Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

ein glücklicher Mann, wenn sich die Mitleserinnen
meiner Leih-Kapselbibliothek nur zweimal in einigen
italienischen und portugiesischen Büchereien hätten
"herumführen lassen: sie würden in diesen, wo oft nur
die Titel der Werke -- und noch dazu der dümmsten --
an die Wand geschmieret sind, erstaunet seyn, welche
schlechte Figur solche unbrauchbare Bibliotheken ne¬
ben meiner Bücherei von ordentlichen Vexirbüchern,
die ich aus so vielen Fächern und mit einigem Ei¬
gensinn wähle, machen. -- So werden freilich deut¬
sche Kapselleserinnen von euch Portugieserinnen nim¬
mermehr eingeholet! Vielmehr kommen jene sogar
den Männern, den Advokaten und Geschäftsleuten
nach, die ähnliche Kapsel-Journalistika mithalten und
die Futterale der besten deutschen Journale -- letz¬
tere werden oft als curiosa sogar den Kapseln ange¬
bogen und füttern diese aus -- mit lesen und wei¬
ter geben. . . . Das ist mein Projekt, und Schafe
würden muthmaßen, ich spaste mich bloß herum,
wenn ichs nicht wirklich durchsetzte.

M.

Mädgen. Junge Mädgen sind wie junge Trut¬
hüner, die schlecht gedeihen, wenn man sie oft an¬
greift; und die Mütter halten, diese weichen aus
Blumenstaub zusammengeflossenen Geschöpfe wie Pa¬
stelgemälde
so lange unter Fensterglas -- weil

ein gluͤcklicher Mann, wenn ſich die Mitleſerinnen
meiner Leih-Kapſelbibliothek nur zweimal in einigen
italieniſchen und portugieſiſchen Buͤchereien haͤtten
»herumfuͤhren laſſen: ſie wuͤrden in dieſen, wo oft nur
die Titel der Werke — und noch dazu der duͤmmſten —
an die Wand geſchmieret ſind, erſtaunet ſeyn, welche
ſchlechte Figur ſolche unbrauchbare Bibliotheken ne¬
ben meiner Buͤcherei von ordentlichen Vexirbuͤchern,
die ich aus ſo vielen Faͤchern und mit einigem Ei¬
genſinn waͤhle, machen. — So werden freilich deut¬
ſche Kapſelleſerinnen von euch Portugieſerinnen nim¬
mermehr eingeholet! Vielmehr kommen jene ſogar
den Maͤnnern, den Advokaten und Geſchaͤftsleuten
nach, die aͤhnliche Kapſel-Journaliſtika mithalten und
die Futterale der beſten deutſchen Journale — letz¬
tere werden oft als curiosa ſogar den Kapſeln ange¬
bogen und fuͤttern dieſe aus — mit leſen und wei¬
ter geben. . . . Das iſt mein Projekt, und Schafe
wuͤrden muthmaßen, ich ſpaſte mich bloß herum,
wenn ichs nicht wirklich durchſetzte.

M.

Maͤdgen. Junge Maͤdgen ſind wie junge Trut¬
huͤner, die ſchlecht gedeihen, wenn man ſie oft an¬
greift; und die Muͤtter halten, dieſe weichen aus
Blumenſtaub zuſammengefloſſenen Geſchoͤpfe wie Pa¬
ſtelgemaͤlde
ſo lange unter Fenſterglas — weil

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0130" n="120"/>
ein glu&#x0364;cklicher Mann, wenn &#x017F;ich die Mitle&#x017F;erinnen<lb/>
meiner Leih-Kap&#x017F;elbibliothek nur zweimal in einigen<lb/>
italieni&#x017F;chen und portugie&#x017F;i&#x017F;chen Bu&#x0364;chereien ha&#x0364;tten<lb/>
»herumfu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;ie wu&#x0364;rden in die&#x017F;en, wo oft nur<lb/>
die Titel der Werke &#x2014; und noch dazu der du&#x0364;mm&#x017F;ten &#x2014;<lb/>
an die Wand ge&#x017F;chmieret &#x017F;ind, er&#x017F;taunet &#x017F;eyn, welche<lb/>
&#x017F;chlechte Figur &#x017F;olche unbrauchbare Bibliotheken ne¬<lb/>
ben meiner Bu&#x0364;cherei von ordentlichen Vexirbu&#x0364;chern,<lb/>
die ich aus &#x017F;o vielen Fa&#x0364;chern und mit einigem Ei¬<lb/>
gen&#x017F;inn wa&#x0364;hle, machen. &#x2014; So werden freilich deut¬<lb/>
&#x017F;che Kap&#x017F;elle&#x017F;erinnen von euch Portugie&#x017F;erinnen nim¬<lb/>
mermehr eingeholet! Vielmehr kommen jene &#x017F;ogar<lb/>
den Ma&#x0364;nnern, den Advokaten und Ge&#x017F;cha&#x0364;ftsleuten<lb/>
nach, die a&#x0364;hnliche Kap&#x017F;el-Journali&#x017F;tika mithalten und<lb/>
die Futterale der be&#x017F;ten deut&#x017F;chen Journale &#x2014; letz¬<lb/>
tere werden oft als <hi rendition="#aq">curiosa</hi> &#x017F;ogar den Kap&#x017F;eln ange¬<lb/>
bogen und fu&#x0364;ttern die&#x017F;e aus &#x2014; mit le&#x017F;en und wei¬<lb/>
ter geben. . . . Das i&#x017F;t mein Projekt, und Schafe<lb/>
wu&#x0364;rden muthmaßen, ich &#x017F;pa&#x017F;te mich bloß herum,<lb/>
wenn ichs nicht wirklich durch&#x017F;etzte.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>M.<lb/></head>
            <p><hi rendition="#g">Ma&#x0364;dgen</hi>. Junge Ma&#x0364;dgen &#x017F;ind wie junge Trut¬<lb/>
hu&#x0364;ner, die &#x017F;chlecht gedeihen, wenn man &#x017F;ie oft an¬<lb/>
greift; und die Mu&#x0364;tter halten, die&#x017F;e weichen aus<lb/>
Blumen&#x017F;taub zu&#x017F;ammengeflo&#x017F;&#x017F;enen Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe wie <hi rendition="#g">Pa¬<lb/>
&#x017F;telgema&#x0364;lde</hi> &#x017F;o lange unter Fen&#x017F;terglas &#x2014; weil<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0130] ein gluͤcklicher Mann, wenn ſich die Mitleſerinnen meiner Leih-Kapſelbibliothek nur zweimal in einigen italieniſchen und portugieſiſchen Buͤchereien haͤtten »herumfuͤhren laſſen: ſie wuͤrden in dieſen, wo oft nur die Titel der Werke — und noch dazu der duͤmmſten — an die Wand geſchmieret ſind, erſtaunet ſeyn, welche ſchlechte Figur ſolche unbrauchbare Bibliotheken ne¬ ben meiner Buͤcherei von ordentlichen Vexirbuͤchern, die ich aus ſo vielen Faͤchern und mit einigem Ei¬ genſinn waͤhle, machen. — So werden freilich deut¬ ſche Kapſelleſerinnen von euch Portugieſerinnen nim¬ mermehr eingeholet! Vielmehr kommen jene ſogar den Maͤnnern, den Advokaten und Geſchaͤftsleuten nach, die aͤhnliche Kapſel-Journaliſtika mithalten und die Futterale der beſten deutſchen Journale — letz¬ tere werden oft als curiosa ſogar den Kapſeln ange¬ bogen und fuͤttern dieſe aus — mit leſen und wei¬ ter geben. . . . Das iſt mein Projekt, und Schafe wuͤrden muthmaßen, ich ſpaſte mich bloß herum, wenn ichs nicht wirklich durchſetzte. M. Maͤdgen. Junge Maͤdgen ſind wie junge Trut¬ huͤner, die ſchlecht gedeihen, wenn man ſie oft an¬ greift; und die Muͤtter halten, dieſe weichen aus Blumenſtaub zuſammengefloſſenen Geſchoͤpfe wie Pa¬ ſtelgemaͤlde ſo lange unter Fenſterglas — weil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/130
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/130>, abgerufen am 13.05.2021.