Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pancovius, Thomas: Herbarium Portatile, Oder Behendes Kräuter- und Gewächs-Buch. Leipzig, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] wenn sie Kräuter suchen außgehen/ zu gute/
als welchen ohn deß die Phytologia D.
Joh. Schröd.
und das Quadripartitum.
D. Simonis Pauli,
würde bekandt seyn/
oder ihnen noch köndten bekand machen/
die Tugenden derselben daraus zulernen/
auch wol bey denselben bey zu binden las-
sen (worzu ich noch rathe daß |es gesche-
he) welches den nicht ohne grossen Nu-
tzen würde abgehen. Weil aber Artz-
ney-Beflissene sehr wenig/ und ich besor-
get/ es möchte also mein Werck beligen
bleiben/ bin ich so wol auff meiner Her-
ren Collegen, als Hn. D. Otto Bötti-
chern/ und Herrn D. Martin weisen/
uusers/ Gnädigsten Churfürsten unnd
Herrn Räthen und Leib-Medic einra-
then als auch anderer bitten und begeh-
ren bewogen | worden/ eine kurtze Erklä-
runge/ insonderheit der gebräuchlichsten
medicinischen Kräuter/ nebenst den für-
nembsten Synonimis (doch ohne Zuse-
tzunge der Autoren welche im Pinace
Bauhini
und andern gnugsam zu fin-
den/ auff daß mein Werck nicht zu groß
werden möchte) der Kräuter-Schilde-
rey anzuhangen: Damit auch solches
Apothecker/ Wund-Aertzte/ und inson-
derheit jedweder Hauß-Vater (der aufm
Lande nicht allemalen eine Apothecke
und Medicum kan bey sich haben) ge-
brauchen könne: Vnd eben deßwegen
habe ichs in Teutscher Sprache thun wol-
len. Jst nun jemand |der mehr Wissen-
schafft und Erfahrung von einem und
andern Kraute hat/ oder einem Autorem
liset und noch mehr nützlichers sindet/ der-
selbe lasse rein Papier darzwischen bin-
[Spaltenumbruch] den und schreibe es darbey: Denn ich es
dafür nicht ausgebe/ daß alle experimen-
ten darein seyn sollen/ weßwegen ich den
etliche malen die Autores anziehe/ die mehr
davon haben/ es auch nicht müglich seyn
kan/ in einem solchem kleinem Handbüch-
lein/ alles |das jenige zusetzen/ was etwa
in einem oder andern grossen Folianten
zu finden. Ob ein Kraut warm/ kalt/
trucken oder feucht und in welchen Grad
1/2/3/ oder 4. solches sey/ Jtem/ was für
eine Signatur es habe/ Jtem/ unter wel-
chem Planeten und Signo Zodiaci die
Kräuter geordnet/ etc. habe ich mit willen
außgelassen und solches nicht disputirlich
machen wollen/ weil die Autores darüber
noch streitig seyn/ und bey den Haaren
gleichsam unterweilen wohin ziehen/ der
gemeine man nicht groß darnach fraget/
und endlich die Studiosi Medicinae oder
andere solcher Sachen beliebte/ solches
aus vorher angezogeuen Autoren/ wie
auch Theoph. Paracelso, Oswaldo
Crollio, Augusto Etzlero, Guihelm.
Ambr. Fabricio,
und andern lernen
können. Dieses aber geb ich dem Leser
zur Nachricht/ daß über etlichen weni-
gen Fignren nur die Zahl und kein Name
darbey: solches kommet daher/ daß die-
selben vorher nicht gezeichnet noch bey kei-
nem andern Autore zufinden gewesen/ wie
fleißig ich auch im Dioscoride, Matthi-
olo, Clusio, Lobelio, Dodonaeo,
Tabernaemontano, Fuchsio, Camera-
rio, Lonicero, Svvertio, Petro de
Crescentiis, Q. Apollinari, Guihel-
mo Pisone, Georgio Marckgravio de

Liebstet/ Horto Eichstettensi|, und ande-

ren habe

[Spaltenumbruch] weñ ſie Kraͤuter ſuchen außgehen/ zu gute/
als welchen ohn deß die Phytologia D.
Joh. Schröd.
und das Quadripartitum.
D. Simonis Pauli,
wuͤrde bekandt ſeyn/
oder ihnen noch koͤndten bekand machen/
die Tugenden derſelben daraus zulernen/
auch wol bey denſelben bey zu binden laſ-
ſen (worzu ich noch rathe daß |es geſche-
he) welches den nicht ohne groſſen Nu-
tzen wuͤrde abgehen. Weil aber Artz-
ney-Befliſſene ſehr wenig/ und ich beſor-
get/ es moͤchte alſo mein Werck beligen
bleiben/ bin ich ſo wol auff meiner Her-
ren Collegen, als Hn. D. Otto Boͤtti-
chern/ und Herrn D. Martin weiſen/
uuſers/ Gnaͤdigſten Churfuͤrſten unnd
Herrn Raͤthen und Leib-Medic einra-
then als auch anderer bitten und begeh-
ren bewogen | worden/ eine kurtze Erklaͤ-
runge/ inſonderheit der gebraͤuchlichſten
mediciniſchen Kraͤuter/ nebenſt den fuͤr-
nembſten Synonimis (doch ohne Zuſe-
tzunge der Autoren welche im Pinace
Bauhini
und andern gnugſam zu fin-
den/ auff daß mein Werck nicht zu groß
werden moͤchte) der Kraͤuter-Schilde-
rey anzuhangen: Damit auch ſolches
Apothecker/ Wund-Aertzte/ und inſon-
derheit jedweder Hauß-Vater (der aufm
Lande nicht allemalen eine Apothecke
und Medicum kan bey ſich haben) ge-
brauchen koͤnne: Vnd eben deßwegen
habe ichs in Teutſcher Sprache thun wol-
len. Jſt nun jemand |der mehr Wiſſen-
ſchafft und Erfahrung von einem und
andern Kraute hat/ oder einem Autorem
liſet und noch mehr nuͤtzlichers ſindet/ der-
ſelbe laſſe rein Papier darzwiſchen bin-
[Spaltenumbruch] den und ſchreibe es darbey: Denn ich es
dafuͤr nicht ausgebe/ daß alle experimen-
ten darein ſeyn ſollen/ weßwegen ich den
etliche malẽ die Autores anziehe/ die mehr
davon haben/ es auch nicht muͤglich ſeyn
kan/ in einem ſolchem kleinem Handbuͤch-
lein/ alles |das jenige zuſetzen/ was etwa
in einem oder andern groſſen Folianten
zu finden. Ob ein Kraut warm/ kalt/
trucken oder feucht und in welchen Grad
1/2/3/ oder 4. ſolches ſey/ Jtem/ was fuͤr
eine Signatur es habe/ Jtem/ unter wel-
chem Planeten und Signo Zodiaci die
Kraͤuter geordnet/ ꝛc. habe ich mit willen
außgelaſſen und ſolches nicht diſputirlich
machen wollen/ weil die Autores daruͤber
noch ſtreitig ſeyn/ und bey den Haaren
gleichſam unterweilen wohin ziehen/ der
gemeine man nicht groß darnach fraget/
und endlich die Studioſi Medicinæ oder
andere ſolcher Sachen beliebte/ ſolches
aus vorher angezogeuen Autoren/ wie
auch Theoph. Paracelſo, Oſwaldo
Crollio, Auguſto Etzlero, Guihelm.
Ambr. Fabricio,
und andern lernen
koͤnnen. Dieſes aber geb ich dem Leſer
zur Nachricht/ daß uͤber etlichen weni-
gen Fignren nur die Zahl und kein Name
darbey: ſolches kommet daher/ daß die-
ſelben vorher nicht gezeichnet noch bey kei-
nem andern Autore zufinden geweſen/ wie
fleißig ich auch im Dioſcoride, Matthi-
olo, Cluſió, Lobelio, Dodonæo,
Tabernæmontano, Fuchſio, Camera-
rio, Lonicero, Svvertio, Petro de
Creſcentiis, Q. Apollinari, Guihel-
mo Piſone, Georgio Marckgravio de

Liebſtet/ Horto Eichſtettenſi|, und ande-

ren habe
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0014"/><cb/>
weñ &#x017F;ie Kra&#x0364;uter &#x017F;uchen außgehen/ zu gute/<lb/>
als welchen ohn deß die <hi rendition="#aq">Phytologia D.<lb/>
Joh. Schröd.</hi> und das <hi rendition="#aq">Quadripartitum.<lb/>
D. Simonis Pauli,</hi> wu&#x0364;rde bekandt &#x017F;eyn/<lb/>
oder ihnen noch ko&#x0364;ndten bekand machen/<lb/>
die Tugenden der&#x017F;elben daraus zulernen/<lb/>
auch wol bey den&#x017F;elben bey zu binden la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en (worzu ich noch rathe daß |es ge&#x017F;che-<lb/>
he) welches den nicht ohne gro&#x017F;&#x017F;en Nu-<lb/>
tzen wu&#x0364;rde abgehen. Weil aber Artz-<lb/>
ney-Befli&#x017F;&#x017F;ene &#x017F;ehr wenig/ und ich be&#x017F;or-<lb/>
get/ es mo&#x0364;chte al&#x017F;o mein Werck beligen<lb/>
bleiben/ bin ich &#x017F;o wol auff meiner Her-<lb/>
ren <hi rendition="#aq">Collegen,</hi> als Hn. <hi rendition="#aq">D.</hi> Otto Bo&#x0364;tti-<lb/>
chern/ und Herrn <hi rendition="#aq">D.</hi> Martin wei&#x017F;en/<lb/>
uu&#x017F;ers/ Gna&#x0364;dig&#x017F;ten Churfu&#x0364;r&#x017F;ten unnd<lb/>
Herrn Ra&#x0364;then und Leib-<hi rendition="#aq">Medic</hi> einra-<lb/>
then als auch anderer bitten und begeh-<lb/>
ren bewogen | worden/ eine kurtze Erkla&#x0364;-<lb/>
runge/ in&#x017F;onderheit der gebra&#x0364;uchlich&#x017F;ten<lb/>
medicini&#x017F;chen Kra&#x0364;uter/ neben&#x017F;t den fu&#x0364;r-<lb/>
nemb&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Synonimis</hi> (doch ohne Zu&#x017F;e-<lb/>
tzunge der <hi rendition="#aq">Autoren</hi> welche im <hi rendition="#aq">Pinace<lb/>
Bauhini</hi> und andern gnug&#x017F;am zu fin-<lb/>
den/ auff daß mein Werck nicht zu groß<lb/>
werden mo&#x0364;chte) der Kra&#x0364;uter-Schilde-<lb/>
rey anzuhangen: Damit auch &#x017F;olches<lb/>
Apothecker/ Wund-Aertzte/ und in&#x017F;on-<lb/>
derheit jedweder Hauß-Vater (der aufm<lb/>
Lande nicht allemalen eine Apothecke<lb/>
und <hi rendition="#aq">Medicum</hi> kan bey &#x017F;ich haben) ge-<lb/>
brauchen ko&#x0364;nne: Vnd eben deßwegen<lb/>
habe ichs in Teut&#x017F;cher Sprache thun wol-<lb/>
len. J&#x017F;t nun jemand |der mehr Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chafft und Erfahrung von einem und<lb/>
andern Kraute hat/ oder einem <hi rendition="#aq">Autorem</hi><lb/>
li&#x017F;et und noch mehr nu&#x0364;tzlichers &#x017F;indet/ der-<lb/>
&#x017F;elbe la&#x017F;&#x017F;e rein Papier darzwi&#x017F;chen bin-<lb/><cb/>
den und &#x017F;chreibe es darbey: Denn ich es<lb/>
dafu&#x0364;r nicht ausgebe/ daß alle <hi rendition="#aq">experimen</hi>-<lb/>
ten darein &#x017F;eyn &#x017F;ollen/ weßwegen ich den<lb/>
etliche mal&#x1EBD; die <hi rendition="#aq">Autores</hi> anziehe/ die mehr<lb/>
davon haben/ es auch nicht mu&#x0364;glich &#x017F;eyn<lb/>
kan/ in einem &#x017F;olchem kleinem Handbu&#x0364;ch-<lb/>
lein/ alles |das jenige zu&#x017F;etzen/ was etwa<lb/>
in einem oder andern gro&#x017F;&#x017F;en Folianten<lb/>
zu finden. Ob ein Kraut warm/ kalt/<lb/>
trucken oder feucht und in welchen Grad<lb/>
1/2/3/ oder 4. &#x017F;olches &#x017F;ey/ Jtem/ was fu&#x0364;r<lb/>
eine <hi rendition="#aq">Signatur</hi> es habe/ Jtem/ unter wel-<lb/>
chem <hi rendition="#aq">Planeten</hi> und <hi rendition="#aq">Signo Zodiaci</hi> die<lb/>
Kra&#x0364;uter geordnet/ &#xA75B;c. habe ich mit willen<lb/>
außgela&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;olches nicht di&#x017F;putirlich<lb/>
machen wollen/ weil die Autores daru&#x0364;ber<lb/>
noch &#x017F;treitig &#x017F;eyn/ und bey den Haaren<lb/>
gleich&#x017F;am unterweilen wohin ziehen/ der<lb/>
gemeine man nicht groß darnach fraget/<lb/>
und endlich die <hi rendition="#aq">Studio&#x017F;i Medicinæ</hi> oder<lb/>
andere &#x017F;olcher Sachen beliebte/ &#x017F;olches<lb/>
aus vorher angezogeuen Autoren/ wie<lb/>
auch <hi rendition="#aq">Theoph. Paracel&#x017F;o, O&#x017F;waldo<lb/>
Crollio, Augu&#x017F;to Etzlero, Guihelm.<lb/>
Ambr. Fabricio,</hi> und andern lernen<lb/>
ko&#x0364;nnen. Die&#x017F;es aber geb ich dem Le&#x017F;er<lb/>
zur Nachricht/ daß u&#x0364;ber etlichen weni-<lb/>
gen Fignren nur die Zahl und kein Name<lb/>
darbey: &#x017F;olches kommet daher/ daß die-<lb/>
&#x017F;elben vorher nicht gezeichnet noch bey kei-<lb/>
nem andern Autore zufinden gewe&#x017F;en/ wie<lb/>
fleißig ich auch im <hi rendition="#aq">Dio&#x017F;coride, Matthi-<lb/>
olo, Clu&#x017F;ió, Lobelio, Dodonæo,<lb/>
Tabernæmontano, Fuch&#x017F;io, Camera-<lb/>
rio, Lonicero, Svvertio, Petro de<lb/>
Cre&#x017F;centiis, Q. Apollinari, Guihel-<lb/>
mo Pi&#x017F;one, Georgio Marckgravio de</hi><lb/>
Lieb&#x017F;tet/ <hi rendition="#aq">Horto Eich&#x017F;tetten&#x017F;i|,</hi> und ande-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ren habe</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0014] weñ ſie Kraͤuter ſuchen außgehen/ zu gute/ als welchen ohn deß die Phytologia D. Joh. Schröd. und das Quadripartitum. D. Simonis Pauli, wuͤrde bekandt ſeyn/ oder ihnen noch koͤndten bekand machen/ die Tugenden derſelben daraus zulernen/ auch wol bey denſelben bey zu binden laſ- ſen (worzu ich noch rathe daß |es geſche- he) welches den nicht ohne groſſen Nu- tzen wuͤrde abgehen. Weil aber Artz- ney-Befliſſene ſehr wenig/ und ich beſor- get/ es moͤchte alſo mein Werck beligen bleiben/ bin ich ſo wol auff meiner Her- ren Collegen, als Hn. D. Otto Boͤtti- chern/ und Herrn D. Martin weiſen/ uuſers/ Gnaͤdigſten Churfuͤrſten unnd Herrn Raͤthen und Leib-Medic einra- then als auch anderer bitten und begeh- ren bewogen | worden/ eine kurtze Erklaͤ- runge/ inſonderheit der gebraͤuchlichſten mediciniſchen Kraͤuter/ nebenſt den fuͤr- nembſten Synonimis (doch ohne Zuſe- tzunge der Autoren welche im Pinace Bauhini und andern gnugſam zu fin- den/ auff daß mein Werck nicht zu groß werden moͤchte) der Kraͤuter-Schilde- rey anzuhangen: Damit auch ſolches Apothecker/ Wund-Aertzte/ und inſon- derheit jedweder Hauß-Vater (der aufm Lande nicht allemalen eine Apothecke und Medicum kan bey ſich haben) ge- brauchen koͤnne: Vnd eben deßwegen habe ichs in Teutſcher Sprache thun wol- len. Jſt nun jemand |der mehr Wiſſen- ſchafft und Erfahrung von einem und andern Kraute hat/ oder einem Autorem liſet und noch mehr nuͤtzlichers ſindet/ der- ſelbe laſſe rein Papier darzwiſchen bin- den und ſchreibe es darbey: Denn ich es dafuͤr nicht ausgebe/ daß alle experimen- ten darein ſeyn ſollen/ weßwegen ich den etliche malẽ die Autores anziehe/ die mehr davon haben/ es auch nicht muͤglich ſeyn kan/ in einem ſolchem kleinem Handbuͤch- lein/ alles |das jenige zuſetzen/ was etwa in einem oder andern groſſen Folianten zu finden. Ob ein Kraut warm/ kalt/ trucken oder feucht und in welchen Grad 1/2/3/ oder 4. ſolches ſey/ Jtem/ was fuͤr eine Signatur es habe/ Jtem/ unter wel- chem Planeten und Signo Zodiaci die Kraͤuter geordnet/ ꝛc. habe ich mit willen außgelaſſen und ſolches nicht diſputirlich machen wollen/ weil die Autores daruͤber noch ſtreitig ſeyn/ und bey den Haaren gleichſam unterweilen wohin ziehen/ der gemeine man nicht groß darnach fraget/ und endlich die Studioſi Medicinæ oder andere ſolcher Sachen beliebte/ ſolches aus vorher angezogeuen Autoren/ wie auch Theoph. Paracelſo, Oſwaldo Crollio, Auguſto Etzlero, Guihelm. Ambr. Fabricio, und andern lernen koͤnnen. Dieſes aber geb ich dem Leſer zur Nachricht/ daß uͤber etlichen weni- gen Fignren nur die Zahl und kein Name darbey: ſolches kommet daher/ daß die- ſelben vorher nicht gezeichnet noch bey kei- nem andern Autore zufinden geweſen/ wie fleißig ich auch im Dioſcoride, Matthi- olo, Cluſió, Lobelio, Dodonæo, Tabernæmontano, Fuchſio, Camera- rio, Lonicero, Svvertio, Petro de Creſcentiis, Q. Apollinari, Guihel- mo Piſone, Georgio Marckgravio de Liebſtet/ Horto Eichſtettenſi|, und ande- ren habe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pancovius_herbarium_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pancovius_herbarium_1656/14
Zitationshilfe: Pancovius, Thomas: Herbarium Portatile, Oder Behendes Kräuter- und Gewächs-Buch. Leipzig, 1656, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pancovius_herbarium_1656/14>, abgerufen am 27.02.2024.