Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

welche so gewaltig ziehen. Ein zweites Gesetz ist:
man kann nicht früh genug bei einem schlechten
Schuldner vorsprechen, der eben Tags vorher
Geld bekommen.

Es kam das gewöhnliche wüthende Heer, das
er Elsaßer immer als ein geheiltes zurück schicken
mußte, zu rechter früher Tageszeit an; und Flitte
konnte es hier wie überall in der besonders dazu ge¬
wählten Audienz-Kammer empfangen, um sol¬
chem das einzige zu geben, was er hatte, Gehör.
Blos letzteres mußte wieder der Notar versagen,
der eifrig-taub fortdichtete, während Flitte von
weitem seine Schlachten schlug. Es lohnet der
Mühe, die Feldzüge flüchtig zu erzählen, welche
der Elsaßer an einem Tage that, bevor er Abends
das warme Winterquartier des Betts bezog. Der
linke Flügel des täglich angreifenden Heeres war
aus Juden geworben; und den rechten formirten
Zimmer- und Pferde- und Bücher-Verleiher
und sämmtliche Professionisten des menschlichen
Leibs und deren Fisch-Weiber; und an der Spitze
zog als Generalissimus ein Mann mit einer Trat¬
te; -- die offiziellen Berichte davon sind aber fol¬
gende:

welche ſo gewaltig ziehen. Ein zweites Geſetz iſt:
man kann nicht fruͤh genug bei einem ſchlechten
Schuldner vorſprechen, der eben Tags vorher
Geld bekommen.

Es kam das gewoͤhnliche wuͤthende Heer, das
er Elſaßer immer als ein geheiltes zuruͤck ſchicken
mußte, zu rechter fruͤher Tageszeit an; und Flitte
konnte es hier wie uͤberall in der beſonders dazu ge¬
waͤhlten Audienz-Kammer empfangen, um ſol¬
chem das einzige zu geben, was er hatte, Gehoͤr.
Blos letzteres mußte wieder der Notar verſagen,
der eifrig-taub fortdichtete, waͤhrend Flitte von
weitem ſeine Schlachten ſchlug. Es lohnet der
Muͤhe, die Feldzuͤge fluͤchtig zu erzaͤhlen, welche
der Elſaßer an einem Tage that, bevor er Abends
das warme Winterquartier des Betts bezog. Der
linke Fluͤgel des taͤglich angreifenden Heeres war
aus Juden geworben; und den rechten formirten
Zimmer- und Pferde- und Buͤcher-Verleiher
und ſaͤmmtliche Profeſſioniſten des menſchlichen
Leibs und deren Fiſch-Weiber; und an der Spitze
zog als Generaliſſimus ein Mann mit einer Trat¬
te; — die offiziellen Berichte davon ſind aber fol¬
gende:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0057" n="51"/>
welche &#x017F;o gewaltig ziehen. Ein zweites Ge&#x017F;etz i&#x017F;t:<lb/>
man kann nicht fru&#x0364;h genug bei einem &#x017F;chlechten<lb/>
Schuldner vor&#x017F;prechen, der eben Tags vorher<lb/>
Geld bekommen.</p><lb/>
        <p>Es kam das gewo&#x0364;hnliche wu&#x0364;thende Heer, das<lb/>
er El&#x017F;aßer immer als ein geheiltes zuru&#x0364;ck &#x017F;chicken<lb/>
mußte, zu rechter fru&#x0364;her Tageszeit an; und Flitte<lb/>
konnte es hier wie u&#x0364;berall in der be&#x017F;onders dazu ge¬<lb/>
wa&#x0364;hlten Audienz-Kammer empfangen, um &#x017F;ol¬<lb/>
chem das einzige zu geben, was er hatte, Geho&#x0364;r.<lb/>
Blos letzteres mußte wieder der Notar ver&#x017F;agen,<lb/>
der eifrig-taub fortdichtete, wa&#x0364;hrend Flitte von<lb/>
weitem &#x017F;eine Schlachten &#x017F;chlug. Es lohnet der<lb/>
Mu&#x0364;he, die Feldzu&#x0364;ge flu&#x0364;chtig zu erza&#x0364;hlen, welche<lb/>
der El&#x017F;aßer an einem Tage that, bevor er Abends<lb/>
das warme Winterquartier des Betts bezog. Der<lb/>
linke Flu&#x0364;gel des ta&#x0364;glich angreifenden Heeres war<lb/>
aus Juden geworben; und den rechten formirten<lb/>
Zimmer- und Pferde- und Bu&#x0364;cher-Verleiher<lb/>
und &#x017F;a&#x0364;mmtliche Profe&#x017F;&#x017F;ioni&#x017F;ten des men&#x017F;chlichen<lb/>
Leibs und deren Fi&#x017F;ch-Weiber; und an der Spitze<lb/>
zog als Generali&#x017F;&#x017F;imus ein Mann mit einer Trat¬<lb/>
te; &#x2014; die offiziellen Berichte davon &#x017F;ind aber fol¬<lb/>
gende:</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0057] welche ſo gewaltig ziehen. Ein zweites Geſetz iſt: man kann nicht fruͤh genug bei einem ſchlechten Schuldner vorſprechen, der eben Tags vorher Geld bekommen. Es kam das gewoͤhnliche wuͤthende Heer, das er Elſaßer immer als ein geheiltes zuruͤck ſchicken mußte, zu rechter fruͤher Tageszeit an; und Flitte konnte es hier wie uͤberall in der beſonders dazu ge¬ waͤhlten Audienz-Kammer empfangen, um ſol¬ chem das einzige zu geben, was er hatte, Gehoͤr. Blos letzteres mußte wieder der Notar verſagen, der eifrig-taub fortdichtete, waͤhrend Flitte von weitem ſeine Schlachten ſchlug. Es lohnet der Muͤhe, die Feldzuͤge fluͤchtig zu erzaͤhlen, welche der Elſaßer an einem Tage that, bevor er Abends das warme Winterquartier des Betts bezog. Der linke Fluͤgel des taͤglich angreifenden Heeres war aus Juden geworben; und den rechten formirten Zimmer- und Pferde- und Buͤcher-Verleiher und ſaͤmmtliche Profeſſioniſten des menſchlichen Leibs und deren Fiſch-Weiber; und an der Spitze zog als Generaliſſimus ein Mann mit einer Trat¬ te; — die offiziellen Berichte davon ſind aber fol¬ gende:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/57
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/57>, abgerufen am 13.06.2024.