Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Reise Beschreibung.

Mit solchen Winde giengen wir vmb 2 Vhr Nachmittage zu
Segel/ fuhren 4 Meilen biß Corodiza ein Dorff. Weil vns der
Platz am Strande lustiger als das Dorff vorkam/ schlugen wir vnsere
Küche vnd Tafel daselbst auff. Der Pristaff brachte einen jungen
Bären/ ließ vor den Gesandten/ weil sie sich nicht legen/ sondern nach
dem die Boßleute nur ein wenig außgeruhet/ bald wider fort wolten/ die
Zeit zuvertreiben/ darmit kurtzweilen. Nach Mitternacht giengen wir
wider fort biß an ein Dorff Soltza 4 Meilen. Vnser Pristaff/ welcher
die Nacht zurücke geblieben/ kam dar wider zu vns/ brachte mit sich sei-
nen Wirth/ der jhn also tractiret hatte/ daß Sie beyde voll wahren.
Dieser ein Kneß oder Russischer Fürst mit Namen Roman Ivano-
witz,
kam die Gesandten zusehen vnd zubesuchen/ weil Er aber lust
mehr zu trincken hatte/ wurde jhm/ was am guten Rausche noch fehlete/
mit Brandwein vnd Spanischen Wein/ welchen wir allzeit mit vns
führeten/ vollent geholffen.

Auff den Abend kamen wir 6 Meilen zum Dorffe Gruntza, da die
Bawren alle vor vns außgelauffen. Lagerten vns derwegen auff ei-
nen grünen Platz gegen das Dorff bey einem Teiche/ machten 3 grosse
Fewr/ vnd blieben die Vornacht darbey sitzen. Vnd weil niemand
vnter vns/ die wir den Tag über in den Botten geschlaffen/ zum fer-
nern Schlaff geneiget/ brachten wir die Nacht mit erzehlung aller-
hand lustigen Historien/ vnd Kurtzweilen zu. Darzu dann die Stre-
litzen/ in dem Sie etliche Schalen Brandwein bekamen/ mit den Bä-
renspiel auch behülfflich wahren. Diese Jegend war so voller Kra-Viel Kra-
niche in die-
ser Jegend.

niche/ daß wir über 300 Stück am Teiche bey einander sitzen sahen.

Gegen den Morgen vmb 3 Vhr/ als den 26 Julij/ machten wir
vns wider auff/ kamen gegen Mittag 4 Meilen zu einem Dorffe Wi-
soko.
Als der Pristaff zu Mittage mit vns zur Tafel saß/ vnd hörete
im Tisch Gebete/ den Namen JEsus nennen/ segnete Er sich nach
jhrer manier, mit Creutzschlagen vor der Brust/ vnd begerte vnser
Gebet in Russischer Sprache zuwissen/ welches/ als Ers vernam/
jhm so wol gefiel/ das Er sagte/ Er hette nicht vermeinet/ das die Deut-
schen so gute Christen vnd Gottfürchtige Leute seyn solten.

Den 27 Dito fuhren wir den gantzen Tag vnd Nacht/ vnd ka-
men den andern Morgen mit der Sonnen Auffgang vor das Dorff
Grefzowiza, woselbst wir den Tag stille liegen vnnd warten
musten/ biß der Pristaff vnser Ankunfft dem Weywoden zu Nawgart/
welches 2 Meilen von dar/ angekündiget vnd wider Antwort bekom-
men hatte. Einen guten Büchsenschoß von diesem Dorff liget ein
wolgebawet Kloster Nachatim genandt/ an einen sehr lustigen Orte/
hat einen Abt/ 60 Brüder vnd 400 Bawren/ welche das Kloster vn-
terhalten. Es sol aber jährlich zu J. Z. Maytt. Dienste 100 Mann
in Naugart vnterhalten müssen.

Den
C ij
Reiſe Beſchreibung.

Mit ſolchen Winde giengen wir vmb 2 Vhr Nachmittage zu
Segel/ fuhren 4 Meilen biß Corodiza ein Dorff. Weil vns der
Platz am Strande luſtiger als das Dorff vorkam/ ſchlugen wir vnſere
Kuͤche vnd Tafel daſelbſt auff. Der Priſtaff brachte einen jungen
Baͤren/ ließ vor den Geſandten/ weil ſie ſich nicht legen/ ſondern nach
dem die Boßleute nur ein wenig außgeruhet/ bald wider foꝛt wolten/ die
Zeit zuvertreiben/ darmit kurtzweilen. Nach Mitternacht giengen wir
wider fort biß an ein Dorff Soltza 4 Meilen. Vnſer Priſtaff/ welcher
die Nacht zuruͤcke geblieben/ kam dar wider zu vns/ brachte mit ſich ſei-
nen Wirth/ der jhn alſo tractiret hatte/ daß Sie beyde voll wahren.
Dieſer ein Kneß oder Ruſſiſcher Fuͤrſt mit Namen Roman Ivano-
witz,
kam die Geſandten zuſehen vnd zubeſuchen/ weil Er aber luſt
mehr zu trincken hatte/ wurde jhm/ was am guten Rauſche noch fehlete/
mit Brandwein vnd Spaniſchen Wein/ welchen wir allzeit mit vns
fuͤhreten/ vollent geholffen.

Auff den Abend kamen wir 6 Meilen zum Dorffe Gruntza, da die
Bawren alle vor vns außgelauffen. Lagerten vns derwegen auff ei-
nen gruͤnen Platz gegen das Dorff bey einem Teiche/ machten 3 groſſe
Fewr/ vnd blieben die Vornacht darbey ſitzen. Vnd weil niemand
vnter vns/ die wir den Tag uͤber in den Botten geſchlaffen/ zum fer-
nern Schlaff geneiget/ brachten wir die Nacht mit erzehlung aller-
hand luſtigen Hiſtorien/ vnd Kurtzweilen zu. Darzu dann die Stre-
litzen/ in dem Sie etliche Schalen Brandwein bekamen/ mit den Baͤ-
renſpiel auch behuͤlfflich wahren. Dieſe Jegend war ſo voller Kra-Viel Kra-
niche in die-
ſer Jegend.

niche/ daß wir uͤber 300 Stuͤck am Teiche bey einander ſitzen ſahen.

Gegen den Morgen vmb 3 Vhr/ als den 26 Julij/ machten wir
vns wider auff/ kamen gegen Mittag 4 Meilen zu einem Dorffe Wi-
ſoko.
Als der Priſtaff zu Mittage mit vns zur Tafel ſaß/ vnd hoͤrete
im Tiſch Gebete/ den Namen JEſus nennen/ ſegnete Er ſich nach
jhrer manier, mit Creutzſchlagen vor der Bruſt/ vnd begerte vnſer
Gebet in Ruſſiſcher Sprache zuwiſſen/ welches/ als Ers vernam/
jhm ſo wol gefiel/ das Er ſagte/ Er hette nicht veꝛmeinet/ das die Deut-
ſchen ſo gute Chriſten vnd Gottfuͤrchtige Leute ſeyn ſolten.

Den 27 Dito fuhren wir den gantzen Tag vnd Nacht/ vnd ka-
men den andern Morgen mit der Sonnen Auffgang vor das Dorff
Grefzowiza, woſelbſt wir den Tag ſtille liegen vnnd warten
muſten/ biß der Priſtaff vnſer Ankunfft dem Weywoden zu Nawgart/
welches 2 Meilen von dar/ angekuͤndiget vnd wider Antwort bekom-
men hatte. Einen guten Buͤchſenſchoß von dieſem Dorff liget ein
wolgebawet Kloſter Nachatim genandt/ an einen ſehr luſtigen Orte/
hat einen Abt/ 60 Bruͤder vnd 400 Bawren/ welche das Kloſter vn-
terhalten. Es ſol aber jaͤhrlich zu J. Z. Maytt. Dienſte 100 Mann
in Naugart vnterhalten muͤſſen.

Den
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0049" n="19"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Rei&#x017F;e Be&#x017F;chreibung.</hi> </fw><lb/>
        <p>Mit &#x017F;olchen Winde giengen wir vmb 2 Vhr Nachmittage zu<lb/>
Segel/ fuhren 4 Meilen biß <hi rendition="#aq">Corodiza</hi> ein Dorff. Weil vns der<lb/>
Platz am Strande lu&#x017F;tiger als das Dorff vorkam/ &#x017F;chlugen wir vn&#x017F;ere<lb/>
Ku&#x0364;che vnd Tafel da&#x017F;elb&#x017F;t auff. Der Pri&#x017F;taff brachte einen jungen<lb/>
Ba&#x0364;ren/ ließ vor den Ge&#x017F;andten/ weil &#x017F;ie &#x017F;ich nicht legen/ &#x017F;ondern nach<lb/>
dem die Boßleute nur ein wenig außgeruhet/ bald wider fo&#xA75B;t wolten/ die<lb/>
Zeit zuvertreiben/ darmit kurtzweilen. Nach Mitternacht giengen wir<lb/>
wider fort biß an ein Dorff Soltza 4 Meilen. Vn&#x017F;er Pri&#x017F;taff/ welcher<lb/>
die Nacht zuru&#x0364;cke geblieben/ kam dar wider zu vns/ brachte mit &#x017F;ich &#x017F;ei-<lb/>
nen Wirth/ der jhn al&#x017F;o <hi rendition="#aq">tractiret</hi> hatte/ daß Sie beyde voll wahren.<lb/>
Die&#x017F;er ein Kneß oder Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;cher Fu&#x0364;r&#x017F;t mit Namen <hi rendition="#aq">Roman Ivano-<lb/>
witz,</hi> kam die Ge&#x017F;andten zu&#x017F;ehen vnd zube&#x017F;uchen/ weil Er aber lu&#x017F;t<lb/>
mehr zu trincken hatte/ wurde jhm/ was am guten Rau&#x017F;che noch fehlete/<lb/>
mit Brandwein vnd Spani&#x017F;chen Wein/ welchen wir allzeit mit vns<lb/>
fu&#x0364;hreten/ vollent geholffen.</p><lb/>
        <p>Auff den Abend kamen wir 6 Meilen zum Dorffe <hi rendition="#aq">Gruntza,</hi> da die<lb/>
Bawren alle vor vns außgelauffen. Lagerten vns derwegen auff ei-<lb/>
nen gru&#x0364;nen Platz gegen das Dorff bey einem Teiche/ machten 3 gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Fewr/ vnd blieben die Vornacht darbey &#x017F;itzen. Vnd weil niemand<lb/>
vnter vns/ die wir den Tag u&#x0364;ber in den Botten ge&#x017F;chlaffen/ zum fer-<lb/>
nern Schlaff geneiget/ brachten wir die Nacht mit erzehlung aller-<lb/>
hand lu&#x017F;tigen Hi&#x017F;torien/ vnd Kurtzweilen zu. Darzu dann die Stre-<lb/>
litzen/ in dem Sie etliche Schalen Brandwein bekamen/ mit den Ba&#x0364;-<lb/>
ren&#x017F;piel auch behu&#x0364;lfflich wahren. Die&#x017F;e Jegend war &#x017F;o voller Kra-<note place="right">Viel Kra-<lb/>
niche in die-<lb/>
&#x017F;er Jegend.</note><lb/>
niche/ daß wir u&#x0364;ber 300 Stu&#x0364;ck am Teiche bey einander &#x017F;itzen &#x017F;ahen.</p><lb/>
        <p>Gegen den Morgen vmb 3 Vhr/ als den 26 Julij/ machten wir<lb/>
vns wider auff/ kamen gegen Mittag 4 Meilen zu einem Dorffe <hi rendition="#aq">Wi-<lb/>
&#x017F;oko.</hi> Als der Pri&#x017F;taff zu Mittage mit vns zur Tafel &#x017F;aß/ vnd ho&#x0364;rete<lb/>
im Ti&#x017F;ch Gebete/ den Namen JE&#x017F;us nennen/ &#x017F;egnete Er &#x017F;ich nach<lb/>
jhrer <hi rendition="#aq">manier,</hi> mit Creutz&#x017F;chlagen vor der Bru&#x017F;t/ vnd begerte vn&#x017F;er<lb/>
Gebet in Ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;cher Sprache zuwi&#x017F;&#x017F;en/ welches/ als Ers vernam/<lb/>
jhm &#x017F;o wol gefiel/ das Er &#x017F;agte/ Er hette nicht ve&#xA75B;meinet/ das die Deut-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;o gute Chri&#x017F;ten vnd Gottfu&#x0364;rchtige Leute &#x017F;eyn &#x017F;olten.</p><lb/>
        <p>Den 27 Dito fuhren wir den gantzen Tag vnd Nacht/ vnd ka-<lb/>
men den andern Morgen mit der Sonnen Auffgang vor das Dorff<lb/><hi rendition="#aq">Grefzowiza,</hi> wo&#x017F;elb&#x017F;t wir den Tag &#x017F;tille liegen vnnd warten<lb/>
mu&#x017F;ten/ biß der Pri&#x017F;taff vn&#x017F;er Ankunfft dem Weywoden zu Nawgart/<lb/>
welches 2 Meilen von dar/ angeku&#x0364;ndiget vnd wider Antwort bekom-<lb/>
men hatte. Einen guten Bu&#x0364;ch&#x017F;en&#x017F;choß von die&#x017F;em Dorff liget ein<lb/>
wolgebawet Klo&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Nachatim</hi> genandt/ an einen &#x017F;ehr lu&#x017F;tigen Orte/<lb/>
hat einen Abt/ 60 Bru&#x0364;der vnd 400 Bawren/ welche das Klo&#x017F;ter vn-<lb/>
terhalten. Es &#x017F;ol aber ja&#x0364;hrlich zu J. Z. Maytt. Dien&#x017F;te 100 Mann<lb/>
in Naugart vnterhalten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">C ij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0049] Reiſe Beſchreibung. Mit ſolchen Winde giengen wir vmb 2 Vhr Nachmittage zu Segel/ fuhren 4 Meilen biß Corodiza ein Dorff. Weil vns der Platz am Strande luſtiger als das Dorff vorkam/ ſchlugen wir vnſere Kuͤche vnd Tafel daſelbſt auff. Der Priſtaff brachte einen jungen Baͤren/ ließ vor den Geſandten/ weil ſie ſich nicht legen/ ſondern nach dem die Boßleute nur ein wenig außgeruhet/ bald wider foꝛt wolten/ die Zeit zuvertreiben/ darmit kurtzweilen. Nach Mitternacht giengen wir wider fort biß an ein Dorff Soltza 4 Meilen. Vnſer Priſtaff/ welcher die Nacht zuruͤcke geblieben/ kam dar wider zu vns/ brachte mit ſich ſei- nen Wirth/ der jhn alſo tractiret hatte/ daß Sie beyde voll wahren. Dieſer ein Kneß oder Ruſſiſcher Fuͤrſt mit Namen Roman Ivano- witz, kam die Geſandten zuſehen vnd zubeſuchen/ weil Er aber luſt mehr zu trincken hatte/ wurde jhm/ was am guten Rauſche noch fehlete/ mit Brandwein vnd Spaniſchen Wein/ welchen wir allzeit mit vns fuͤhreten/ vollent geholffen. Auff den Abend kamen wir 6 Meilen zum Dorffe Gruntza, da die Bawren alle vor vns außgelauffen. Lagerten vns derwegen auff ei- nen gruͤnen Platz gegen das Dorff bey einem Teiche/ machten 3 groſſe Fewr/ vnd blieben die Vornacht darbey ſitzen. Vnd weil niemand vnter vns/ die wir den Tag uͤber in den Botten geſchlaffen/ zum fer- nern Schlaff geneiget/ brachten wir die Nacht mit erzehlung aller- hand luſtigen Hiſtorien/ vnd Kurtzweilen zu. Darzu dann die Stre- litzen/ in dem Sie etliche Schalen Brandwein bekamen/ mit den Baͤ- renſpiel auch behuͤlfflich wahren. Dieſe Jegend war ſo voller Kra- niche/ daß wir uͤber 300 Stuͤck am Teiche bey einander ſitzen ſahen. Viel Kra- niche in die- ſer Jegend. Gegen den Morgen vmb 3 Vhr/ als den 26 Julij/ machten wir vns wider auff/ kamen gegen Mittag 4 Meilen zu einem Dorffe Wi- ſoko. Als der Priſtaff zu Mittage mit vns zur Tafel ſaß/ vnd hoͤrete im Tiſch Gebete/ den Namen JEſus nennen/ ſegnete Er ſich nach jhrer manier, mit Creutzſchlagen vor der Bruſt/ vnd begerte vnſer Gebet in Ruſſiſcher Sprache zuwiſſen/ welches/ als Ers vernam/ jhm ſo wol gefiel/ das Er ſagte/ Er hette nicht veꝛmeinet/ das die Deut- ſchen ſo gute Chriſten vnd Gottfuͤrchtige Leute ſeyn ſolten. Den 27 Dito fuhren wir den gantzen Tag vnd Nacht/ vnd ka- men den andern Morgen mit der Sonnen Auffgang vor das Dorff Grefzowiza, woſelbſt wir den Tag ſtille liegen vnnd warten muſten/ biß der Priſtaff vnſer Ankunfft dem Weywoden zu Nawgart/ welches 2 Meilen von dar/ angekuͤndiget vnd wider Antwort bekom- men hatte. Einen guten Buͤchſenſchoß von dieſem Dorff liget ein wolgebawet Kloſter Nachatim genandt/ an einen ſehr luſtigen Orte/ hat einen Abt/ 60 Bruͤder vnd 400 Bawren/ welche das Kloſter vn- terhalten. Es ſol aber jaͤhrlich zu J. Z. Maytt. Dienſte 100 Mann in Naugart vnterhalten muͤſſen. Den C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/49
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/49>, abgerufen am 25.07.2024.