Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 3. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Nro. 40. Cedo nulli.

Wirthshäuser -- Reisebelustigungen.

Der Notarius, der unter die Menschen ge¬
hörte, welche wohl Jahre lang daheim sparen
können, aber nicht unterwegs -- hingegen andere
kehren es gerade um -- foderte kek sein Nösel
Landwein. Dabei aß und saß er und beobachtete
vergnügt die Wirthsstube, den Tisch, die Bänke
und die Leute. Als einige Handwerkspursche ih¬
ren Kaffee bezahlten: bemerkte er sehr wahr, daß
die Milchtöpfgen in Franken ihren Giesschnabel
dem Henkel gegenüber haben, in Sachsen aber
links oder gar keinen. Mit gedachten Purschen
gieng seine Seele heimlich auf Reisen. Giebt es
etwas schöneres, als solche Wanderjahre in der
schönsten Jahrszeit und in der schönsten Lebenszeit,
bei solchen Diätengeldern, die man unterwegs bei
jedem Meister erhebt, und bei solcher Leichtigkeit,
in die größten Städte Deutschlands ohne alle Reise¬
kosten zu gehen, und sobald kaltes nasses Wetter
einbricht, sogar auf einem Arbeitsstuhl häuslich
zu nisten und zu brüten wie der Kreuzschnabel im

Nro. 40. Cedo nulli.

Wirthshaͤuſer — Reiſebeluſtigungen.

Der Notarius, der unter die Menſchen ge¬
hoͤrte, welche wohl Jahre lang daheim ſparen
koͤnnen, aber nicht unterwegs — hingegen andere
kehren es gerade um — foderte kek ſein Noͤſel
Landwein. Dabei aß und ſaß er und beobachtete
vergnuͤgt die Wirthsſtube, den Tiſch, die Baͤnke
und die Leute. Als einige Handwerkspurſche ih¬
ren Kaffee bezahlten: bemerkte er ſehr wahr, daß
die Milchtoͤpfgen in Franken ihren Giesſchnabel
dem Henkel gegenuͤber haben, in Sachſen aber
links oder gar keinen. Mit gedachten Purſchen
gieng ſeine Seele heimlich auf Reiſen. Giebt es
etwas ſchoͤneres, als ſolche Wanderjahre in der
ſchoͤnſten Jahrszeit und in der ſchoͤnſten Lebenszeit,
bei ſolchen Diaͤtengeldern, die man unterwegs bei
jedem Meiſter erhebt, und bei ſolcher Leichtigkeit,
in die groͤßten Staͤdte Deutſchlands ohne alle Reiſe¬
koſten zu gehen, und ſobald kaltes naſſes Wetter
einbricht, ſogar auf einem Arbeitsſtuhl haͤuslich
zu niſten und zu bruͤten wie der Kreuzſchnabel im

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0087" n="79"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq #b">N</hi> <hi rendition="#aq #sup">ro</hi> <hi rendition="#b">. 40.</hi> <hi rendition="#aq #b">Cedo nulli</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
        </head>
        <argument>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Wirthsha&#x0364;u&#x017F;er &#x2014; Rei&#x017F;ebelu&#x017F;tigungen</hi>.</p>
        </argument><lb/>
        <p>Der Notarius, der unter die Men&#x017F;chen ge¬<lb/>
ho&#x0364;rte, welche wohl Jahre lang daheim &#x017F;paren<lb/>
ko&#x0364;nnen, aber nicht unterwegs &#x2014; hingegen andere<lb/>
kehren es gerade um &#x2014; foderte kek &#x017F;ein No&#x0364;&#x017F;el<lb/>
Landwein. Dabei aß und &#x017F;aß er und beobachtete<lb/>
vergnu&#x0364;gt die Wirths&#x017F;tube, den Ti&#x017F;ch, die Ba&#x0364;nke<lb/>
und die Leute. Als einige Handwerkspur&#x017F;che ih¬<lb/>
ren Kaffee bezahlten: bemerkte er &#x017F;ehr wahr, daß<lb/>
die Milchto&#x0364;pfgen in Franken ihren Gies&#x017F;chnabel<lb/>
dem Henkel gegenu&#x0364;ber haben, in Sach&#x017F;en aber<lb/>
links oder gar keinen. Mit gedachten Pur&#x017F;chen<lb/>
gieng &#x017F;eine Seele heimlich auf Rei&#x017F;en. Giebt es<lb/>
etwas &#x017F;cho&#x0364;neres, als &#x017F;olche Wanderjahre in der<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Jahrszeit und in der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Lebenszeit,<lb/>
bei &#x017F;olchen Dia&#x0364;tengeldern, die man unterwegs bei<lb/>
jedem Mei&#x017F;ter erhebt, und bei &#x017F;olcher Leichtigkeit,<lb/>
in die gro&#x0364;ßten Sta&#x0364;dte Deut&#x017F;chlands ohne alle Rei&#x017F;<lb/>
ko&#x017F;ten zu gehen, und &#x017F;obald kaltes na&#x017F;&#x017F;es Wetter<lb/>
einbricht, &#x017F;ogar auf einem Arbeits&#x017F;tuhl ha&#x0364;uslich<lb/>
zu ni&#x017F;ten und zu bru&#x0364;ten wie der Kreuz&#x017F;chnabel im<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0087] Nro. 40. Cedo nulli. Wirthshaͤuſer — Reiſebeluſtigungen. Der Notarius, der unter die Menſchen ge¬ hoͤrte, welche wohl Jahre lang daheim ſparen koͤnnen, aber nicht unterwegs — hingegen andere kehren es gerade um — foderte kek ſein Noͤſel Landwein. Dabei aß und ſaß er und beobachtete vergnuͤgt die Wirthsſtube, den Tiſch, die Baͤnke und die Leute. Als einige Handwerkspurſche ih¬ ren Kaffee bezahlten: bemerkte er ſehr wahr, daß die Milchtoͤpfgen in Franken ihren Giesſchnabel dem Henkel gegenuͤber haben, in Sachſen aber links oder gar keinen. Mit gedachten Purſchen gieng ſeine Seele heimlich auf Reiſen. Giebt es etwas ſchoͤneres, als ſolche Wanderjahre in der ſchoͤnſten Jahrszeit und in der ſchoͤnſten Lebenszeit, bei ſolchen Diaͤtengeldern, die man unterwegs bei jedem Meiſter erhebt, und bei ſolcher Leichtigkeit, in die groͤßten Staͤdte Deutſchlands ohne alle Reiſe¬ koſten zu gehen, und ſobald kaltes naſſes Wetter einbricht, ſogar auf einem Arbeitsſtuhl haͤuslich zu niſten und zu bruͤten wie der Kreuzſchnabel im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804/87
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 3. Tübingen, 1804, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804/87>, abgerufen am 11.04.2021.