Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 1. Berlin, [1871].

Bild:
<< vorherige Seite
Politische Ereignisse bis 1812.

Ueber die politischen Ereignisse, welche nach dem Unglücksjahre 1806 in Preußen eintraten, konnten sich nur einige abgerissene Notizen dem kindlichen Gedächtnisse einprägen. Was uns davon in den geschichtlichen und geographischen Schulstunden vorgetragen ward, war nur geeignet, eine ganz heillose Verwirrung in den Köpfen anzurichten. Jedes Jahr brachte neue durchgreifende Veränderungen. Hatte man mit Mühe die Quadratmeilen und Einwohner der verschiedenen europäischen Staaten auswendig gelernt, so trat sehr bald eine andre Eintheilung in Kraft, und alles ward über den Haufen geworfen.

Dennoch will ich versuchen, einen kurzen Ueberblick der Ereignisse zu geben, um mir selbst wieder klar zu machen, unter welchen erschütternden politischen Stürmen meine Jugend hingegangen.

Der geographische Unterricht begann damals allgemein mit dem Königreiche Portugal. Ueber dieses Land erfuhren wir, daß es bisher von dem uralten Regentenhause Braganza sei beherrscht worden. Der Kaiser NapoIton I. verlangte ohne alle Berechtigung, daß Portugal dem Kontinentalsysteme beitreten, d. h. alle seine Häfen den englischen Schiffen verschließen solle. Da Portugal sehr

Politische Ereignisse bis 1812.

Ueber die politischen Ereignisse, welche nach dem Unglücksjahre 1806 in Preußen eintraten, konnten sich nur einige abgerissene Notizen dem kindlichen Gedächtnisse einprägen. Was uns davon in den geschichtlichen und geographischen Schulstunden vorgetragen ward, war nur geeignet, eine ganz heillose Verwirrung in den Köpfen anzurichten. Jedes Jahr brachte neue durchgreifende Veränderungen. Hatte man mit Mühe die Quadratmeilen und Einwohner der verschiedenen europäischen Staaten auswendig gelernt, so trat sehr bald eine andre Eintheilung in Kraft, und alles ward über den Haufen geworfen.

Dennoch will ich versuchen, einen kurzen Ueberblick der Ereignisse zu geben, um mir selbst wieder klar zu machen, unter welchen erschütternden politischen Stürmen meine Jugend hingegangen.

Der geographische Unterricht begann damals allgemein mit dem Königreiche Portugal. Ueber dieses Land erfuhren wir, daß es bisher von dem uralten Regentenhause Braganza sei beherrscht worden. Der Kaiser NapoIton I. verlangte ohne alle Berechtigung, daß Portugal dem Kontinentalsysteme beitreten, d. h. alle seine Häfen den englischen Schiffen verschließen solle. Da Portugal sehr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0274" n="262"/>
        <div>
          <head rendition="#c">Politische Ereignisse bis 1812.</head><lb/>
          <p>Ueber die politischen Ereignisse, welche nach dem Unglücksjahre 1806 in Preußen eintraten, konnten sich nur einige abgerissene Notizen dem kindlichen Gedächtnisse einprägen. Was uns davon in den geschichtlichen und geographischen Schulstunden vorgetragen ward, war nur geeignet, eine ganz heillose Verwirrung in den Köpfen anzurichten. Jedes Jahr brachte neue durchgreifende Veränderungen. Hatte man mit Mühe die Quadratmeilen und Einwohner der verschiedenen europäischen Staaten auswendig gelernt, so trat sehr bald eine andre Eintheilung in Kraft, und alles ward über den Haufen geworfen. </p><lb/>
          <p>Dennoch will ich versuchen, einen kurzen Ueberblick der Ereignisse zu geben, um mir selbst wieder klar zu machen, unter welchen erschütternden politischen Stürmen meine Jugend hingegangen. </p><lb/>
          <p>Der geographische Unterricht begann damals allgemein mit dem Königreiche Portugal. Ueber dieses Land erfuhren wir, daß es bisher von dem uralten Regentenhause Braganza sei beherrscht worden. Der Kaiser NapoIton I. verlangte ohne alle Berechtigung, daß Portugal dem Kontinentalsysteme beitreten, d. h. alle seine Häfen den englischen Schiffen verschließen solle. Da Portugal sehr
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0274] Politische Ereignisse bis 1812. Ueber die politischen Ereignisse, welche nach dem Unglücksjahre 1806 in Preußen eintraten, konnten sich nur einige abgerissene Notizen dem kindlichen Gedächtnisse einprägen. Was uns davon in den geschichtlichen und geographischen Schulstunden vorgetragen ward, war nur geeignet, eine ganz heillose Verwirrung in den Köpfen anzurichten. Jedes Jahr brachte neue durchgreifende Veränderungen. Hatte man mit Mühe die Quadratmeilen und Einwohner der verschiedenen europäischen Staaten auswendig gelernt, so trat sehr bald eine andre Eintheilung in Kraft, und alles ward über den Haufen geworfen. Dennoch will ich versuchen, einen kurzen Ueberblick der Ereignisse zu geben, um mir selbst wieder klar zu machen, unter welchen erschütternden politischen Stürmen meine Jugend hingegangen. Der geographische Unterricht begann damals allgemein mit dem Königreiche Portugal. Ueber dieses Land erfuhren wir, daß es bisher von dem uralten Regentenhause Braganza sei beherrscht worden. Der Kaiser NapoIton I. verlangte ohne alle Berechtigung, daß Portugal dem Kontinentalsysteme beitreten, d. h. alle seine Häfen den englischen Schiffen verschließen solle. Da Portugal sehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfgang Virmond: Bereitstellung der Texttranskription. (2014-01-07T13:04:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2014-01-07T13:04:32Z)
Staatsbibliothek zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Sign. Av 4887-1) (2014-01-07T13:04:32Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Kolumnentitel: nicht übernommen
  • Kustoden: nicht übernommen
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen01_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen01_1871/274
Zitationshilfe: Parthey, Gustav: Jugenderinnerungen. Bd. 1. Berlin, [1871], S. 262. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/parthey_jugenderinnerungen01_1871/274>, abgerufen am 23.10.2021.