Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
21. Hundsposttag.

Viktors Krankenbesuche -- über töchtervolle Häuser -- die zwei
Narren -- das Karoussel --


Folgende Anmerkung kömmt nicht aus dem Torni¬
ster des Hundes, sondern aus meinem eignen Kopf:
man braucht kein Lobredner unserer Zeiten zu seyn,
um mit Vergnügen zu sehen, daß jetzt Autoren,
Fürsten, Weiber und alle die unähnlichen falschen
Larven der Tugend (z. B. Bigotterie, Pietismus,
zeremonielles Betragen) meistens abgelegt und dafür
den ächten geschmackvollen Schein der Tugend
gänzlich angenommen haben: diese Veredelung unse¬
rer Karaktermasken, wodurch wir das Aeußere der
Tugend schöner treffen, ist mit einer ähnlichen des
Theaters gleichzeitig, auf dem man nicht mehr wie
sonst mit papiernen Kleidern und unächten Tref¬
fen, sondern mit ächten agirt und tragirt. --

"Sie wurden schon gestern von der Fürstin ver¬
"langt" sagte der Fürst zum Hofmedikus, da er
mit seinem ausgeleerten Gesicht kaum eingetreten
war. Die Augenentzündung Agnola's hatte durch
das Herbstwetter, durch die Nachtfeste, durch Kuhl¬
peppers tapfere Hand und durch ihre eigne -- denn

21. Hundspoſttag.

Viktors Krankenbeſuche — über töchtervolle Häuſer — die zwei
Narren — das Karouſſel —


Folgende Anmerkung koͤmmt nicht aus dem Torni¬
ſter des Hundes, ſondern aus meinem eignen Kopf:
man braucht kein Lobredner unſerer Zeiten zu ſeyn,
um mit Vergnuͤgen zu ſehen, daß jetzt Autoren,
Fuͤrſten, Weiber und alle die unaͤhnlichen falſchen
Larven der Tugend (z. B. Bigotterie, Pietismus,
zeremonielles Betragen) meiſtens abgelegt und dafuͤr
den aͤchten geſchmackvollen Schein der Tugend
gaͤnzlich angenommen haben: dieſe Veredelung unſe¬
rer Karaktermasken, wodurch wir das Aeußere der
Tugend ſchoͤner treffen, iſt mit einer aͤhnlichen des
Theaters gleichzeitig, auf dem man nicht mehr wie
ſonſt mit papiernen Kleidern und unaͤchten Tref¬
fen, ſondern mit aͤchten agirt und tragirt. —

»Sie wurden ſchon geſtern von der Fuͤrſtin ver¬
»langt« ſagte der Fuͤrſt zum Hofmedikus, da er
mit ſeinem ausgeleerten Geſicht kaum eingetreten
war. Die Augenentzuͤndung Agnola's hatte durch
das Herbſtwetter, durch die Nachtfeſte, durch Kuhl¬
peppers tapfere Hand und durch ihre eigne — denn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0140" n="130"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">21. Hundspo&#x017F;ttag.</hi><lb/>
          </head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Viktors Krankenbe&#x017F;uche &#x2014; über töchtervolle Häu&#x017F;er &#x2014; die zwei<lb/>
Narren &#x2014; das Karou&#x017F;&#x017F;el &#x2014;</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">F</hi>olgende Anmerkung ko&#x0364;mmt nicht aus dem Torni¬<lb/>
&#x017F;ter des Hundes, &#x017F;ondern aus meinem eignen Kopf:<lb/>
man braucht kein Lobredner un&#x017F;erer Zeiten zu &#x017F;eyn,<lb/>
um mit Vergnu&#x0364;gen zu &#x017F;ehen, daß jetzt Autoren,<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten, Weiber und alle die una&#x0364;hnlichen <hi rendition="#g">fal&#x017F;chen</hi><lb/>
Larven der Tugend (z. B. Bigotterie, Pietismus,<lb/>
zeremonielles Betragen) mei&#x017F;tens abgelegt und dafu&#x0364;r<lb/>
den <hi rendition="#g">a&#x0364;chten</hi> ge&#x017F;chmackvollen <hi rendition="#g">Schein</hi> der Tugend<lb/>
ga&#x0364;nzlich angenommen haben: die&#x017F;e Veredelung un&#x017F;<lb/>
rer Karaktermasken, wodurch wir das Aeußere der<lb/>
Tugend &#x017F;cho&#x0364;ner treffen, i&#x017F;t mit einer a&#x0364;hnlichen des<lb/>
Theaters gleichzeitig, auf dem man nicht mehr wie<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t mit <hi rendition="#g">papiernen</hi> Kleidern und una&#x0364;chten Tref¬<lb/>
fen, &#x017F;ondern mit <hi rendition="#g">a&#x0364;chten</hi> agirt und tragirt. &#x2014;</p><lb/>
          <p>»Sie wurden &#x017F;chon ge&#x017F;tern von der Fu&#x0364;r&#x017F;tin ver¬<lb/>
»langt« &#x017F;agte der Fu&#x0364;r&#x017F;t zum Hofmedikus, da er<lb/>
mit &#x017F;einem ausgeleerten Ge&#x017F;icht kaum eingetreten<lb/>
war. Die Augenentzu&#x0364;ndung Agnola's hatte durch<lb/>
das Herb&#x017F;twetter, durch die Nachtfe&#x017F;te, durch Kuhl¬<lb/>
peppers tapfere Hand und durch ihre eigne &#x2014; denn<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0140] 21. Hundspoſttag. Viktors Krankenbeſuche — über töchtervolle Häuſer — die zwei Narren — das Karouſſel — Folgende Anmerkung koͤmmt nicht aus dem Torni¬ ſter des Hundes, ſondern aus meinem eignen Kopf: man braucht kein Lobredner unſerer Zeiten zu ſeyn, um mit Vergnuͤgen zu ſehen, daß jetzt Autoren, Fuͤrſten, Weiber und alle die unaͤhnlichen falſchen Larven der Tugend (z. B. Bigotterie, Pietismus, zeremonielles Betragen) meiſtens abgelegt und dafuͤr den aͤchten geſchmackvollen Schein der Tugend gaͤnzlich angenommen haben: dieſe Veredelung unſe¬ rer Karaktermasken, wodurch wir das Aeußere der Tugend ſchoͤner treffen, iſt mit einer aͤhnlichen des Theaters gleichzeitig, auf dem man nicht mehr wie ſonſt mit papiernen Kleidern und unaͤchten Tref¬ fen, ſondern mit aͤchten agirt und tragirt. — »Sie wurden ſchon geſtern von der Fuͤrſtin ver¬ »langt« ſagte der Fuͤrſt zum Hofmedikus, da er mit ſeinem ausgeleerten Geſicht kaum eingetreten war. Die Augenentzuͤndung Agnola's hatte durch das Herbſtwetter, durch die Nachtfeſte, durch Kuhl¬ peppers tapfere Hand und durch ihre eigne — denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/140
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/140>, abgerufen am 19.04.2021.