Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

thun -- wie still ists hier, überall, um die gan¬
ze Erde -- eine recht stumme Nacht steht um die
Erde herum und oben bei den Fixsternen wills nicht
einmal lichter werde," -- -- Zum Glück trabte
und waldhornierte der Fürst und seine Jagd-Ge¬
nossenschaft durch das Dorf und verscheuchte die
Nacht aus drei Menschen: so sehr hängen wir
vom Gehör ab, so sehr giebt die äußere Welt un¬
srer innern Lichter und Farben. -- --

Ich habe von allem, was sie nachher in an¬
dern Zimmern thaten, keine Merkwürdigkeit,
und von allem, was sie darin sahen, nur dreie
einzurücken -- die, daß Ottomar fast lauter Kin¬
der zu Bedienten, lauter ganz junges Vieh und
lauter Blumen um sich hatte: denn heftige Karak¬
tere hängen sich gern ans Sanfte. --

Wuz kommt gerade und sagt, er hätte noch
an keinem Andreastage so viel geschrieben.


thun — wie ſtill iſts hier, uͤberall, um die gan¬
ze Erde — eine recht ſtumme Nacht ſteht um die
Erde herum und oben bei den Fixſternen wills nicht
einmal lichter werde,“ — — Zum Gluͤck trabte
und waldhornierte der Fuͤrſt und ſeine Jagd-Ge¬
noſſenſchaft durch das Dorf und verſcheuchte die
Nacht aus drei Menſchen: ſo ſehr haͤngen wir
vom Gehoͤr ab, ſo ſehr giebt die aͤußere Welt un¬
ſrer innern Lichter und Farben. — —

Ich habe von allem, was ſie nachher in an¬
dern Zimmern thaten, keine Merkwuͤrdigkeit,
und von allem, was ſie darin ſahen, nur dreie
einzuruͤcken — die, daß Ottomar faſt lauter Kin¬
der zu Bedienten, lauter ganz junges Vieh und
lauter Blumen um ſich hatte: denn heftige Karak¬
tere haͤngen ſich gern ans Sanfte. —

Wuz kommt gerade und ſagt, er haͤtte noch
an keinem Andreastage ſo viel geſchrieben.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0182" n="172"/>
thun &#x2014; wie &#x017F;till i&#x017F;ts hier, u&#x0364;berall, um die gan¬<lb/>
ze Erde &#x2014; eine recht &#x017F;tumme Nacht &#x017F;teht um die<lb/>
Erde herum und oben bei den Fix&#x017F;ternen wills nicht<lb/>
einmal lichter werde,&#x201C; &#x2014; &#x2014; Zum Glu&#x0364;ck trabte<lb/>
und waldhornierte der Fu&#x0364;r&#x017F;t und &#x017F;eine Jagd-Ge¬<lb/>
no&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft durch das Dorf und ver&#x017F;cheuchte die<lb/>
Nacht aus drei Men&#x017F;chen: &#x017F;o &#x017F;ehr ha&#x0364;ngen wir<lb/>
vom Geho&#x0364;r ab, &#x017F;o &#x017F;ehr giebt die a&#x0364;ußere Welt un¬<lb/>
&#x017F;rer innern Lichter und Farben. &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Ich habe von allem, was &#x017F;ie nachher in an¬<lb/>
dern Zimmern <hi rendition="#g">thaten</hi>, keine Merkwu&#x0364;rdigkeit,<lb/>
und von allem, was &#x017F;ie darin <hi rendition="#g">&#x017F;ahen</hi>, nur dreie<lb/>
einzuru&#x0364;cken &#x2014; die, daß Ottomar fa&#x017F;t lauter Kin¬<lb/>
der zu Bedienten, lauter ganz junges Vieh und<lb/>
lauter Blumen um &#x017F;ich hatte: denn heftige Karak¬<lb/>
tere ha&#x0364;ngen &#x017F;ich gern ans Sanfte. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Wuz kommt gerade und &#x017F;agt, er ha&#x0364;tte noch<lb/>
an keinem Andreastage &#x017F;o viel ge&#x017F;chrieben.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0182] thun — wie ſtill iſts hier, uͤberall, um die gan¬ ze Erde — eine recht ſtumme Nacht ſteht um die Erde herum und oben bei den Fixſternen wills nicht einmal lichter werde,“ — — Zum Gluͤck trabte und waldhornierte der Fuͤrſt und ſeine Jagd-Ge¬ noſſenſchaft durch das Dorf und verſcheuchte die Nacht aus drei Menſchen: ſo ſehr haͤngen wir vom Gehoͤr ab, ſo ſehr giebt die aͤußere Welt un¬ ſrer innern Lichter und Farben. — — Ich habe von allem, was ſie nachher in an¬ dern Zimmern thaten, keine Merkwuͤrdigkeit, und von allem, was ſie darin ſahen, nur dreie einzuruͤcken — die, daß Ottomar faſt lauter Kin¬ der zu Bedienten, lauter ganz junges Vieh und lauter Blumen um ſich hatte: denn heftige Karak¬ tere haͤngen ſich gern ans Sanfte. — Wuz kommt gerade und ſagt, er haͤtte noch an keinem Andreastage ſo viel geſchrieben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/182
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/182>, abgerufen am 15.06.2024.