Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
Newe Persianische
[Abbildung]

Den folgenden Morgen/ nemblich den 28 Julij/ seynd wir in
Zu Nawgart
angekommen.
Groß Nawgart vollent eingefahren. Da dann etliche vnser Völcker/
so noch bey Schlitten-Bahn vor auß dahin geschicket waren/ vnd über
vier Monat vnser Ankunfft sehnlich erwartet/ auß grossen Frewden
auff einem Boet über eine Meile vns entgegen kamen.

Es schickte der Weywode zum Wilkom vns in die Herberge eine
Tonne Bier/ Meeth vnd ein Fäßlein Brantewein/ Jhm wurde wie-
derumb zur gegen Verehrung ein Silbern vergüldetes Trinck ge-
schirr geschicket. Den letzten dieses haben wir vns wieder auffge-
machet/ vnd sind biß nach Brunnitz 4 Meilen von Naugart zu Was-
ser/ hernach aber jmmer biß in Mußcow zu Lande gangen.

Den 1 Augusti, als wir zu Brunitz am Rivier vnser Pagage ans
Land brachten/ kamen die Russen in einer Proceßion auch dahin/ das
Wasser zu weihen in solcher Ordnung; Erst giengen zwey Männer/
trugen auff langen Stangen/ der eine ein Creutz/ auff dessen vier Ecken
die Evangelisten gemahlet. Der ander ein alt gemahlet Bild mit ei-
nem weissen Cartheken Tüchlein behangen: Hinter diesen gieng der
Priester in seinem Meßgewandt/ trug in beyden Händen ein Höltzern
Creutz einer Spannen lang/ sang mit einem Knaben/ welcher hinter
jhme das Buch trug: Diesem folgeten alle Bawern mit Weib vnd Kin-

der/
Newe Perſianiſche
[Abbildung]

Den folgenden Morgen/ nemblich den 28 Julij/ ſeynd wir in
Zu Nawgart
angekom̃en.
Groß Nawgart vollent eingefahren. Da dann etliche vnſer Voͤlcker/
ſo noch bey Schlitten-Bahn vor auß dahin geſchicket waren/ vnd uͤber
vier Monat vnſer Ankunfft ſehnlich erwartet/ auß groſſen Frewden
auff einem Boet uͤber eine Meile vns entgegen kamen.

Es ſchickte der Weywode zum Wilkom vns in die Herberge eine
Tonne Bier/ Meeth vnd ein Faͤßlein Brantewein/ Jhm wurde wie-
derumb zur gegen Verehrung ein Silbern verguͤldetes Trinck ge-
ſchirꝛ geſchicket. Den letzten dieſes haben wir vns wieder auffge-
machet/ vnd ſind biß nach Brunnitz 4 Meilen von Naugart zu Waſ-
ſer/ hernach aber jmmer biß in Mußcow zu Lande gangen.

Den 1 Auguſti, als wir zu Brunitz am Rivier vnſer Pagage ans
Land brachten/ kamen die Ruſſen in einer Proceßion auch dahin/ das
Waſſer zu weihen in ſolcher Ordnung; Erſt giengen zwey Maͤnner/
trugen auff langen Stangen/ der eine ein Creutz/ auff deſſen vier Ecken
die Evangeliſten gemahlet. Der ander ein alt gemahlet Bild mit ei-
nem weiſſen Cartheken Tuͤchlein behangen: Hinter dieſen gieng der
Prieſter in ſeinem Meßgewandt/ trug in beyden Haͤnden ein Hoͤltzern
Creutz einer Spannen lang/ ſang mit einem Knaben/ welcher hinter
jhme das Buch trug: Dieſem folgeten alle Bawern mit Weib vñ Kin-

der/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0050" n="20"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Newe Per&#x017F;iani&#x017F;che</hi> </fw><lb/>
        <figure/><lb/>
        <p>Den folgenden Morgen/ nemblich den 28 Julij/ &#x017F;eynd wir in<lb/><note place="left">Zu Nawgart<lb/>
angekom&#x0303;en.</note>Groß Nawgart vollent eingefahren. Da dann etliche vn&#x017F;er Vo&#x0364;lcker/<lb/>
&#x017F;o noch bey Schlitten-Bahn vor auß dahin ge&#x017F;chicket waren/ vnd u&#x0364;ber<lb/>
vier Monat vn&#x017F;er Ankunfft &#x017F;ehnlich erwartet/ auß gro&#x017F;&#x017F;en Frewden<lb/>
auff einem Boet u&#x0364;ber eine Meile vns entgegen kamen.</p><lb/>
        <p>Es &#x017F;chickte der Weywode zum Wilkom vns in die Herberge eine<lb/>
Tonne Bier/ Meeth vnd ein Fa&#x0364;ßlein Brantewein/ Jhm wurde wie-<lb/>
derumb zur gegen Verehrung ein Silbern vergu&#x0364;ldetes Trinck ge-<lb/>
&#x017F;chir&#xA75B; ge&#x017F;chicket. Den letzten die&#x017F;es haben wir vns wieder auffge-<lb/>
machet/ vnd &#x017F;ind biß nach Brunnitz 4 Meilen von Naugart zu Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ hernach aber jmmer biß in Mußcow zu Lande gangen.</p><lb/>
        <p>Den 1 <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti,</hi> als wir zu Brunitz am Rivier vn&#x017F;er <hi rendition="#aq">Pagage</hi> ans<lb/>
Land brachten/ kamen die Ru&#x017F;&#x017F;en in einer <hi rendition="#aq">Proceßion</hi> auch dahin/ das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er zu weihen in &#x017F;olcher Ordnung; Er&#x017F;t giengen zwey Ma&#x0364;nner/<lb/>
trugen auff langen Stangen/ der eine ein Creutz/ auff de&#x017F;&#x017F;en vier Ecken<lb/>
die Evangeli&#x017F;ten gemahlet. Der ander ein alt gemahlet Bild mit ei-<lb/>
nem wei&#x017F;&#x017F;en Cartheken Tu&#x0364;chlein behangen: Hinter die&#x017F;en gieng der<lb/>
Prie&#x017F;ter in &#x017F;einem Meßgewandt/ trug in beyden Ha&#x0364;nden ein Ho&#x0364;ltzern<lb/>
Creutz einer Spannen lang/ &#x017F;ang mit einem Knaben/ welcher hinter<lb/>
jhme das Buch trug: Die&#x017F;em folgeten alle Bawern mit Weib vn&#x0303; Kin-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0050] Newe Perſianiſche [Abbildung] Den folgenden Morgen/ nemblich den 28 Julij/ ſeynd wir in Groß Nawgart vollent eingefahren. Da dann etliche vnſer Voͤlcker/ ſo noch bey Schlitten-Bahn vor auß dahin geſchicket waren/ vnd uͤber vier Monat vnſer Ankunfft ſehnlich erwartet/ auß groſſen Frewden auff einem Boet uͤber eine Meile vns entgegen kamen. Zu Nawgart angekom̃en. Es ſchickte der Weywode zum Wilkom vns in die Herberge eine Tonne Bier/ Meeth vnd ein Faͤßlein Brantewein/ Jhm wurde wie- derumb zur gegen Verehrung ein Silbern verguͤldetes Trinck ge- ſchirꝛ geſchicket. Den letzten dieſes haben wir vns wieder auffge- machet/ vnd ſind biß nach Brunnitz 4 Meilen von Naugart zu Waſ- ſer/ hernach aber jmmer biß in Mußcow zu Lande gangen. Den 1 Auguſti, als wir zu Brunitz am Rivier vnſer Pagage ans Land brachten/ kamen die Ruſſen in einer Proceßion auch dahin/ das Waſſer zu weihen in ſolcher Ordnung; Erſt giengen zwey Maͤnner/ trugen auff langen Stangen/ der eine ein Creutz/ auff deſſen vier Ecken die Evangeliſten gemahlet. Der ander ein alt gemahlet Bild mit ei- nem weiſſen Cartheken Tuͤchlein behangen: Hinter dieſen gieng der Prieſter in ſeinem Meßgewandt/ trug in beyden Haͤnden ein Hoͤltzern Creutz einer Spannen lang/ ſang mit einem Knaben/ welcher hinter jhme das Buch trug: Dieſem folgeten alle Bawern mit Weib vñ Kin- der/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/50
Zitationshilfe: Olearius, Adam: Offt begehrte Beschreibung Der Newen Orientalischen Rejse. Schleswig, 1647. , S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/olearius_reise_1647/50>, abgerufen am 25.07.2024.