Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

tomars, wurde in den Bund der Liebe mit hin¬
eingeschlungen, und wäre der Todt selber vorbei¬
gegangen, er hätte seine kalte Eichel nicht durch
drei eng, sprachloß und warm verknüpfte Herzen
gedrängt. -- "Rede Ottomar, sagte der Doktor,
das letztere mal warst du stumm." -- -- Otto¬
mars Ruhe war nun zergangen: "auch die (die
Wachsfiguren) reden ewig nimmer (sagt' er mit
zergedrückter Stimme) -- sie sind nicht einmal bei
uns -- wir selber sind nicht beisammen -- Fleisch-
und Bein-Gitter stehen zwischen den Menschen-
Seelen und doch kann der Mensch wähnen, es
gebe auf der Erde eine Umarmung, da nur Git¬
ter zusammen stoßen und hinter ihnen die eine See¬
le die andre nur denkt?"

Alle wurden still -- die Abendglocke sprach über
das schweigende Dorf hinüber und tönte klagend
auf und nieder -- Ottomar hatte wieder seine er¬
schreckliche Vernichtungs-Minute wie er sie nennt
-- er trat zur wächsernen Frau und nahm das
schwarze Todes-Bouquet und steckt' es über sein
Herz -- er besah sich und seine zwei Freunde und
sagte kalt und eintönig: "so nach leben wir drei
-- das ist das sogenannte Existieren, was wir jezt

tomars, wurde in den Bund der Liebe mit hin¬
eingeſchlungen, und waͤre der Todt ſelber vorbei¬
gegangen, er haͤtte ſeine kalte Eichel nicht durch
drei eng, ſprachloß und warm verknuͤpfte Herzen
gedraͤngt. — „Rede Ottomar, ſagte der Doktor,
das letztere mal warſt du ſtumm.“ — — Otto¬
mars Ruhe war nun zergangen: „auch die (die
Wachsfiguren) reden ewig nimmer (ſagt' er mit
zergedruͤckter Stimme) — ſie ſind nicht einmal bei
uns — wir ſelber ſind nicht beiſammen — Fleiſch-
und Bein-Gitter ſtehen zwiſchen den Menſchen-
Seelen und doch kann der Menſch waͤhnen, es
gebe auf der Erde eine Umarmung, da nur Git¬
ter zuſammen ſtoßen und hinter ihnen die eine See¬
le die andre nur denkt?“

Alle wurden ſtill — die Abendglocke ſprach uͤber
das ſchweigende Dorf hinuͤber und toͤnte klagend
auf und nieder — Ottomar hatte wieder ſeine er¬
ſchreckliche Vernichtungs-Minute wie er ſie nennt
— er trat zur waͤchſernen Frau und nahm das
ſchwarze Todes-Bouquet und ſteckt' es uͤber ſein
Herz — er beſah ſich und ſeine zwei Freunde und
ſagte kalt und eintoͤnig: „ſo nach leben wir drei
— das iſt das ſogenannte Exiſtieren, was wir jezt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0181" n="171"/>
tomars, wurde in den Bund der Liebe mit hin¬<lb/>
einge&#x017F;chlungen, und wa&#x0364;re der Todt &#x017F;elber vorbei¬<lb/>
gegangen, er ha&#x0364;tte &#x017F;eine kalte Eichel nicht durch<lb/>
drei eng, &#x017F;prachloß und warm verknu&#x0364;pfte Herzen<lb/>
gedra&#x0364;ngt. &#x2014; &#x201E;Rede Ottomar, &#x017F;agte der Doktor,<lb/>
das letztere mal war&#x017F;t du &#x017F;tumm.&#x201C; &#x2014; &#x2014; Otto¬<lb/>
mars Ruhe war nun zergangen: &#x201E;auch <hi rendition="#g">die</hi> (die<lb/>
Wachsfiguren) reden ewig nimmer (&#x017F;agt' er mit<lb/>
zergedru&#x0364;ckter Stimme) &#x2014; &#x017F;ie &#x017F;ind nicht einmal bei<lb/>
uns &#x2014; wir &#x017F;elber &#x017F;ind nicht bei&#x017F;ammen &#x2014; Flei&#x017F;ch-<lb/>
und Bein-Gitter &#x017F;tehen zwi&#x017F;chen den Men&#x017F;chen-<lb/>
Seelen und doch kann der Men&#x017F;ch wa&#x0364;hnen, es<lb/>
gebe auf der Erde eine Umarmung, da nur Git¬<lb/>
ter zu&#x017F;ammen &#x017F;toßen und hinter ihnen die eine See¬<lb/>
le die andre nur <hi rendition="#g">denkt</hi>?&#x201C;</p><lb/>
          <p>Alle wurden &#x017F;till &#x2014; die Abendglocke &#x017F;prach u&#x0364;ber<lb/>
das &#x017F;chweigende Dorf hinu&#x0364;ber und to&#x0364;nte klagend<lb/>
auf und nieder &#x2014; Ottomar hatte wieder &#x017F;eine er¬<lb/>
&#x017F;chreckliche Vernichtungs-Minute wie er &#x017F;ie nennt<lb/>
&#x2014; er trat zur wa&#x0364;ch&#x017F;ernen Frau und nahm das<lb/>
&#x017F;chwarze Todes-Bouquet und &#x017F;teckt' es u&#x0364;ber &#x017F;ein<lb/>
Herz &#x2014; er be&#x017F;ah &#x017F;ich und &#x017F;eine zwei Freunde und<lb/>
&#x017F;agte kalt und einto&#x0364;nig: &#x201E;&#x017F;o nach leben wir drei<lb/>
&#x2014; das i&#x017F;t das &#x017F;ogenannte Exi&#x017F;tieren, was wir jezt<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0181] tomars, wurde in den Bund der Liebe mit hin¬ eingeſchlungen, und waͤre der Todt ſelber vorbei¬ gegangen, er haͤtte ſeine kalte Eichel nicht durch drei eng, ſprachloß und warm verknuͤpfte Herzen gedraͤngt. — „Rede Ottomar, ſagte der Doktor, das letztere mal warſt du ſtumm.“ — — Otto¬ mars Ruhe war nun zergangen: „auch die (die Wachsfiguren) reden ewig nimmer (ſagt' er mit zergedruͤckter Stimme) — ſie ſind nicht einmal bei uns — wir ſelber ſind nicht beiſammen — Fleiſch- und Bein-Gitter ſtehen zwiſchen den Menſchen- Seelen und doch kann der Menſch waͤhnen, es gebe auf der Erde eine Umarmung, da nur Git¬ ter zuſammen ſtoßen und hinter ihnen die eine See¬ le die andre nur denkt?“ Alle wurden ſtill — die Abendglocke ſprach uͤber das ſchweigende Dorf hinuͤber und toͤnte klagend auf und nieder — Ottomar hatte wieder ſeine er¬ ſchreckliche Vernichtungs-Minute wie er ſie nennt — er trat zur waͤchſernen Frau und nahm das ſchwarze Todes-Bouquet und ſteckt' es uͤber ſein Herz — er beſah ſich und ſeine zwei Freunde und ſagte kalt und eintoͤnig: „ſo nach leben wir drei — das iſt das ſogenannte Exiſtieren, was wir jezt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/181
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/181>, abgerufen am 24.06.2024.