/ bekam darfuͤr eine Verehrung/ welche jhm ſo angenehme war/ daß er vns zu gefallen/ zwar wieder jh- ren Gebrauch/ die Kirche auffſchloß/ vnd ſeinen Prieſterlichen Habith anzoge. Jm Veſtibulo oder vor-Capellen waren an den Waͤnden S. Nicolai Wunderwercke (als er ſagte) einfaͤltig vnd vnproportio- nirlich/ wie es denn jhre Mahlerkunſt ins gemein mit ſich bringet/ ab- gemahlet. Vber der Thuͤr war das juͤngſte Gerichte zuſehen/ da zei- gete der Muͤnch vnter andern ſeligen einen in Deutſchen Kleidern/ ſagende: Daß auch Deutſche vnd andere Nationen Selig wuͤrden/ wann ſie nur Ruſſiſche Seelen haͤtten/ vnd fuͤr GOtt recht zu thun niemand ſcheweten. Er zeigte vns auch jhre Bibel in jhrer Sprache/ dann der Ruſſen keiner/ weder Geiſtliches oder Weltliches Standes/ andere als neben jhrer eigenen der Schlavoniſchen Sprache kuͤndig iſt. Er laß vns vor das Erſte Capittel Johannes des Evangeliſten/ welches mit dem vnſerigen gantz uͤberein kam/ das Zeichen woran er mercken kunte/ wie weit er geleſen/ war ein troͤpfflein Wachß. Sagte auch: daß/ als er einmahls zu Revall geweſen./ die Paſtoren daſelbſt jhn wegen der Bibel examiniren wollen/ haͤtte zwar den Deutſchen Tolck nicht recht verſtanden/ aber ſo bald er die Bibliſche Bilder ge- ſehen/ die Hiſtorien zu er zehlen wiſſen. Der Muͤnch hette vns vollents in die Kirche gefuͤhret/ wenn nicht vnſere Strelitzen waͤren darzu ge- kommen vnd gemurret/ daß er vns bereit zu weit gehen laſſen. Wir verehreten jhm noch einen Thaler/ dafuͤr ſchlug er ſein Haupt offt auff die Erde. Als wir auff einem gruͤnem Platze/ (dergleichen wir zum Tafel halten wegen der luſtigen oͤrter taͤglich erwehleten) uͤber Tiſche ſaſſen/ vnd vnter deſſen guten Wind bekamen/ kam der Muͤnch wieder mit einem groſſen Rettich vnd einer Schale voll Agurken/ ſa- gende: Den guten Wind hette vns S. Nicolaus vor die jhme erzeigte Wolthaten beſcheret. Diſcours ei- nes Ruſſiſchẽ Muͤnches mit vns in Geiſt- lichẽ Sachen. Mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/48
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/48>, abgerufen am 15.07.2024.